Die Koronare Durchblutungsstörung

  • Hans-Werner Kirchhoff
  • Peter Beckmann

Zusammenfassung

Aus den vorigen Kapiteln war zu ersehen, daß der erhobene Kreislaufbefund und die nachweisbare Symptomatik Indikationen einer umfassenden Allgemeinstörung sind. Nahezu alle Regulationsstörungen sind Ausdruck einer allgemeinen funktionellen Labilität. Wir haben außerdem erfahren, daß eine sehr enge Verflechtung funktioneller Symptome mit psychischen und emotionellen Faktoren besteht, die sich auch in bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen widerspiegeln und sich wechselsinnig beeinflussen. In gleicher Weise muß den Störungen der Kreislaufregulation eine bedeutende Rolle bei der Entstehung koronarer Durchblutungsstörungen beigemessen werden. Die Vielschichtigkeit der exogenen und endogenen Entstehungsursachen einer gestörten Kreislaufregulation, ihre verschiedenen Erscheinungsformen und ihre Untrennbarkeit von vegetativ-hormonellen Einflüssen läßt jedoch ihre wirkliche Bedeutung bei der Entstehung der Koronarerkrankungen für den Einzelfall gar nicht — für die Gesamtheit der Fälle kaum — ermessen. Um eine Vorstellung über die Entstehungsmöglichkeiten einer koronaren Minderdurchblutung zu bekommen, ist es notwendig, sich mit den Störungseinflüssen der Regulation der verschiedenen Funktionseinheiten des Kreislaufs auf das Koronarsystem und der Auswirkung einer Dysregulation auf die Gefäßweite im Koronarsystem speziell zu befassen. Hämodynamische Untersuchungen haben ergeben, daß der Ausgangswert, der für eine bestimmte Ruheleistung des Herzens notwendigen Kranzgefäßdurchblutung, durch die bereits in Ruhe sehr unterschiedlichen Kreislaufgrößen beträchtlich variiert. Liegt schon in Ruhe ein hohes Schlag-und Minutenvolumen und damit eine gesteigerte Herzleistung vor, so muß die Durchblutung der Herzkranzgefäße infolge des durch die erhöhte Leistung gesteigerten Sauerstoffbedarfes entsprechend höher sein. Bei stärkerer Herzleistung durch körperliche Arbeit, psychische Faktoren und andere Einflüsse verringert sich selbst bei intaktem Herzkranzgefäßsystem die Reserve einer möglichen Vermehrung der Kranzgefäßdurchblutung bis an den physikalischen Grenzwert, der durch die Strömungsverhältnisse im Kranzgefäßsystem gegeben ist, gegenüber einem Fall mit normaler oder niedriger Ausgangslage der Ruhedurchblutung. In diesem Sinne hat Schimert (18) den Begriff der »Koronarreserve« geprägt, worunter die mögliche Steigerung der Kranzgefäßdurchblutung vom aktuellen Ausgangswert bis zum maximalen Grenzwert, der durch die anatomische Beschaffenheit des Kranzgefäßsystems gegeben ist, verstanden wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Biörck, G.: Epidemiologie und Soziologie der coronaren Verschlulikrankheiten. Verh. Dtsch. Ges. Inn. Med. 29 (1963), S. 573–582Google Scholar
  2. 2.
    Brody, A. J.: Master-two-step exercise test in clinically unselected patients. J. A. M. A. 171 (1959), S. 1195CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Burchell, H. B., Pruitt, R. D. Barness, A. R.: The stress and the electrocardiogram in the induced hypoxemia test for coronary insufficiency. Am. Heart J. 36 (1948), S. 373PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bijörck, G.; Dalhamm, T.: The prognostic value of the hypoxia test. Cardiologia 17 (1950), S. 366CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Dimond, E. G.: The Exercise Electrocardiogram in office practice. Springfield 1961Google Scholar
  6. 6.
    Hauss, W. H.: Angina pectoris, Entstehung, Erkennung, Beurteilung und Behandlung der Herzschmerzanfälle. Stuttgart 1954Google Scholar
  7. 7.
    Hauss, W. H.: Pathogenese der Coronarsklerose und des Herzinfarktes. Verh. Dtsch. Ges. Inn. Med. 29 (1963), S. 554–573Google Scholar
  8. 8.
    Hauss, W. H.; Junge-Hülsing, G.; Wehmeyer, H.; Zumkley, H.; König, F.; Losse, H.: Cher den Zusammenhang von Hypertonie und Arteriosklerose. Med. Welt (1964) Nr. 12, S. 587–590Google Scholar
  9. 9.
    Hochrein, M.: Die Zeit vor dem Herzinfarkt. Physikalisch-diätische Therapie 4 (1963) Nr. 3, S. 31–35Google Scholar
  10. 10.
    Levy, R. L.; Patterson, J. E.; Clark, Th. E.; Bruenn, H. G.: The »Anoxemia Test« as an index of the coronary reserve. J. Amer. Med. Assn. 117 (1941) Nr. 25, S. 2113–2119CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Master, A. M. u. a.: The Electrocardiogram and the »two-step«-exercise test, a test of cardiac function and coronary insufficiency. Amer. J. med. Sci. 207 (1944), S. 435Google Scholar
  12. 12.
    Master, A. M. u. a.: The »two-step«-exercise and anoxemia tests. M. Clin. North Amer. 35 (1950), S. 705Google Scholar
  13. 13.
    Mattingly, Th. W.; Robb, G. P.; Marks, H. H.: Electrocardiographic stress tests in suspected coronary disease. A long-term statistical evaluation of the types of response to double standard two-step exercise test and the anoxaemia test. Research Report WRAIR (1957), Nr. 75, S. 1–28Google Scholar
  14. 14.
    Mathers, J. A. L.; Levy, R. L.: The prognostic significance of the anoxemia test in coronary heart disease. A follow-up study of 254 subjects. Am. Heart J. 43 (1952), S. 546PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Raab, W.: The nonvascular metabolic myocardia vulnerability factor in »coronary heart disease«. Fundamentals of pathogenesis, treatment and prevention. Amer. Heart J. 66 (1963) Nr. 5, S. 685–706PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Robb, G. P.; Marcks, H. H.; Mattingly, Th. W.: The Value of the double standard two-step exercise test in the detection of coronary disease. A clinical and statistical follow-up study of military personnel and insurance applicants. Trans. Ass. Life Insur. Med. Dir. Amer. 40 (1957), S. 52–80Google Scholar
  17. 17.
    Russek, H. J.: Master two-step test in coronary artery disease. J. A. M. A. 165 (1957), S. 1772CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Schimert, G.; Schimmler, W.; Schwalb, H.; Eberl, J.: Die Coronarerkrankungen (Coronarinsuffizienz, Angina pectoris und Herzinfarkt). Handbuch der Inneren Medizin, 9. Band, 3. Teil. Berlin 1960, S. 653–1509Google Scholar
  19. 19.
    Siebeck, Richard: Die Beurteilung und Behandlung Herzkranker. 3. Aufl. Berlin 1947Google Scholar
  20. 20.
    Simonson, E.: Differentiation between normal and abnormal in electrocardiography. St. Louis 1961Google Scholar
  21. 21.
    Stewart, H. J.; Horger, E. L.; Sorenson, C. W.: Experiences with the »anoxemia test« in patients with angina pectoris and in those with atypicale chest pain. Am. Heart J. 36 (1948), S. 161PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Stewart, H. J.; Carr, H. A.: The anoxemia test. Am. Heart J. 48 (1954), S. 293PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    May, S. H.: Electrocardiographic response to gradually induced oxygen deficiency. I. Response of normal hearts in various age groups. Am. Heart J. 17 (1939), S. 653–668CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth München 1965

Authors and Affiliations

  • Hans-Werner Kirchhoff
    • 1
  • Peter Beckmann
    • 2
  1. 1.Flugmedizinischen InstitutFürstenfeldbruck/Obb.Deutschland
  2. 2.Anstalt für Gesundheitssicherung und Übungsbehandlung der Landesversicherungsanstalt UnterfrankenOhlstadt/Obb.Deutschland

Personalised recommendations