Advertisement

Verstärkeroszillographische Untersuchungen über die Belastungsreaktion bei peripheren arteriellen Durchblutungsstörungen

  • M. Kaltenbach
  • B. Gasde
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung book series (2849, volume 32)

Zusammenfassung

Die Oszillographie ist noch immer eine beliebte Methode für die Diagnose arterieller Durchblutungsstörungen, weil sie einfach und schnell zu handhaben und gut reproduzierbar ist. Durch die Verwendung von Druckwandlern mit elektronischer Verstärkung wurde die Empfindlichkeit verbessert; die kontinuierliche Registrierung über alle Manschettendrucke bedeutet eine weitere Erleichterung des Verfahrens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ejrup, B., An account of Exercise Tonsillography compared with other diagnostic tests. Acta med. Scand. 130 (Suppl. 206), 169–188 (1948).Google Scholar
  2. 2.
    Ejrup, B., Tonsillography after excercise as an Easly Diagnostic Method in Organic Peripheral Arterial Disease. Acta med. Scand. 138 (Suppl. 239), 341–355 (1950).Google Scholar
  3. 3.
    Hildebrandt, G., Oszillographische Praxis (Jungingen 1958).Google Scholar
  4. 4.
    Kappert, A., Die Diagnostik der peripheren Durchblutungsstörungen mit Hilfe der Ruhe-und Arbeitsoszillographie. Praxis (Bern) 41, 980 (1952).Google Scholar
  5. 5.
    Kappert, A., Leit­faden und Atlas der angiologischen Diagnostik (Basel und Stuttgart 1964).Google Scholar
  6. 6.
    Matzdorff, F., Graphische Registriermethoden in der Diagnostik peripherer Durchblutungsstörungen. Internist 2, 685–695 (1961).PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Moser, F., Zehenstands­übungen als Belastungsprüfung in der peripheren Kreislaufdiagnostik. Z. Kreis-laufforschg. 50, 653–658 (1961).Google Scholar
  8. 8.
    Moser, F., Die Bedeutung der Belastungs-oszillographie für die Frühdiagnose peripherer Durchblutungsstörungen; in: Krauss, H., Kreislaufmessungen; 3. Freiburger Colloquium 1961, 122–127 (Mün­chen 1962).Google Scholar
  9. 9.
    Rau, G., Die Pathophysiologie der Stenoseströmung und ihre Be­deutung für Diagnose und Operationsindikation des chronischen Arterienver­schlusses ; in: Krauss, H., Kreislaufmessungen; 3. Freiburger Colloquium 1961, 94–101 (München 1962).Google Scholar
  10. 10.
    Rotzler, A., Über klinische Belastungsoszillo-graphie. Z. Kreislaufforschg. 43, 110–115 (1954).Google Scholar
  11. 11.
    Schoop, W., Angiologie-Fiebel (Stuttgart 1964).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff, Darmstadt 1966

Authors and Affiliations

  • M. Kaltenbach
    • 1
  • B. Gasde
    • 1
  1. 1.Kardiol. Abt. d. II. Medizin. Klinik und Poliklinik der UniversitätFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations