Advertisement

Entwicklungsaufgaben und Entwicklungsthemen als Einheiten einer psychologischen Analyse der Persönlichkeit

  • K.-G. Tismer

Zusammenfassung

Eines der Grundprobleme der Persönlichkeitsforschung besteht in der Frage nach adäquaten Beschreibungseinheiten und Kategorien zur Erfassung des Individuums. Das gilt vor allem für diejenigen Richtungen, welche dem Axiom der „Einzigartigkeit“ der Persönlichkeit als Ausgangsbasis für die Theoriebildung sowie empirische Untersuchungen verpflichtet sind, d.h. die „Einmaligkeit“ als Schlüsselmerkmal der Persönlichkeit betrachten. Es genügt nicht, auf diesen prinzipiellen Sachverhalt hinzuweisen, vielmehr ist es erforderlich, methodische Ansätze aufzuzeigen, „wie die Beschreibung und das Verständnis jeweils eines Einzelnen zu bewerkstelligen seien“ (18). Bei der Deskription der individuellen Persönlichkeit — des „Individuums und seiner Welt“ — ergeben sich Schwierigkeiten, speziell im Hinblick auf das damit verbundene Verallgemeinerungsproblem. Zumeist wurde dieses Dilemma in der neueren Psychologie durch die Einführung einer spezifischen Systemsprache zu lösen versucht, häufig einhergehend mit einer zu frühen Reduzierung der ursprünglichen Mannigfaltigkeit des Erlebens und Verhaltens im Forschungsprozeß. Im Rahmen von stärker idiographisch orientierten Konzeptionen, die bei der Erfassung von Prozessen der Persönlichkeitsentwicklung dem Subjekt eine zentrale Position im Geschehen zuschreiben, ist dagegen in der Regel ein intensives Bemühen um solche deskriptiven Kategorien zu registrieren, die nur durch ein geringes Maß an „Systemimmanenz“ vorbelastet sind. Ziel ist dabei die theoretisch unvoreingenommene, weitgehend lebensnahe Beschreibung personaler Vorgänge — unter möglichst enger Anlehnung an die Alltagssprache (46, 47).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alexander IE (1990) Personology: Method and content in personality assessment and psychobiography. Duke Univ Press, DurhamGoogle Scholar
  2. 2.
    Ausubel D (1968) Das Jugendalter. Juventa, MunchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Barrett JH (1972) Gerontological psychology. Thomas, Springfield, 111.Google Scholar
  4. 4.
    Beck U (1986) Risikogesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. 5.
    Brubaker T (1986) Developmental tasks in later life. Am Behav Scien 29:381–388CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Bühler Ch (1933) Der menschliche Lebenslauf als psychologisches Problem. Hirzel, LeipzigGoogle Scholar
  7. 7.
    Dannhauser U (1994) Spate Mutter. Veranderungen im Erleben und Verhalten von Erstgebarenden jenseits der 30 auf dem Hintergrund ihrer biographischen Entwicklung. Psycholog Diplomarbeit, Universitat BonnGoogle Scholar
  8. 8.
    Dreher E, Dreher M (1985) Entwicklungsaufgaben im Jugendalter: Bedeutsamkeit und Bewaltigungskonzepte. In: Liepman D, Stiksrud A (Hrsg) Entwicklungsaufgaben und Bewaltigungsprobleme in der Adoleszenz. Hogrefe, Gottingen, S 56–70Google Scholar
  9. 9.
    Endepohls M (1994) Lebensphasen im Wandel. Phil Diss, Universitat BonnGoogle Scholar
  10. 10.
    Erikson HE (1950) Growth and crises of the healthy personality. In: Senn M (ed) Symposion on the healthy personality. New York, Macey-Foundation, pp 91–146Google Scholar
  11. 11.
    Fisseni HJ (1984) Personlichkeitspsychologie. Hogrefe, GottingenGoogle Scholar
  12. 12.
    Flammer A, Avramakis, J (1992) Developmental tasks — Where do they come from? In: Cranach M von, Doise W, Mugny G (eds) Social representations and the social bases of knowledge. Hogrefe, Gottingen, pp 56–63Google Scholar
  13. 13.
    Gould RL (1978) Transformations: growth and change in adult life. Simon & Schuster, New York dt. Lebensstufen. Fischer, Frankfurt a. M. 1986)Google Scholar
  14. 14.
    Havighurst RJ (1948, 1953) Developmental tasks and education. Longmans & Green, New York, (McKay, New York, 1972, 3rd ed)Google Scholar
  15. 15.
    Havighurst RJ (1963) Dominant concerns in the life cycle. In: Schenk-Danzinger L, Thomae H (Hrsg) Gegenwartsprobleme der Entwicklungspsychologie. Festschrift für Charlotte Bühler. Hogrefe, Gottingen, S 25–37Google Scholar
  16. 16.
    Hayslip B, Panek PE (1993) Adult development and aging. Harper, New YorkGoogle Scholar
  17. 17.
    Heckhausen H (1974) Entwicklung, psychologisch betrachtet. In: Weinert FE, Graumann CF, Heckhausen H, Hofer M u.a. Padagogische Psychologie, Bd 1. Fischer, Frankfurt a.M., S 67–99Google Scholar
  18. 18.
    Herrmann Th (1991) Lehrbuch der empirischen Personlichkeitsforschung (6. Aufl.). Hogrefe, GottingenGoogle Scholar
  19. 19.
    Hurrelmann K (1984) Lebensphase Jugend. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  20. 20.
    Jüttemann G (1992) Psyche und Subjekt. Rowohlt, ReinbeckGoogle Scholar
  21. 21.
    Kruse A (1989) Psychologie des Alters. In: Kisker K, Lauter H, Meyer J, Stromgren H (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart (Band 8: Alterspsychiatrie). Springer, Heidelberg, S 1–59Google Scholar
  22. 22.
    Kruse, A (1987) Biographische Methode und Exploration. In: Jütteman G, Thomae H (Hrsg) Biographie und Psychologie. Springer, Berlin, S 119–137CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Lersch Ph (1938) Der Aufbau der Person (1970,11. Aufl.). Barth, MunchenGoogle Scholar
  24. 24.
    Levinson DJ (1986) A conception of adult development. Am Psychol 41:3–13CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Logan RD (1986) A reconceptualization of Erikson’s theory: the repetition of existential and instrumental themes. Hum Dev 29:125–136CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Maddi S (1984) Personology for the 1980s. In: Zucker RA, Aronoff J, Rabin AI (eds) Personality and the prediction of behavior. Academic Press, New York, pp 7–41Google Scholar
  27. 27.
    McAdams DP (1988) Biography, narrative and lives: an introduction. J Pers 56:1–18CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    McAdams DP (1990) The Person: an introduction to personality psychology. Harcourt Brace Jovanovich, San DiegoGoogle Scholar
  29. 29.
    Murray H (1938) Explorations in personality. Oxford Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  30. 30.
    Neugarten BL (1968) The awareness of middle age. In: Neugarten BL (ed) Middle age and aging. Chicago Univ Press, Chicago, pp 93–98Google Scholar
  31. 31.
    Neugarten BL (1975) Robert J. Havighurst: a pioneer in social gerontology. Z Gerontol 8:81–86Google Scholar
  32. 32.
    Neugarten BL, Neugarten DA (1987) The changing meaning of age. Psychology Today, pp 29–33Google Scholar
  33. 33.
    Newman MB, Newman CR (1975) Development through life. Homewood, DorseyGoogle Scholar
  34. 34.
    Nurmi JE (1993) Adolescent development in an age-graded context: the role of personal beliefs, goals, and strategies in the tackling of developmental tasks and standards. Intern J Behav Dev 16:169–189Google Scholar
  35. 35.
    Oerter R (1986) Developmental task through the life span: a new approach to an old concept. In: Baltes PB, Featherman DL, Lerner RM (eds) Life-span development and behavior. Erlbaum, Hillsdale, pp 233–271Google Scholar
  36. 36.
    Rabin AI, Zucker RA, Emmons RA, Frank S (eds) (1990) Studying persons and lives. Springer, New YorkGoogle Scholar
  37. 37.
    Riegel KF (1975) Adult life crises. In: Datan N, Reese HW (eds) Life span developmental psychology: dialectical perspectives on experimental research. Academic Press, New York, pp 99–128Google Scholar
  38. 38.
    Rosenberg S (1989) A study of personality in literary autobiography: a study of Thomas Wolfe’s „Look Homeward, Angel“. J Pers Soc Psychol 56:416–430CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Rubinstein SL (1977) Sein und BewuBtsein. Akademie Verlag, BerlinGoogle Scholar
  40. 40.
    Runyan W (1988) Progress in psychobiography. J Pers 56:295–326CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Schneewind KA (1994) Personlichkeitsentwicklung im Kontext von Erziehung und Sozialisation. In: Schneewind KA (Hrsg) Erziehungspsychologie. Bd 1 der Serie Padagogische Psychologie der Enzyklopadie der Psychologie. Hogrefe, Gottingen, S 197–225Google Scholar
  42. 42.
    Schneider HD (1980) Theorie der Entwicklungsaufgaben - Sammelbecken für vieles oder mehr? Act Gerontol 10:535–542Google Scholar
  43. 43.
    Stewart AJ, Franz, C, Layton L (1988) The changing self: using personal documents to study lives. J Pers 56:41–74CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Thomae H (1951) Personlichkeit. Eine dynamische Interpretation. Bouvier, BonnGoogle Scholar
  45. 45.
    Thomae H (1968) Zur Entwicklungs- und Sozialpsychologie des alternden Menschen. In: Thomae H, Lehr U (Hrsg) Altern — Probleme und Tatsachen. Akademische Verlagsgesellschaft, Frankfurt a.M., S 3–17 (Original 1959)Google Scholar
  46. 46.
    Thomae H (1968) Das Individuum und seine Welt. Hogrefe, GottingenGoogle Scholar
  47. 47.
    Thomae H (1988) Das Individuum und seine Welt (2. Aufl.). Hogrefe, GottingenGoogle Scholar
  48. 48.
    Thomae H, Lehr, U (1986) Stages, crises, conflicts, and life-span development. In: Soerensen AB, Weinert FE, Sherrod LR (Eds) Human development and the life course: multidisciplinary perspectives. Erlbaum, Hillsdale, pp 429–444Google Scholar
  49. 49.
    Tismer KG (1970) Zur sozialen Lebensthematik im hoheren Erwachsenenalter. In: Stormer A (Hrsg) Geroprophylaxe. Beihefte der Zeitschrift fur Gerontologie, Bd 4, Steinkopff, Darmstadt, S 89–95Google Scholar
  50. 50.
    Whitbourne SK (1986) Adult development. Praeger, New York (2nd ed)Google Scholar
  51. 51.
    White RW (ed) (1964) The study of lives. Essays in honor of Henry A. Murray. Atherton, New YorkGoogle Scholar
  52. 52.
    Wiggins JS, Pincus AL (1992) Personality: structure and assessment. Ann Rev 43:473–504Google Scholar
  53. 53.
    Wilde B (1994) Schwangerschaftsabbruch als kritisches Lebensereignis — Formen der Auseinandersetzung betroffener Frauen und Manner. Psychol. Diplomarbeit, BonnGoogle Scholar
  54. 54.
    Winter DG, Carlson, LA (1988) Using motive scores in the biographical study of an individual: The case of Richard Nixon. J Pers 56:75–104Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1995

Authors and Affiliations

  • K.-G. Tismer
    • 1
  1. 1.Psychologisches InstitutUniversität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations