Advertisement

Gestationsbedingte Trophoblasttumoren

  • F. Kubli
Chapter

Zusammenfassung

Maligne schwangerschaftsbedingte Trophoblasttumoren sind selten. Sie weisen aber tumorbiologische Merkmale auf, die über die rein klinische Problematik hinaus das Interesse des Onkologen beanspruchen. Dazu gehören folgende Charakteristika:
  • Der gestationsbedingte Trophoblasttumor stellt wie das Produkt einer normalen Schwangerschaft ein Heterotransplantat mit einer vom Wirtsorganismus verschiedenen antigenen Struktur dar.

  • Mit dem Serum-HCG liegt für die Trophoblasttumoren ein idealer biochemischer Tumormarker vor. Da gleichzeitig das histologische Erscheinungsbild häufig schwierig zu interpretieren ist, werden klinisches Vorgehen und Behandlung in erster Linie von den biochemischen (und klinischen) Parametern abhängig gemacht und weniger vom morphologischen Bild des Tumors.

  • Die malignen Trophoblasterkrankungen gehören zu der kleinen Gruppe von Tumoren, für die mit Chemotherapie eine vollständige Heilung erzielt werden kann.

  • Eine wahrscheinlich wirkungsvolle Prävention ist durch die systematische Früherfassung und Ausräumung pathologischer Schwangerschaften möglich (Käser u. Casteno-Almendral 1977); die sekundäre Prävention durch Früherkennung und Frühbehandlung der sich entwickelnden malignen Trophoblasterkrankung ist von entscheidendem Einfluß auf die Prognose.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boronow RC (1976) Gestational trophoplastic disease. In: Rutledge F, Boronow JT (eds) Gynecologic oncology. Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  2. Disaira PJ, Morrow CP, Townsed DE (1975) Synopsis of gynaecologic oncology. Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  3. Holzmann K (1975) Klinische Probleme beim Chorionepitheliom. Ein schriftliches Symposion. Geburtshilfe Frauenheilkd 35:661PubMedGoogle Scholar
  4. Kaser O, Castano-Almendral A (1977) Die gestationsbedingten Trophoblasterkrankungen. Gynakologe 10:190Google Scholar
  5. Kaufmann M, Kubli F, Drings P, Burkert H (1978) Chemotherapie des Genital- und Mammacarcinoms. Asta-Werke, BielefeldGoogle Scholar
  6. Kubli F, Fournier D von, Kaufmann M, Lammers G, Bothmann GA, Drings P (1978) Praxis der onkologischen Nachsorge beim Genital- und Mammacarcinom. Manual Universitats-Frauenklinik, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Scott JS (1969) Blasenmole und Chorionepitheliom. In: Käser O, Friedberg V, Ober KG, Thomsen K, Zander J (Hrsg) Gynäkologie und Geburtshilfe, Bd 1. Thieme, Stuttgart, S761Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • F. Kubli

There are no affiliations available

Personalised recommendations