Intermediärstoffwechsel VI: Häm und Gallenfarbstoffe

  • P. E. Petrides
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Porphyrine sind farbige Verbindungen, die ubiquitär im Pflanzen- und Tierreich auftreten. Strukturell bestehen sie aus 4 Pyrrolringen, die über Methinbrücken (= CH —) zu einem Tetrapyrrolsystem verbunden sind. Dieses konjugierte Ringsystem mit 11 Doppelbindungen weist einen hohen Grad von Resonanzstabilisierung auf und bildet leicht Komplexe mit Übergangsmetallen (S.573). Während im Pflanzenreich die Komplexbildung mit Magnesium (als Chlorophyll) überwiegt, tritt Porphyrin im Tierreich als Komplex mit Eisen auf, der als Häm bezeichnet wird. Ihre Funktion im Zellstoffwechsel erfüllen die Häme dabei als prosthetische Gruppe von Proteinen, die deshalb auch Hämoproteine heißen. Der Proteinanteil seinerseits bestimmt, welche Funktionen das Eisenporphyringerüst im Proteinverband übernimmt: so den Transport, die Speicherung oder Aktivierung von Sauerstoff im Hämoglobin, Myoglobin bzw. Cytochrom P450 den Abbau von H202 in den Enzymen Katalase und Peroxidase oder den Transport von Elektronen durch die verschiedenen Cytochrome (a, a3, b, c, c3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Einzelarbeiten

  1. Gibbs PNB, Chaudhry AG, Jordan PM (1985) Purification and properties of 5-aminolaevulinate dehydratase from human erythrocytes. Biochem J 230: 25Google Scholar
  2. Grandchamp B, Romeo PH, Dubart A et al (1984) Molecular cloning of a cDNA sequence complementary to porphobilinogen deaminase mRNA from rat. Proc Natl Acad Sci USA 81: 5036PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Romeo PH, Dubart A, Grandchamp B et al (1984) Isolation and identification of a cDNA clone coding for rat uroporphyrinogen decarboxylase. Proc Natl Acad Sci USA 81: 3346PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Verneuil DE H, Grandchamp B, Beaumont C et al (1986) Uroporphyrinogen decarboxylase structural mutant (G1y281—.Glu) in a case of porphyria. Science 234: 732PubMedCrossRefGoogle Scholar

Übersichtsarbeiten

  1. Berlin N, Berk P (1981) Quantitative aspects of bilirubin metabolism for hematologists. Blood 57: 983PubMedGoogle Scholar
  2. Brodersen R (1980) Binding of bilirubin to albumin. CRC Crit Rev Clin Lab Sci 11: 305PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Hauser S, Gollan J (1984) Recent developments in hyperbilirubinemia and bilirubin metabolism. In: Current hepatology. Wiley, New York, pp 453Google Scholar
  4. Hindsmarsh JT (1983) Clinical disorders of porphyrin metabolism. Clin Biochem 16: 209CrossRefGoogle Scholar
  5. Ibraham NG, Friedland ML, Levere RD (1983) Heme metabolism in erythroid and hepatic cells. Prog Hematol 13: 75PubMedGoogle Scholar
  6. Sassa S, Kappas A (1981) Genetic, metabolic and biochemical aspects of the prophyrias. Adv Hum Genet 11: 121Google Scholar
  7. Wolkoff A (ed) (1983) Bilirubin metabolism and hyperbilirubinemia. Semin Liver Dis 3: 1Google Scholar

Monographien und Handbücher

  1. Heirweigh K, Brown S (eds) (1982) Bilirubin metabolism, Vol 1 chemistry, Vol 2 metabolism. CRC Press, Boca RatonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • P. E. Petrides

There are no affiliations available

Personalised recommendations