Advertisement

Die Deformitäten der Hände bei primär chronischer Polyarthritis, ihre Entstehung und Häufigkeit

  • Fr. Lenoch
  • L. Kadlcová
Conference paper
Part of the Der Rheumatismus book series (2798, volume 38)

Zusammenfassung

Die Kriterien, die Steinbrocker u. Mitarb. im Jahre 1949 eingeführt haben, erlauben uns ohne Zweifel, die Diagnose der primär chronischen Polyarthritis zu präzisieren. Falls wir in einer Veröffentlichung oder einem Bericht an den Arzt einen Fall als primär chronische Polyarthritis bezeichnen, ist es für den Leser sehr schwer, sich über den Zustand des Kranken eine Vorstellung zu machen. Wenn wir jedoch gleichzeitig das Stadium, die Stärke der Aktivität und die Klasse der funktionellen Beeinträchtigung angeben, weiß jeder Arzt unmittelbar, inwiefern die Krankheit fortgeschritten ist. Wir sind gewöhnt, die Stadien mit römischen Ziffern zu bezeichnen. Die funktionelle Klasse wird mit den Buchstaben a, b, c, d angegeben. Die Aktivität wird mit einem A ausgedrückt, dem in arabischen Zahlen die Krankheitszeichen beigefügt sind, durch die sich die Aktivität äußert. In dieser Weise genügt es vollkommen, wenn wir auf den Umschlag der Krankengeschichte z. B. schreiben: Polyarthritis primaria chronica III AI,2,3,5,7c, um zu wissen, daß es sich um die Krankheit im dritten Stadium handelt, daß sie aktiv ist, daß diese Aktivität nach fünf Krankheitszeichen beurteilt wird und daß der Kranke nicht berufstätig ist, sich selber jedoch versorgen kann und auf die Hilfe einer dritten Person nicht angewiesen ist. Das dritte Stadium nach Steinbrocker muß zwei Hauptkriterien erfüllen, und zwar:
  1. 1.

    Röntgenologischer Nachweis von Knorpel- und Knochendestruktion mit Osteoporose.

     
  2. 2.

    Gelenkdeformitäten wie Subluxation, ulnare Deviation der Finger, Hyperexten-sion ohne fibröse oder knöcherne Ankylose.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, H., Krankheiten der Knochen, Gelenke und Muskeln, in: Mohr, L. und Staehelin. Handbuch der inneren Krankheiten, Bd. 6, Teil 1, 706 (Berlin 1941).Google Scholar
  2. Broglie, M., Krankheiten des Stütz- und Bewegungsapparates, in: Dennig, H., Lehrbuch der inneren Medizin, II. Bd. 378 (Stuttgart 1964).Google Scholar
  3. Bunnel, S., Doherty, E. W. und R. M. Curtis, Ischemic contracture local in the hand Plast and Reconstruct Surg 3, 424 (1948).Google Scholar
  4. Bunnel, S., Ischaemic contracture, local, in the hand, J. Bone & Joint Surg 34 A, 88 (1953). idem, Surgery of the rheumatic hand, ibidem 37 A, 759 (1955).Google Scholar
  5. Bürger, M. und K. Seidel, Rheumatism of the hand. Rheumatism 14, 43 (1958).PubMedGoogle Scholar
  6. Bürger, M. und H. Knobloch, Die Hand des Kranken, (München 1956).Google Scholar
  7. Ceconi, A., Artriti e poliartriti croniche primarie, in ; Ceconi, A., Medicina interna 4, 76 (Torino 1936).Google Scholar
  8. Charcot, J. M., Leçons sur les maladies di system nerveux. 3, 61 (Paris 1887).Google Scholar
  9. Flatt, A. E., The rheumatoid hand (Saint Louis 1963).Google Scholar
  10. Kestler O. C., Histopathology of the intriuric muscles of the hand in rheumatoid arthritis, Ann. Rheum. Dis. 8, 42 (1949).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Lenoch, Fr. und L. Kadlcová, Statistical assessment of the influence of long-term rehabilitation on hand deformities in rheumatoid arthritis, Arch. Interamer. Rheumatology 7, 513 (1964).Google Scholar
  12. Lenoch, Fr., Wie sollen die Fälle primär chronischer Polyarthritis klassifiziert, gewertet und registriert werden und wie sollen die Heilerfolge objektiv beurteilt werden (tschechisch mit ausgedehnter englischer Zusammenfassung), Fysiatr. Vêstnik 31, 247–276 (1953).Google Scholar
  13. Lenoch, Fr., Pazderka, V., Hájková, Z., Kadlcová, L. und Zd. Poláková, The diagnostic value of muscle biopsy in rheumatoid arthritis. Acta Rheum. Scand. 8, 103 (1962).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Lush, B., Ulnar deviation of the fingers, Ann. Rheum. Dis. 11, 219 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Niederle, B. jr., Anwendung der Arthrographie zum anatomischen Studium der Handgelenke (tschechisch). Antropologie 12, Suppl. (1934).Google Scholar
  16. Pedro-Pons, A. und P. Bar-Celo, Cuadro clinico habitual de la p. c. p. 56 (Barcelona 1948).Google Scholar
  17. Poirier-Charpy, Traité d’Anatomie humaine, Tom. 1, Fasc. 2, Arthrologie 1, 585–866 (Paris 1911).Google Scholar
  18. Smith, E. M., Juvinall, R. C., Bender, L. F. und J. B. Pearson, Role of the Finger Flexors in Rheumatoid Deformities of the Metacarpophalangeal. Joints Arthritis and Rheumatism 7, 467 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  19. Steinbrocker, O., Traeger, C. H. und R. C. Batterman, Therapeutic criteria in rheumatoid arthritis, J. Amer. Med. Assoc. 140, 659 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  20. Vainio, K., Carpal canal syndrome, Acta rheum. Scand. 4, 22 (1957).Google Scholar
  21. Vainio, K. und M. Oka, Ulnar deviation of the fingers, Ann. Rheumat. Dis. 12, 122 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1966

Authors and Affiliations

  • Fr. Lenoch
    • 1
  • L. Kadlcová
    • 1
  1. 1.Medizinische KlinikRheumaforschungsinstitutPrag IICSSR

Personalised recommendations