Advertisement

Verwendung von Mikroorganismen zu Untersuchungen über die Wirkungsmechanismen von Carcinostatika

  • H. M. Rauen

Zusammenfassung

Eine umfangreiche Gruppenarbeit von Mitgliedern des Unterkomitees für Mikrobiologie, Screening Panel des Cancer Chemotherapy National Service Center, Bethesda, ergab, daß Substanzen mit Antitumorwirksamkeit am Versuchstier auch cytotoxisch in Zellkultursystemen und cytostatisch in mikrobiologischen Testsystemen wirken (1, 2, 3). Das CCNSC empfiehlt daher, unter Beachtung bestimmter Kautelen, die Verwendung mikrobiologischer Teste zur Vorauswahl von Stoffen mit vermutbarer Antitumorwirksamkeit. Als Kriterium wurde für Zellkultursysteme eine Hemmungsdosis 50 (HD50) von 1 × 10-4 g/ml Nährmedium und für mikrobiologische Testsysteme eine solche von 1 × 10-3 g/ml Nährmedium festgesetzt. Da nicht alle Verbindungen bei jedem der geprüften mikrobiologischen Verfahren wirksam sind, wird gefordert, mindestens 3 aus einer Liste von 12 Verfahren simultan zu verwenden. Diese Empfehlung schließt auch die Erfahrung ein, daß sowohl,,falsche Positive“, als auch „falsche Negative“ gefunden werden, d. h. Substanzen, die in mikrobiologischen Testen wirksam, bei Experimental-tumoren aber unwirksam sind und umgekehrt. Der Prozentsatz der ersteren ist viel höher als der der letzteren. Einer Vorauswahl von Substanzen mit mikrobiologischen Verfahren hat aber in jedem Falle die Überprüfung in Zellkultursystemen und bei Experimentaltumoren zu folgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Foley, G. E., R. E. McCarthy, V. M. Binns, E. E. Snell, B. M. Guirard, G. W. Kidder, V. C. Dewey and P. S. Thayer: A Comparative Study of the Use of Microorganisms in the Screening of Potential Antitumor Agents. Ann. N. Y. Acad. Sci. 76, 413 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hutner, S. H., H. A. Nathan, S. Aaronson, H. Baker and S. Scher: General Considerations on the Use of Microorganisms in Screening Antitumor Agents. Ann. N. Y. Acad. Sci. 76, 457 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Foley, G. E., H. Eagle, E. E. Snell, G. W. Kidder and P. S. Thayer: Studies on the Use of in vitro Procedures for the Screening of Potential Antitumor Agents: Comparison of Activity in Mammalian Cell Cultures and Microbiological Assays alone and in Combination with Experimental Antitumor Activity. Ann. N. Y. Acad. Sci. 76, 952 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ryan, F. J., G. W. Beadle and E. L. Tatum: The Tube Method of Measuring the Growth Rate of Neurospora. Amer. J. Bot. 30, 784 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Rauen, H. M., G. Hess u. J. Mechery: Verlaufsformen und quantitative Auswertung des Horizontalwuchstestes mit Neurospora crassa. Z. physiol. Chem. 315, 46 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Rauen, H. M., G. Hess u. J. Mechery: Die Wirkung von 4-Äthyleniminobuten-(1)-ol-(3) auf Neurospora crassa. Z. physiol. Chem. 317, 10 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Rauen, H. M., G. Hess u. J. Mechery: Die Wirkung von Äthylenimino-p-benzochinonen auf Neurospora crassa. Z. physiol. Chem. 317, 19 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Rauen, H. M., G. Hess u. J. Mechery: Die Wirkung der Actinomycine C und D auf Neurospora crassa. Z. physiol. Chem. 315, 70 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kersten, W., H. Kersten and H. M. Rauen: Action of Nucleic Acids on the Inhibition of Growth by Actinomycin upon Neurospora crassa. Nature (Lond.) 187, 60 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Shierzu, M. B and P. Alexander: Fundamentals of Radiobiology, S. 190ff., Butter-worth, Sci. Publ. London 1958.Google Scholar
  11. 10.
    Shierzu, M. B and P. Alexander: Jetzt auch in deutscher Übersetzung bei Georg Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  12. 11.
    S. z.B. auch: P. Alexander, A. Swarcbort and K. A. Stacey: The Reactivity of Radiomimetic Compounds-Ill. Crosslinking of Nucleoprotein. Biochem. Pharmacol. 2, 133 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 12.
    Hilz, H., u. E. J. Klempien: Über die Einwirkung von cytostatischen Verbindungen und Nicotinsäureamid auf Ascitestumor-Ribonuclease(n). Biochem. Z. 331, 563 (1959).PubMedGoogle Scholar
  14. 13.
    Roitt, I. M.: The Inhibition of Carbohydrate Metabolism in Ascites-Tumour Cells by Ethylene-imines. Biochem. J. 63, 300 (1956).PubMedGoogle Scholar
  15. 14.
    Holzer, H., P. Glogner u. G. Sedlmayr: Zum Mechanismus der Glykolysehemmung durch carcinostatisch wirkende Äthyleniminverbindungen. Biochem. Z. 330, 59 (1958).PubMedGoogle Scholar
  16. 15.
    Holzer, H., W. Dtjntze u. S. Frank: Zum carcinostatischen Wirkungsmechanismus vonÄthyleni-min-Verbindungen: Alkylierung von Nicotinsäureamid am Pyridin-Stickstoff. Angew. Chem. 70, 746 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  17. 16.
    Goedde, W., u. H. Holzer: Alkylierung von Nicotinsäure-amid durch carcinostatisch wirksame Äthylenimin-Verbindungen. Angew. Chem. 72, 47 (1960).Google Scholar
  18. 17.
    S. z. B. D. B. McNair Scott, I. L. V. Ulbricht, M. L. Rogers, E. Chu and C. Rose: Effect of Substituted Pyrimidines on Growth and Biosynthesis of Microorganisms, Cancer Res. 19, Cancer Chemotherapy Screening Data II, 15 (1959).Google Scholar
  19. 18.
    S. Publikationen der Cancer Chemotherapy Screening Data in den Cancer Research.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • H. M. Rauen
    • 1
  1. 1.Münster i. W.Deutschland

Personalised recommendations