Behandlung frischer und älterer Defektwunden mit Polyurethan-Schaumstoff (Epigard), klinische Erfahrungen und Ergebnisse

  • U. Knapp
  • H. J. Habekost
Conference paper
Part of the 15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie 7./8. Oktober 1977, Murnau/Obb. book series (PLASTISCHE CHIR, volume 15)

Zusammenfassung

Bei offenen Frakturen ist heute die sofortige Stabilisierung des Knochenbruches durch eine geeignete Osteosynthese die Behandlungsmethode der Wahl. Von entscheidender Bedeutung ist aber auch die weitere Versorgung der Weichteilwunden. Mehr und mehr wird heute der primäre Wundverschluß zugunsten einer zunächst offenen Wundbehandlung verlassen. Wir selbst verzichten bei offenen Frakturen prinzipiell auf eine Primärnaht der Verletzungswunde. Unsere Vorstellungen stützen sich dabei in erster Linie auf die neueren Erkenntnisse über die Pathophysiologie der Wundheilungsvorgänge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alexander, J.W., Wheeler, L.M., Rooney, R.C., McDonald, J.J., MacMillan, B.G.: Clinical evaluation of Epigard, a new synthetic substitute for homograft and hetero-graft skin. J. Trauma 13, 374–383 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bohmert, H., Petzold, D., Schmidtler, F., Simon, T., Schieuter, B.: Experimentelle und klinische Testung von Polyurethanschaumstoff (Epigard) bei Verbrennungen. Langenbecks Arch. Chir., Suppl. Chir, Forum 257-259 (1974).Google Scholar
  3. 3.
    Colebrook, L., Hood, A.M.: Infection through soaked dressings. Lancet 2, 682 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ganzoni, N.: Die Schußverletzung im Krieg — Wesen, Behandlung, Prognose. Bern-Stuttgart-Wien: Verlag Hans Huber 1975.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • U. Knapp
    • 1
  • H. J. Habekost
    • 1
  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations