Advertisement

Kollateraldurchblutung bei peripheren arteriellen Verschlüssen

  • A. Bollinger
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung book series (2849, volume 32)

Zusammenfassung

Der klinische Verlauf konservativ behandelter arterieller Verschlüsse hängt weitgehend von der Ausbildung eines leistungsfähigen Kollateralnetzes ab. Aus arteriographischen Untersuchungen der Extremitätenarterien lassen sich zu verlässige Angaben über Lokalisation, Länge und Zahl von Verschlüssen ge winnen. Die reaktive Hyperämie nach arterieller Drosselung, wie sie z. B. mit Hilfe der Muskelclearance radioaktiver Substanzen (5, 6) oder der Venenverschlußplethysmographie (1, 4) bestimmt werden kann, geht im Gegensatz zur Ruhedurchblutung parallel zum Schweregrad der entstandenen Ischämie (2, 3, 4). Als meßbare Größe, welche in ml/100 ml Weichteilgewebe/Minute an gegeben wird, eignet sich die reaktive Hyperämie besonders gut als Maß der Leistungsfähigkeit eines Kollateralsystems. Vergleicht man die Ergebnisse I von Arteriographie und Durchblutungsmessungen miteinander, so können Rückschlüsse auf die Kompensation der Obliterationen unter verschiedenen Bedingungen gezogen werden. Eine Unterteilung in akute und chronische Fälle sowie Verlaufskontrollen ermöglichen es, die Bedeutung zeitlicher Faktoren zu beurteilen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barbey, K. und P. Barbey , Ein neuer Plethysmograph zur Messung der Extremitätendurchblutung. Z. Kreislaufforschg. 52, 1129 (1963).Google Scholar
  2. 2.
    Barbey, K., Barbey, P., Loose, K. E. und I. Terjung, Plethysmographische Untersuchungen bei arteriellen Durchblutungsstörungen der Extremitäten. Dtsch. med. Wschr. 88, 1556 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bollinger, A., Bedeutung der Venenverschlußplethysmographie in der angiologischen Diagnostik. Schweiz, med. Wschr. 95, 1357 (1965).Google Scholar
  4. 4.
    Hillestad, L. K., Peripheral blood flow in intermittent claudication. Acta med. Scand. 174, 23 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Lassen, N. A., Muscle blood flow in normal man and in patients with intermittent claudication evaluated by simultaneous Xe133 and Na24 clearances J. Clin. Invest. 43, 1805 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Widmer, L. K., von Capeller, D. und H. Staub, Muskeldurchblutung und intermittierende venöse Stauung. Cardiologia 36, 194 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff, Darmstadt 1966

Authors and Affiliations

  • A. Bollinger
    • 1
    • 2
  1. 1.Kardiovaskulären LaboratorienMedizinischen Universitäts-PoliklinikZürichSchweiz
  2. 2.Med. Univ.-PoliklinikKantonsspitalZürichSchweiz

Personalised recommendations