Advertisement

„Handmannsche Sehnervenanomalie“ und „Morning Glory Syndrom“

Conference paper
Part of the Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft book series (OPHTHALMOLOG, volume 77)

Zusammenfassung

Bei der von Handmann 1929 beschriebenen angeborenen erblichen Sehnervenanomalie sind die Papillen grau-grünlich, an Stelle der Zentralgefäße entspringen die aus der Tiefe kommenden Optikusgefäße vielfach mit vermindertem Kaliber nahe dem Papillenrande. Um die Papille herum kommt es zu Pigmentationen und bzw. zu einem atrophischen Ring. Dieser Handmannschen Sehnervenanomalie stellte Kindler (1970) ähnliche Fälle mit stark vergrößerter, trichterförmig exkavierter, rosa erscheinender Papille als „Morning Glory Syndrom“ gegenüber. Bei beiden Anomalien wurden gefunden (Handmann, 1929; Rieger, 1977; Kindler, 1970; Gass, 1970; Jensen, 1976; Krause, 1972): Ptosis, Katarakt, Arteria hyaloidea persistens, Amotio retinae, hochgradige Myopie, Astigmatismus.

Literatur

  1. Gass, J.D.M.: Surgical excision of persistent hyperplastic primary vitreous. Am. Arch. Ophthalmol. 83, 165–168 (1970).Google Scholar
  2. Handmann, M: Erbliche, vermutlich angeborene, zentrale gliöse Entartung der Sehnerven mit besonderer Beteiligung der Zentralgefäße. Klin. Monatsbl. Augenheilkd. 83, 145–152 (1929).Google Scholar
  3. Jensen, P.F., Kaiina, R.E.: Congenital anomalies of the optic disk. Am. J. Ophthalmol. 82, 27–31 (1976).PubMedGoogle Scholar
  4. Kindler, P.: Morning glory syndrome: unusual congenital optic disk anomaly. Am. J. Ophthalmol. 69, 376–384 (1970).PubMedGoogle Scholar
  5. Krause, U.: Three cases of the morning-glory-syndrome. Acta Ophthalmol. 50, 188–198 (1972).Google Scholar
  6. Rieger, G.: Zum Krankheitsbild der Handmann’schen Sehnervenanomalie. „Windenblüten“ — („Morning-Glory“) — Syndrom? Klin. Monatsbl. Augenheilkd. 170, 697–706 (1977)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag 1980

Authors and Affiliations

  • H. Pau
    • 1
  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations