Advertisement

Die Struktur des Polyvinylchlorids

  • Helmuth Kainer
Part of the Chemie, Physik und Technologie der Kunststoffe in Einzeldarstellungen book series (TECHKUNSTSTOFFE, volume 8)

Zusammenfassung

Für den chemischen Aufbau des Polyvinylchlorids sind theoretisch zwei Strukturen denkbar, die sich durch die Verknüpfung der Monomereneinheiten voneinander unterscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Vgl. Staudinger, H., u. M. Häberle: MakrOm01. Chem. 9, 35 (1952);Google Scholar
  2. Natta, G., u. P. Corradini: J. polymer Sci. 20, 261 (1956). Nach British Plastics 1947, 125, sollen die in Deutschland während des zweiten Weltkrieges mit Benzoylperoxyd als Katalysator hergestellten Polyvinylchloride nach dem „Kopf-KopfSchwanz-Schwanz“-Prinzip aufgebaut gewesen sein.Google Scholar
  3. 2.
    Fordham, J. W. L., P. H. Burleigh G. C. L. Sturm: Abstracts 135th A. C. S. Meeting, Boston, April 1959.Google Scholar
  4. 1.
    J. Chem. Phys. 26, 970 (1957); wegen weiterer infrarotspektroskopischer Untersuchungen des Polyvinylchiorids vgl. auch Narita, S., S. Ichinohe U. S. Eno-Moto: J. Polymer Sei. 37, 281 (1959).Google Scholar
  5. 1.
    J. Polymer Sci. 54, 86 (1961); wegen ähnlicher Untersuchungen vgl. Tincher, W. C., J. Polymer Sci. 62, 148 (1962). Die von diesem Autor ermittelten Werte ergeben einen Gehalt von 55% an isotaktischen und 45% an syndiotaktischen Einheiten; wegen weiterer Messungen der Kernresonanzspektren vgl. Chujo, R., S. Satoh, T. Ozeki u. E. Nagai: J. Polymer Sci. 61, 12 (1962).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Helmuth Kainer
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations