Lösungen von Makromolekülen

  • Arnold Münster

Zusammenfassung

Als Makromoleküle bezeichnet man Moleküle mit Molekulargewichten ≥ 104. Dazu gehören die Moleküle zahlreicher Naturstoffe (insbesonders die der Eiweißkörper, des Kautschuks, der Cellulose und ihrer Derivate) und die der synthetischen Hochpolymeren (Kunststoffe). Unter den thermodynamischen Eigenschaften der Lösungen dieser Stoffe ist besonders bemerkenswert die Tatsache, daß man in den meisten Fällen das Gebiet, in dem die Grenzgeßetze für unendliche Verdünnung noch eine brauchbare Näherung darstellen, experimentell nicht mehr erreichen kann. Insofern stellen die makromolekularen Lösungen ein Gegenstück zu den Lösungen starker Elektrolyte dar. Diese besonders für Lösungen organischer Stoffe auffallende Eigenschaft hat, neben dem technischen Interesse an den Stoffen, den Hauptanlaß zur theoretischen Beschäftigung mit derartigen Systemen gegeben. Die statistische Theorie der makromolekularen Lösungen ist zuerst fast gleichzeitig und unabhängig von Flory 1, Huggins 2-4, Miller 5 und Münster 6 entwickelt und seitdem in zahlreichen Arbeiten verschiedener Autoren ausgebaut worden. Da das Gebiet kürzlich an anderer Stelle7 ausführlich dargestellt worden ist, geben wir hier, ähnlich wie in Kap. XXI, nur eine kurze Übersicht über einige wichtige Gesichtspunkte und Ergebnisse, wobei wir den Zusammenhang mit den früheren Entwicklungen (insbesondere Kap. XX) im Auge behalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Flory, P. J.: J. Chem. Phys. 9, 660 (1941);CrossRefGoogle Scholar
  2. 1a.
    Flory, P. J.: J. Chem. Phys. 10, 51 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Huggins, M. L.: J. Chem. Phys. 9, 440 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  4. 3.
    Huggins, M. L.: J. Physic. Chem. 46, 151 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  5. 4.
    Huggins, M. L.: Ann. N. Y. Acad. Sci. 43, 1 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  6. 5.
    Miller, A. R.: Proc. Cambridge Phil. Soc. 39, 54, 151 (1943).Google Scholar
  7. 5a.
    Miller, A. R.: Proc. Cambridge Phil. Soc. 54, 151 (1943).Google Scholar
  8. 6.
    Münster, A.: Kolloid-Z. 105, 1 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  9. 7.
    Münster, A.: Statistische Thermodynamik hochmolekularer Lösungen. Die Physik der Hochpolymeren (Herausgegeben von H. A. Stuart), Bd. II, Kap. 2. Berlin 1953.Google Scholar
  10. 8.
    Vgl. z.B. U.P. Strauss u. R. M. Fuoss: Poly electrolytes. Die Physik der Hochpolymeren (Herausgegeben von H. A. Stuart), Bd. II, Kap. 15. Berlin 1953.Google Scholar
  11. 1.
    Barker, J. A.: J. Chem. Phys. 20, 1526 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  12. 2.
    Fowler, R. H., u. G. S. Rushbrooke: Trans. Faraday Soc. 33, 1272 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  13. 1.
    Flory, P. J.: J. Chem. Phys. 10, 51 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  14. 2.
    Huggins, M. L.: J. Physic. Chem. 46, 151 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  15. 1.
    Huggins, M. L.: J. Physic. Chem. 46, 151 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  16. 1.
    Vgl. z.B. A. Münster: Löslichkeit und Quellung. Die Physik der Hochpolymeren (Herausgegeben von H. A. Stuart), Bd. II, Kap. 3. Berlin 1953.Google Scholar
  17. 2.
    Miller, A. R.: Proc. Cambridge Phil. Soc. 39, 54, 151 (1943).Google Scholar
  18. 3.
    Guggenheim, E. A.: Proc. Roy. Soc. (London) A 183, 203 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  19. 4.
    Miller, A. R.: Kolloid-Z. 114, 149 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  20. 5.
    van der Waals, J. H.: Dissertation. Amsterdam 1950.Google Scholar
  21. 6.
    Thurmond, C. D., u. B. H. Zimm: J. Polymer Sci. 8, 477 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  22. 1.
    Guggenheim, E. A.: Proc. Roy. Soc. (London) A 183, 203 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  23. 1.
    Baxendale, J. H., B. V. Enüstem u. J. Stern: Philosophic. Trans. (A) 243, 169 (1951).Google Scholar
  24. 2.
    Adcock, D. S., u. M. L. McGlashan: Proc. Roy. Soc. (London) A 226, 266 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  25. 1.
    van der Waals, J. H.: Dissertation. Amsterdam 1950.Google Scholar
  26. 2.
    Ferry, J., G. Gee u. L. R. G. Treloar: Trans. Faraday Soc. 41, 340 (1945).CrossRefGoogle Scholar
  27. 1.
    Gee, G., u. L. R. G. Treloar: Trans. Faraday Soc. 38, 147 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  28. 2.
    Gee, G., u. W. J. C. Orr: Trans. Faraday Soc. 42, 507 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  29. 1.
    Schulz, G. V.: J. prakt. Chem. 161, 147 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  30. 2.
    Münster, A.: Z. Naturforsch. 2a, 272 (1947).Google Scholar
  31. 3.
    Outer, P., C. J. Carr u. B. H. Zimm: J. Chem. Phys. 18, 830 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  32. 4.
    Stuart, H. A.: Die Struktur des freien Moleküls. Die Physik der Hochpolymeren (Herausgegeben von H. A. Stuart), Bd. I.Google Scholar
  33. 5.
    Kuhn, W., u. H. Kuhn: Statistische Methoden zur Bestimmung der Molekülgestalt von Hochpolymeren. (Erscheint demnächst.)Google Scholar
  34. 1.
    Miller, A. R.: Kolloid-Z. 114, 149 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  35. 2.
    Staverman, A. J.: Rec. Trav. chim. Pays-Bas 69, 163 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  36. 3.
    van der Waals, J. H.: Dissertation. Amsterdam 1950.Google Scholar
  37. 4.
    Münster, A.: Kolloid-Z. 105, 1 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  38. 5.
    Münster, A.: Z. Naturforsch. 1, 311 (1946).Google Scholar
  39. 6.
    Münster, A.: Makromol. Chem. 2, 227 (1948).Google Scholar
  40. 7.
    Eine von R. Schlögl [Z. physik. Chem. 202, 379 (1954)] gegebene Behandlung dieses Problems ist völlig falsch.Google Scholar
  41. 1.
    van der Waals, J. H.: Dissertation. Amsterdam 1950.Google Scholar
  42. 2.
    Münster, A.: Kolloid-Z. 112, 13 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  43. 3.
    van der Waals, J. H.: Dissertation. Amsterdam 1950.Google Scholar
  44. 1.
    Zimm, B. H.: J. Chem. Phys. 14, 164 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  45. 2.
    Schulz, G. V.: Z. Naturforsch. 2a, 27 (1947).Google Scholar
  46. 3.
    Huggins, M. L.: J. Chim. physique 44, 9 (1947).Google Scholar
  47. 4.
    Huggins, M. L.: J. Phys. Colloid Chem. 52, 248 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  48. 5.
    Münster, A.: Makromol. Chem. 2, 227 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  49. 6.
    Das angeführte Beispiel ist insofern von allgemeinerem Interesse, als hier auch die exakte Methode des § 20.2 explizit durchführbar ist (vgl. Fußnote 1) und diese Rechnung zum gleichen Ergebnis führt wie die obige, vom Gittermodell ausgehende.Google Scholar
  50. 7.
    Man beachte, daß auch für die ideale Lösung B* ≠ 0 ist.Google Scholar
  51. 8.
    Vgl. J. T. Edsall: Fortschr. chem. Forsch. 1, 119 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  52. 1.
    Vgl. S. 801, Fußnoten 4 u. 5; ferner W. Kuhn: Experientia (Basel) 1, 1 (1945).CrossRefGoogle Scholar
  53. 2.
    Vgl. Die Physik der Hochpolymeren (Herausgegeben von H. A. Stuart), Bd. I, Berlin 1952; Bd. II, Berlin 1953.Google Scholar
  54. 1.
    Benoit, A. M.: J. Chim. physique 47, 655 (1950).Google Scholar
  55. 2.
    Vallet, G.: J. Chim. physique 47, 649 (1950).Google Scholar
  56. 1.
    Outer, P., C. J. Carr u. B. H. Zimm: J. Chem. Phys. 18, 830 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  57. 1.
    Bawn, O., R. Freeman u. A. Kamaliddin: Trans. Faraday Soc. 46, 862 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  58. 2.
    Schulz, G. V., u. H. Marzolph: Z. Elektrqchem. 58, 217 (1954).Google Scholar
  59. 1.
    Die Bezeichnung „irreguläre Lösung“wird gewöhnlich für alle Lösungen gebraucht, die nicht ideal, athermisch oder regulär (bzw. streng regulär) sind. Die obige engere Definition erscheint hier zweckmäßiger.Google Scholar
  60. 2.
    Orr, W. J. C.: Trans. Faraday Soc. 40, 320 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  61. 3.
    Guggenheim, E. A.: Proc. Roy. Soc. (London) A 183, 213 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  62. 4.
    Alfrey, T., u. P. Doty: J. Chem. Phys. 13, 77 (1945).CrossRefGoogle Scholar
  63. 5.
    Münster, A.: Z. Naturforsch. 2a, 284 (1947); 3 a, 158 (1948).Google Scholar
  64. 5a.
    Münster, A.: Z. Naturforsch. 3 a, 158 (1948).Google Scholar
  65. 6.
    Eine ausführliche Darstellung dieser Ableitung findet sich bei E.A. Guggenheim: Mixtures. Oxford 1952.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Arnold Münster
    • 1
    • 2
  1. 1.Universität Frankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Metallgesellschaft A.G.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations