Advertisement

Krebsgefährdung und Krebsstatistik

  • G. Ott
  • R. Schunck

Zusammenfassung

Bei nahezu 22% aller 1980 verstorbenen Bundesbürger war die Todesursache Krebs. In der Statistik aller Todesursachen stehen bis zum 30. Lebensjahr die Unfälle mit über 50% an erster Stelle. Auch in diesen ersten 3 Lebensjahrzehnten sind 6%, vor dem 10. Lebensjahr über 10%, aller Sterbefälle durch eine Krebserkrankung bedingt. Im Kindes- und Jugendalter sind es meist Malignome der lymphatischen und blutbildenden Organe, Sarkome, im frühen Kindesalter Wilms-Tumoren der Niere und neurogene Geschwülste. Zahlenmäßig sind im höheren Lebensalter Krankheiten des Kreislaufsystems die häufigere Todesursache; dies ist aber nur dadurch bedingt, daß hier sehr verschiedenartige Krankheiten (Hochdruck, Herzinfarkt, Apoplexie, arterielle Verschlußerkankungen u. a.) zu einer sehr komplexen Krankheitsgruppe zusammengefaßt werden. Krebs – als einheitliche Krankheit unterschiedlicher Organmanifestierung – ist wohl die wichtigste Todesursache unserer Zeit (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer KH (1963) Das Krebsproblem, 2. Aufl. Springer, Berlin Gottingen HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  2. Bauer KH, Ott G (1965) Uber die Krebsgefahrdung des heutigen Menschen. Materia Medica Nord- mark, HamburgGoogle Scholar
  3. Frenzel-Beyme R, Leutner R, Wagner G, Wiebelt H (1979) Krebsatlas der Bundesrepublik Deutschland. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  4. Grundmann E, Tulinius H (1972) Current problems in the epidemiology of cancer and lymphomas. In: Recent results in cancer research, vol 39. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. Koller S, Foltin E (1973) Die Entwicklung der Sterblichkeit an bosartigen Neubildungen der Atmungsorgane. Lebensversicherungsmedizin 25:121–132PubMedGoogle Scholar
  6. Oeser H (1974) Krebsbekampfung: Hoffnung und Realitat. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Oeser H (1979) Krebs: Schicksal oder Verschulden. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. Statistisches Bundesamt (1949–1979) Bevolkerung und Kultur, Reihe 7: Gesundheitswesen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. UICC (1970, 1976) Cancer incidence in five continents, vol. II, III. Springer, Berlin, Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. Wagner G, Ott G (1974) Krebsregister. In: Koller S, Wagner G (Hrsg) Handbuch der medizinischen Dokumentation. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • G. Ott
  • R. Schunck

There are no affiliations available

Personalised recommendations