Physiologische Aspekte zur Soziosomatik des Kreislaufs

  • Klaus Golenhofen
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung book series (2849, volume 32)

Zusammenfassung

Aus der Fülle der Verknüpfungen, die zwischen Sozialstruktur und Organismus bestehen, möchte ich für meine Betrachtungen drei Faktoren herausgreifen, für die der Physiologe vielleicht eine gewisse Zuständigkeit beanspruchen darf: Die körperlichen Belastungen, die psychischen Belastungen und die zeitliche Lebensordnung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aschoff, J., Exogenous and endogenous components in circadian rhythms. Cold Spr. Harb. Symp. quant. Biol. 25, 11–28 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  2. Bartenwerfer, H., Kötter, L. und W. Sickel, Beiträge zum Problem der psychischen Beanspruchung. II. Teil: Verfahren zur graduellen Beurteilung der psychischen Beanspruchung in der Industrie. Forschungsber. Nordrhein-Westfalen, Nr. 1131 (Köln und Opladen 1963).Google Scholar
  3. BevegÅrd, S., Holmgen, A., and B. Jonsson, Circulatory studies in well trained athletes at rest and during heavy exercise with special reference to stroke volume and the influence of body position. Acta physiol. Scand. 57, 26–50 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  4. Brück,K., Physiologische Grundlagen der Abhärtung. Arch. phys. Ther. 16, 7–20 (1964).Google Scholar
  5. Bucher, K. und P. Bättig, Zum Mechanismus der pulssynchronen Atmung. Helv. physiol. pharmacol. Acta 14, 319–324 (1956).PubMedGoogle Scholar
  6. Dill, D. B., E. F. Adolph, and C. G. Wilber (Hrsg.), Adaptation to the Environment. Handbook of Physiology, sect. 4 (Washington 1964).Google Scholar
  7. Ebbecke, U., Schüttelfrost in Kälte, Fieber und Affekt. Klin. Wschr. 26, 609–613 (1948)CrossRefGoogle Scholar
  8. Glaser, E. M. and J. P. Griffin, Influence of the cerebral cortex on habituation. J. Physiol. (Lond.) 160, 429–445 (1962).Google Scholar
  9. Golenhofen, K., Die Reaktionen der menschlichen Muskulatur in Kälte und Affekt unter dem Gesichtspunkt der Thermoregulation. Arch.phys.Ther. 11, 45–58 (1959)Google Scholar
  10. Golenhofen, K., Zur Reaktionsdynamik der menschlichen Muskelstrombahn. Arch. Kreislaufforsch. 38, 202–223 (1962 a)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Golenhofen, K., Physiologie des menschlichen Muskelkreislaufes. Marburger Sitzungsber. 83/84, 167–254 (1962 b)Google Scholar
  12. Golenhofen, K., Das Reaktionsmuster der menschlichen Muskulatur im Rahmen der Thermoregulation. Pflügers Arch. ges. Physiol. 285, 124–146 (1965)CrossRefGoogle Scholar
  13. Golenhofen, K., Blair, D. A. und W. Seidel, Zur Natur affektiver Muskeldurchblutungssteigerungen beim Menschen. Pflügers Arch. ges. Physiol. 272, 223–236 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  14. Golenhofen, K. und G. Hildebrandt, Psychische Einflüsse auf die Muskeldurchblutung. Pflügers Arch. ges. Physiol. 263, 637–646 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  15. Gross, F., Pathologische Physiologie des Hochdruckes. Nauh. Fortbildungslehrg. 25, 34–52 (Darmstadt 1960).Google Scholar
  16. Heinecker, R., Zipf, K. E. und H. W. Lösch, Über den Einfluß körperlichen Trainings auf Kreislauf und Atmung. Z. Kreislauf forsch. 49, 913–923Google Scholar
  17. Heinecker, R., Zipf, K. E. und H. W. Lösch, Über den Einfluß körperlichen Trainings auf Kreislauf und Atmung. Z. Kreislauf forsch. 49 924–935 (1960).Google Scholar
  18. Hensel, H. und G. Hildebrandt, Organ systems in adaptation: the nervous system. Handbook of Physiology, sect. 4, p. 55–72. (Washington 1964).Google Scholar
  19. Hildebrandt, G., Die rhythmische Funktionsordnung von Puls und Atmung. Z. angew. Bäder- u. Klimaheilk. 7, 533–615 (1960)Google Scholar
  20. Hildebrandt, G., Rhythmus und Regulation. Med. Welt 1961 I, 73–81Google Scholar
  21. Hildebrandt, G., Rhythmische Koordination als Ordnungsprinzip biologischer Funktionen. Umschau 62, 592–596 (1962)Google Scholar
  22. Hildebrandt, G., Störungen der biologischen Rhythmik. In : F. Heiss und K. Franke, Der vorzeitig verbrauchte Mensch. 303–316 (Stuttgart 1964)Google Scholar
  23. Hildebrandt, G., Leistung und Ordnung. Med. Welt 1966 (im Druck).Google Scholar
  24. Hildebrandt, G. und F. J. Daumann, Die Koordination von Puls- und Atemrhythmus bei Arbeit. Internat. Z. angew. Physiol. 21, 27–48 (1965).Google Scholar
  25. Hoffmann, H., Medizinisch-psychologische Untersuchungen zum Fahren im Verkehrs-fluß. Z. Verkehrssicherheit 11, 145–156 (1965).Google Scholar
  26. Hollmann, W., Der Arbeits- und Trainingseinfluß auf Kreislauf und Atmung. (Kreisl.-Bücherei Bd. 17) (Darmstadt 1959).Google Scholar
  27. Hollmann, W., Venrath, H., Valentin, H. und B. Spellerberg, Über den arteriellen Blutdruck beim Menschen während dosierter körperlicher Arbeit. Z. Kreislauf forseh. 48, 162–167 (1959).Google Scholar
  28. Koepchen, H. P., Die Blutdruckrhythmik. (Kreislauf-Bücherei Bd.19) (Darmstadt 1962)Google Scholar
  29. Lehmann, G., Handbuch der gesamten Arbeitsmedizin. Bd. 1 : Arbeitsphysiologie (Berlin-München-Wien 1961).Google Scholar
  30. Mason, J. W., Mangan, G., Brady, J. V., Conrad, D., and D. McK. Rioch, Concurrent plasma epinephrine, norepinephrine, and 17-hydro-corticosteroid levels during conditioned emotional disturbances in monkeys. Psychosom. Med. 23, 344–353 (1961).PubMedGoogle Scholar
  31. Mellerowicz ,H., Vergleichende Untersuchungen über das Ökonomieprinzip des trainierten Kreislaufs und seine Bedeutung für die praeventive und rehabilitive Medizin. Arch. Kreislaufforsch. 24, 70–176 (1956)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Mellerowicz, H., Herz und Blutkreislauf beim Sport. In: A. Arnold, Lehrbuch der Sportmedizin. 2. Aufl. (Leipzig 1960).Google Scholar
  33. Menzel, W., Menschliche Tag-Nacht-Rhyth-mik und Schichtarbeit (Basel-Stuttgart 1962).Google Scholar
  34. Prosser, C. L., Perspectives of adaptation: theoretical aspects. Handbook of Physiology, sect. 4, 11–25 (Washington 1964).Google Scholar
  35. Raab, W., Rehabilitation der Herz- und Gefäßkranken. Verh. Dtsch. Ges. Kreislaufforsch. 30, 325–334 (Darmstadt 1964)PubMedGoogle Scholar
  36. Raab, W., Muskeltraining, Herzstoff-wechsel und Lebensdauer. Wien. klin. Wschr. 77, 356–358 (1965).PubMedGoogle Scholar
  37. Raab, W. and H. J. Krzywanek, Cardiovascular sympathetic tone and stress response related to personality patterns and exercise habits. Amer. J. Cardiol. 16, 42–53 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Reindell, H., Roskamm, H. und W. Gerschler, Das Intervalltraining (München 1962)Google Scholar
  39. Rothlin, E., Emmenegger, H. und A. Cerletti, Versuche zur Erzeugung audiogener Hypertonie an Ratten. Helv. physiol. parmacol. Acta 11, C 25–28 (1953)Google Scholar
  40. Schaefer, H., Zur Physiologie der psycho-somatischen Kreislaufstörung. Z. psychosom. Med. 10, 233–241 (1964).PubMedGoogle Scholar
  41. Storch, J. und G. Hildebrandt, Methodische Grundlagen zur Bestimmung der Puls-Atem-Koppelung beim Menschen undihr Verhaltenim Schlaf. Pflügers Arch. ges. Physiol. 289, R 46–47 (1966)Google Scholar
  42. Thatjer R., Der Kreislauf unter physischer und psychischer Belastung. Nauh. Fortbildungs-lehrg. 17, 11 (Darmstadt 1952).Google Scholar
  43. Uexküll, Th. v. und E. Wick, Die Situationshypertonie. Arch. Kreislaufforsch. 39, 236–271 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  44. Weiss, A., Blutdruck und Muskelarbeit, insbesondere bei Hypertonikern von 17–60 Jahren. Verh. Dtsch. Ges. Kreislaufforsch. 15, 272–281 (Darmstadt 1949).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff, Darmstadt 1966

Authors and Affiliations

  • Klaus Golenhofen
    • 1
  1. 1.Physiologisches Institut der Universität355 Marburg/LahnDeutschland

Personalised recommendations