Rekonstruktion nach Oberkiefer-Jochbein-Osteomyelitis

  • R. Schmelzte
Conference paper
Part of the 15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie 7./8. Oktober 1977, Murnau/Obb. book series (PLASTISCHE CHIR, volume 15)

Zusammenfassung

Die mit Knochensubstanzverlusten einhergehende Oberkiefer-Osteomyelitis führt, wie wir an 2 Patienten feststellen konnten, zu erheblichen ästhetischen und funktionellen Nachteilen. Diese sind besonders stark, wenn nach kindlicher Osteomyelitis neben Knochennekrosen Wachstumshemmungen des Gesichtsskeletes eintreten. Allerdings gehören Rekonstruktionen solcher Defekte zu den seltenen plastisch-chirurgischen Eingriffen. Nachfolgend wird zur Rekonstruktion von Knochendefekten nach Ober-kiefer-Jochbein-Osteomyelitis an Hand eines Fallsberichtes Stellung genommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Reynolds, F.C., Oliver, D.R.: Experimental evaluation of homogenous bone grafts. J. Bone Jt. Surg. 32A, 283 (1950).Google Scholar
  2. 2.
    Schmelzte, R., Schwenzer, N.: Spätkorrekturen nach Frakturen des Jochbein-Joch-bogen-Komplexes. In: Plastisch-chirurgische Maßnahmen bei Spätfolgen nach Unfällen, S. 18. Stuttgart: Thieme 1976.Google Scholar
  3. 3.
    Schwenzer, N., Schmelzte, R.: Die Anwendung konservierter Knorpel-und Knorpel-Knochen-Transplantate zur Konturverbesserung des Gesichtes. Fortschr. Kiefer-u. Gesichtschir. 20, 54 (1976).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • R. Schmelzte
    • 1
  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations