Advertisement

Sehschärfe

  • Berndt Gramberg-Danielsen

Zusammenfassung

Der Begriff „Sehschärfe“ ist nicht einheitlich, er umfaßt die einfache Trennschärfe, die Noniussehschärfe, die Formenempfindlichkeit und die minimale Lesezeichengröße. Die Noniussehschärfe ist etwa drei- bis zehnmal so groß wie die einfache Trennschärfe. In der Praxis wird — z. B. mit Hilfe des Landolt-Ringes — die einfache Trennschärfe gemessen, wobei freilich auch die Formenempfindlichkeit eine gewisse Rolle spielt. Das Normal-Prüf-Sehzeichen ist so berechnet, daß es dem Probanden unter einem Sehwinkel von 5′ erscheint. Das Charakteristikum — etwa die Lücke im Landolt-Ring — und die Strichdicke werden dann unter einem Sehwinkel von 1′ gesehen, das sind bei 5 m Prüfentfernung 1,5 mm.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Berndt Gramberg-Danielsen
    • 1
    • 2
  1. 1.Augenabteilung des AllgemKrankenhauses St. GeorgHamburgDeutschland
  2. 2.Lehrkörpers der Deutschen Akademie für VerkehrswissenschaftDeutschland

Personalised recommendations