Advertisement

Rekonstruktive Eingriffe bei Tumorpatienten

  • H. Krebs

Zusammenfassung

Eine endgültige Heilung ist bei Krebs stets nur nach radikaler Entfernung des Tumors mit Opferung eines mehr oder weniger großen Gewebsabschnitts möglich. Beim Karzinom der inneren Organe ist der Ersatz eines entfernten Teils oft nicht erforderlich, wie nach einer Lungenresektion, Rektumamputation oder Nephrektomie. In anderen Fällen, wie beim Kolonkarzinom, kann das restliche Gewebe nach Resektion des tumortragenden Darmteils durch eine Anastomose wieder vereinigt werden. Wo eine direkte Vereinigung nicht möglich ist, wie beim hochsitzenden Ösophaguskarzinom oder nach einer Gastrektomie, läßt sich der Defekt durch Zwischenschalten eines anderen Gewebsteils überbrücken. Ein Beispiel ist der Ösophagusersatz durch Kolon oder die Dünndarminterposition bei der Gastrektomie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bakamijan VY (1965) A two-staged method for pharyngoesophageal reconstruction with a primary pedoral skin flap. Plast Reconstr Surg 36:173CrossRefGoogle Scholar
  2. Bethmann W, Zoltan J (1968) Operationsmethoden der plastischen Chirurgie. Fischer, JenaGoogle Scholar
  3. Bruck HG (1972) Verschluß von Thoraxwanddefekten nach Resektion von Mammacarcinomrezidiven. Chir Plast 1:265–280CrossRefGoogle Scholar
  4. Bürkle de la Camp H (1955) Grundzüge der operativen Technik in der plastischen Chirurgie. In: Breitner (Hrsg) Chirurg. Operationslehre, Bd 1. Urban & Schwarzenberg, WienGoogle Scholar
  5. Converse JM (1969) Reconstructive plastic surgery. Saunders, Philadelphia LondonGoogle Scholar
  6. Gelbke H (1963) Wiederherstellende und plastische Chirurgie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Gillies HD, Millord R (1957) The principles and art of plastic surgery. Butterworth, LondonGoogle Scholar
  8. Gohrbandt E, Gabka J, Berndorfer A (1965) Handbuch der plastischen Chirurgie. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  9. Hernandez-Richter J (1967) Plastischer Hautersatz nach Resektion maligner Tumoren. In: Burkle de la Camp H, Schuchardt K (Hrsg) Chirurgia Plastica et Reconstructiva, Bd 1. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. Krebs H (1975) Richtlinien zur operativen Behandlung des Mammacarcinoms. Chirurg 46:548–553PubMedGoogle Scholar
  11. Krebs H (1977) VerschluB groBer Defekte beim Mammacarcinom mittels lokaler Hautplastiken. In: Chirurgische Praxis, Beitrage zur Mammachirurgie, Grebe HE (Hrsg), S.67 Marseille Verlag, MunchenGoogle Scholar
  12. Krebs H (1979) Zur Behandlung ossarer Metastasen an den Extremitaten beim Mamma-Ca. Chir Prax 25:11–20Google Scholar
  13. Krizek TJ, Robson MC (1972) The deltopectoral flap for reconstruction of irradiated cancers of the head and neck. Surg Gynecol Obset 135:787–789Google Scholar
  14. McGregor IA (1972) Fundamental techniques of plastic surgery. Churchill Livingstone, Edinburgh LondonGoogle Scholar
  15. Mühlbauer W, Olbrich RV (1977) The latissimis dorsi myo cutaneous flap for breast reconstruction. Chir Plast 4:27–35CrossRefGoogle Scholar
  16. Olivari N (1969) Verschiebeschwenkplastik bei Deckung von Hautdefekten bzw. Dekubitalulcera. In: Burkle de la Camp H, Schuchardt H (Hrsg) Chirurgia Plastica et Reconstructiva, Bd 6. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 291Google Scholar
  17. Wiendt HJ (1969) Die Chirurgische Behandlung von Strahlenulcera. In: Burkle de la Camp H, Schuchardt H (Hrsg) Chirurgia Plastica et Reconstructiva, Bd 6. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 291Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • H. Krebs

There are no affiliations available

Personalised recommendations