Advertisement

Maligne Melanome

  • E. G. Jung

Zusammenfassung

Das maligne Melanom stammt von Melanozyten ab. Die Nävuszellnävi stellen die gutartigen, maligne Melanome die bösartigen Neubildungen dar. Während jeder Mensch einige bis sehr viele Nävi hat, sind maligne Melanome selten. Die Melanomhäufigkeit beträgt 1–5 pro 100 000 Einwohner für die Altersgruppe bis 40 Jahre und 20–40 pro 100000 Einwohner für die Altersgruppe über 40 Jahre. Bei beiden Altersgruppen ist ein Überwiegen der Frauen deutlich. Maligne Melanome sind häufiger bei hellhäutigen Leuten als bei stark pigmentierten, und außerdem besteht eine positive Korrelation der Melanomhäuflgkeit mit der Intensität der Sonnenbestrahlung (UV B). Zusammen mit der Prädilektionsstelle Kopf-Nacken sprechen diese Beobachtungen deutlich für die Bedeutung des Lichts als exogener Realisationsfaktor. Aber auch andere, genetische und vor allem mechanische Momente spielen hierbei eine Rolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ariel JM (1971) Malignant melanoma. Its treatment by the endolymphatic administration of radioactive isotopes. Am J Roentgenol 111:310Google Scholar
  2. Attie JN, Khafif RA (1964) Melanotic tumors, biology, pathology and clinical features. Thomas, Springfield/III.Google Scholar
  3. Clark WH Jr, From L, Bernadino EA, Mihm MC Jr (1969) The histogenesis and biologic behavior of primary human malignant melanomas of the skin. Cancer Res 29:705PubMedGoogle Scholar
  4. Delia Porta G, Muhlbock O (1966) Structure and control of the melanocyte. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  5. Lunce JK (1972) Chemotherapy of malignant melanoma. Cancer 30:164Google Scholar
  6. Makoski HB, Magnus L, Heissen E, Kolpatzik H, Drepper H (1974) Klinische Ergebnisse nach endolymphatischer Radionuklidtherapie bei der Behandlung des malignen Melanoms. Strahlentherapie 148:1PubMedGoogle Scholar
  7. McGovern VJ, Brown MML (1969) The nature of melanoma. Thomas, Springfield/Ill.Google Scholar
  8. Nagel GA, Rufli TH (1978) Das maligne Melanom. Prognosekriterien und Therapie. Schweiz Med Wochenschr 108:1355PubMedGoogle Scholar
  9. Nathanson L (1979) Malignant melanomas. In: Bergevin PR, Blom J, Thormey DC (eds) Guide to therapeutic oncology. Wiliams & Wilkins, Baltimore/London, p 538Google Scholar
  10. Riimke PH (1980) Malignant melanoma. In: Pinedo HM (ed) Cancer chemotherapy. The EORTC cancer chemotherapy annual II. Excerpta Medica, Amsterdam Oxford, p 380Google Scholar
  11. Schmidt CG, Becher R (1979) Kombinierte Chemotherapie des metastasierenden Melanoblastoms mit Ifosfamid und cis-Diaminodichloro-platin (II). Dtsch Med Wochenschr 104:872PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Veronesi U (1981) Management of local and regional melanoma. In: Burchenal JH, Oettgen HF (eds) Cancer achievements, challenges and prospects for the 1980s. Grune&Stratton, New York London Toronto Sydney San Francisco, p 391Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • E. G. Jung

There are no affiliations available

Personalised recommendations