Advertisement

Dokumentation und Schlüsselsysteme bei Krebskranken

Zusammenfassung

Will man Behandlungsmethoden durch Abwägen verschiedener Verfahren optimieren und Aussagen zur Prognose bei Krebskranken machen, so kann man dies immer nur für wirklich vergleichbare Patientengruppen mit weitgehend gleichen Ausgangssituationen ermitteln. Solche Einteilungen in Gruppen, auch Klassifizierungen genannt, sind bei der Vielfalt der vorkommenden Krankheitsbilder und der Individualität jedes Erkrankungsfalles verständlicherweise schwierig, und die Gruppen sind nie ganz scharf voneinander abzugrenzen. Dazu brauchen wir international gültige Absprachen, wenn wir zu vergleichbaren Resultaten kommen wollen. In den letzten Jahren wurden dafür fast alle notwendigen Klassifizierungen international festgelegt (Tabelle 1). Diese begrifflichen Einteilungen müssen zudem in ein- oder mehrstellige Zahlensysteme („Schlussel“) übersetzt werden. Dies ist notwendig, um solche Gruppierungen statistisch besser auswerten zu können, v. a. um sie in eine international gültige Computersprache (für EDV-Anlagen) zu übersetzen. Derartige Zahlen („Schlüsselnummern“) sind beispielsweise für die verschiedenen Lokalisationen im speziellen Teil dieses Buches zu finden. Es gibt solche Schlüssel gleichermaßen für die Diagnosen, für die Histologic, die Therapie, den Ausbreitungsgrad nach dem TNM-Schlüssel und für den Grad der Diagnosesicherung (C-Schlüssel).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dold K, Sack H von (1980) Praktische Tumortherapie, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  2. Gogler E, Scheibe OA (1969) Allgemeiner chirurg. Therapieschlüssel. Institut fur Dokumentationswesen, FrankfurtGoogle Scholar
  3. Immich H (1976) 8. Revision der internationalen Klassiflkation der Krankheiten ICD/E, 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. Jacob W, Scheida D, Wingert F (Hrsg) (1978) Tumor-Histologie-Schlussel (ICD-O-DA). Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. Koller S, Wagner G (1975) Handbuch der medizinischen Dokumentation und Datenverarbeitung. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  6. Ott G (1973) Das TNM-System in der Chirurgie. Langenbecks Arch Chir 334:225–230PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Scheibe O, Wagner G, Bokelmann D (1980) Krebsnachsorge. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  8. Schunck R, Ott G, Baunach CH (1979) Die erweiterte Basisdokumentation operierter Krebspatienten in Therapie und Nachsorge. Langenbecks Arch Chir 348:23–32PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Spiessl B, Scheibe O, Wagner G (Hrsg) (1979) TNM-Klassifizierung der malignen Tumoren, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. Wagner G (Hrsg) (1979) Tumor-Lokalisationsschlussel, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  11. Wagner G, Ott G (1975) Krebsregister. In: Koller S, Wagner G (Hrsg) Handbuch der medizinischen Dokumentation und Daten verarbeitung, S 1141. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • G. Ott

There are no affiliations available

Personalised recommendations