Advertisement

Gibt es eine periphere Neurosekretion?

  • Hans-Herbert Stange
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 2)

Zusammenfassung

Die von Scharrer und seiner Schule seit den 20 er Jahren systematisch betriebenen Studien über die Möglichkeit einer zentralen Neurosekretion im Zwischenhirn sind, seitdem es Bargmann (1949) gelang, dieses Sekret mit Hilfe der Gomori-Färbung elektiv darzustellen, in den Vordergrund des Interesses gerückt. Letzterer hat mit seinen Mitarbeitern in zahlreichen morphologischen, histochemischen sowie pharmakologischen Untersuchungen die Lehre von der zentralen Neurosekretion so untermauert, daß wohl heute kein Zweifel mehr an der hier vor sich gehenden aktiven Leistung der Ganglienzelle besteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bargmann, W.: Z. Zellforsch. 34, 610 (1949).PubMedGoogle Scholar
  2. Bargmann, W.: Geburtsh. u. Frauenheilk. 3, 193 (1953).Google Scholar
  3. Eichner, D.: Z. Zellforsch. 36, 293 (1951).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Eichner, D.: Z. Zellforsch. 37, 274 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Gaupp, R. jr.: Z. Neur. 160, 357 (1937).Google Scholar
  6. Lenette, E., and E. Scharrer: Anat. Rec. 94, 85 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  7. Lehmann, H.-J, u. H.-H. Stange: Z. Zellforsch. 38, 230 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Scharrer, E.: Z. vgl. Physiol. 7, 1 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  9. Stange, H.-H., u. J. Drescher: Zbl. Gynäk. 76, 49 (1954).Google Scholar
  10. Stange, H.-H., u. J. Drescher:Arch. Gynäk. 184, 530 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  11. Stange, H.-H., u. J. Drescher:Zbl. Gynäk. 76, 697 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG, Berlin · Göttingen · Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Hans-Herbert Stange
    • 1
  1. 1.Universitats-Frauenklinik KielDeutschland

Personalised recommendations