Advertisement

Methodische Probleme der therapeutischen Krebsforschung

  • G. Oberhoffer
Conference paper

Zusammenfassung

Für einen Kreis von Naturwissenschaftlern, die sich vorwiegend mit der Grundlagenforschung beschäftigen, werden Ausführungen über „Therapie“ nicht das wichtigste Thema darstellen. Diese Tatsache ist leider zum Teil durch die „Therapie“ als Disziplin der Medizin selbst verschuldet, weil bei therapeutischen Untersuchungen und Berichten nur zu oft die Grundregeln eines eindeutigen Schlusses, wie sie in den „exakten Naturwissenschaften“ Selbstverständlichkeit sind, entweder überhaupt vernachlässigt werden, oder aber nicht klar mitgeteilt wird, inwieweit diese Regeln einer kritischen Erfolgsbeurteilung nicht berücksichtigt werden konnten, weil die gegebene klinische Situation dieses nicht zuließ.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boag, J. W.: Maximum Likelihood Estimates of the Proportions of Patients Cured by Cancer Therapie. J. roy. Stat. Soc. 11/B, 15–53 (1949).Google Scholar
  2. Lange, J., u. F. Bange: Klinische Probleme der cytostatischen Krebstherapie. Vortrag bei der Arbeitstagung des Beratungsausschusses für Krebsforschung beim Kultusministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 28. 6. 1960.Google Scholar
  3. Lea, D. E.: The Biological Assay of Carcinogens. Cancer Res. 5, 633–640 (1945).Google Scholar
  4. Martini, P.: Methodenlehre der klinisch-therapeutischen Forschung. 3. Aufl. Berlin- Göttingen-Heidelberg: Springer 1953. 4. Aufl. in Zusammenarbeit mit G. Oberhoffer u. E. Welte (in Bearbeitung).Google Scholar
  5. Oberhoffer, G.: Über log-normale Häufigkeitsverteilung der Überlebenszeit Krebskranker. Diskussionsbemerk. IX. Internat. Kongreß für Radiologie 1959.Google Scholar
  6. Oberhoffer, G.: Konferenzbeiträge zum Thema: Clinical Trials in Malignant Disease. Controlled Clinical Trials. A Conference of the CIOMS, Wien, 23.–27. 3. 1959.Google Scholar
  7. Oberhoffer, G.: Über sinnvolle Mittelwerte. Sonderbände zur Strahlentherapie 41, 104 (1959).Google Scholar
  8. Obrrhoffer, G.: Schwierigkeiten bei der Anwendung statistischer Methoden in der therapeutischen Erfolgsbewertung. Vortrag beim Internat. Biometrischen Seminar, Bern, 1959. Med. Doc. (im Druck).Google Scholar
  9. Obrrhoffer, G.: Grundsätzliches zur Therapiebeurteilung bei Krebskrankheiten. In H. Wilmanns: Chemotherapie maligner Tumoren, S. 92–94. Stuttgart: Schattauer 1960.Google Scholar
  10. Obrrhoffer, G., H.-G. Schmitz-Dräger u. P. Thurn: Die Strahlenbehandlung der chronischen Leukämie. (Zugleich ein Beispiel für die Methodik der Therapiebeurteilung bei tödlich verlaufenden chronischen Erkrankungen). Strahlentherapie 108, 325–355 (1959).Google Scholar
  11. Osgood, E. E., A. J. Seaman and R. D. Koler: Natural History and Course of the Leukemias. In Proc. III. Nat. Cancer Conf., Phüadelphia 1957 (Lippincott), p. 366–382.Google Scholar
  12. Schmitz-Dräger, H. G., G. Oberhoffer u. P. Thurn: Zur Siebbestrahlung des Bronchial-carcinoms. Strahlentherapie (im Druck).Google Scholar
  13. Tivey, H.: Prognosis für Survival in the Leukemias of childhood. Review of the Literature and the Proposal of a simple Method of reporting survival Data for These Diseases. Pediatrics 10, 48–59 (1952).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • G. Oberhoffer
    • 1
  1. 1.Bonn-VenusbergDeutschland

Personalised recommendations