Neue Aspekte der reparativen Osteogenese

  • J. F. Osborn
  • K. Donath
  • H. Newesely
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 19)

Zusammenfassung

Die chirurgische Versorgung von Knochendefekten mit Osteoplantaten, also mit Trans- oder Implantaten, erfolgt mit dem Ziel, die skelettäre Kontinuität wiederherzustellen und eine gewebsspezifische Regeneration im Knochen selbst oder im Kontakt mit dem Restknochen zu initiieren. Entscheidend für den Restitutionsprozeß ist die Leistungsfähigkeit des Lagergewebes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Münzenberg KJ (1968) Die Bedeutung der Matrix, insbesondere des Kollagens, bei Knochentransplantationen. Arch Orthop Unfall Chir 64:111–115CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Osborn JF, Newesely H (1980) The material science of calcium phosphate ceramics. Biomaterials 1:108–111PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Osborn JF, Newesely H (1980) Dynamic aspects of the implant-bone-interface. In: Dental implants, Heimke G (ed), Carl Hanser Verlag, München, S 111–123Google Scholar
  4. 4.
    Owen M (1978) Histogenesis of bone cells. Calif Tiss Res 25:205–207CrossRefGoogle Scholar
  5. 6.
    Wolter D, Hutschenreuter P, Burri C, Steinhardt B (1975) Einbau autologer Spongiosa am Kompaktknochen in Abhängigkeit von der Vitalität der transplantierten Zellen. Langen-becks Arch Chir [Suppl Chir Forum] 383-387Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • J. F. Osborn
    • 1
  • K. Donath
    • 1
  • H. Newesely
    • 2
  1. 1.HamburgDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations