Die Rolle des niedergelassenen Arztes in der Krebsbehandlung

  • H. Isele

Zusammenfassung

Die Aufgabe des Hausarztes in der Behandlung von Krebspatienten wird, dies ist abzusehen, eine krankheitsbegleitende Mittlerrolle werden. Hierfür gibt es Gründe:
  1. 1.

    Hat er schon immer die postoperative Betreuung übernommen? 2. War er auch bisher bereits mit Fragen radio- oder chemotherapeutischer Nebenwirkungen bei Krebspatienten konfrontiert? 3. Besteht häufig die Gelegenheit, eine klinisch begonnene zytostatische Therapie ambulant weiterzuführen? Zumindest kann der Patient im Intervall zweier oder mehrerer stationär vorzunehmender Infusionsbehandlungen in einer „Interimstherapie“ hausärztlich kontrolliert werden. Dies führt 4. zu einer Kostenersparnis und ermöglicht 5. dem Patienten den weitgehenden Verbleib in seiner gewohnten häuslichen Umgebung, in seiner Familie.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer KH (1963) Das Krebsproblem. Springer, Berlin Gottingen HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  2. Brunner KW, Nagel GA (1976) Internistische Tumortherapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Drings P (1975) Chemotherapie maligner Lymphome. Therapiewoche 25:875Google Scholar
  4. Gogler E (1961) Die Bemessung der MdE bei bosartigen Geschwülsten. Med Sachverstandige L VII: 73Google Scholar
  5. Hermanek P (1979) Grundlagen der klinischen Onkologie. Witzstrock, Baden-BadenGoogle Scholar
  6. Isele H (1977) Onkologische Nachsorge durch den Allgemeinarzt. ZFA (Stuttgart) 53:1228Google Scholar
  7. Isele, H (1978) Uberwachungsschemata zur Krebsnachsorge. Prakt Arzt 22:2628Google Scholar
  8. Isele H (1981) Tumorrisiko: Hausarztliche Vor- und Nachsorge. ZFA (Stuttgart) 57:366Google Scholar
  9. Jungi W, Rohner RC, Widmer B (1978) Zusammenarbeit zwischen praktizierendem Arzt, Regionalspital und onkologischem Zentrum. Schweiz Med Wochenschr 108:1334PubMedGoogle Scholar
  10. Ott G (1978) Krebsnachsorge eine Gemeinschaftsaufgabe von Klinik und Praxis. GBK-Mitteilungsdienst, Nordrh./Westf. 21:16Google Scholar
  11. Pfleiderer A (1977) Organisierte Durchfuhrung der Nachsorgeuntersuchung von Karzinompatienten. ZFA (Stuttgart) 53:952Google Scholar
  12. Scheibe O (1976) Organisierte Nachsorge als gemeinsame Aufgabe für Kliniker und Praktiker. Krebsgeschehen 1:6Google Scholar
  13. Senn HJ (1979) Fuhrung und Betreuung des Krebskranken durch den Hausarzt und Tumorzentrum. ZFA (Stuttgart) 55:284Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • H. Isele

There are no affiliations available

Personalised recommendations