Advertisement

Epidemiologische Methoden bei Kreislauferkrankungen

  • W. W. Holland
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung book series (2849, volume 32)

Zusammenfassung

Epidemiologie hat mehrere Bedeutungen. Die am meisten benützte Auslegung von Epidemiologie ist, daß es sich um das Studium von Massenerkrankungen handelt. In der Medizin behandelt man meist das Individuum und dadurch tritt die Übersicht über die soziale und physikalische Umwelt, die als so wichtig in den letzten Jahren erkannt wurde, in den Hintergrund. Dies ist natürlich von besonderer Bedeutung bei Kreislaufkrankheiten. Die epidemiologischen Methoden, die bei ansteckenden Krankheiten verwendet werden, gelten gleichfalls bei der Untersuchung der Reaktion des Einzelnen auf seine Umwelt und der Erscheinungen von Kreislaufkrankheiten unter verschiedenen oder veränderten sozialen und anderen Bedingungen. Epidemiologische Untersuchungen werden dazu entworfen, die Angriffspunkte der spezifischen Ursachen in der Bevölkerung zu messen und Hinweise auf die Ursachen und Methoden des Angriffs zu erhalten. Solche Hinweise entdeckt man in der Beziehung zwischen Zeit, Wohnort (Platz), den unterschiedlichen (Charakter-) Merkmalen der Menschen, oder den sozialen Gruppen, die erfaßt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Holland, W. W., The rationale of field surveys. Milbank Memorial Fund Quarterly 43, Part. 2, 77 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Rose, G. A., Holland, W. W. and E. A. Crowley, A sphygmomanometer for epidemiologists, Lancet 1964/I, 296.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Holland, W. W. (1963), Reduction of observer variability in the measurement of blood pressure, in: Epidemiology: Reports on Research and Teaching 1962, p. 271 (Oxford 1962).Google Scholar
  4. 4.
    Cochrane, A. L., Chapman, P. J. and P. D. Oldham, Observers’ errors in taking medical histories, Lancet 1951/I, 1007.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Fletcher, C. M., The clinical diagnosis of emphysema: an experimental study, Proc. Roy. soc. Med. 45, 577 (1952).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Rose, G. A., The diagnosis of ischaemic heart pain and intermittent claudication in field surveys. Bull. Wld Hlth Org. 27, 645 (1962).Google Scholar
  7. 7.
    Blackburn, H., Keys, A., Simonson, E., Rautarharju, P. and S. Punsar, The electrocardiogram in population studies. A classification system, Circulation 21, 1160 (1960).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Reid, D. D., Holland, W. W., Humerfelt, S. and G. A. Rose, A cardiovascular survey of British Post Office workers, Lancet 1966/I, 614.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Holland, W. W., Raftery, E. B., McPherson, P. and R. W. Stone, A cardiovascular survey of American East Coast telephone men. Amer. J. Epidemiol. 1967 (in press.)Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff, Darmstadt 1966

Authors and Affiliations

  • W. W. Holland
    • 1
  1. 1.Department of Clinical Epidemiology and Social MedicineSt. Thomas’s Hospital Medical SchoolLondon, S. E. 1UK

Personalised recommendations