Schulleistung und Familie

  • Therese Rank
Part of the Wissenschaftliche Jugendkunde book series (JUGENDKUNDE, volume 4)

Zusammenfassung

Psychoanalytiker weisen auf die Bedeutsamkeit bestimmter frühkindlicher Erfahrungen für die Prägung der Persönlichkeit hin. Sie schreiben in bestimmten Phasen der kindlichen Entwicklung den mütterlichen Pflegegewohnheiten einen besonders prägenden Einfluß zu. Empirische Untersuchungen von Psychologen und vor allem von Ethnologen wie R. Benedict, A. Kardiner und M. Mead und anderen über die Bedeutsamkeit bestimmter elterlicher Pflegegewohnheiten für die Charakterprägung des Kindes führten zu widersprechenden Ergebnissen. Es erwies sich als außerordentlich schwer, den Einfluß einer einzelnen Pflegemethode exakt festzustellen. Ein direkter Zusammenhang zwischen der elterlihen Reaktion auf orale, anale und genitale Bedürfnisse des Kindes und be-stimmten kindlichen Charakterzügen war nicht sicher festzustellen. Eine bleiende unkorrigierbare Wirkung frühkindlicher Eindrücke konnte nicht bewie-sen werden. Es zeigte sich, daß die Persönlichkeit in ihrer Ganzheit keinesfalls als mehr oder weniger ausschließliches Resultat frühkindlicher Prägung durch die Familie angesehen werden kann. Immerhin ergab sich — nach Thomae—, daß gewisse, allgemeine erzieherische Haltungen der Eltern zum Kind, etwa mehr autoritätsbetonte bzw. tolerante, kontrollierende oder gewährenlassende, übermäßig behütende oder gleichgültig ablehnende Einstellung, einen größeren prägenden Einfluß auf den kindlichen Charakter auszuüben scheinen als einelne Methoden. Auch der Grad des Zusammenhaltes der Familie, das Verhält-nis der Geschwister untereinander, die Stellung eines Kindes in der Geschwistereihe, vor allem aber der sozio-ökonomische Standard der Familie scheinen die kindliche Persönlichkeit zu prägen1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    l) H. Thomae, Entwicklung und Prägung, in: Handbuchd.Psychologie,Bd.3 Göttingen 1959 S. 272Google Scholar
  2. 1).
    H.Thomae, Entwicklung und Prägung, in: Handbuch d. Psychologie, Bd. 3, Göttingen 1959, S. 271 f.Google Scholar
  3. 1).
    H.Thomae, Entwicklung und Prägung, in: Handbuch d. Psychologie, Bd. 3, Göttingen 1959, S. 272Google Scholar
  4. 1).
    1) H. Schelsky, Wandlungen der Deutschen Familie in der Gegenwart, Stuttgart 1960, S. 63 ff.Google Scholar

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth, München 1962

Authors and Affiliations

  • Therese Rank
    • 1
  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations