Advertisement

Standardisierung submaximaler Belastungsmethoden und Bestimmung ihrer Zuverlässigkeit

  • M. Blohmke
  • H. Stumpf
  • O. Stelzer
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung book series (2849, volume 32)

Zusammenfassung

Will man die körperliche Leistungsfähigkeit eines Menschen prüfen und diese Ergebnisse entweder mit anderenorts erhobenen Befunden vergleichen oder mit wiederholten Messungen in einem bestimmten Zeitabstand am selben Probanden, so ist dieses nur möglich, wenn man mit einem Meßverfahren arbeitet, das standardisiert ist und dessen Zuverlässigkeit man kennt. Zu den Grundforderungen, die an einen Test gestellt werden, gehört seine Standardisierung. Das heißt der Test muß in gleicher Weise allen Versuchspersonen gegeben werden, nach Möglichkeit in einer störungsfreien Umgebung, und der Ausgangspunkt muß eindeutig definiert sein. Weiterhin ist zu berücksichtigen, daß die Untersuchungen an einer repräsentativen Stichprobe erhoben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Åstrand, P. O. and I. Ryhming, A nomogram for calculation of aerobic capacity (physical fitness) from pulse rate during submaximal work. J. Appi. Physiol. 7, 218 (1954).Google Scholar
  2. Meili, R., Lehrbuch der psychologischen Diagnostik (Bern und Stuttgart 1961).Google Scholar
  3. Müller, E. A., Ein Leistungs-Pulsindex als Maß der Leistungsfähigkeit. Arbeitsphysiol. 14, 217 (1950).Google Scholar
  4. Taylor, C., Some properties of maximal and submaximal exercise with reference to physiological variation and the measurement of exercise tolerance. Amer. J. Physiol. 142, 200 (1944).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff, Darmstadt 1966

Authors and Affiliations

  • M. Blohmke
    • 1
  • H. Stumpf
    • 1
  • O. Stelzer
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations