Advertisement

Die Harngonadotropine bei weiblichen Genital-Carcinomen und ihre Beeinflussung durch Verabfolgung von Keimdrüsenhormonen

  • Rudolf Buchholz
Conference paper

Zusammenfassung

Während über die Hormontherapie des Mammacarcinoms zahlreiche Veröffentlichungen vorliegen, sind nur relativ wenige Untersuchungen bekannt, die, mit exakten Methoden durchgeführt, uns einen Einblick geben in das hormonale Geschehen bei Mammacarcinom-Patientinnen (4). Hormonuntersuchungen mit neuen, zuverlässigen Methoden beim Carcinom des Corpus oder der Cervix des Uterus liegen überhaupt nicht vor (4). Aus diesem Grunde führten wir entsprechende Untersuchungen bei Patientinnen, die an einem Genitalcarcinom erkrankt waren, durch. Hierbei ergaben sich bei der Bestimmung der Harngonadotropine einige interessante Beobachtungen, über die nachfolgend berichtet werden soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Albert, A.: Human urinary gonadotropin. Recent Progr. Hormone Res. 12, 227 (1956).Google Scholar
  2. 2.
    Borth, A., E. Diczfalusy u. H. D. Heinrichs: Grundlagen der statistischen Auswertung biologischer Bestimmungen. Arch. Gynäk. 188, 497–538 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Loraine, H. A., and J. B. Brown: Further observations on the estimation of urinary gonadotropins in non-pregnant human subjects. J. clin. Endocr. 16, 1180–1195 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Loraine, J. A.: Hormone estimations in patients with cancer, in R. R. Raven: Cancer 6, 160–187 (1959).Google Scholar
  5. 5.
    Luet, R., H. Olivecrona and D. Iklos: Endocrine treatment of metastatic cancer of the breast and prostate. Acta endocr. (Kbh.) 24, Suppl. 31, 241 (1957).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Rudolf Buchholz
    • 1
  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations