Advertisement

Reaktionsmöglichkeiten von Bluteiweißkörpern im Bindegewebe und deren Bedeutung für das rheumatische Geschehen

  • W. Sandritter
  • G. Beneke
Conference paper
  • 8 Downloads
Part of the Der Rheumatismus book series (2798, volume 38)

Zusammenfassung

Das erste mikroskopisch sichtbare Substrat eines rheumatischen Fiebers ist die sogenannte fibrinoide Verquellung kollagener Fasern (Abb. 1). Um den Fibrinherd bildet sich dann ein Resorptionsgranulom, das aus Histiozyten und mehrkernigen Kiesenzellen aufgebaut ist. Dieses Granulom, von Aschoff (1904) erstmals beschrieben, ist als Aschoff-Geipelsches Knötchen in die Literatur eingegangen und wird auch heute noch als charakteristisch für das rheumatische Fieber angesehen. Die fibrinoide Verquellung bzw. die fibrinoide Nekrose wurde inzwischen bei vielen Erkrankungen, die zum rheumatischen Formenkreis gehören, als Initialveränderung gefunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, A. J., Biochem. J. 88, 460–469 (1963).PubMedGoogle Scholar
  2. Aschoff, L., Verh. Dtsch. Ges. Path. 8, 46–53 (1904).Google Scholar
  3. Badin, J. und M. Schubert, J. Clin. Invest. 34, 1312–1316 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Beneke, G., Untersuchungen zur interstitiellen fibrinösen Entzündung Habilitationsschrift (Gießen 1963);Google Scholar
  5. Beneke, G., Verh. Dtsch. Ges. Path. 48, 306–309 (1964).Google Scholar
  6. Beneke, G. und O. Endres, Virchows Archiv (im Druck).Google Scholar
  7. Cook, W. H. und W. G. Martin, 40, 1273–1285 (1962).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Frunder, H., Der Stoffwechsel des entzündeten und geschädigten Gewebes in: The mechanism of inflammation, Montreal 1953.Google Scholar
  9. Greiling, H., Kisters, R. und H. W. Stuhlsatz, Zur Pathogenese der Ochronose. In: Ott, Stoffwechsel und degenerativer Rheumatismus (Rheumatismus, Bd. 36, 185–190 (Darmstadt 1965).Google Scholar
  10. Kerby, G. P., Taylor, S. M. und N. M. Langley, J. Clin. Invest. 40, 44–51 (1961).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Küntzel, A. und M. Schwank, Collegium 489–499 (1940).Google Scholar
  12. Lowry, O. H., Gilligan, D. R. und E. M. Katersky, J. Biol. Chem. 139, 795–804 (1941).Google Scholar
  13. Milch, R. A. und Murray, R. A., Arthritis and Rheumatism 4, 268–274 (1961).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Pascher, M., Virchows Archiv 246, 198–238 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  15. Pischinger, A., Z. Zellforsch. 3, 169–197 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  16. Rappoport, S. M., Medizinische Biochemie (Berlin 1964).Google Scholar
  17. Schade, H., Die Molekularpathologie der Entzündung (Dresden und Leipzig 1935).Google Scholar
  18. Schmidt, W. J., Anwendung der Polarisationsmikroskopie in der Histochemie, in: Graumann, W., und K. H. Neumann, Handbuch der Histochemie Bd. I/1 (Stuttgart 1958).Google Scholar
  19. Smith, R. T. und R. W. von Korff J. Clin. Invest. 36, 596–604 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Ziff, M., Kantor, T., Bien, E. und A. Smith, J. Clin. Invest. 32, 1253–1259 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1966

Authors and Affiliations

  • W. Sandritter
    • 1
  • G. Beneke
    • 1
  1. 1.Pathologisches InstitutJustus Liebig-Universität63 GießenDeutschland

Personalised recommendations