Advertisement

Energiestoffwechsel von Tumorzellen im Hinblick auf die Einwirkung von Cytostatika

  • C. G. Schmidt
Conference paper

Zusammenfassung

Eine erfolgversprechende Therapie bösartiger Geschwülste ist heute noch auf das chirurgische Vorgehen und die Bestrahlung beschränkt. Daneben sind, ausgehend von den Erfolgen der Chemotherapie bakterieller Infektionen und der Tuberkulose, im letzten Jahrzehnt Versuche unternommen worden, das Wachstum von Tumoren chemotherapeutisch zu beeinflussen. Neben der Gruppe von Anti-metaboliten, die hier außerhalb der Betrachtung bleiben sollen, haben vor allem einige N-Lost-Derivate, die Gruppe der Äthylenimine bzw. Äthyleniminchinone und verschiedene Antibiotica mit cytostatischer Wirkung (z. B. Actinomycine, Carcinophilin, Mitomycin C) Aufmerksamkeit gefunden. Ihre wachstumshemmenden Eigenschaften können nur auf dem Hintergrund der Besonderheiten des Tumorstoffwechsels — d. h. der intensiven aeroben und anaeroben Glykolyse verstanden werden. Normale tierische Gewebe häufen unter aeroben Bedingungen keine Milchsäure an, da sie die zum Abbau gelangenden Kohlenhydrate vollständig verbrennen. Geschwulstzellen leben, energetisch gesehen, selbst in Gegenwart von Sauerstoff stets in partieller Anaerobiose (Warburg) (1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Warburg, O.: Über den Stoffwechsel der Tumoren. Berlin: Springer 1926.Google Scholar
  2. 2.
    Warburg, O.: Gedanken zur Fermentchemie der Tumoren. Berlin: Akademie-Verlag 1947.Google Scholar
  3. 3.
    Roitt, J. M.: Biochem. J. 63, 300 (1956).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Holzer, H., G. Sedlmayr u. A. Kemnitz: Biochem. Z. 328, 163 (1956).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Holzer, H., P. Glogner u. G. Sedlmayr: Biochem. Z. 330, 59 (1958).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Holzer, H., P. Kroger, P. Scriba, K. Wallenfels u. W. Draber: Angew. Chem. 70, 439 (1958).Google Scholar
  7. 7.
    Schmidt, C. G.: Klin. Wschr. 1960, 334.Google Scholar
  8. 8.
    Schmidt, C. G.: Oncologia (Basel) 13, 426 (1960).Google Scholar
  9. 9.
    Burk, D.: Klin. Wschr. 1957, 1102.Google Scholar
  10. 10.
    Hohorst, H. J.: Zum Stoffwechsel maligner Tumoren. In H. Wilmanns: Chemotherapie maligner Tumoren, S. 26. Stuttgart: Schattauer 1960.Google Scholar
  11. 11.
    Hohorst, H. J.: F. H. Kreutz u. T. Bücher: Biochem. Z. 332, 18 (1959).PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Ono, T., and T. Tomaru: Gann 50, 37 (1959).Google Scholar
  13. 13.
    Klempien, E. J., u. H. Hils: S.-B. Ges. physiol. Chem. Berlin. Ber. ges. Physiol. 215, 12 (1960).Google Scholar
  14. 14.
    Kröger, H., H. Rotthauwe, B. Ulrich u. H. Holzer: Biochem. Z. 333, 148 (1960).Google Scholar
  15. 15.
    Grundmann, E., H. Kroger u. H. Holzer: Klin. Wschr. 1960, 546.Google Scholar
  16. 16.
    Schmidt, C. G., u. H. Themann: Z. Krebsforsch. 63, 351 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Maass, E.L., G. H. Rathgen, H. A. Kunkel u. G. Schubert: Z. Naturforsch. 13b, 735 (1958).Google Scholar
  18. 18.
    Wenner, C. E., and S. Weinhouse: Cancer Res. 13, 21 (1953).PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Glogner, P., H. P. Wolf u. H. Holzer: Biochem. Z. 332, 407 (1960).PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Gallagher, C. H.: Biochem. J. 74, 38 (1960).PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Holzer, H., u. H. Kroger: Klin. Wschr. 1958, 677.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • C. G. Schmidt
    • 1
  1. 1.Münster i.W.Deutschland

Personalised recommendations