Was leistet die OP-Methode nach Stenström bei der Korrektur abstehender Ohren

  • W. Langer
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 19)

Zusammenfassung

Dieffenbach (1845) hat eine Operationsmethode zur Ohrkorrektur angegeben, bei der eine Hautexcision im auriculocephalen Sulcus das Ohr anlegt. Diese Methode wurde von Keen (1890) durch zusätzliche, keilförmige Knorpelexcision verbessert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker W, Haas E (1964) Unsere Erfahrungen mit der Antihelixplastik. Z Laryng Rhinol 43:56–63Google Scholar
  2. Converse M, Nigro A, Wilson FA, Johnson NE (1955) Technique for surgical correction of lop ears. Plast Reconstr Surg 15:411–418CrossRefGoogle Scholar
  3. Langer C (1882) dÜber die Form-und Lageverhältnisse des Ohres. Mitteil Antropolog Ges Wien 2:115–124Google Scholar
  4. Mustardé JC (1963) The correction of the prominent ears using simple mattress sutures. Brit J Plast Surg 16:170–176PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Nagel F (1978) Fehler bei der Otoplastik — ihre Verhütung und Korrektur. Fehler und Gefahren in der Plastischen Chirurgie. Düben, W (Hrsg) Thieme, 569-72Google Scholar
  6. Stenström SJ (1963) A natural technique for correction of congenitally prominent ears. Plast Reconstr Surg 32:509–518CrossRefGoogle Scholar
  7. Tanzer C (1962) The correction of the prominent ears. Plast Reconstr Surg 30:236–246CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • W. Langer
    • 1
  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations