Advertisement

Grundzüge der röntgendiagnostischen Technik in der Pädiatrie

  • F. Schmid

Zusammenfassung

Die röntgendiagnostische Arbeit des Kinderarztes und des Röntgenologen, welcher Kinder betreut, ruht dort auf der allgemeinen Basis, wo es sich um die theoretischen und technischen Voraussetzungen der Röntgenkunde handelt. Besondere Kenntnisse erfordert die Strahlentherapie in der Kinderheilkunde, welche die hohe Empfindlichkeit der Organe des wachsenden Organismus berücksichtigen muß. Diese Kenntnisse lassen sich aber aus den Erfahrungen bei Erwachsenen ableiten. Schwieriger und bisher unzulänglich gelöst ist die fachhche Ausbildung für das große praktische Gebiet der Röntgendiagnostik des Kindesalters. Als Ausbildungsstätten kommen nur wenige größere Kinderkliniken in Frage, die über ein ausreichendes stationäres und ambulantes Krankengut verfügen, um eine umfassende Bildungsmöghchkeit einschließlich des Gebietes der Kindertuberkulose zu sichern. Die Röntgendiagnostik der Kinderheilkunde ist in ihren Anfängen zwar ebenso alt wie die Röntgenologie überhaupt, beginnt aber erst in den letzten Jahren ihre reichhaltigen Möglichkeiten umfassender auszuschöpfen. Die befruchtende Wirkung der Fortschritte in der pädiatrischen Röntgendiagnostik auf das Gesamtgebiet der Röntgenologie beruht vorwiegend auf rein klinisch-diagnostischem Gebiet, während die technisch-diagnostischen Einrichtungen nur ausnahmsweise den modernen Tagesforderungen in Kinderkliniken entsprechen oder gar beispielgebend sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bayer, O., F. Loogen u. H. H. Wolter: Der Herzkatheterismus bei angeborenen und erworbenen Herzfehlern. Stuttgart: Georg Thieme 1954.Google Scholar
  2. Forssmann, W.: Die Sondierung des rechten Herzens. Klin. Wschr. 1929, 2085.Google Scholar
  3. Janker, E.: Ein röntgenkinematographischer Film über die Kontrastdarstellung der Herzbinnenräume und der großen Gefäße bei angeborenen Herzfehlern. Langenbecks Arch. u. Dtsch. Z. Chix. 266, 322 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  4. Krayenbühl, H., u. H. E. Eichter: Die cerebrale Angiographie. Stuttgart: Georg Thieme 1952.Google Scholar
  5. Lind, J., and C. Wegelius: Angiokardiographische Studien bei Kindern. Adv. Pediatr. 5, 154 (1952).PubMedGoogle Scholar
  6. Löffler, L.: Die Arteriographie der Lunge und die Kontrastdarstellung der Herzhöhlen am lebenden Menschen. Leipzig: Georg Thieme 1946.Google Scholar
  7. Nitsch, K.: Diagnostische und therapeutische Technik beim Kinde. Stuttgart: Georg Thieme 1951.Google Scholar
  8. Eiechert, T.: Die Arteriographie der Hirngefäße. München: Urban & Schwarzenberg 1949.Google Scholar
  9. Euiz-Eivas, M.: Arch, espan. Urol. 2, 401 (1930).Google Scholar
  10. Sansone, G., u. A. de Maestri: Acta paediatr. (Stockh.) 41, 101 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  11. Schmid, P. Ch.: Zur Technik der Bronchographie bei Kindern. Fortschr. Eöntgenstr. 78, 413 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  12. Wegelius, C., u. J. Lind: The Eole of the exposure Eate in Angiocardiography. Acta radiol. (Stockh.) 39, 177 (1953).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann in München 1955

Authors and Affiliations

  • F. Schmid

There are no affiliations available

Personalised recommendations