Advertisement

Molekulare Verteilungsfunktionen realer Gase

  • Arnold Münster

Zusammenfassung

Am Schluß von § 8.3 haben wir gezeigt, daß die molekularen Verteilungsfunktionen sich allgemein durch die cluster-Integrale IL Art des Normalzustandes ausdrücken lassen. Wählen wir als Normalzustand die unendliche Verdünnung (Z → ϱ → 0), so geht nach GL (VIII 132) das in den cluster-Integralen auftretende Potential der Durchschnittskraft in das Potential der zwischenmolekularen Kräfte über. Innerhalb des Konvergenzkreises der betreffenden Entwicklungen ist daher im Prinzip eine direkte Berechnung der molekularen Verteilungsfunktionen möglich, wenn die zwischenmolekularen Kräfte bekannt sind. Praktisch kommt eine solche Berechnung allerdings nur für die Paar-Verteilungsfunktion im Gebiet mäßiger Drucke in Betracht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    London, F.: Phys. Rev. 54, 947 (1938).MATHCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Das 4He-Atom gehorcht der Bose-Einstein-Statistik, das 3He-Atom der Fermi-Dirac-Statistik. Das 3He nimmt an dem reibungslosen Fließen des He II nicht teil, doch ist nicht sicher, ob dies mit der Statistik zusammenhängt (vgl. S. 453, Anm. 6).Google Scholar
  3. 3.
    Feynman, R. P.: Phys. Rev. 91, 1291 (1953).MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Chester, G. V.: Phys. Rev. 93, 1412 (1954).MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Chester, G. V.: Phys. Rev. 94, 246 (1954).MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Mayer, J. E., u. E. W. Montroll: J. Chem. Phys. 9, 2 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Nach § 12.6 sind diese Voraussetzungen unterhalb des kritischen Punktes im Gebiete des homogenen Gases erfüllt. Im hyperkritischen Gebiet dürften sie etwa bis zur kritischen Dichte zulässig sein.Google Scholar
  8. 1.
    Wir wählen diese Bezeichnung aus Analogiegründen. Tatsächlich lassen sich die β mv, wie Mayer und Montroll (s. S. 454) gezeigt haben, noch weiter reduzieren.Google Scholar
  9. 2.
    Das heißt den gleichen Satz der n k und die gleichen Moleküle in jedem cluster.Google Scholar
  10. 3.
    Mayer und Montroll (s. S. 454) haben die Einzelheiten der Ableitung, die im wesentlichen eine komplizierte kombinatorische Überlegung darstellt, nicht publiziert.Google Scholar
  11. 1.
    Man beachte, daß auf der rechten Seite auch der Fall v = 1 einzuschließen ist. Man definiert dazu zweckmäßig β 11 = 1, β m1 = 0 für m > 1.Google Scholar
  12. 2.
    Boer, J. de, u. A. Michels: Physica 6, 97 (1939).MATHCrossRefGoogle Scholar
  13. 3.
    Montroll, E. W., u. J. E. Mayer: J. Chem. Phys. 9, 626 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  14. 4.
    Rushbrooke, G. S., u. H. J. Scoins: Philosophic. Mag. 42, 582 (1951).MathSciNetMATHGoogle Scholar
  15. 5.
    Siehez. B. H. Hartmann: Theorie der chemischen Bindung. Berlin 1954.MATHGoogle Scholar
  16. 5.
    H. Hellmann: Einführung in die Quantenchemie. Leipzig 1937.Google Scholar
  17. 1.
    Boer, J. de: Rep. Progr. Phys. 12, 305 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  18. 2.
    Man beachte, daß bei der Paarverteilungsfunktion, im Gegensatz zur thermischen Zustandsgieichung, die nullte Näherung → 0) für reale Gase verschieden ist von der für ideale Gase gültigen Formel.Google Scholar
  19. 1.
    Die Kurve für T* = 1 dürfte ins heterogene Gebiet fallen und hat dann keine physikalische Bedeutung.Google Scholar
  20. 2.
    Boer, J. de: Rep. Progr. Phys. 12, 305 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  21. 1.
    Green, H. S.: Proc. Roy. Soc. (London) A 189, 103 (1947).MATHCrossRefGoogle Scholar
  22. 2.
    Rodriguez, A. E.: Proc. Roy. Soc. (London) A 196, 73 (1949).MATHCrossRefGoogle Scholar
  23. 3.
    Green, H. S.: The Molecular Theory of Fluids. Amsterdam 1952.Google Scholar
  24. 1.
    McLellan, A. G.: Proa-Roy. Soc. (London) A 210, 509 (1952).MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  25. 2.
    Rodriguez, A. E.: Proa Roy. Soc. (London) A 196, 73 (1949).MATHCrossRefGoogle Scholar
  26. 1.
    Vgl. dazu E.C. Titchmarsh, Introduction to the Theory of Fourier Integrals. Oxford 1948.Google Scholar
  27. 2.
    Wir setzen im folgenden, soweit erforderlich, voraus, daß die in Betracht kommenden Funktionen gerade Funktionen ihres Argumentes sind.Google Scholar
  28. 1.
    Green, H. S.: Proc. Roy. Soc. (London) A 189, 103 (1947).MATHCrossRefGoogle Scholar
  29. 2.
    Rodriguez, A. E.: Proc. Roy. Soc. (London) A 196, 73 (1949).MATHCrossRefGoogle Scholar
  30. 1.
    Die Frage, ob dies bei Benutzung der in § 8.6 behandelten Kirkwoodschen Gleichungen II. Art möglich ist, ist vorläufig noch offen.Google Scholar
  31. 2.
    Rushbrooke,G. S., u. H. J. Scorns: Philosophic. Mag. 42, 582 (1951).MATHGoogle Scholar
  32. 1.
    Rushbrooke, G. S., u. H. J. Scoins: Philosophic. Mag. 42, 582 (1951).MathSciNetMATHGoogle Scholar
  33. 2.
    Nijboer, B. R. A., u. L. van Hove: Physic. Rev. 85, 777 (1952).MATHCrossRefGoogle Scholar
  34. 3.
    Nijboer, B. R. A., u. R. Fieschi: Physica 19, 545 (1953).MATHCrossRefGoogle Scholar
  35. 1.
    Rushbrooke, G. S., u. H. J. Scoins: Philosophic. Mag. 42, 582 (1951).MathSciNetMATHGoogle Scholar
  36. 2.
    Der Vergleich von Gl. (XIII 80) und (XIII 50) zeigt, daß in der ersteren lediglich Ringintegrale auftreten.Google Scholar
  37. 3.
    Rodriguez, A. E.: Proc. Roy. Soc. (London) A 196, 73 (1949).MATHCrossRefGoogle Scholar
  38. 4.
    Rushbrooke, G. S., u. H. J. Scoins: Proc. Roy. Soc. (London) A 216, 203 (1954).MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  39. 5.
    Montroll, E. W., u. J. E. Mayer: J. Chem. Phys. 9, 626 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  40. 6.
    Nijboer, B. R. A., u. R. Fieschi: Physica 19, 545 (1953).MATHCrossRefGoogle Scholar
  41. 1.
    Boer, J. de: Rep. Progr. Phys. 12, 305 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  42. 2.
    Boer, J. de: Dissertation. Amsterdam 1940.Google Scholar
  43. 3.
    Band, W.: J. Chem. Phys. 16, 343 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  44. 1.
    Husimi, K.: Proc. Phys.-Math. Soc. Japan 22, 254 (1940).Google Scholar
  45. 2.
    Boer, J. de: Rep. Progr. Phys. 12, 305 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  46. 3.
    Born, M., u. H. S. Green: Proc. Roy. Soc. (London) A 192, 166 (1947).MathSciNetCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Arnold Münster
    • 1
    • 2
  1. 1.Universität Frankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Metallgesellschaft A.G.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations