Ein Beitrag zur Rehabilitation von Patienten nach einem Herzinfarkt

  • K. H. Hupka
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung book series (2849, volume 32)

Zusammenfassung

Die Rehabilitation von Patienten nach einem Herzmuskelinfarkt (HM-Inf.) wurde in den letzten Jahren fast zur Gänze dem Sozialversicherungsträger anvertraut. Der soziale Wandel, die Fortschritte in der Medizin und die damit verbundene längere Lebenserwartung werfen neue humanitäre und wirtschaftliche Probleme auf (2). Die Lösung dieser Aufgaben ist kostspielig und kann vom Einzelnen kaum getragen werden. Es wird daher zu Recht gefragt, ob dieser Aufwand medizinisch gerechtfertigt und wirtschaftlich vertretbar ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Delius, L., v. Hattingberg, J., Geginat G. und H. Mensen, Studien zur Rehabilitation von Arbeitern mit Herzinfarkt. Dtsch. med. Wschr. 89, 519 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hochrein, M., Entstehung und Beurteilung der Herz- und Kreislauferkrankun-gen in unserer Zeit. In: Präventive Cardiologie (Berlin-Steglitz 1961).Google Scholar
  3. 3.
    Hupka, K., Haidwagner, H., Martiny, K. und L. Velikay, Indikation und Kontraindikation für die Einweisung zur Kurbehandlung in die Sonderheilanstalt Bad Tatzmannsdorf. Soziale Sicherheit 16, 437 (1963).Google Scholar
  4. 4.
    Ott, V. R., Hentschel, H. D. und R. Keller, Physikalische Medizin und Balneologie in der Rehabilitation nach Herzinfarkt. Schweiz, med. Wschr. 91, 673 (1961).Google Scholar
  5. 5.
    Berichte der Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten 1960 (Wien 1964).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff, Darmstadt 1966

Authors and Affiliations

  • K. H. Hupka
    • 1
  1. 1.Sonderheilanstalt in Bad TatzmannsdorfBurgenlandÖsterreich

Personalised recommendations