Advertisement

Psychosomatische Untersuchungen zur Bewegungstherapie bei Herzkreislaufneurosen

  • G. H. Wittich
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung book series (2849, volume 32)

Zusammenfassung

Eindimensionale Therapie neurotischer kardiovaskulärer Störungen — sei sie nun Pharmako-, Psycho- oder Bewegungstherapie — hat im klinischen Rahmen nur zu einem geringen Teil jene Erwartungen erfüllen können, die in sie auf Grund der Erfahrungen bei der Behandlung anderer Kreislaufregulationsstörungen, etwa der Bewegungsmangelsyndrome, gesetzt wurden. Diese Tatsache ist mehrfach determiniert, wobei der multifaktoriellen Genese derartiger Krankheitsbilder ebenso wie der multifaktoriellen Interdependenz der psychosomatischen Phänomene nach unseren Beobachtungen ohne Zweifel eine besondere Bedeutung zukommt. Es wird also notwendig sein, sich nicht nur um eine Beschreibung der beteiligten Faktoren und ihrer Repräsentanz im Körperlichen, Psychischen und Sozialen zu bemühen und die Störungen mit jeweils gleicher Gründlichkeit unter kreislaufphysiologischen, psychodynamischen und soziodynamischen Gesichtspunkten komplementär zu untersuchen; vielmehr gilt es, Behandlungsformen zu finden, die dem komplexen Wesen dieser Herzkreislaufneurosen Rechnung tragen. Es ist beabsichtigt, im Folgenden hierzu einen Beitrag zu leisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beckmann, P., Walinski, W. und Chr. de Werth, Internistische Übungsbehandlung (Stuttgart 1961)Google Scholar
  2. Delius, L., Die vegetativen Herz- und Kreislaufstörungen. In: Praxis der Herz- und Kreislauferkrankungen, Hrsg. P. Uhlenbruck (München 1964).Google Scholar
  3. Enke, H., Houben, A., Ferchland, E., Maass, G., Rotas, P. und G. H. Wittich, Gruppenpsychotherapie : Ihre Bedeutung für die stationäre Psychotherapie in der Inneren Klinik. In : Beiträge zur Inneren Medizin, Hrsg. W. Keiderling (Stuttgart 1964).Google Scholar
  4. Reindell, H, H. Roskamm und W. Gerschler, Das Intervalltraining (München 1962).Google Scholar
  5. Richter, H.-E., Zur Psycho-dynamik der Herzneurose. Z. Psychos. Med. 10, 253 (1964).Google Scholar
  6. Schulte, W., Synkopale Anfälle und Herzphobien als Modelle psychosomatischer Krankheiten in ihren biographischen und soziologischen Zusammenhängen. Klin. Wschr. 40, 1088 (1962).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Wittich, G. H., Grundlagen einer mehrdimensionalen Therapie bei Herzneurosen und funktionellen Kreislauf Syndromen. Heilkunst 78, 124 (1965)Google Scholar
  8. Wittich, G. H., Mehrdimensionale integrierte Gruppentherapie. In: Klinische Gruppenpsychotherapie, Hrsg. W. Hoeck (Jena 1966)Google Scholar
  9. Wittich, G. H., Auswirkungen gesteigerter körperlicher Aktivität auf Psychosomatik und Psychodynamik von Herz- und Kreislaufstörungen. In: Roskamm, H. und Mitarb., Körperliche Aktivität und Kreislauf (München 1966).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff, Darmstadt 1966

Authors and Affiliations

  • G. H. Wittich
    • 1
  1. 1.Psychosomatische KurklinikGengenbachDeutschland

Personalised recommendations