Advertisement

Grundsätzliches zum Problem der Soziosomatik

  • H. Schaefer
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung book series (2849, volume 32)

Zusammenfassung

Die Sozialmedizin ist ein insbesondere im Ausland (England, USA, Skandinavien, Holland, Frankreich) wesentlich weiter als bei uns entwickeltes Gebiet der Medizin, welches die klassische Individualmedizin ergänzt1). Die bisherige Medizin war ja vorwiegend auf die Heilung des Individuums bedacht und hat hierin ihre unveränderliche und höchst wesentliche soziale Aufgabe und wissenschaftliche Dignität. Wir erkennen aber immer mehr, je stärker sich die gesellschaftliche Struktur der Welt zu einer Massengesellschaft verwandelt, daß Probleme existieren, welche von der traditionellen Individualmedizin nicht behandelt werden und zufolge ihrer methodischen Ausprägung auch nicht behandelt werden können. Diese Probleme treten immer dann auf, wenn nicht das Individuum Gegenstand von Untersuchung oder Behandlung ist, sondern Gruppen gesunder oder kranker Menschen. Da solche Gruppen immer nur gesellschaftliche Struktur haben können, darf die Begriffsbestimmung der Sozialmedizin zunächst dahin versucht werden, daß Sozialmedizin, wie Crew (1944) sagt, die Medizin von Gruppen ist. Es bedürfte hier bereits einer Definition der Gruppe. Es tritt vor allem die Frage auf, ob denn nicht die Gruppe aus Individuen bestehe? Was aber die Sozialmedizin im Auge hat, ist der gesellschaftliche Charakter der Gruppe ohne Ansehen ihrer individuellen Zusammensetzung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

1. Monographische Darstellungen aus dem Gebiet der Sozialmedizin

  1. Caesar, P. und W. Schild, Einführung in die Sozialmedizin (Köln-Berlin-Bonn-München 1962).Google Scholar
  2. Furness, F. N. (ed), Culture, Society and Health. Ann. New York Acad. Sci. 84, Art. 17, 783–1060 (1960).Google Scholar
  3. Galdston, I., The meaning of social medicine (Cambridge/Mass. 1954).Google Scholar
  4. Gerfeld, E., Grundriß der Sozialhygiene (Berlin 1951)Google Scholar
  5. Gerfeld, E., Sozialhygiene. Theorie — Praxis — Methodik (Berlin 1955).Google Scholar
  6. Grot Jahn, A., Soziale Pathologie. Versuch einer Lehre von den sozialem Beziehungen der Krankheiten als Grundlage der sozialen Hygiene (Berlin 1923).Google Scholar
  7. Hawkins, N. G., Medical Sociology. Theory, Scope and Methods (Springfield/Ill. 1958).Google Scholar
  8. König, R. und Marg. Tönnesmann (Herausgeber), Probleme der Medizin-Soziologie. Kölner Z. für Soziologie u. Sozialpsychologie Sonderheft 3 (Köln u. Opladen 1958).Google Scholar
  9. Pflanz, M., Sozialer Wandel und Krankheit. (Stuttgart 1962).Google Scholar
  10. Rohde, J. J., Soziologie des Krankenhauses. Zur Einführung in die Soziologie der Medizin (Stuttgart 1962).Google Scholar
  11. Schelsky, H., Die Soziologie des Krankenhauses im Rahmen einer Soziologie der Medizin. Krankenhausarzt 31, 169–176 (1958)Google Scholar
  12. Susser, M. W. und W. Watson, Sociology in Medicine (London 1962).Google Scholar
  13. Thieding F., Das soziale Mosaik (Hamburg 1956)Google Scholar
  14. Thieding, F., Krankheit und Wirtschaft. Eine sozialmedizinische Studie (Stuttgart 1960).Google Scholar

2. Folgende Einzelarbeiten geben wertvolle Hinweise:

  1. Sir Buzzard, F., The place of Social Medicine in the reorganization of health services. Brit. Med. J. 1, 703 (42).Google Scholar
  2. Crew, F. A. E., The changing emphasis in medicine. The growth of social medicine in great Britain. Acta med. legalis socialis 1, 85 (48).Google Scholar
  3. Christian, P. und K. Fink-Eitel, Probleme der Medizin-Soziologie. Krankenhausarzt 1959, 201.Google Scholar
  4. Delius, L., Probleme der Medizin-Soziologie in Heilbädern und Kurorten. Heilbad und Kurort 1960. Google Scholar
  5. Heyden, S., Angewandte Epidemiologie. Öffentl. Gesundh.dienst 25, 180 (63).Google Scholar
  6. Habson, W., What is Social Medicine? Brit. Med. J. 2, 125 (49).Google Scholar
  7. Jahn, H. J., Rehabilitation als Problem der Medizin-Soziologie (Meisenheim 1965).Google Scholar
  8. Kohlhausen, Der Krankenstand. Erkenntnisse und Folgerungen. Krankenversicherung 1962, H. 3 u. H. 10.Google Scholar
  9. König, G., Soziologische Medizin. Ärztl. Mitt. 1963, 1.Google Scholar
  10. Korth, C., Soziologie der Medizin und ärztliche Freiheit. Arzt u. Christ 1959, 84.Google Scholar
  11. Frhr. v. Kress, H., Medizin und Gesellschaft. Freie Univ. Berlin. Die Wissenschaften u. die Gesellschaft 1962/63.Google Scholar
  12. Lundt, P. V., Arbeitsmethoden der Sozialmedizin. Bundesgesundheitsbl. 1963, 101Google Scholar
  13. Lundt, P. V., Sozialhygiene — Sozialmedizin, Versuch einer Standortbestimmung. Bundesgesundheitsbl. 1963, 181Google Scholar
  14. Lundt, P. V., Sozialmedizin als Forschung und Lehre. Bundesgesundheitsbl. 1963, 345Google Scholar
  15. Lundt, P. V., Gegenwartsaufgaben der Sozialmedizin. Bundesgesundheitsbl. 1964, 81.Google Scholar
  16. Rosen, G., Approaches to a concept of social medicine. A historical survey. Milband Mem. Fund Quart. 16, 7 (47).Google Scholar
  17. Ryle, J. A., Social Medicine: Its meaning and its scope. Milband Mem. Fund Quart. 12, 58 (44)Google Scholar
  18. Ryle, J. A., The modern concept of social medicine. Irish J. Med. Sci. 1948, 289.Google Scholar
  19. Sand, R., World Trends in the teaching of social medicine and public health. Bengué Mem. Award Lecture 1949, 359.Google Scholar
  20. Schaefer, H. und M. Blohmke, Sozialmedizin und Universität. Mensch und Medizin 1, H. 1, 7; H. 2, 8 (1964).Google Scholar
  21. Schelsky, H., Mitscherlich, A., Kretschmer, W. jr., Korth, C., Schmidt, J., Thieding, F. und K. Wagner, Die Soziologie der Medizin. Sonderdruck aus: Der Deutsche Arzt” 1958, Nr. 10, 11 u. 12 und 1959, Nr 1, 2 u. 3.Google Scholar
  22. 3.
    Anderson, D. O., Special Article. The epidemiologist’s dilemma: a position paper on the role of Epidemiology in Canadian Research. Canad. Med. Ass. J. 93, 1019 (1965).PubMedGoogle Scholar
  23. 4.
    Blohmke, M. und H. Schaefer, Die soziale Umwelt von Tier und Mensch als Krankheitsfaktor. Arbeitsmedizin, Arbeitshygiene, Sozialmed. 1, 141, (1966)Google Scholar
  24. 5.
    Crew, F. A. E., Social Medicine. An academic discipline and an instrument of social policy. Lancet 247, 617 (1944).Google Scholar
  25. 6.
    Christian, J. J., Effect ofpopulation size on the adrenal glands and reproductive organs of male mice in populations offixed size. Amer. J. Physiol. 182, 292(1955).PubMedGoogle Scholar
  26. 7.
    Davis, D. E., Relation of adrenal weight to social rank in mice. Proc. Soc. exp. Biol. 94, 728 (1957).PubMedGoogle Scholar
  27. 8.
    Frank, J. P., System einer vollständigen medicinischen Polizey (Mannheim 1780–1788).Google Scholar
  28. 9.
    Jacob, W., Die gegenwärtige Bedeutung der Sozialmedizin Rudolf Virchows. Dtsch. med. Wschr. 90, 2113–2116 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 10.
    Jolliffe, N., Batjmgartner, L., Rinzler, S. H., Archer, M., Stephenson, J. H. and G. J. Christakis, The anti-coronary Club. The first four years. N. Y. State J. Med. 63, 69 (1963).Google Scholar
  30. 11.
    Jores, A., Der Mensch und seine Krankheit (Stuttgart 1956).Google Scholar
  31. 12.
    Kavanatj, L., The study of social interaction between small animals. Animal behaviour 11, 263 (63)Google Scholar
  32. 13.
    Kellner, W., Brauchen wir eine soziosomatische Medizin? Mitt. Dtsch. Zentr. Volksgesundh. 5, H. 3/4, 2 (1961).Google Scholar
  33. 14.
    Paul, B. D., Medicine’s third dimension. J. Nat. Med. Ass. 48, 323 (1956).PubMedGoogle Scholar
  34. 15.
    Pflanz, M., Sozialer Wandel und Krankheit. Ergebnisse und Probleme der medizinischen Soziologie (Stuttgart 1962).Google Scholar
  35. 16.
    Pick, R., Katz, L. N., Century, D. and Ph. J. Johnson, Group isolation and atherosclerosis in cholesterolfed cockerels. Circ. Res. 13, 246 (1963).PubMedGoogle Scholar
  36. 17.
    Ploog, D., Vom limbischen System gesteuertes Verhalten. Nervenarzt 35, 166(1964)PubMedGoogle Scholar
  37. 18.
    Ratclife, H. L. and R. L. Snyder, Myocardial infarction: A response to social interaction among chickens. Science 144, 425 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  38. 19.
    Ratcliffe, H. L. und R. L. Snyder, Coronary arterial lesions in chickens : origin and rates of development in relation to sex and social factors. Circ. Res. 17, 403–413 (1965).PubMedGoogle Scholar
  39. 20.
    Schaefer H., Die Medizin in unserer Zeit (München 1965).Google Scholar
  40. 21.
    Schaefer, H.Psychosomatic problems of vegetative regulatory functions in : J. C. Eccles (edit.), Brain andConscious experience, (New York 1966) (in press).Google Scholar
  41. 22.
    Siegel, H. S. und P. B. Siegel, The relationship of social competition with endocrine weights and activity in male chickens. Animal Behaviour 9, 151–158 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  42. 23.
    Skyring, A., Modan, B., Crocetti, A. und C. Hammerstrom, Some epidemiological and familiar aspects of coronary heart disease: Report of a pilot study. J. chron. Dis. 16, 1267 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. 24.
    Stirn, H. und H. Paul, Der Aussagewert des Krankenstandes (Frechen/Köln 1963).Google Scholar
  44. 25.
    Strauss, R., The nature and status of medical Sociology. Amer. Sociological Rev. 22, 200–204 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  45. 26.
    Teleky, L., Vorlesungen über soziale Medizin. I. Teil. Die medizinalstatistischen Grundlagen (Jena 1914).Google Scholar
  46. 27.
    v. Weizsäcker, V., Soziale Krankheit und soziale Gesundung (Göttingen 1955).Google Scholar
  47. 28.
    Winter, K. und W. Hasselbarth, Die Bedeutung der Herz-Kreislauf-Erkrankungen für die Sterblichkeit, Arbeitsunfähigkeit und Invalidität (Berlin 1962).Google Scholar
  48. 29.
    Wolfe, S. and R. Spasoff, Some characteristics of Persons hospitalized in Saskatchewan because of heart disease involving the coronary arteries. Canad. Med. Ass. J. 92, 64 (1965).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff, Darmstadt 1966

Authors and Affiliations

  • H. Schaefer
    • 1
  1. 1.Physiol. Univers.-InstitutHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations