Advertisement

Persistierende Foveakapillaren

  • E. Messmer
  • H. Laqua
Conference paper
Part of the Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft book series (OPHTHALMOLOG, volume 77)

Zusammenfassung

Die Existenz einer avaskulären Fovea ist seit Nettelship allgemein anerkannt [1, 2, 7]. Um so bemerkenswerter ist es, wenn man bei der Beurteilung von Fluoreszenzangiogrammen auf persistierende Foveakapillaren stößt. Im folgenden demonstrieren wir elf Fälle, bei denen die Makula persistierende Foveakapillaren aufweist. Wir konnten dabei drei Typen unterscheiden. Bei dem ersten Typ zieht eine einzelne Kapillare quer durch die Fovea (Abb. 1). Die Kapillaren haben bei diesem Typ Anschluß an die Arkade oder verbinden zwei Präkapillaren miteinander. Die übrige Fovea ist kapillarfrei. Bei dem zweiten Typ laufen mehrere Kapillaren durch die Fovea oder engen sie tangential ein. Man kann zwar noch eine kleine avaskuläre Zone ausmachen, das Bauprinzip einer Kapillararkade ist jedoch nicht mehr zu erkennen. Gei einem dritten Typ weist die Fovea ein dichtes polygonales Gefäßnetz auf, das von dem Muster des umgebenden Kapillarbetts kaum zu un-terscheiden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bird, A. C, Weale, R. A.: On the retinal vasculature of the human fovea. Exp. Eye Res. 19, 409–417 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Crock, G.: Kapillaren der Macula und Fovea der menschlichen Retina. Klin. Monatsbl. Augenheilkd. 171, 53–59 (1977).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Engermann, R. L.: Development of the macular circulation. Invest. Ophthal. mol. Vis. Sci. 15, 835–840 (1976).Google Scholar
  4. 4.
    Gregor, Z.: The perifoveal vasculature in albinism. Br. J. Ophthalmol. 62, 554–557 (1978).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Henkind, P., Bellhorn, R. W., Murphy, M. E., Roa, N.: Development of Macular Vessels in Monkey and Cat. Br. J. Ophthalmol. 59, 703–709 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Naumann, G. O. H., Lerche, W., Schroeder, W.: Foveola-Aplasie bei Tyrosi-nase-positivem oculocutanen Albinismus. Albrecht von Graefes Arch. Klin. Exp. Ophthalmol. 200, 39–50 (1976).PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Nettleship, E.: Note on retinal blood vessels of the yellow spot. Roy. Lond. Ophthalmol. Hosp. Rep. 8, 269Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag 1980

Authors and Affiliations

  • E. Messmer
    • 1
  • H. Laqua
    • 1
  1. 1.Univ.-Augenklinik EssenDeutschland

Personalised recommendations