Advertisement

Spezieller Teil

  • Wolfgang De Boor
Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Der Äthyläther, ein Anhydrid des Äthylalkohols (C2H5-O-C2H5) wurde von dem Engländer Frobenius 1730 genauer beschrieben. Als erster Forscher hatte Valerius Cordus den Äther als „süßes Vitriolöl“ dargestellt. In die Medizin wurde die Verbindung 1846 durch William Morton eingeführt. Rothlin schildert anschaulich Einzelheiten des medizingeschichtlich bedeutsamen Tages der I. Äthernarkose im Massachusets General Hospital zu Boston.

Literatur

  1. Amaldi, P.: Eterismo e criminalità, Italien. Ref. Zbl. Neur. 26, 459 (1921).Google Scholar
  2. Bocamy, M.: De l’inhalation du chloroforme et de l’éther. Ref. Ann. méd. psychol. 1850, 126.Google Scholar
  3. Bredemann, W.: Polyneuritis nach Mißbrauch von Hoffmannstropfen. Ärztl. Wschr. 1950, 559.Google Scholar
  4. Brierre de Boismont, A.: Note sur l’influence de l’éther dans les rêves. Revue médicale 1847.Google Scholar
  5. Brierre de Boismont, A.: Ethérisation. Ann. méd. psychol. 1850, 471 Google Scholar
  6. Broser, F.: Über die Äthersucht und ihre Beziehungen zum chronischen Alkoholismus. Nervenarzt 20, 113 (1949).Google Scholar
  7. Catalano, A.: Äthernarkose bei Schizophrenen. Italien. Ref. Zbl. Neur. 44, 496 (1926).Google Scholar
  8. Claude, H., et G. Robin: La discrimination entre la démence précoce et la schizophrenie. Encéphale 20, 289 (1925).Google Scholar
  9. Cohn.: Über den Mißbrauch des Äthers. Vjschr. gerichtl. Med. 15, 403 (1898).Google Scholar
  10. Cramer, H.: Über psychische Folgen der Inhalationsnarkose. Münch. med. Wschr. 1928, 2008.Google Scholar
  11. Deschamps, A.: Éther, Cocaine, Hachich, Peyotl et Démence précoce. Paris 1932.Google Scholar
  12. Ewald, C. A.: EinÄtherathmer. Berl. klin. Wschr. 12, 133 (1875).Google Scholar
  13. Ferraro, A., u. a.: Eine neue Methode zur Behandlung von affektiven Psychosen und Psychosen mit depressiven Zügen. Intravenöse Äther-Tropfinfusionen. J. Nerv. Dis. 111, 271 (1950).Google Scholar
  14. Ferraro, A., u. a.: A new method of treatment of affective psychoses and psychoses with depressive features. Amer. J. Psychiatry 107, 136 (1950).Google Scholar
  15. Griesinger, W.: Die Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten. 2. Aufl. Stuttgart 1867.Google Scholar
  16. Hart, E.: An adress on Ether-drinking. Brit. med. J. 1890, 885.Google Scholar
  17. Heinrich, A.: Kann man durch Narkose Geständnisse erzwingen. Schmerz Narkose Anästhesie 3, 78 (1938).Google Scholar
  18. Heveroch, A.: Ein Fall von Ätheromanie. Tschech. Ref. Z. Neur. 24, 154 (1921).Google Scholar
  19. James, W.: The principles of psychology. London 1890. Bd. I, S. 639.Google Scholar
  20. Joël, E.: Äthersucht. Dtsch. med. Wschr. 1928, 1, 1081.Google Scholar
  21. Kelley, D. McG.: Somnoform zur Narkoanalyse und Narkohypnose. Engl. Ref. Zbl. Neur. 114, 79 (1951).Google Scholar
  22. Keyserlingk, H. v.: Die Äthersucht. Nervenarzt 18, 450 (1947).PubMedGoogle Scholar
  23. Kraepelin, E.: Über die Einwirkung einiger medikamentöser Stoffe auf die Dauer einfacher psychischer Vorgänge. Wundt’s Philosophische Studien, I, 417, 573 (1883).Google Scholar
  24. Kraepelin, E.: Delirium, Halluzinose und Dauervergiftung. Mschr. Psychiatr. 54, 43 (1923).Google Scholar
  25. Lewin, L.: Gifte und Vergiftungen. 4. Aufl. Berlin 1929.Google Scholar
  26. Meyer, F. M.: Über einige seltener vorkommende Formen von Rauschgiftsuchten. Münch. med. Wschr. 1935, 617.Google Scholar
  27. Morel, B. A.: De l’éthérisation dans la folie. Arch. gén. de Méd. 1853, II, 129.Google Scholar
  28. Neumann, P. A.: Die Narkotica und Rauschmittel im Sexualleben. Sexual-Probleme 8, 636 (1912).Google Scholar
  29. Pick, A.: Zur Phänomenologie abnormer Glücksgefühle. Z. Pathopsychol. 3, 153 (1919).Google Scholar
  30. Pohlisch, K.: Über psychische Reaktionsformen usw. Mschr. Psychiatr. 69, 200 (1928).Google Scholar
  31. Ritti, A,: Un cas d’éthéromanie. Ann. méd. psychol. 76, 55 (1888).Google Scholar
  32. Rogal, O.: Über den tödlichen Unglücksfall eines Äthersüchtigen. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 36, 75 (1942).Google Scholar
  33. Rossi, C.: Experimentelle Untersuchungen über die Muskelermüdung beim Menschen unter dem Einfluß von toxischen Medikamenten. Italien. Ref. Z. Psychol. 9, 313 (1896).Google Scholar
  34. Rothert, W.: Über die Wirkung des Äthers und Chloroforms auf die Reizbewegungen der Mikroorganismen. Jb. Bot. 39, 1 (1903).Google Scholar
  35. Rothlin, E.: Die zentralnervösen Wirkungen von Heilmitteln. Stuttgart 1954.Google Scholar
  36. Sauvet, D.: Selbstbeobachtungen im Ätherrausch. Ann. méd.-psychol. 1847, 467.Google Scholar
  37. Sedan: Un éthéromane. Gaz. Hop. 56, 844 (1883).Google Scholar
  38. Siemens, F.: Etwas über narkotische Mittel und Psychosen. Allg. Z. Psychiatr. 50, 714 (1894).Google Scholar
  39. Sommer: Aethermißbrauch in Ostpreußen. Neurol. Centralbl. 18, 194 (1899).Google Scholar
  40. Schilder, P., u. M. Weissmann: Ätherisierung Geisteskranker. Z. Neur. 110, 779 (1927).Google Scholar
  41. Starkey, F. P.: Ether Hypnosis in Psychotherapy. Medical Record 1917, 631.Google Scholar
  42. Schultz, J. H.: Über Narkolyse und autogene Organübungen. Med. Klinik 1926, 952.Google Scholar
  43. Bernheim: Die Suggestion und ihre Heilwirkung. Wien 1888.Google Scholar
  44. Bodechtel, G.: Über die Wandelbarkeit innerer Krankheiten. München 1954.Google Scholar
  45. Boehm: Handbuch der Intoxikationen. 15. Bd. des Ziemssenschen Handbuches der speziellen Pathologie und Therapie. Leipzig 1876.Google Scholar
  46. Boor, W. de: Psychiatrische Systematik. 1954.Google Scholar
  47. Browning, A. G.: A new habit. Med. J. a. Rec. 1885, 452.Google Scholar
  48. Friedländer, J.: Habitueller Chloroformmißbrauch. Dtsch. med. Wschr. 1907, 1494. (Gute Literaturübersicht.)Google Scholar
  49. Friedmann, M.: Ist die Chloroformnarkose zur Entlarvung von Simulanten traumatischer Neurosen zu verwerten? Neurol. Centralbl. 11, 262 (1892).Google Scholar
  50. Griesinger, W.: Die Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten, S. 489ff. 2. Aufl. Stuttgart 1861.Google Scholar
  51. Heilbrun, G. et al.: Chronic Chloroform poisoning. Arch. of Neur. 53, 68 (1945).Google Scholar
  52. Herrero, S.: Hypnotismus und Suggestion. Rev. de l’hypn. 4, 193 (1889).Google Scholar
  53. Illert, W.: Über den Symptomwandel der paralytischen Psychose. Fschr. Neur. 18, 31 (1950).Google Scholar
  54. Kraepelin, E.: Über die Einwirkung einiger medikamentöser Stoffe auf die Dauer einfacher psychischer Vorgänge. Wundts Philosoph. Studien 1, 417 u. 573 (1883).Google Scholar
  55. Kraepelin, E.: Über die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena 1892.Google Scholar
  56. Kraepelin, E.: Delirium, Halluzinose und Dauervergiftung. Mschr. Psychiatr. 54, 43 (1923).Google Scholar
  57. Lewin, L.: Die Nebenwirkungen der Arzneimittel. Berlin 1899.Google Scholar
  58. Meyer, F. M.: Über einige seltener vorkommende Formen von Rauschgiftsucht. Münch. med. Wschr. 1934, 51.Google Scholar
  59. Meyer, H. H.: Zur Klinik, Pathophysiologie und Therapie des Delirium tremens. Schweiz. med. Wschr. 1952, 637.Google Scholar
  60. Möwius, E.: Seltene Suchten. Med. Diss. Breslau 1939.Google Scholar
  61. Näcke u. Steinitz: Aufhellen des Geistes bei sekundär verwirrten Geisteskranken nach Chloroformasphyxie. Irrenfreund 1901, 166. Ref.: Neur. Centralbl. 21, 84 (1902).Google Scholar
  62. Rothert, W.: Über die Wirkungen des Äthers und Chloroforms auf die Reizbewegungen der Mikroorganismen. Jb. Bot. 39, 1 (1903).Google Scholar
  63. Schule, H.: Handbuch der Geisteskrankheiten. 2. Aufl. Leipzig 1880.Google Scholar
  64. Többen, H.: Über Chloroformsucht in Verbindung mit anderen Suchten. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 12, 285 (1928).Google Scholar
  65. Webster: Insanity from Chloroform. J. of Psychol. Med. 1850 Google Scholar
  66. Voisin: Über kleine Chloroformgaben als Hilfsmittel bei der Hypnotisierung. Rev. de l’hypn. 5, 126 (1890).Google Scholar
  67. Wetterstrand: Der Hypnotismus. Wien 1891.Google Scholar
  68. Eichert, H.: Trichloräthylen-Vergiftungen. Slg. Verg. Fälle 7A, 163 (1936).Google Scholar
  69. Eichert, H.: J. Amer. Med. Assoc. 106, 1652 (1936).Google Scholar
  70. Eichholtz, F.: Lehrbuch der Pharmakologie, S. 177, 7. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  71. Jordi, A.: Mißbrauch von Trichloräthylen durch Jugendliche usw. Z. Kinderpsychiatr. 4, 191 (1937/38).Google Scholar
  72. Kalinowsky, L.: Gewerbliche Sensibilitätslähmung des Trigeminus. Z. Neur. 110, 245 (1927).Google Scholar
  73. Knabenhans, P. J.: Über psychische Symptome bei Vergiftungen mit modernen gewerblichen Lösungsmitteln. Schweiz. Arch. Neur. 48, 128 (1941)Google Scholar
  74. Knabenhans, P. J.: Über psychische Symptome bei Vergiftungen mit modernen gewerblichen Lösungsmitteln. Schweiz. Arch. Neur.. 49, 232 (1941).Google Scholar
  75. Plessner: Über Trigeminuserkrankung infolge von Trivergiftung. Vortrag. Ref. Z. Neur. 12, 284 (1916).Google Scholar
  76. Rees, L. et al.: Trichloretylene narcosis as a therapeutic aid in Psychiatry. J. Ment. Sci. 96, 502 (1950).PubMedGoogle Scholar
  77. Stephens, J. A.: Poisoning by accidental drinking of Trichlorethylene. Brit. Med. J. 1945, 218.Google Scholar
  78. Todd, J.: Trichlorethylene poisoning with paranoid psychosis and Liliputian-hallucinations. Brit. Med. J. 1954, 439..Google Scholar
  79. Todd, J.: Trichlorethylene poisoning with paranoid psychosis and Liliputian-hallucinations. Ref. Zbl. Neur. 129, 115 (1954).Google Scholar
  80. Hellpach, W.: Klinische Psychologie. 2. Aufl. Stuttgart 1949.Google Scholar
  81. Killian, H. u. H. Weese: Die Narkose. Stuttgart 1954.Google Scholar
  82. Beddoes, Th.: Notice of some observations made at the Medical Pneumatic Institution-Bristol 1799.Google Scholar
  83. Davy, H.: Athembarkeit des sauerstoffhaltigen Stickgas (Brief an Will. Nicholson). Ann. Physik 2, 483 (1800)Google Scholar
  84. Davy, H.: Athembarkeit des sauerstoffhaltigen Stickgas (Brief an Will. Nicholson). Ann. Physik 6, 105 (1800).Google Scholar
  85. Davy, H.: Chemische und physiologische Untersuchungen über das oxydierte Stickgas usw. 2 Teile, aus dem Englischen übersetzt. Lemgo 1812–14.Google Scholar
  86. Hermann, L.: Über die physiologischen Wirkungen des Stickstoffoxydulgases. Arch. Physiol. 1864, 521.Google Scholar
  87. Hermann, L.: Lehrbuch der experimentellen Toxikologie. Berlin 1874.Google Scholar
  88. James, W.: The principles of Psychology. Bd. I. London 1890.Google Scholar
  89. Killain, H.: Die Entwicklung der Narkose usw. In: Die Narkose. Stuttgart 1954.Google Scholar
  90. Killain, H.:: Die Gasnarkotika. In: Die Narkose. Stuttgart 1954.Google Scholar
  91. Küppers, E.: Der Symptomenkomplex des pränarkotischen Rausches. Arch. Psychiatr. 101, 814 (1934).Google Scholar
  92. Sioli, F.: Gewohnheitsmißbrauch der Inhalationsnarkotika. Mschr. Psychiatr. 68, 551 (1928).Google Scholar
  93. Zador, J.: Der Lachgas (N2O)-Rausch in seiner Bedeutung für Psychiatrie und Neurologie. Arch. Psychiatr. 84, 1 (1928).Google Scholar
  94. Gruhle, H. W.: Die Weisen des Bewußtseins. Z. Neur. 131, 78 (1930).Google Scholar
  95. Killian, H., u. H. Weese: Die Narkose. Stuttgart 1954.Google Scholar
  96. Küppers, E.: Der Symptomenkomplex des pränarkotischen Rausches. Arch. Psychiatr. 101, 814 (1914).Google Scholar
  97. Sioli, F.: Gewohnheitsmißbrauch der Inhalationsnarkotika usw. Mschr. Psychiatr. 68, 551 (1928).Google Scholar
  98. Wieland, H.: Über den Wirkungsmechanismus betäubender Gase, des Stickoxyduls und des Azetylens. Arch, exper. Path. u. Pharmakol. 92, 96 (1922).Google Scholar
  99. Bose, H. J., u. a.: Untersuchungen zur pharmakologischen Beeinflussung der kleinsten Zeiteinheit usw. Klin. Wschr. 1953, 1073.Google Scholar
  100. Ditfurth, H. v.: Zur Problematik der modernen Epilepsiebehandlung usw. Nervenarzt 24, 348 (1953).Google Scholar
  101. Dupré, E.: Le puérilisme mental. Bulletin méd. 1903, 712Google Scholar
  102. Dupré, E.: Ref.: Centralbl. Nervenhk. 23, 237 (1904).Google Scholar
  103. Elsässer, G., u. W. Thewalt: Schizophrenieähnliche Psychose nach Atemstillstand in Eunarcon-Narkose. Nervenarzt 23, 81 (1952).PubMedGoogle Scholar
  104. Engelmeier, M. P.: Untersuchungen über Halbnarkoseverfahren in der Psychiatrie. Nervenarzt 21, 431 (1950).PubMedGoogle Scholar
  105. Fraser, H. F., et al.: Chronic barbiturate intoxication. Arch. internat. Med. 94, 34 (1954).Google Scholar
  106. Göttke, L.: Über das Traumleben der Epileptiker. Arch. Psychiatr. 101, 137 (1937).Google Scholar
  107. Gruhle, H. W.: in Eulenburgs Handwörterbuch: Realenzyklopädie der gesamten Heilkunde.Google Scholar
  108. Isbell, H., et al.: Chronic barbiturate intoxication. Arch. of Neur. 64, 1 (1950).Google Scholar
  109. Kaiser: Über Sinnestäuschungen und Wahnideen bei besonnenen und klaren Epileptikern. Chronische Luminalintoxikation ? Psychiatr.-neur. Wschr. 1931, 85.Google Scholar
  110. Kogan, J. M.: Über einige Eigenheiten der Luminalwirkung bei Epilepsie. Z. Neur. 118, 621 (1929).Google Scholar
  111. Meerloo, A. M.: Zur Pathologie und Psychopathologie der Schlafmittelkuren. Z. Neur. 127, 168 (1930).Google Scholar
  112. Meerloo, A. M.: Über pathologische Sucht und Gehirnentgiftung. Z. Neur. 137, 560 (1931).Google Scholar
  113. Meerloo, A. M.: Die paradoxe und wechselnde Wirkung der Barbitursäurederivate. Z. Neur. 143, 722 (1933).Google Scholar
  114. Meerloo, A. M.: Artificial ecstasy. J. Nerv. Dis. 115, 246 (1952).Google Scholar
  115. Pohlisch, K.: Über psychische Reaktionsformen bei Arzneimittelvergiftungen. Vortrag. Ref.: Zbl. Neur. 50, 309 (1928).Google Scholar
  116. Pohlisch, K., u. F. Panse: Schlafmittelmißbrauch. Leipzig 1934.Google Scholar
  117. Raithel, W.: Beobachtungen bei plötzlichem Luminalentzug. Psychiatr.-neur. Wschr. 1939, 484.Google Scholar
  118. Seiler, B.: Pervitin als Hilfsmittel in der psychopathologischen Diagnostik. Med. Diss. Hamburg 1950.Google Scholar
  119. Stauder, K. H.: Konstitution und Wesensänderung der Epileptiker. Leipzig 1938.Google Scholar
  120. Roeder-Kutsch, Th., u. J. Scholz-Wolfing: Schizophrenes Siechtum auf der Grundlage ausgedehnter Hirnveränderungen nach CO-Vergiftung. Z. Neur. 173, 702 (1941).Google Scholar
  121. Stockert, F. G. v.: Klinische und therapeutische Auswertung des Evipanversuches in der Psychiatrie. Nervenarzt 15, 185 (1942).Google Scholar
  122. Stockert, F. G. v.: Pathogenese exogener Zustandsbilder. Nervenarzt 21, 56 (1950).Google Scholar
  123. Bürger, H.: Beitrag zur Ätiologie und Symptomatologie exogener Vergiftungen. Mschr. Psychiatr. 72, 293 (1929).Google Scholar
  124. Büssow, H.: Beobachtungen an einem Phanodormdelir. Nervenarzt 8, 362 (1935).Google Scholar
  125. Dörries, H., u. A. Langelüddeke: Weitere Beobachtungen über Phanodormpsychosen und Phanodormsucht. Z. Neur. 154, 658 (1936).Google Scholar
  126. Isbell, H., et al.: Chronic barbiturate intoxication. Arch. of Neur. 64, 1 (1950).Google Scholar
  127. Kraus, F.: Klinische Erfahrungen mit Phanodorm. Allg. Z. Psychiatr. 101, 74 (1934).Google Scholar
  128. Langelüddeke, A.: Ein Fall von Phanodormpsychose. Dtsch. med. Wschr. 1932, 813.Google Scholar
  129. Loch, W.: Halluzinose bei Phanodormabusus. Ärztl. Wschr. 1952, 562.Google Scholar
  130. Meyer, H. J.: Über chronischen Schlafmittelmißbrauch und Phanodormpsychosen. Psy-chiatr.-neur. Wschr. 1939, 275.Google Scholar
  131. Möwius, E.: Seltene Suchten. Med. Diss. Breslau 1939.Google Scholar
  132. Mosbacher, F. W.: Über Phanodormdelirien. Psychiatr.-neur. Wschr. 1932, 15.Google Scholar
  133. Pohlisch, K., u. F. Panse: Schlafmittelmißbrauch. Leipzig 1934.Google Scholar
  134. Sacher, D.: Über Suchten mit rezeptfreien Schlafmitteln. Arch. Psychiatr. 112, 552 (1941).Google Scholar
  135. Zeh, W.: Über eine „Halloo-Wach“-Psychose. Nervenarzt 26, 244 (1955).PubMedGoogle Scholar
  136. Alter, W.: Zur Kasuistik über das Veronal. Münch. med. Wsehr. 1905, 514.Google Scholar
  137. Betzendahl, W.: Persönlichkeitsentwicklung und Wahnbildung. Berlin 1932.Google Scholar
  138. Bry, G.: Akute Psychose nach langjährigem Schlafmittelmißbrauch (Codeonal-Somnacetin). Z. Neur. 57, 111 (1920).Google Scholar
  139. Erben: Handbuch der ärztlichen Sachverständigentätigkeit. Bd. 7, Teil I. Wien und Leipzig 1909/10.Google Scholar
  140. Fremel, F., u. H. Herschmann: Über Schädigung des cerebellaren und vestibularen Apparates durch Veronalvergiftung nebst einigen Bemerkungen über die Veronalpsychose. Med. Klinik 17, 716 (1921).Google Scholar
  141. Gross, A.: Über akute Psychosen nach chronischem Mißbrauch von Veronal usw. Med. Diss. Breslau 1919.Google Scholar
  142. Herschmann, H.: Über paralyseähnliche Zustände nach Intoxikationen durch Veronal usw. Arch. Psychiatr. 70, 623 (1924).Google Scholar
  143. Isbell, H., et al.: Chronic barbiturate intoxication; an experimental study. Arch. of Neur. 64, 1 (1950).Google Scholar
  144. Kornetsky, C. H.: Psychological effects of chronic barbiturate intoxication. Arch. of Neur. 65, 557 (1951).Google Scholar
  145. Laehr, H.: Ein Fall von akuter Psychose nach chronischem Veronalgebrauch. Allg. Z. Psychiatr. 69, 529 (1912).Google Scholar
  146. Möwius, E.: Seltene Suchten. Med. Diss. Breslau 1939.Google Scholar
  147. Mücher, H.: Psychologische Beiträge zur Untersuchung von Schlafmittelnachwirkungen: I. Analyse systematisch angeregter Vorstellungstätigkeit. Psychol. Beiträge 1, 81 (1953).Google Scholar
  148. Mücher, H.: Psychologische Beiträge zur Untersuchung von Schlafmittelnachwirkungen. II. Lernerfolg im Aufsuchen von ZuOrdnungsvorschriften. Manuskript.Google Scholar
  149. Muralt, L. v.: Ein Fall von akuter Psychose bei chronischer Trional-Veronal-Vergiftung. Z. Neur. 22, 122 (1914).Google Scholar
  150. Öhler, W.: Über die Wirkung kleiner Veronaldosen auf die Arbeitskurve am Ergographen. Z. Neur. 136, 299 (1931).Google Scholar
  151. Pohlisch, K.: Über psychische Reaktionsformen bei Arzneimittelvergiftungen. Mschr. Psychiatr. 69, 200 (1928).Google Scholar
  152. Pohlisch, K., u. F. Panse: Schlafmittelmißbrauch. Leipzig 1934.Google Scholar
  153. Schneider, K.: Ein Veronaldelirium. Allg. Z. Psychiatr. 72, 87 (1916).Google Scholar
  154. Witt, P. N., u.a.: Die Beeinflussung des Netzbaues der Spinnen durch neurotrope Substanzen. Z. vergi. Physiol. 32, 29 (1950).Google Scholar
  155. Büchler, P., u. J. Szepei: Zur Genese der haptischen Halluzinationen im Verlaufe von intoxikativen Psychosen. Arch. Psychiatr. 107, 651 (1938).Google Scholar
  156. Clérambault, G. de: Zur Differentialdiagnose der Chloralhydratintoxikationen. Frz. Ref. Z. Neur. 1, 226 (1910) Ref. Teil.Google Scholar
  157. Gross, A.: Über akute Psychosen nach chronischem Mißbrauch von Veronal u. Chloral-hydrat. Med. Diss. Breslau 1919.Google Scholar
  158. Kirn: Über Chloralpsychosen. Berl. klin. Wschr. 1883, 721.Google Scholar
  159. Kraepelin, E.: Delirium, Halluzinose und Dauervergiftung. Mschr. Psychiatr. 54, 43 (1923).Google Scholar
  160. Krekeler, O. M.: Chronische Chloralhydrat-Vergiftung. (Chloralismus) Slg. Vergift. Fälle 2, Teü B 18, 1931).Google Scholar
  161. Liebreich, O.: Das Chloralhydrat. Berlin 1869.Google Scholar
  162. Margetts, E.L.; Chloral Delirium. Psychiatr. Quart. 24, 278 (1950). (Zahlreiche Lit.-Hinweise).Google Scholar
  163. Pohlisch, K.: Über psychische Reaktionsformen usw. Mschr. Psychiatr. 69, 200 (1928).Google Scholar
  164. Ach, N.: Über die Beeinflussung der Auffassungsfähigkeit durch einige Arzneimittel. Krae-pelins Psychol. Arbeiten 3, 203 (1901).Google Scholar
  165. Ammann, Ch.: Ein Fall von Paraldehyddelir. Med. Diss. Berlin 1939.Google Scholar
  166. Behr, A.: Beitrag zur Kasuistik der Paraldehyddelirien usw. Petersburg. med. Wschr. 1902, 127.Google Scholar
  167. Bumke, O.: Paraldehyd als Schlafmittel. Mschr. Psychiatr. 12, 489 (1902).Google Scholar
  168. Cervello, V.: Über die physiologische Wirkung des Paraldehyds usw. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 16, 265 (1883).Google Scholar
  169. Dielmann, H.: Über psychopathische Symptome in der Entziehung bei Morphinismus und Paraldehydismus. Mschr. Psychiatr. 64, 265 (1927).Google Scholar
  170. Falthauser, V.: Über Paraldehydismus. Z. Neur. 19, 577 (1913).Google Scholar
  171. Fornaca, L., u. G. Quarelli: Über einen Fall von Paraldehydvergiftung usw. Berl. klin. Wschr. 1912, 2451.Google Scholar
  172. Kehrer, F.: Über Abstinenzpsychosen bei chronischen Vergiftungen. Z. Neur. 3, 485 (1910).Google Scholar
  173. Kraepelin, E.: Über die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena 1892.Google Scholar
  174. Nothass: Paraldehydpsychosen. Allg. Z. Psychiatr. 76, 826 (1920/21).Google Scholar
  175. Pohlisch, K.: Über psychische Reaktionsformen bei Arzneimittelvergiftungen. Mschr. Psychiatr. 69, 200 u. 293 (1928).Google Scholar
  176. Probst, M.: Über Paraldehyddelir usw. Mschr. Psychiatr. 14, 113 (1903).Google Scholar
  177. Reinhold: Paraldehyd bei Delirium tremens. Ther. Monh. 1897, 300.Google Scholar
  178. Schilder, P.: Zur Lehre von den Amnesien Epileptischer, von der Schlafmittelhypnose und vom Gedächtnis. Arch. Psychiatr. 72, 326 (1925).Google Scholar
  179. Stern, R.: Über die Aufhellung der Amnesien bei pathologischen Rauschzuständen usw. Z. Neur. 108, 601 (1927).Google Scholar
  180. Wiethold, F.: Die Anwendung der Dauernarkose bei Geisteskranken. Münch. med. Wschr. 1924, 1460.Google Scholar
  181. Wiethold, F.: Weitere Erfahrungen mit der Dauernarkosebehandlung Geisteskranker. Münch. med. Wsch. 1925, 1461.Google Scholar
  182. Leibbrandt, F., u. E. Mager: Vergiftung durch aufeinanderfolgendes Einnehmen sonst harmloser Stoffe. Münch. med. Wschr. 1929, 1131.Google Scholar
  183. Mager, E.: Metaldehyd-Vergiftung. Slg. Vergiftungsfälle 1, 77 (1930).Google Scholar
  184. Schulte, H.: Über eine Psychose bei Metaldehyd-Vergiftung. Nervenarzt 20, 548 (1949).Google Scholar
  185. Haenal, H.: Die psychischen Wirkungen des Trionals. Kraepelins Psychol. Arbeiten Bd. II, 326 (1899).Google Scholar
  186. Kast: Zur Kenntnis der Sulfonalwirkung. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 31, 68 (1893).Google Scholar
  187. Vorster: Die methodische Sulfonalbehanflung bei Geisteskranken. Allg. Z. Psychiatr. 47, 29 (1891).Google Scholar
  188. Wolff, O.: Trional. Centralbl. Nervenhk. 12, 281 u 545 (1901).Google Scholar
  189. Wolff, O.: Trional (Dauernarkose). Z. Neur. 94, 738 (1925).Google Scholar
  190. Büchler, P., u. J. Szepesi: Zur Genese der haptischen Halluzinationen im Verlaufe intoxi-kativer Psychosen. Arch. Psychiatr. 107, 651 (1938).Google Scholar
  191. Cloetta, M.: Über die Wirkungsweise der Hypnotica. Schweiz. Arch. Neur. 8, 130 (1921).Google Scholar
  192. Kärber, G.: Chronischer Mißbrauch bromierter Harnstoffabkömmlinge. Arch. Toxikol. 14, 137 (1952).Google Scholar
  193. Kraepelin, E.: Delirium, Halluzinose und Dauervergiftung. Mschr. Psychiatr. 54, 43 (1923).Google Scholar
  194. Pohlisch, K.: Über psychische Reaktionsformen bei Arzneimittelvergiftungen. Mschr. Psychiatr. 69, 200 u. 293 (1928).Google Scholar
  195. Pohlisch, K., u. F. Panse: Schlafmittelmißbrauch. Leipzig 1934.Google Scholar
  196. Fünfgeld, E.: Über Abasin. Klin. Wschr. 1925, 790.Google Scholar
  197. Möwius, E.: Seltene Suchten. Med. Diss. Breslau 1939.Google Scholar
  198. Bolten: Manischer Anfall nach Bromural Vergiftung. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1914, 1621.Google Scholar
  199. Christiani, E.: Chronische Bromuralsucht. Münch. med. Wschr. 1935, 95.Google Scholar
  200. Jacob, Ch.: Ein Fall von chronischer Bromuralvrgiftung. Med. Klinik 1924, 747.Google Scholar
  201. Meyer, J.: Ein Beitrag zur chronischen Bromuralsucht. Münch. med. Wschr. 1935, 535.Google Scholar
  202. Pohlisch, K.: Über psychische Reaktionsformen bei Arzneimittelvergiftungen. Mschr. Psy-chiatr. 69, 200 u. 293 (1928).Google Scholar
  203. Pohlisch, K., u. F. Panse: Schlafmittelmißbrauch. Leipzig 1934.Google Scholar
  204. Speer, E.: Das Problem der Sucht. Z. Neur. 157, 579 (1937).Google Scholar
  205. Stern, H.: Ein Fall von Bromvergiftung durch Bromural mit paralyseähnlichen Symptomen. Z. Neur. 45, 374 (1919).Google Scholar
  206. Fahkni, H.: Intoxikationspsychosen durch Sedormid, Saridon und „Contra-Schmerz“. Schweiz. Arch. Neur. 65, 62 (1950).Google Scholar
  207. Freud, P.: Über therapeutische Versuche mit Sedormid im Kindesalter. Med. Klinik 1931, 134.Google Scholar
  208. Funk, E.: Über Sedormidvergiftung. Z. psych. Hyg. 15, 43 (1942).Google Scholar
  209. Alexander, E. J.: Sodium Amytal narcosis, with Delirium, as a therapeutic method. Dis. Nerv. System 12, 77 (1951)Google Scholar
  210. Alexander, E. J.: Sodium Amytal narcosis, with Delirium, as a therapeutic method. Dis. Nerv. System 14, 195 (1953).Google Scholar
  211. Baer, H.: Psychotische Erregungszustände und ihre Bekämpfung durch Schlafmittel. Schweiz. Arch. Neur. 60, 1 (1947).Google Scholar
  212. Bleckwenn, J. W.: Narcosis as therapy in neuro-psychiatricconditions. J. Amer. Med. Assoc. 95, 1168 (1930).Google Scholar
  213. Cloetta, M.: Über die Wirkungsweise der Hypnotica. Schweiz. Arch. Neur. 8, 130 (1921).Google Scholar
  214. Enke, W., u. a.: Avertin als Hypnoticum und Dauerschlafmittel in der Psychiatrie. Z. Neur. 114, 616 (1928).Google Scholar
  215. Friedreich, J. B.: Über die Anwendung des Opiums bei psychischen Krankheiten. Bl. f. Psychiatr. 1, 51 (1837) (Erlangen).Google Scholar
  216. Kläsi, J.: Über Somnifen, eine medikamentöse Therapie schizophrener Aufregungszustände. Schweiz. Arch. Neur. 8, 131 (1921).Google Scholar
  217. Kläsi, J.: Über die therapeutische Anwendung des Dauerschlafmittels Somnifen bei Schizophrenen. Z. Neur. 74, 557 (1922).Google Scholar
  218. Lutz, J.: Über die Dauernarkosebehandlung in der Psychiatrie. Z. Neur. 123, 91 (1930).Google Scholar
  219. Möllenhof, F.: Über Gefahren bei der Somnifenbehandlung in der Psychiatrie. Klin. Wschr. 1924, 1171.Google Scholar
  220. Müller, M.: Die Dauernarkose mit Somnifen in der Psychiatrie. Z. Neur. 96, 653 (1925).Google Scholar
  221. Walther-Büel, H.: Drei Dezennien Narkotherapie. Mschr. Psychiatr. 125, 718 (1953).Google Scholar
  222. Christoffel, H.: Dial Ciba und Dialcibismus. Z. Neur. 43, 49 (1918).Google Scholar
  223. Christoffel, H.: Dialcibismus. Schweiz. med. Wschr. 1920, 1123.Google Scholar
  224. Müller, A.: Über Dial-Vergiftung. Schweiz. med. Wschr. 1920, 973.Google Scholar
  225. Müller, M.: Die Dauernarkose mit flüssigem Dial bei Psychosen, speziell bei manischdepressivem Irresein. Z. Neur. 107, 522 (1927).Google Scholar
  226. Allers, R., u. F. Halpern: Über die Wirkung verschiedener Pharmaka auf respiratorische Affektäußerungen. Z. Neur. 124, 113 (1930).Google Scholar
  227. Bracken, H. v., u. J. Weidemann: Der Einfluß von Radix Valeriana auf die Flimmer-Verschmelzungs- Grenzen als Ausdruck ihrer psychischen Wirkung. Arzmeimittel-Forsch. 3, 292 (1953) (Ausführliche Literaturhinweise).Google Scholar
  228. Kionka, E.: Die Wirkung des Baldrians. Arch. internat. Pharmacodynamic 13, 215 (1904).Google Scholar
  229. Möwius, E.: Seltene Suchten. Med. Diss. Breslau 1939.Google Scholar
  230. Voigt, G.: Pharmako-psychologische Untersuchungen über die Wirkung je zweier Sedativa und Exzitantien usw. Z. Neur. 147, 448 (1933).Google Scholar
  231. Werz, R. v., u. G. Homann: Über die Prüfung von Beruhigungsmitteln am Menschen. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 193, 272 (1939).Google Scholar

1. Psychologische Untersuchungen

  1. Ach, N.: Über die Beeinflussung der Auffassungsfähigkeit durch einige Arzneimittel. Kraepelins Psychol. Arb. 3, 203 (1901).Google Scholar
  2. Asciiaffenburg, G.: Praktische Arbeit unter Alkoholwirkung. Kraepelins Psychol. Arb. 1, 608 (1896).Google Scholar
  3. Bose, H. J. u. a.: Untersuchungen zur pharmakologischen Beeinflussung der kleinsten Zeiteinheit („Moment“) der optischen Wahrnehmung. Klin. Wschr. 1953, 1073.Google Scholar
  4. Busch, A.: Über den Einfluß des Alkohols auf Klarheit und Umfang des optischen Bewußt-seins. J. Psychol. u. Neur. 17, 63, 89 (1910/11)Google Scholar
  5. Busch, A.: Über den Einfluß des Alkohols auf Klarheit und Umfang des optischen Bewußt-seins. J. Psychol. u. Neur. 18, 36 (1912)Google Scholar
  6. Dietl, M. J., u. M. v. Vintschgau: Das Verhalten der physiologischen Reaktionszeit unter dem Einfluß von Morphium, Caffee und Wein. Arch. f. Physiol. 16, 316 (1878).Google Scholar
  7. Düker, H.: Über ein Verfahren zur Untersuchung der psychischen Leistungsfähigkeit. Psychol. Forschg 23, 10 (1949).Google Scholar
  8. Enkling, J.: Über die Wirkungen einmaliger und geteilter Alkoholgaben auf einfache psychische Leistungen. Kraepelins Psychol. Arbeiten 9, 274 (1927).Google Scholar
  9. Erlacher, K.: Über Alkoholwirkung bei Schulkindern. Kraepelins Psychol. Arbeiten 9, (1927).Google Scholar
  10. Exner, S.: Experimentelle Untersuchungen der einfachsten psychischen Prozesse. Arch. f. Physiol. 7, 601 (1873).Google Scholar
  11. Forel, A.: Alkohol und Geschlechtsleben. Wien. klin. Wschr. 1905, 952.Google Scholar
  12. Frank, W.: Über die Beeinflussung der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit durch regelmäßige Alkoholgaben. Kraepelins Psychol. Arbeiten 8, 22 (1925).Google Scholar
  13. Frankfurther, W.: Arbeitsversuche an der Schreibmaschine. Kraepelins Psychol. Arbeiten 6, 419 (1914).Google Scholar
  14. Graf, O.: Zur Frage der Wirkung verschiedener alkoholischer Getränke. Z. Neur. 130, 187 (1930).Google Scholar
  15. Gruber, G. B.: Geschichtliches über den Alkoholismus. München 1910.Google Scholar
  16. Gylys, A.: Die Beeinflussung der geistigen Arbeit durch verschiedene Konzentrationen von Alkohol. Kraepelins Psychol. Arbeiten 9, 157 (1927).Google Scholar
  17. Haas, J., u. J. Lange: Neue Versuche zur vergleichenden Messung der Alkoholwirkung. Kraepelins Psychol. Arbeiten 9, 375 (1927).Google Scholar
  18. Hahn, G.: Über Merkfähigkeit und Alkohol. Kraepelins Psychol. Arbeiten 9, 343 (1927).Google Scholar
  19. Hellpach, W.: Funktionelle Differenzierung der „psychischen Stimulantien“. Dtsch. med. Wschr. 1941 II, 1358.Google Scholar
  20. Hellpach, W.: Klinische Psychologie. 2. Aufl. Stuttgart 1949.Google Scholar
  21. Hildebrandt, M.: Über die Beeinflussung der Willenskraft durch Alkohol. Leipzig 1910.Google Scholar
  22. Heubner, W.: Genuß und Betäubung durch chemische Mittel. Wiesbaden 1952.Google Scholar
  23. Kraepelin, E.: Über die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena 1892.Google Scholar
  24. Kraepelin, E.: Die Beeinflussung der Treffsicherheit beim Schießen durch Alkohol. Die Alkoholfrage 12, 312 (1916).Google Scholar
  25. Külz, W. L.: Wirkung von Arbeit und Alkohol auf die Geschicklichkeit. Kraepelins Psychol. Arbeiten 7, 464 (1922).Google Scholar
  26. Kürz, E., u. E. Kraepelin: Über die Beeinflussung psychischer Vorgänge durch regelmäßigen Alkoholgenuß. Kraepelins Psychol. Arbeiten 3, 417 (1901).Google Scholar
  27. Kurka, G.: Die Wirkung verschiedener alkoholischer Getränke auf geistige Leistungen. Eine experimentell-psychologische Untersuchung. Z. angew. Psychol. 30, 430 (1928).Google Scholar
  28. Lange, J., u. W. Specht: Neue Untersuchungen über die Beeinflussung der Sinnesfunktionen durch geringe Alkoholmengen. Z. Pathopsychol. 3, 155 (1915).Google Scholar
  29. Marbe: zit. nach H. Tobben: Die Beziehungen zwischen Alkoholismus und Brandstiftung. D.Z.ges.ger. Medizin 23, 235 (1934).Google Scholar
  30. Mayer, M.: Über die Beeinflussung der Schrift durch Alkohol. Kraepelins Psychol. Arbeiten 3, 535 (1901).Google Scholar
  31. Meyer, F. M.: Alcohol, Tobacco and Tea: the efficiency under drugs as derived from the learning equation. Amer. J. Psychol. 34, 501 (1923).Google Scholar
  32. Moeren, M.: Zur Frage der motorischen Erregung unter Alkoholwirkung. Z. Neur. 130, 160 (1930).Google Scholar
  33. Münsterberg, H.: Beiträge zur experimentellen Psychologie. 4. Heft. Freiburg 1892.Google Scholar
  34. Prinzhorn, H.: Pharmakologische Ausweitung der ärztlichen Psychologie. Nervenarzt 1, 62 (1928).Google Scholar
  35. Rüdin, E.: Auffassung und Merkfähigkeit unter Alkoholwirkung. Kraepelins Psychol. Arbeiten 4, 495 (1904).Google Scholar
  36. Schottky, J.: Die Veränderung der Alkoholwirkung bei gleichzeitiger Aufnahme von Fettoder Eiweißnahrung. Kraepelins Psychol. Arbeiten 9, 384 (1927).Google Scholar
  37. Smith, A.: Über die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch chronische Alkoholvergiftung. Arch. f. Psychiatr. 27, 968 (1895).Google Scholar

2. Testpsychologische Untersuchungen

  1. Bochnik, H. J.: Tests unter Alkoholbelastung. Z. diagn. Psychol. u. Persönlichkeitsforschg. 2, 33, 43 (1954).Google Scholar
  2. Bschor, F.: Studien über den Ablauf der Alkoholintoxikation unter besonderer Berücksichtigung der pharmakopsychologischen Beziehungen in der Resorptionsphase bei Alkoholgewöhnten. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 40, 399 (1951).Google Scholar
  3. Bühler, Ch.: A Rorschach Study on the Psychological Characteristics of Alcoholics. Quart. J. Alcohol 8, 197 (1947).Google Scholar
  4. Christoffel, EL: Beschäftigungstraum (Sisyphustraum) und Beschäftigungsdelir. Z. Neur. 117, 516 (1928).Google Scholar
  5. Griffith, R. M., u. G. B. Dimmick: Über typische Rorschachantworten von Alkoholikern. Engl. Ref. Zbl. Neur. 112, 351 (1951).Google Scholar
  6. Klatt, H.: Rausch. Vortrag 1930. Ref. Zbl. Neur. 58, 308 (1931).Google Scholar
  7. Moers-Mesmer, W. v.: Aktualgenetische Untersuchungen unter Alkohol. Manuskript. Heidelberg 1950.Google Scholar
  8. Rommelspacher, F.: Beobachtungen an Suchtkranken. Psyche (Heidelberg) 7, 185 (1953/54).Google Scholar
  9. Weber, A.: Delirium tremens und Alkoholhalluzinose im Rorschachschen Formdeutversuch. Z. Neur. 159, 446 (1937).Google Scholar

3. Die akute Alkoholintoxikation

  1. Kahn, E.: Über Bedeutung und Beziehung im anankastischen und paranoischen Erleben. Mschr. Psychiatr. 119, 65 (1950).Google Scholar

4. Der pathologische Rausch

  1. Bing, K., u. S. Schönberg: Der pathologische Bausch. Schweiz. med. Wschr. 1925, 157.Google Scholar
  2. Binswanger, H.: Klinische und charakterologische Untersuchungen an pathologisch Berauschten. Z. Neur. 152, 703 (1935).Google Scholar
  3. Cramer, A.: Über die forensische Bedeutung des normalen und pathologischen Rausches. Mschr. Psychiatr. 13, 36 (1903).Google Scholar
  4. Janzarik, W.: Sexualdelikt im Ausnahmezustand nach Elektroschockbehandlung und Al-koholgenuß. Mschr. Krim. 38. 108 (1955).Google Scholar
  5. Meggekdorfer, F.: Intoxikationspsychosen. Bumkes Handb. der Geisteskrankheiten. 7. Bd. Berlin 1928.Google Scholar
  6. Moeli, C.: Über die vorübergehenden Zustände abnormen Bewußtseins infolge von Alkoholvergiftung und über deren forensische Bedeutung. Allg. Z. Psychiatr. 57, 169 (1900).Google Scholar
  7. Rommeney, G.: Ungewöhnliche Formen des Alkoholrausches. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 41, 277 (1952).Google Scholar
  8. Többen, H.: Ein Beitrag zur forensischen Bedeutung des pathologischen Rausches. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 33, 103 (1940).Google Scholar

5. Die Dipsomanie

  1. Bonhoeffer, K.: Über Alkoholtoleranzveränderung im dipsomanen Anfall. Z. Neur. 127, 483 (1930).Google Scholar
  2. Gatjpp, R.: Die Dipsomanie. Jena 1901. Google Scholar
  3. Kahn, E.: Die Psychopathischen Persönlichkeiten. Bumkes Handb. der Geisteskrankheiten. Bd. 6. Berlin 1928.Google Scholar
  4. Patjleikhoff, B.: Über die Seltenheit von Alkoholabusus bei cyclothym Depressiven. Nervenarzt 24, 445 (1953).Google Scholar
  5. Schneider, K.: Die Untergrunddepression. Fortschr. Neur. 17, 429 (1949).Google Scholar

6. Der chronische Alkoholismus

  1. Schneider, Kurt: Klinische Psychopathologie. 4. Aufl. Stuttgart 1955.Google Scholar
  2. Hellpach, W.: Klinische Psychologie. 2. Aufl. Stuttgart 1949.Google Scholar
  3. Kraepelin, E.: Psychiatrie. 9. Aufl. Leipzig 1927.Google Scholar

7. Die Alkoholpsychosen (Delirium tremens)

  1. Auersperg, A., u. G. Solari: Brückensyndrome der akuten Alkoholhalluzinose zum Delirium tremens. Nervenarzt 24, 407 (1953).PubMedGoogle Scholar
  2. Bonhoeffer, K.: Die akuten Geisteskrankheiten der Gewohnheitstrinker. Jena 1901.Google Scholar
  3. Bonhoeffer, K.: Alkohol, Alkaloid- und andere Vergiftungspsychosen. Z. ärztl. Fortbildg 1911, 415.Google Scholar
  4. Boor, W. de: Über toxische Psychosen verschiedener Ätiologie bei einer Person. Schweiz. Arch. Neur. 70, 33 (1952).Google Scholar
  5. Bürger, H.: Beitrag zur Ätiologie und Symptomatologie exogener Vergiftungen. Mschr. Psychiatr. 72, 293 (1929).Google Scholar
  6. Hellpach, W.: Klinische Psychologie 2. Aufl. Stuttgart 1949.Google Scholar
  7. Kraepelin, E.: Psychiatrie Bd. 2. Leipzig 1910. Google Scholar
  8. Leroy, R.: Les hallucinations liliputiennes. Ann. méd. psychol. 1909, 278.Google Scholar
  9. Leroy, R.: et Rogues de Fursac: Les hallucinations liliputiennes. Encéphale 15, 189 (1920).Google Scholar
  10. Liepmann, H.: Über die Delirien der Alkoholisten und über künstlich bei ihnen hervorgerufene Visionen. Arch. f. Psychiatr. 27, 172 (1895).Google Scholar
  11. Magnan, V.: Psychiatrische Vorlesungen. Heft 6. Leipzig 1893 (übersetzt von P. J. Möbius).Google Scholar
  12. Näcke, P.: Beiträge zur Lehre des Delirium tremens potatorum. Dtsch. Arch. klin. Med. 25, 416 (1880).Google Scholar
  13. Pachantoni, D.: Der Traum als Ursprung von Wahnideen bei Alkoholdeliranten. Zbl. Nervenhk. 32, 796 (1909).Google Scholar
  14. Popow, E.: Optische Halluzinationen und optischer Eidetismus bei Delirium tremens. Z. Neur. 151, 327 (1934).Google Scholar
  15. Schilder, P.: Über Halluzinationen. Z. Neur. 53, 169 (1920).Google Scholar
  16. Wigert, V.: Die Frequenz des Delirium tremens in Stockholm während des Alkoholverbotes August-September 1909. Z. Neur. (Orig.) 1, 556 (1910).Google Scholar
  17. Zingerle, H.: Zur Symptomatologie des Delirium tremens. Mschr. Psychiatr. 61, 329 (1926).Google Scholar
  18. Zucker, K.: Experimentelles über Sinnestäuschungen. Arch. f. Psychiatr. 83, 706 (1928).Google Scholar

8. Die Alkoholhalluzinosen

  1. Benedetti, G.: Beispiel einer strukturanalytischen und pharmakodynamischen Untersuchung an einem Fall von Alkoholhalluzinose. Z. Psychother. u. med. Psychol. 1, 177 (1951).Google Scholar
  2. Benedetti, G.: Die Alkoholhalluzinosen. Stuttgart 1952.Google Scholar
  3. Berze. J.: Eigenartige Gesichtshalluzinationen in einem Fall von akuter Trinkerpsychose. Z. Neur. 84, 487 (1923).Google Scholar
  4. Bleuler, E.: Lehrbuch der Psychiatrie. 6. Aufl. Berlin 1937.Google Scholar
  5. Daube, H.: Über den „halluzinatorischen Schwachsinn der Trinker“. Nervenarzt 12, 337 (1939).Google Scholar
  6. Harder, A.: Das Wesen der Alkohol-Halluzinose. Schweiz. Arch. Neur. 58, 102 (1946).Google Scholar
  7. Kraepelin, E.: Lehrbuch der Psychiatrie. 8. Aufl. Leipzig 1915.Google Scholar
  8. Meggendorfer, F.: Intoxikationspsychosen. In: Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten. 7. Bd. Berlin 1928.Google Scholar
  9. Pohlisch, K.: Zur Pathogenese der akuten Halluzinose der Trinker. Mschr. Psychiatr. 63, 82 (1927).Google Scholar
  10. Bittershaus: Ein Fall von Alkoholhalluzinose (Alkoholwahnsinn) im Kindesalter. Z. jugendl. Schwachsinn 3, 476 (1910).Google Scholar
  11. Schilder, P.: Vestibulo-Optik und Körperschema in der Alkoholhalluzinose. Z. Neur. 128, 784 (1930).Google Scholar
  12. Schwarz, O.: Zur Lehre von der Halluzinose der Trinker. Arch. f. Psychiatr. 73, 720 (1925).Google Scholar
  13. Tramer, M.: Lehrbuch der allgemeinen Kinderpsychiatrie. 2. Aufl. Basel 1945.Google Scholar
  14. Wolfensberger, M.: Der Alkoholwahnsinn und seine Beziehungen zu der Schizophrenie. Z. Neur. 82, 385 (1923).Google Scholar
  15. Wyrsch, J.: Über Wahnbildung bei Alkoholdeliranten. Allg. Z. Psychiatr. 108, 231 (1938).Google Scholar

9. Der alkohologene Korsakowsche Symptomenkomplex

  1. Bender, L.: Gestaltfunktionen bei optisch-motorischen Prüfungen an Gehirnkranken. Arch. of Neur. 33, 300(1935).Google Scholar
  2. Freund, C. S.: Zwei Fälle von genereller Gedächtnisschwäche bei älteren Alkoholistinnen. Centralbl. Nervenhk. 11, 71 (1888).Google Scholar
  3. Korsakoff, S.: Eine psychische Störung kombiniert mit multipler Neuritis usw. Allg. Z. Psychiatr. 46, 475 (1890).Google Scholar
  4. Scheid, W.: Zur Pathopsychologie des Korsakow-Syndroms. Z. Neur. 151, 346 (1934).Google Scholar

10. Forensisches

  1. Bleuler, M.: Endokrinologische Psychiatrie. Stuttgart 1954.Google Scholar
  2. Dervaux, M.: Ausreißung der unteren Extremität im Verlauf eines Trunkenheitszustandes usw. Franz. Ref. Zbl. Neur. 42, 836 (1926).Google Scholar
  3. Drobnes, S.: Zur Frage des Entziehungsdelirs. Nervenarzt 9, 358 (1936).Google Scholar
  4. Ewald, K.: Die Rauschgiftsucht im geltenden Strafrecht. Nervenarzt 19, 265 (1948).PubMedGoogle Scholar
  5. Müller, B.: Untersuchung an Brennspiritustrinkern. Arch. f. Psychiatr. 76, 302 (1925).Google Scholar
  6. Müller, B.: Gerichtliche Medizin. 1953.Google Scholar
  7. Nonne, M.: Selbstverstümmelung im Alkoholdelirium. Z. Neur. 6, 1279 (1913) Ref. BandGoogle Scholar
  8. Orthner, H.: Die Methylalkoholvergiftung. Heft 74 der Monographien aus dem Gesamtgebiet der Neur. u. Psychiatrie. 1950.Google Scholar
  9. Pernstich, G.: Über Spätdelirien bei chronischem Alkoholismus. Arch. Psychiatr. u. Z. Neur. 192, 527 (1954).Google Scholar
  10. Schmidt, G.: Erfahrungen an 700 Selbstmordversuchen. Nervenarzt 11, 353 (1938).Google Scholar
  11. Schulte, W.: Temporäre homosexuelle Triebumkehr bei Störungen der Schlaf-Wachsteuerung. Nervenarzt 15, 68 (1942).Google Scholar
  12. Schultze, E.: Zur gerichtsärztlichen Bedeutung des Alkoholexperimentes. Med. Klin. 1921, 581.Google Scholar
  13. Tomaschny: Über Alkoholversuche bei der Beurteilung zweifelhafter Geisteszustände. Allg. Z. Psychiatr. 63, 691 (1906).Google Scholar

Antabus-Literatur

  1. Grage, H.: Über die Provokation von Psychosen bei der medikamentösen Behandlung des chron. Alkoholismus (Antabuspsychose). Psychiatr., Neurol. u. med. Psychol. 4, 108 (1952).Google Scholar
  2. Ilchmann-Christ, A., u. O. Pribilla: Zur Problematik der Antabus-Alkoholreaktion. Slg. Verg.-Fälle und Arch. Toxikol. 14, 406 (1953) (Literaturübersicht).Google Scholar
  3. Jones, R. O.: Canad. Med. Assoc. J. 60, 609 (1949) zit. nach Laux.PubMedGoogle Scholar
  4. Martensen-Larsen, O.: Psychotic phenomene provoked by tetraethylthiuram disulfide. Quart. J. Alcohol 12, 206 (1951).Google Scholar
  5. Ostenfeld, I.: Exogene Manien nach Antabusmedikation. Dänisch. Ref. Zbl. Neur. 119, 285 (1952).Google Scholar
  6. Laux, W.: Psychosen bei Behandlung mit Antabus. Nervenarzt 22, 391 (1951).PubMedGoogle Scholar
  7. Solms, H.: Synopsis der Zwischenfälle und ihre Verhütung bei der Antabusbehandlung des chronischen Alkoholismus. Schweiz. med. Wschr. 1951, 343.Google Scholar
  8. Wolff, K.: Nachteilige Nebenwirkungen bei Behandlung mit dem Alkoholvergällungsmittel Antabus. Schweiz. med. Wschr. 1950, 1151.Google Scholar
  9. Abadie, J.: Les fumeurs d’opium. Arch. Anthrop. crim. 28, 639 (1913).Google Scholar
  10. Allers, R., u. F. Halpern: Über die Wirkung verschiedener Pharmaka auf respiratorische Affektäußerungen. Z. Neur. 124, 113 (1930).Google Scholar
  11. Baudelaire, Ch.: Les paradis artificiels. Paris 1861.Google Scholar
  12. Bonhoeffer, K.: Über Verbreitung und Bekämpfung des Morphinismus usw. Allg. Z. Psychiatr. 83, 228 (1926).Google Scholar
  13. Engelken, Fr.: Die Anwendung des Opiums in Geisteskrankheiten usw. Allg. Z. Psychiatr. 8, 393 (1851).Google Scholar
  14. Friedreich, J. B.: Versuch einer Literärgeschichte der Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten. Würzburg 1830.Google Scholar
  15. Friedreich, J. B.: Über die Anwendung des Opiums bei psychischen Krankheiten. Bl. f. Psychiatrie (Erlangen) 1, 51 (1837).Google Scholar
  16. Hesse, E.: Die Rausch- und Genußgifte. 2. Aufl. 1953.Google Scholar
  17. Heubner, W.: Genuß und Betäubung durch chemische Mittel. Wiesbaden 1952.Google Scholar
  18. Göttke, L.: Über das Traumleben bei Epileptikern. Arch. f. Psychiatr. 101, 137 (1934).Google Scholar
  19. Mercexin, A.: Über Opiumanwendung bei cyclothymen Depressionen. Allg. Z. Psychiatr. 84, 340 (1926).Google Scholar
  20. Möwius, E.: Seltene Suchten. Med. Diss. Breslau 1939.Google Scholar
  21. Münsterberg, H.: Beiträge zur experimentellen Psychologie. 4. Heft. Freiburg i. Br. 1892.Google Scholar
  22. Müller-Hegemann, D.: Zur soziologischen Problematik der Suchten. Psychiatr., Neurol. u. med. Psychol. 3, 268 (1951).Google Scholar
  23. Quincey de Th.: Bekenntnisse eines Opiumessers. Aus dem Englischen übersetzt von H. u. A. Möller-Bruck. Berlin 1902.Google Scholar
  24. Redlich, Fr.: Rauschgifte und Suchten. Bonn. 1929.Google Scholar
  25. Rossi, C.: Experimentelle Untersuchungen über die Muskelermüdung beim Menschen unter dem Einfluß von toxischen Medikamenten. Italien. Ref. Z. Psychol. 9, 313 (1896).Google Scholar
  26. Schmitz, H.: Die Opiumbehandlung bei Geisteskrankheiten, insbesondere bei Melancholie, ihre Geschichte, ihr heutiger Stand und eigene Erfahrungen. Allg. Z. Psychiatr. 83, 92 (1926).Google Scholar
  27. Schneider, K.: Die Störungen des Gedächtnisses. Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten Bd. I. Berlin 1928.Google Scholar
  28. Tuczek, K.: Über die optischen Phänomene in der Katharsis. Nervenarzt 1, 151 (1928).Google Scholar
  29. Wikler, A.: Opiate addiction. Springfield (USA) 1953.Google Scholar
  30. Anonymus. Morphium und Kokain. Münch. med. Wschr. 1925, 346.Google Scholar
  31. Balasz, J.: Morphinismus. Intravenöse Vergiftung. Slg. Verg.-Fälle 3, 183 (1932).Google Scholar
  32. Becker, A. M.: Zur Suchtfrage bei neuen Analgeticis. Wien. med. Wschr. 1951, 50.Google Scholar
  33. Bonhoeffer, K.: Alkohol.-Alkaloid- und andere Vergiftungspsychosen. Z. ärztl. Fortbildg 1911, 415.Google Scholar
  34. Bonhoeffer, K.: Zur Frage der fortschreitenden und stationären Wahnbildung bei narkotischen Dauervergiftungen. Allg. Z. Psychiatr. 84, 38 (1926).Google Scholar
  35. Chotzen, F.: Zur Kenntnis der Psychosen der Morphiumabstinenz. Allg. Z. Psychiatr. 63, 786 (1906).Google Scholar
  36. Dietl, M. J., u. M. Vintschgau: Das Verhalten der phsyiologischen Reaktionszeit unter dem Einfluß von Morphium usw. Arch. f. Physiol. 16, 316 (1878).Google Scholar
  37. Erlenmeyer, A.: Die Morphiumsucht und ihre Behandlung. 3. Aufl. 1887.Google Scholar
  38. Erlenmeyer, A.: Zur Theorie und Therapie des Morphinismus. Z. Neur. 103, 705 (1926).Google Scholar
  39. Fiedler, A.: Über den Mißbrauch subcutaner Morphiuminjektionen. Dtsch. Z. prakt. Med. 1874, 231.Google Scholar
  40. Fränkel, F.: Über Simulation von Morphiumsucht. Württembrg. Med. Korrespondenzblatt 90, 158 (1920)Google Scholar
  41. Kraepelin, E.: Delirium, Halluzinose und Dauervergiftung. Mschr. Psychiatr. 54, 43 (1923).Google Scholar
  42. Krauss, R.: Morphinismus und Homosexualität. Z. Neur. 101, 271 (1926).Google Scholar
  43. Laehr, H.: Über Mißbrauch mit Morphium-Injektionen. Allg. Z. Psychiatr. 28, 349 (1872).Google Scholar
  44. Lange, J.: Psychologische Untersuchungen über die Wirkungen von Cocain, Scopolamin und Morphin. Kraepelins Psychol. Arb. 7, 354 (1922).Google Scholar
  45. Legewie, B.: Delirium bei Morphinismus. Z. Neur. 89, 558 (1924).Google Scholar
  46. Leschke, E.: Morphinismus. Intravenöse Vergiftung. Slg. Verg.-Fälle 3, 181 (1932).Google Scholar
  47. Levinstein, E.: Die Morphiumsucht. Berl. klin. Wschr. 1875, 646; 1876, 183.Google Scholar
  48. Lewin, L.: Über Morphiumintoxikationen. Dtsch. Z. f. prakt. Med. 1874, 240.Google Scholar
  49. Marme cit. nach A. Erlenmeyer: Zur Theorie und Therapie des Morphinismus. Z. Neur. 103, 705 (1926).Google Scholar
  50. Mayer-Gross, W.: Selbstschilderung eines Cocainisten. Z. Neur. 62, 222 (1920).Google Scholar
  51. Menninger-Lerchenthal, E.: Intravenöser Morphinismus. Z. Neur. 149, 514 (1934).Google Scholar
  52. Meyer, E.: Über Morphinismus. Med. usw. Klin. 1924, 403.Google Scholar
  53. Redlich, F.: Rauschgifte und Suchten. Bonn 1929.Google Scholar
  54. Rennert, H.: Über die versorgungsgutachtliche Beurteilung eines Falles von Selbsttötung bei Morphiumsucht nach Dienstbeschädigung. Psychiatr., Neurol. u. med. Psychol. 4, 246 (1952).Google Scholar
  55. Sakel, M.: Theorie der Sucht. Z. Neur. 129, 639 (1930).Google Scholar
  56. Schneider, K.: Zur Frage der chronischen Morphinpsychose. Z. Neur. 19, 25 (1913).Google Scholar
  57. Stark, H.: Über den Morphinismus aus eigener Erfahrung. Vortrag. Ref. Z. Neur. 19, 194 (1920) Ref. Teü.Google Scholar
  58. Strauss, E.: Zur Pathogenese des chronischen Morphinismus. Mschr. Psychiatr. 47, 80 (1920).Google Scholar
  59. Valentiu. Hirschschlaff cit. nach A. Erlenmeyer in Z. Neur. 103, 705 (1926).Google Scholar
  60. Weiler, K.: Zur Frage des Zusammenhanges von Selbsttötung mit Körperschäden. Med. Mschr. 1, 27 (1947).Google Scholar
  61. Wuth, O.: Der heutige Stand unserer Kenntnisse über die Physiopathologie der Morphingewöhnung usw. Nervenarzt 6, 617 (1933).Google Scholar

Apomorphin

  1. Illig, H. H.: Der optische Moment. Diss. München 1952.Google Scholar
  2. Pflanz, M.: Zur Methodenlehre der Pharmakopsychologie. Z. exp. u. angew. Psychol. 2, 514 (1954).Google Scholar
  3. Uexküll, Th. v.: Untersuchungen über das Phänomen der „Stimmung“ mit einer Analyse der Nausea nach Apomorphingaben verschiedener Größe. Z. klin. Med. 149, 132 (1952).Google Scholar
  4. Bornstein, M. et al.: N-Allvlnormorphine in treatment of Dromoran poisoning. J. Amer. Med. Assoc. 151, 908 (1953).Google Scholar
  5. Fraser, H. F. et al.: Use of N- Allylnormorphine in treatment of methadone poisoning in man. J. Amer. Med. Assoc. 148, 1205 (1952).Google Scholar
  6. Lendle, L.: Spezifische Behandlung von Vergiftungen mit Morphin und synthetischen Opiaten durch Nalorphine. Dtsch. Med. Wschr. 1953, 1140.Google Scholar

Acedicon

  1. Behrens, B. u. W. Nonnenbruch: Zur Chemie, Pharmakologie und klinischen Anwendung des Acedicon Dtsch. Med. Wschr. 1929, 302.Google Scholar
  2. Bertram, F., u. W. Stoltenberg: Klinische Erfahrungen mit Acedicon. Klin. Wsch. 1929, 883.Google Scholar
  3. Büssow, H.: Acedicon in der Klinik. Münch. med. Wschr. 1929, 1923.Google Scholar
  4. Wenger, H.: Ein Fall von Acediconmißbrauch. Schweiz. med. Wschr. 1931, I, 277.Google Scholar

Codein

  1. Cieslak, G.: Über suchtmachende Hustenmittel. Nervenarzt 26, 30 (1955).PubMedGoogle Scholar
  2. Eichholtz, F.: Lehrbuch der Pharmakologie. 7. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  3. Möwius, E.: Seltene Suchten. Med. Diss. Breslau 1939.Google Scholar
  4. Sollier: Codéinomanie. Rev. de méd. lég. 20, 359 (1913).Google Scholar
  5. Wagner, K.: Über Codeinmißbrauch und seine Gefahren. Ärztl. Sachverst.ztg 47, 133 (1941).Google Scholar
  6. Wiggers: Amtsärztliche Aufgaben bei der Rauschgiftsuchtbekämpfung. Der Öffentl. Gesundheitsdienst 1940, 113.Google Scholar

Dicodid

  1. Meggendorfer, F.: Intoxikationspsychosen. Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. VII. Berlin 1928.Google Scholar
  2. Möwius, E.: Seltene Suchten. Med. Diss. Breslau 1939.Google Scholar
  3. Römmelt, W.: Über die Beeinflussung des Seelenlebens durch Dicodid und Dilaudid. Krae-pelins Psychol. Arbeiten 9, 435 (1927).Google Scholar
  4. Alexander, A.: Über Eukodalismus. Münch. med. Wschr. 1920, 873.Google Scholar
  5. Falk, E.: Eukodal, ein neues Narkotikum. Ther. Mh. 33, 180 (1919).Google Scholar
  6. Frensdorf, W.: Über Eukodalismus. Münch. med. Wschr. 1924, 751.Google Scholar
  7. Freund, M. u. E. Speyer: Über Dihydrooxykodeinonchlorhydrat. Münch. med. Wschr. 1917, 380.Google Scholar
  8. Joël, E.: Über Selbstbetäubung und Selbstvernichtung. Dtsch. med. Wschr. 1926, 1082.Google Scholar
  9. Leischner, A.: Ein Beitrag zur Kenntnis des Eukodalismus. Nervenarzt 11, 121 (1938).Google Scholar
  10. Meyer, M.: Über Eukodalismus. Münch. med. Wschr. 1924, 133.Google Scholar
  11. Möwius, E.: Seltene Suchten. Med. Diss. Breslau 1939.Google Scholar
  12. Thiele, R.: Ein Fall von Narkolepsie mit ungewöhnlicher Eukodalwirkung. Zbl. Neur. 106, 373 (1949).Google Scholar
  13. Fort, J. P.: Heroin addiction among young men. Psychiatry 17, 251 (1954).PubMedGoogle Scholar
  14. Gökey, F. K.: Durch Mißbrauch von Heroin und Haschisch entstehende Geisteskrankheiten in der Türkei. Z. Neur. 158, 428 (1937).Google Scholar
  15. Heubner, W.: Genuß und Betäubung durch chemische Mittel. Wiesbaden 1952.Google Scholar
  16. Lemke, R.: Beobachtungen an Süchtigen. Nervenarzt 21, 366 (1950).PubMedGoogle Scholar
  17. Redlich, F.: Rauschgifte und Suchten. Bonn 1929.Google Scholar
  18. Stringaris, M. G.: Zur Frage des Heroinismus und seiner Verbreitung. Nervenarzt 7, 235 (1934).Google Scholar
  19. Zimmering, P., et al.: Heroin addiction in adolescent boys. J. Nerv. Dis. 114, 19 (1951).Google Scholar
  20. Zimmering, P., et al.: Amer. J. Psychiatry 109, 272 (1953).Google Scholar

Polamidon

  1. Ahlenstiel, H., u. R. Kauffmann: Geometrisches Gestalten in optischen Halluzinationen» Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 190, 503 (1953).Google Scholar
  2. Becker, A. M.: Zur Suchtfrage bei neuen Analgeticis. Wien. med. Wschr. 1951, 50.Google Scholar
  3. Becker, J., u. K. J. Wulff: Klinische Erfahrungen mit dem Analgeticum Amidon „Hoechst“. Med. Klinik 1949, 705.Google Scholar
  4. Bohm, G.: Polamidon und Cliradon als Suchtmittel. Med. Diss. Düsseldorf 1954.Google Scholar
  5. Busch, J.: Ein Beitrag zum Problem Polamidonmißbrauch. Berl. med. Z. 1, 731 (1950).Google Scholar
  6. Gerchow, J.: Straf- und zivilrechtliche Folgen der „iatrogenen“Rauschgiftsucht. Slg. Verg. Fälle u. Arch. Toxikol. 14, 150 (1952).Google Scholar
  7. Hoff, H. u. Strotzka cit. nach A. M. Becker: Zur Suchtfrage bei neuen Analgeticis. Wien. med. Wschr. 1951, 50.Google Scholar
  8. Kraemer, R.: Ein Beitrag zur Polamidonsucht. Nervenarzt 23, 33 (1952).PubMedGoogle Scholar
  9. Krauss, P.: Über Polamidonsucht. Südwestdtsch. Ärzteblatt 6, 45 (1951).Google Scholar
  10. Lendle, L.: Pharmakologie der Rauschgifte u. Betäubungsmittel. Öff. Gesdh.dienst 12, 372 (1950/51).Google Scholar
  11. Persch, R.: Über Polamidon-Mißbrauch. Psychiatr., Neurol. u. med. Psychol. 6, 258 (1954).Google Scholar
  12. Pieck, K.: Gibt es eine Polamidonsucht? Med. Klinik 1950, 1429.Google Scholar
  13. Riebeling, C.: Morphiumentziehungskuren mit Polamidon. Med. Klinik 1950, 1390.Google Scholar
  14. Salm, H.: Beobachtungen bei Polamidonsüchtigen usw. Nervenarzt 24, 143 (1953).PubMedGoogle Scholar
  15. Sattes, H.: Über Polamidonsucht. Dtsch. med. Wschr. 1950, 638.Google Scholar
  16. Smoler, H.: Ein Fall von Polamidon-Mißbrauch. Med. Klin. 1950, 277.Google Scholar
  17. Schwaiger, M., u. R. Bach: Das neue Analgeticum Polamidon. Klin. Wschr. 1949, 375.Google Scholar
  18. Tewes, H., u. H. Rupprecht: Polamidon-Mißbrauch. Münch. med. Wschr. 1950, 786.Google Scholar
  19. Wagner, W.: Neue Methoden und Denkweisen im Hinblick auf die Morphinsucht. Dtsch. med. Wschr. 1954, 537.Google Scholar
  20. Zech, K.: Die Stellung des Polamidonismus im Rahmen der Arzneimittelsuchten. Öff. Gesdh.- dienst 14, 127 (1952).Google Scholar

Cliradon

  1. Carrière, B.: Klinische Beiträge zur Cliradonsucht unter besonderer Berücksichtigung der Entziehungspsychosen. Dtsch. med. Wschr. 1953, 875.Google Scholar
  2. Hamburger, W.: Beobachtungen über das Auftreten von Cliradonsucht. Münch. med. Wschr. 1952, 939.Google Scholar

Ticarda

  1. Burkhardt, H., u. G. Orzechowski: Ticardasucht. Arch. Toxikol. 15, 135 (1954).Google Scholar
  2. Cieslak, G.: Über suchtmachende Hustenmittel. Nervenarzt 26, 30 (1955).PubMedGoogle Scholar
  3. Ebermann, H.: Über einen Fall von Ticarda-Sucht. Münch. med. Wschr. 1954, 922.Google Scholar
  4. Haibach, A.: Gibt es eine Ticardasucht? Dtsch. med. J. 1955, 117.Google Scholar
  5. Schmid, J.: Ticarda als Suchtmittel. Dtsch. med. Wschr. 1954, 1191.Google Scholar

Dolantin

  1. Ahlenstiel, H., u. R. Kauffmann: Geometrisches Gestalten in optischen Halluzinationen. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 190, 503 (1953).Google Scholar
  2. Benedek, L., u. A. Juba: Beiträge zur Pathologie des Diencephalons. Z. Neur. 175, 765 (1942/43).Google Scholar
  3. Boor, W. de: Über toxische Psychosen verschiedener Ätiologie usw. Schweiz. Arch. Neur. 70, 33 (1952).Google Scholar
  4. Brücke, St. v.: Über Dolantinabusus und einen Fall von Dolantindelir. Wien. klin. Wschr. 1940, 854.Google Scholar
  5. Lumwitz, W.: Dolantinsucht und Dolantinsüchtige. Psychiatr.-neur. Wschr. 1941, 139.Google Scholar
  6. Wolff, P. O.: Some aspects of drug addiction. J. Pharmac. a. Pharmacol. 3, 1 (1951).Google Scholar
  7. Block, W. u. Mitarb.: Zur Physiologie des 14C-radioaktiven Meskalins im Tierversuch. Z. physiol. Chem. 290, 160, 230 (1952).Google Scholar
  8. Boor, W. de: Über Levitationsphänomene. Psychol. Rdsch. 2, 158 (1951).Google Scholar
  9. Boor, W. de: Beitrag zur Frage Leberstoffwechselstörungen und Psychose. Ärztl. Forsch. 7, 41 (1953).Google Scholar
  10. Cawley, E. P. et al.: Salicyl acid poisoning in dermatological therapy. J. Amer. Med. Assoc. 151, 372 (1953).Google Scholar
  11. Georgi, F., u. Mitarbeiter: Schweiz. Med. Wschr. 78, 1194 (1948);PubMedGoogle Scholar
  12. Georgi, F., u. Mitarbeiter: Schweiz. Med. Wschr. 79, 121 (1949);PubMedGoogle Scholar
  13. Georgi, F., u. Mitarbeiter: Schweiz. Med. Wschr. 80, 129 (1950).Google Scholar
  14. Kraepelin, E.: Delirium, Halluzinose, Dauervergiftung. Mschr. Psychiatr. 54, 43 (1923).Google Scholar
  15. Leveson, I.: Aspirin poisoning. Brit. Med. J. 1949, 628.Google Scholar
  16. Münsterberg, H.: Beiträge zur experimentellen Psychologie. 4. Heft. Freiburg 1892.Google Scholar
  17. Saloschin: Ein Fall von akuter Psychose als Teilerscheinung einer Salicylsäureintoxi-kation. Wien. klin. Rdsch. 1898, 69.Google Scholar
  18. Sterzinger, O.: Chemopsychologische Untersuchungen über den Zeitsinn. Z. Psychol. 134, 100 (1935).Google Scholar
  19. Wuth, O.: Über Probleme des Morphinismus. Z. Neur. 96, 698 (1925). (Die Arbeit enthält Hinweise auf Antipyrinsucht in England.)Google Scholar
  20. Fahrni, E.: Intoxikationspsychosen durch Sedormid, Saridon und „Contra-Schmerz“. Schweiz. Arch. Neur. 65, 62 (1950).Google Scholar
  21. Hoff, H., u. O. Pötzl: Experimentelle Nachbildung von Anosognosie. Z. Neur. 137, 722 (1931).Google Scholar
  22. Riebeling, C.: Parenterale Pyramidonbehandlung in der Neurologie und Psychiatrie. Nervenarzt 20, 455 (1949).Google Scholar

Pervitin

  1. Abély cit. nach J. Delay Ann. méd. psychol. 112, 51 (1954).Google Scholar
  2. Ahlenstiel, H., u. R. Kauffmann: Geometrisches Gestalten in optischen Halluzinationen. Arch. Psychiatr. u. Z. Neur. 190, 503 (1953).Google Scholar
  3. Alwall, N.: Studien über Pervitinwirkung auf die psychische Leistungsfähigkeit ermüdeter Menschen. Acta med. scand. (Stockh.) 114, 251 (1943).Google Scholar
  4. Apfelberg, B.: A case of Benzedrine sulfate poisoning. J. Amer. Med. Assoc. 110, 575 (1938).Google Scholar
  5. Bakst, H. J.: Daily use of Benzedrine over a period of nine years. U.S. Nav. Med. Bull. 113, 1228 (1944).Google Scholar
  6. Belart, W.: Pathogenetisches und Therapeutisches aus Pervitinversuchen bei Schizophrenie. Schweiz. med. Wschr. 1942, 41.Google Scholar
  7. Bertram, G.: Über inverse Pervitinwirkung bei erethischen Kindern. Med. Diss. Hamburg 1949.Google Scholar
  8. Binder, H.: Kriminalität infolge Pervitinmißbrauch. Schweiz. Arch. Neur. 55, 243 (1945).Google Scholar
  9. Binder, H.: Persönliche Mitteilung.Google Scholar
  10. Bischoff, A.: Über eine therapeutische Verwendung der sogenannten „Weckamine“in der Behandlung schizophrener Erregungszustände. Mschr. Psychiatr. 121, 329 (1951).Google Scholar
  11. Bischoff, A.: Experimental-psychologische Untersuchungen über die Wirkung der Weckamine auf die schizophrene Sprachstörung. Mschr. Psychiatr. 125, 300 (1953).Google Scholar
  12. Bloomberg, W.: End results of large doses of Amphetamine. New England J. Med. 222, 946 (1940).Google Scholar
  13. Bonhoff, G., u. H. Lewrenz: Über Weckamine (Pervitin und Benzedrin). Monogr. a. d. Gesamtgebiet d. Neur. u. Psychiatrie, Heft 77. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1954 (enthält über 600 Literaturhinweise).Google Scholar
  14. Bose, H. J. v., u.a.: Untersuchungen zur pharmakologischen Beeinflussung der kleinsten Zeiteinheit („Moment“) der optischen Wahrnehmung. Klin. Wschr. 1953, 1073.Google Scholar
  15. Bradley, C.: The behavior of chüdren receiving Benzedrine. Amer. J. Psychiatry 94, 577 (1937).Google Scholar
  16. Bradley, C., and M. Bowen: School performance of children receiving amphetamine-sulfate. Amer. J. Orthopsychiatry 10, 782 (1940).Google Scholar
  17. Daube, H.: Pervitinpsychosen. Nervenarzt 15, 20 (1942).Google Scholar
  18. Delay, J., et al.: L’emploi de la méthédrine en psychiatrie. Ann. méd.-psychol. 105, 50 (1947).Google Scholar
  19. Delay, J., et al.: Le choc amphétaminique dans la psychose maniaco-dépressive et dans les catatonies. Ann. méd.-psychol. 105, Nov. 1947.Google Scholar
  20. Delay, J., et al.: Le test de Rorschach après choc amphétaminique dans le diagnostic des schizophrénies. Encéphale (Paris) 1948, 73.Google Scholar
  21. Delay, J., et P. Pichot: Le choc amphétaminique. Ann. méd.-psychol. 105, Oct. 1947.Google Scholar
  22. Delay, J., et P. Pichot: Le traitement de certains troubles du comportement chez les débiles mentaux par le chlorhydrate de méthylamphétamine. Enfance 1949, 277.Google Scholar
  23. Dittmar, F.: Pervitinsucht und akute Pervitinintoxikation. Dtsch. med. Wschr. 1942, I, 266.Google Scholar
  24. Düker, H.: Über ein Verfahren zur Untersuchung der psychischen Leistungsfähigkeit. Psychol. Forsch. 23, 10 (1949).Google Scholar
  25. Düker, H., u. E. Düker: Über die Wirkung vom Pervitin auf die psychische Leistungsfähigkeit. Z. exper. u. angew. Psychol. 1, 32 (1953).Google Scholar
  26. Düker, H., u. E. Düker: Möglichkeiten der Leistungssteigerung. Ärztl. Fortbildg. 1954, 265.Google Scholar
  27. Eichholtz, Fr.: Die zentralen Stimulantia der Adrenalin-Ephedrin-Gruppe. Angew. Chem. 53, 517 (1940).Google Scholar
  28. Eichholtz, Fr.: Über Stimulantien. Dtsch. med. Wschr. 1941, 1354.Google Scholar
  29. Eichholtz, Fr.: Lehrbuch der Pharmakologie. 7. Aufl. 1951.Google Scholar
  30. Elbel, H.: Pervitin und Alkohol. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 36, 90 (1942).Google Scholar
  31. Engelmeier, M. P.: Untersuchungen über Halbnarkoseverfahren in der Psychiatrie. Nervenarzt 21, 431 (1950).PubMedGoogle Scholar
  32. Faust, Cl., u. R. Frowein: Der Pervitintest als diencephaler Reiz- und Belastungsversuch. Zbl. Neur. 122, 6 (1953).Google Scholar
  33. Flügel, F. E.: Medikamentöse Beeinflussung psychischer Hemmungszustände. Klin. Wschr. 1938, 1286.Google Scholar
  34. Gerhardt, U., u. H. U. Ziolko: Der Pervitineffekt im Rorschach-Test bei neurotischen Frauen. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 192, 311 (1954).Google Scholar
  35. Graf, O.: Über den Einfluß von Pervitin auf einige psychische und psychomotorische Funktionen. Arbeitsphysiologie 10, 692 (1939).Google Scholar
  36. Greving, E. L.: Psychopathologische und körperliche Vorgänge bei jahrelangem Pervitinmißbrauch. Nervenarzt 14, 395 (1941).Google Scholar
  37. Harder, A.: Über Weckamin-Psychosen. Schweiz. med. Wschr. 1947, 982.Google Scholar
  38. Hase, A.: Erfahrungen mit Pervitin. Hippokrates 1940, 86.Google Scholar
  39. Hauschild, F.: Zur Pharmakologie des l-phenyl-2-methylaminopropans (Pervitin). Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 191, 465 (1939).Google Scholar
  40. Hellpach, W.: Funktionelle Differenzierung der „psychischen Stimulantien“. Dtsch. med. Wschr. 1941, 1358.Google Scholar
  41. Hellpach, W.: Klinische Psychologie. 2. Aufl. Stuttgart 1949.Google Scholar
  42. Hiltmann, H.: Pervitinwirkung im Rorschach-Test. Diss. Freiburg 1944.Google Scholar
  43. Hundhausen, F. W.: Experimentell-psychologische Untersuchungen mit Pervitin bei Jugendlichem Allg. Z. Psychiatr. 120, 85 (1942).Google Scholar
  44. Huston, P. E., et al.: Effect of Sodium Amytal and Amphetamine Sulfate on mental set in Schizophrenia. Arch. of Neur. 53, 365 (1945).Google Scholar
  45. Janz, H. W.: Die diagnostische Verwertbarkeit der Weckaminwirkung in der Psychopathologie. (Vergleich der „Weckanalyse“mit der „Narkoanalyse“.) Nervenarzt 22, 45 (1951).PubMedGoogle Scholar
  46. Janota, O.: Symptomatische Behandlung der pathalogischen Schlafsucht usw. Med. Klinik 1931, 278.Google Scholar
  47. Kalus, F.: Über die psychotischen Bilder bei chronischem Pervitinmißbrauch. Psychiatr., Neurol. u. med. Psychol. 2, 109, 138 (1950).Google Scholar
  48. Kalus, F., J. Kucheru, J. Zutt: Über Psychosen bei chronischem Pervitinmißbrauch. Nervenarzt 15, 313 (1942).Google Scholar
  49. Keyserlingk, H. v.: Pervitin. Psychiatr., Neurol. u. med. Psychol. 2, 1 (1950).Google Scholar
  50. Keyserlingk, H. v.: Über einen pervitinsüchtigen, stimmungsabnormen Schwindler. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 40, 472 (1951).Google Scholar
  51. Knapp, P. H.: Amphetamine and addiction. J. Nerv. Dis. 115, 406 (1952).Google Scholar
  52. Kröber, E.: Weckamine und Epilepsie. Nervenarzt 20, 344 (1949).Google Scholar
  53. Lehmann, G., u. a.: Pervitin als leistungssteigerndes Mittel. Arbeitsphysiologie 10, 680 (1939).Google Scholar
  54. Levine, J., et al.: Pervitin in Neuropsychiatry. (Comparison with sodium-amytal and benzedrine.) Nerv. Dis. 109, 277 (1949).Google Scholar
  55. Neuthard: Therapeutische Versuche mit Pervitin. Psychiatr.-neur. Wschr. 1940, 451.Google Scholar
  56. Prinzmetal, M., and W. Bloomberg: The use of Benzedrine for the treatment of Narcolepsy. J. Amer. Med. Assoc. 105, 2051 (1935).Google Scholar
  57. Ranke, O. F.: Leistungssteigerung durch ärztliche Maßnahmen. Dtsch. Militärarzt 1939, 149.Google Scholar
  58. Ranke, O. F.: Nebenwirkungen des Pervitins. Med. Welt 1941, 198.Google Scholar
  59. Res, F.: Bericht über langjährigen Gebrauch von Pervitin in steigenden Dosen. Münch. med. Wschr. 1952, 1039.Google Scholar
  60. Sano, I.: Über chronische Weckaminsucht in Japan. Fortschr. Neur. 1946.Google Scholar
  61. Seiler, B.: Pervitin als Hilfsmittel in der psychopathologischen Diagnostik. Med. Diss. Hamburg 1950.Google Scholar
  62. Speckmann, K.: Über therapeutische Untersuchungen mit Pervitin. Nervenarzt 12, 350 (1939).Google Scholar
  63. Speer, E.: Das Pervitinproblem. Dtsch. Ärzteblatt 1941, 4, 15.Google Scholar
  64. Schinko, H., u. W. Solms: Eine Psychose bei Adipexsüchtigkeit. Wien. Z. Nervenheilk. 9, 290 (1954).PubMedGoogle Scholar
  65. Schube, P. G., et al.: The effect of Benzedrine sulfate on certain abnormal mental states. Amer. J. Psychiatry 94, 27 (1937/38).Google Scholar
  66. Spragg, S. D. S.: The effects of certain drugs on mental and motor efficiency. Psychol. Bulletin 38, 354 (1941).Google Scholar
  67. Staehelin, J. E.: Pervitin-Psychose. Z. Neur. 173, 598 (1941).Google Scholar
  68. Sraehelin, J. E.: Psychopathologie der Zwischen- und Mittelhirnerkrankungen. Schweiz. Arch. Neur. 53, 374 (1944).Google Scholar
  69. Stichnoth, G.: Vergleichende Untersuchungen über die Wirkung von Cardiazol-Coffein, Coffein, Cardiazol und Pervitin auf die geistige Leistungsfähigkeit. Med. Diss. Göttingen, 1949.Google Scholar
  70. Thomstad, H.: Pervitin in der Psychiatrie. Eine Übersicht. Norweg. Ref. Zbl. Neur. 125. 79 (1953).Google Scholar
  71. Walther, R.: Beitrag zur Kenntnis der Pervitin-Psychosen. Psychiatr., Neurol. u. med. Psychol. 3, 165 (1951).Google Scholar
  72. Weinland, W. L., u. E. Kröber: EEG-Untersuchungen über die Wirkung von Weckaminen (Isophen, Pervitin) bei Epileptikern. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 184, 226 (1950).Google Scholar
  73. Witt, P. N.: Verschiedene Wirkung von Pervitin und Coffein auf den Netzbau der Spinne. Helvet. physiol. Acta 7, 65 (1949).Google Scholar
  74. Wieding, H.: Wirkungsart und Wirkungsdauer des Pervitins auf die geistige Leistungsfähigkeit. Kongreßbericht Dtsch. Psychologen, Bonn 1947.Google Scholar
  75. Wunderle, F.: Experimental-psychologische Untersuchungen über die Wirkung des Pervitin auf geistige Leistungen. Arch. f. Psychiatr. 113, 504 (1941).Google Scholar
  76. Zeh, W.: Über eine „Halloo-Wach“-Psychose. (Inganghalten toxischer Prozesse durch geläufige Exzitantien.) Nervenarzt 26, 244 (1955).PubMedGoogle Scholar
  77. Zutt, J.: Über die polare Struktur des Bewußtseins. Nervenarzt 16, 145 (1943).Google Scholar

Coffein

  1. Ach, N.: Über die Beeinflussung der Auffassungsfähigkeit durch einige Arzneimittel. Krae-pelins Psychol. Arbeiten 3, 203 (1901).Google Scholar
  2. Allers, R., u. E. Freund: Zur Kenntnis der psychischen Wirkung von Arzneimitteln und anderen Stoffen. I. Die Wirkung des Kaffees. Z. Neur. 97, 748 (1925).Google Scholar
  3. Allers, R., u. a.: Zur Kenntnis der Beeinflussung der Sinnesschärfe durch Kaffee. Arch. f. Physiol. 212, 183 (1926).Google Scholar
  4. Allers, R., u. a.: Über die psychische Wirkung von Arzneimitteln. Z. Neur. 122, 204 (1929).Google Scholar
  5. Allers, R., u. a.: Über die Möglichkeit einer pharmakologischen Analyse der Arbeitskurve. Arbeitsphysiologie 2, 240 (1930).Google Scholar
  6. Allers, R., u. F. Halpern: Über die Wirkung verschiedener Pharmaka auf respiratorische Affektäußerungen. Z. Neur. 124, 113 (1930).Google Scholar
  7. Amantea, G.: Atti Accad. naz. Lincai (Roma) 32, 304 (1923).Google Scholar
  8. Balzac, H. de: Traité des excitants modernes. Oeuvres complètes. Bd. 20. Paris 1870.Google Scholar
  9. Bose, H. J., u. a.: Untersuchungen zur pharmakologischen Beeinflussung der kleinsten Zeiteinheit („Moment“) usw. Klin. Wschr. 1953, 1073.Google Scholar
  10. Cheney, R. H.: Reaktionszeiten nach Kaffee- und Coffeingenuß. Engl. Journ. Exper. Psychol. 19, 357 (1936).Google Scholar
  11. Dehio, H.: Untersuchungen über den Einfluß des Coffeins und Thees auf die Dauer einfacher psychischer Vorgänge. Med. Diss. Dorpat 1887.Google Scholar
  12. Dietl, M. J., u. M. v. Vintschgau: Das Verhalten der physiologischen Reaktionszeiten unter dem Einfluß von Morphium, Caffee und Wein. Arch. f. Physiol. 16, 316 (1878).Google Scholar
  13. Eichler, O.: Kaffee und Koffein. Berlin 1938.Google Scholar
  14. Erhardt, R.: Contribution à l’étude clinique del’intoxication parla caféine. Acta med. scand. (Stockh.) 71, 94 (1929).Google Scholar
  15. Frankfurther, W.: Arbeitsversuche an der Schreibmaschine. Kraepelins Psychol. Arbeiten 6, 419 (1914).Google Scholar
  16. Geiser, M.: Welche Bestandteile des Kaffees sind die Träger der erregenden Wirkungen? Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 53, 112 (1905).Google Scholar
  17. Graf, O.: Zur Frage der Wirkung verschiedener alkoholischer Getränke. Z. Neur. 130, 187 (1930).Google Scholar
  18. Hellpach, W.: Klinische Psychologie. 2. Aufl. Stuttgart 1949.Google Scholar
  19. Heubner, W.: Genuß und Betäubung durch chemische Mittel. Wiesbaden 1952.Google Scholar
  20. Hollingworth, H. L.: The influence of Coffeine on mental and motor efficiency. Arch. Psychol. 3, 22 (1912).Google Scholar
  21. Illig, H. H.: Der optische Moment. Med. Diss. München 1952.Google Scholar
  22. Maier, H. W.: Untersuchungen über die Wirkungen des Koffeins und des Kaffees auf den Menschen. Schweiz. Arch. Neur. 9, 244 (1921);Google Scholar
  23. Maier, H. W.: Untersuchungen über die Wirkungen des Koffeins und des Kaffees auf den Menschen. Schweiz. Arch. Neur. 10, 80 (1922).Google Scholar
  24. Münsterberg, H.: Beiträge zur experimentellen Psychologie. 4. Heft. Freiburg 1892.Google Scholar
  25. Kopf, H.: Über einen Fall akuter Coffein-Vergiftung. Med. Klin. 1946, 516.Google Scholar
  26. Pellmont, B.: Vergleichende Untersuchungen von Coramin, Coffein und Pervitin auf psychische und physische Leistungen usw. Arch, exper. Path. u. Pharmakol. 199, 274 (1941).Google Scholar
  27. Pohlisch, K.: Tabak. Betrachtungen über Genuß- und Rauschpharmaka. Stuttgart 1954.Google Scholar
  28. Seyffert, H. M.: Physiologische und psychologische Wirkungen von Kaffee und Koffein. Arzneimittel-Forsch. 4, 207 (1954).Google Scholar
  29. Schilling, W.: The effect of caffeine on simple reaction time. Psychol. Rev. 28, 72 (1921).Google Scholar
  30. Schulte, R. W.: Der Einfluß des Kaffees auf Körper und Geist. Dresden 1929.Google Scholar
  31. Ulrich, R.: Der Kaffee und das Coffein. Stuttgart 1953.Google Scholar
  32. Voigt, G.: Pharmako-psychologische Untersuchungen über die Wirkung je zweier Sedativa und Excitantien auf den gesunden Menschen. Z. Neur. 147, 448 (1933).Google Scholar
  33. Wagner, W.: Kaffee, ein Rauschmittel. Nervenarzt 12, 296 (1939).Google Scholar
  34. Wedemeyer, Th.: Über die Gewöhnung psychischer Funktionen an das Coffein. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 85, 339 (1920).Google Scholar
  35. Wendt, H. W., u. R. Casper: Wirkungsart von Stimulantien im projektiven Verhalten. Psychiatr., Neurol. u. med. Psychol. 6, 263 (1954).Google Scholar
  36. Wölfflin, E.: Über Beeinflussung des Farbensinnes bei anomalen Trichromaten. Klin. Mbl. Augenheük. 69, 205 (1922).Google Scholar
  37. Work, Ph.: Liliputian hallucinations following the use of Caffeine Citrate. Arch. of Neur. 24, 143 (1930).Google Scholar
  38. Zeh, W.: Über eine „Halloo-Wach“-Psychose. Nervenarzt 26, 244 (1955).PubMedGoogle Scholar

Cola

  1. Allers, R., u. E. Freund: Zur Kenntnis der Wirkung von Kola-Präparaten. Z. exper. Med. 49, 644 (1926).Google Scholar
  2. Lipmann, O., u. A. Kronfeld: Über die Wirkung der Kola. Z. angew. Psychol. 18, 326 (1921).Google Scholar
  3. Müller, B.: Gerichtliche Medizin. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  4. Balzac, H. de: Traité des excitants modernes. Oeuvres complètes. Bd. 20. Paris 1870.Google Scholar
  5. Dehio, H.: Untersuchungen über den Einfluß des Coffeins und Thees auf die Dauer einfacher psychischer Vorgänge. Med. Diss. Dorpat 1887.Google Scholar
  6. Frankfurther, W.: Arbeitsversuche an der Schreibmaschine. Kraepelins Psychol. Arbeiten 6, 419 (1914).Google Scholar
  7. Hellpach, W.: Klinische Psychologie. 2. Aufl. Stuttgart 1949.Google Scholar
  8. Hesse, E.: Die Rausch- und Genußgifte. 2. Aufl. Stuttgart 1953.Google Scholar
  9. Hoch, A., u. E. Kraepelin: Über die Wirkung der Teebestandteile auf körperliche und geistige Arbeit. Kraepelins Psychol. Arbeiten 1, 378 (1896).Google Scholar
  10. Kraepelin, E.: Über die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena 1892.Google Scholar
  11. Lehmann, K. B., u. H. Weil: Vergleichende Versuche über die Wirkung von Kaffee und Tee. Arch. f. Hyg. 92, 85 (1923).Google Scholar
  12. Mossel, J. A. A.: Die Schädlichkeit coffeinhaltiger Genußmittel. Holland. Ref.: Med. Klin. 1951, 1316. Google Scholar
  13. Münsterberg, H.: Beiträge zur experimentellen Psychologie. 4. Heft. Freiburg 1892.Google Scholar
  14. Pauli, R.: Der Einfluß von Tee auf geistige Arbeit. Arch. f. Psychol. 60, 391 (1927).Google Scholar
  15. Pauli, R.: Der Pauli-Test. München 1951.Google Scholar
  16. Poljakov, V. P.: Versuch zur Erkenntnis und Therapie psychischer Krankheiten usw. I. Mitt. Halluzinationen bei Teemißbrauch. Russ. Ref.: Zbl. Neur. 119, 134 (1952).Google Scholar
  17. Sterzinger, O.: Chemopsychologische Untersuchungen über den Zeitsinn. Z. Psychol. 134, 100 (1935).Google Scholar
  18. Arnold, O. H.: Untersuchungen zur Frage des Zusammenhangs zwischen Erlebnis Vollzug und Kohlehydratstoffwechsel. Wien. Z. Nervenheilk. 10, 85 (1954).PubMedGoogle Scholar
  19. Bergius, R.: Psychologische Untersuchungen über Wirkungen der Glutaminsäure. Jb. f. Psychol. u. Psychother. 2, 21 (1954).Google Scholar
  20. Eichholtz, F.: Über Stimulantien. Dtsch. med. Wschr. 1941, 1355.Google Scholar
  21. Giese, H.: Über die Behandlungen mit Glutaminsäure. Münch. med. Wschr. 1953, 909.Google Scholar
  22. Göllnitz, G.: Behandlungsresultate mit Glutaminsäure an Kindern mit exogenem und endogenem Schwachsinn. Mschr. Kinderheilk. 100, 277 (1952).Google Scholar
  23. Harbauer, H., u. W. de Boor: Erfahrungen mit Glutaminsäure an Schwachbegabten. Mschr. Kinderheilk. 100, 281 (1952).Google Scholar
  24. Hellström, A., u. K. A. Melin: Zbl. Neur. 127, 154 (1954).Google Scholar
  25. Kergl, E.: Beitrag zur Frage der medikamentösen Steigerung der Intelligenz. Med. Mschr. 6, 790 (1952).PubMedGoogle Scholar
  26. Klingmüller, V.: Biochemie, Physiologie und Klinik der Glutaminsäure. Aulendorf/Württ. 1955.Google Scholar
  27. Koch, H.: Zum Problem der medikamentösen Behandlung des Schwachsinns bei Kindern. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 191, 463 (1954).Google Scholar
  28. Krönicke, G.: Erfahrungen mit Glutaminsäure an einer Hochschule. Ärztl. Praxis 1953, v. 25. 7. 1953.Google Scholar
  29. Lottner, B.: Über einen Behandlungsversuch mit Haferflocken bei minderbegabten Kindern. Dtsch. med. Wschr. 1954, 1837.Google Scholar
  30. Millikek, J. R., and J. L. Standen: An investigation into the effects of glutamic acid on human intelligence. J. of Neur. 14, 47 (1951).Google Scholar
  31. Müller, R.: Die Wirkung der Glutaminsäure im Strafvollzug. Psychol. Rdsch. 1953, 200.Google Scholar
  32. Müller, R.: Pharmakopsychologische Beeinflussung technischer Leistungen. Zbl. Arbeitswissenschaft u. soz. Betriebspraxis, 7. Jahrg., Heft 7, 1953.Google Scholar
  33. Müller, R.: Über den Erlebniswandel durch Pharmaka. Z. Psychother. u. med. Psychol. 4, 21 (1954).Google Scholar
  34. Pabst, E., u. F. Wurst: Glutaminsäure bei Intelligenzrückstand. Österr. Z. Kinderheilk. 8, 82 (1952).Google Scholar
  35. Porta, V., u. O. Poli: Glutaminsäurewirkung bei seelisch Herabgeminderten. Auswertung mit der Rorschachschen Psychodiagnostik. Italien. Ref.: Zbl. Neur. 120, 94 (1952).Google Scholar
  36. Price, J. C., H. Waelsch u. T. J. Putnam: Glutaminsäurebehandlung „kleiner Anfälle“und psychomotorischer Anfälle. J. Amer. Med. Assoc. 122, 1153 (1943).Google Scholar
  37. Schwöbel, G.: Untersuchungen über die Beeinflußbarkeit psychischer Funktionen durch Glutaminsäure. Nervenarzt 21, 385 (1950).PubMedGoogle Scholar
  38. Schwöbel, G.: Untersuchungen über die Wirkung der 1-Glutaminsäure auf intellektuelle und gemütliche Funktionen bei debilen und imbezillen Kindern. Z. Kinderpsychiatr. 19, 101 (1952).Google Scholar
  39. Schwöbel, G., u. J. Tramm: Reaktionszeitmessungen bei Glutaminsäurezufuhr. Klin. Wschr. 1952, 750.Google Scholar
  40. Staehelin, J. E.: Über die Bedeutung der sogenannten Weckamine für die Neurologie und Psychiatrie. Schweiz, med. Wschr. 1941, 1197.Google Scholar
  41. Tramer, M.: Über einen therapeutischen Versuch mit „Nesmida“bei oligophrenen Kindern. Z. Kinderpsychiatr. 21, 33 (1954).Google Scholar
  42. Weil-Malherbe, H.: Studies on brain metabolism. I. The metabolism of glutamic acid in brain. Biochem. Journ. 30, 665 (1937).Google Scholar
  43. Zimmermann, F. T., et al.: Effect of glutamic acid on the intelligence of patients with mongolism. Arch. of Neur. 61, 275 (1949).Google Scholar
  44. Züblin, W., u. J. Lutz: Über einen Versuch mit Glutaminsäurebehandlung bei 16 resp. 30 Schwachbegabten Schülern. Z. Kinderpsychiatr. 20, 38 (1953).Google Scholar
  45. Becker, W. F.: Neue Wege zur gezielten Behandlung psychisch-vegetativer „Verstimmungen“. Ärztl. Forsch. 8, 528 (1954).Google Scholar
  46. Carrière, B.: Zur Behandlung depressiver und vegetativer Syndrome. Dtsch. med. Wschr. 1954, 524.Google Scholar
  47. Daners, G.: Neurovegetative Dysregulationen und depressive Zustandsbilder als Folge chronischer Erkrankungen usw. Medizinische 1954, 924.Google Scholar
  48. Riebeling, C., u. H. Lewrenz: Behandlung psychiatrischer Erkrankungen mit einem neuen Kombinationspräparat Metrotonin. Med. Klin. 1954, 2069.Google Scholar
  49. Lienert, G.: Über die Wirkungen des Preludins auf die psychische Leistungsfähigkeit Psychiatr., Neurol. u. med. Psychol. 6, 237 (1954).Google Scholar
  50. Pflanz, M.: Weitere Untersuchungen zur pharmakologischen Beeinflussung der kleinsten Zeiteinheit usw. Klin. Wschr. 1954, 704.Google Scholar
  51. Spiegelberg, U.: Klinisch-psychiatrische Erfahrungen mit einem neuen, antriebssteigernden Präparat usw. Nervenarzt 25, 276 (1954).PubMedGoogle Scholar
  52. Thomä, O., u. H. Wick: Über einige Tetrahydro-1,4-oxacine usw. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 222, 540 (1954).Google Scholar
  53. Wendt, H. W., u. R. Caspar: Wirkungsart von Stimulantien im projektiven Verhalten. Psychiatr., Neurol. u. med. Psychol. 6, 263 (1954).Google Scholar
  54. Drassdo, A., u. M.Schmidt: Ritalin, ein zentrales Stimulans mit neuartiger chemischer Konstitution. Med. Mschr. 8, 6, 393 (1954).PubMedGoogle Scholar
  55. Honsberg, I.: Ergebnisse des Vorversuches über die psychischen Wirkungen des Ciba-Präparates Ritalin. Manuskript. Freiburg 1953.Google Scholar
  56. Meier, R., F. Gross u. J. Tripod: Ritalin, eine neuartige synthetische Verbindung mit spezifischer zentral-erregender Wirkungskomponente. Klin. Wschr. 1954, 445.Google Scholar
  57. Stier, Ch.: Die Anwendung des zentralen Stimulans Ritalin bei depressiven Zuständen usw. Ther. Gegenw. 1955, 94, 92.PubMedGoogle Scholar

Titel der Arbeiten aus der Freiburger Schule

  1. Hiltmann, H., u. B. Muchow: 1. Mitteilung über experimentell-psychologische Untersuchungen mit Persedon. Manuskript. Freiburg 1948.Google Scholar
  2. Lossen, H., u. B. Muchow: 2. Mitteilung über experimentell-psychologische Untersuchungen mit Persedon. Manuskript. Freiburg 1949.Google Scholar
  3. Muchow, B.: 1. Mitteilung über experimentell-psychologische Untersuchungen mit Perhe-drin. Manuskript. Freiburg 1949.Google Scholar
  4. Güldenstubbe, W. v.: 2. Mitteilung über experimentell-psychologische Untersuchungen mit Perhedrin. Manuskript. Freiburg 1949.Google Scholar
  5. Güldenstubbe, W. v.: 2. Untersuchung mit kombinierten Testmethoden. Versuchsreihe zur Erforschung der psychischen Wirkung des Perhedrin-Kompositum usw. Manuskript. Freiburg 1950.Google Scholar
  6. Groffmann, K. J., u.a.: 1. und 2. experimentell-psychologische Untersuchung mit P 2 Promonta. Manuskript. Freiburg 1950/51.Google Scholar
  7. Alexander, W.: Medizinische Versuche und Erfahrungen. Aus dem Englischen übersetzt. Leipzig 1773.Google Scholar
  8. Baum, J.: Beiträge zur Kenntnis der Kampferwirkung. Med. Diss. Bonn 1872.Google Scholar
  9. Friedreich, J. B.: Versuch einer Literärgeschichte der Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten. Würzburg 1830.Google Scholar
  10. Purkinje, I.: In: Heffters Handb. der Pharmakologie Bd. 1, S. 1155. Berlin 1923.Google Scholar
  11. Rossi, C.: Experimentelle Untersuchungen über die Muskelermüdung beim Menschen unter dem Einfluß von toxischen Medikamenten. Italien. Ref. Z. Psychol. 9, 313 (1896).Google Scholar
  12. Stross, W.: Psychophysische Versuche mit Kampfer. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 104, 323 (1924).Google Scholar
  13. In der Beeck, M., u. G. Schmidt: Empfindungssensationen und Angst in der Schocktherapie. Nervenarzt 19, 384 (1948).Google Scholar
  14. Jung, R.: Gedanken zur psychiatrischen Schockbehandlung. Festschrift Kurt Schneider. Heidelberg-Wülsbach 1947.Google Scholar
  15. Stichnoth, G.: Vergleichende Untersuchungen über die Wirkung von Cardiazol-Coffein, Coffein, Cardiazol und Pervitin auf die geistige Leistungsfähigkeit. Diss. Göttingen 1949.Google Scholar

Ephedrin

  1. Cieslak, G.: Über suchtmachende Hustenmittel. Nervenarzt 26, 30 (1955).PubMedGoogle Scholar
  2. Doyle, J. B. and L. E. Daniels: Symptomatic treatment for narcolepsy. J. Am. Med. Ass. 96, 1370 (1931).Google Scholar
  3. Illig, H. H.: Der optische Moment. Diss. München 1952.Google Scholar
  4. Kreitmair, H.: Die pharmakologische Wirkung des Ephedrin. Arch. exper. Path. u. Pharma-kol. 120, 189 (1927).Google Scholar
  5. Morita, S.: Die Einwirkung zentraler Erregungsmittel auf den Chloralschlaf. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 78, 218 (1915).Google Scholar
  6. Reiter, A.: Beobachtung einer Ephedrinpsychose. Med. Diss. Heidelberg 1948.Google Scholar

Adrenalin

  1. Cannon, W. B.: New evidence for sympathetic control of some internal secretions. Amer. J. Psychiatrie 2, 15 (1922).Google Scholar
  2. Caso-Sanz, A.: Adrenalinreaktion und krankhafte Angst. Span. Ref. Zbl. Neur. 114, 46 (1951).Google Scholar
  3. Cantril, H., and W. A. Hunt: Emotional effects produced by the injection of Adrenaline. Amer. J. Psychol. 44, 300 (1932).Google Scholar
  4. Cieslak, G.: siehe bei Ephedrin.Google Scholar
  5. Eichholtz, Fr.: Therapeutische Unverträglichkeiten. Dtsch. med. Wschr. 1933 I, 355.Google Scholar
  6. Illig, H. H.: Der optische Moment. Diss. München 1952.Google Scholar
  7. Jersild, A. T.: The influence of Adrenal extract on behaviour and mental efficiency. Amer. J. Psychol. 43, 447 (1931).Google Scholar
  8. Lindemann, E.: The psychopathological effect of drugs affecting the vegetative system. Amer. J. Psychiatry 91, 983 (1934/35).Google Scholar
  9. Maranon, G.: zit. nach Aronowitsch, G. D.: Z. Neur. 97, 20 (1925).Google Scholar
  10. Menninger, E.: Zur Frage der Adrenalinunempfindlichkeit bei Dementia präcox. Mschr. Psychiatr. 57, 109 (1925).Google Scholar
  11. Schellong, F.: Psychische Funktionen und Hypophysen-Zwischenhirnsystem. Regensburger Jb. ärztl. Fortbildg 2, 342 (1951/52).Google Scholar
  12. Schmidt, W.: Adrenalinunempfindlichkeit der Dementia praecox. Münch. med. Wschr. 1914, 366.Google Scholar
  13. Zutt, J.: Über die polare Struktur des Bewußtseins. Nervenarzt 16, 145 (1943).Google Scholar

Adrenochrom

  1. Fabing, H. D.: The dimensions of Neurology. Neurology (Minneapolis) 5, 603 (1955).Google Scholar
  2. Green, D. E., and D. Richter: Adrenaline and Adrenochrome. Biochemic. J. 31, 596 (1937).Google Scholar
  3. Hoffer, A., et al.: Schizophrenia. A new approach. II. Result of a years research. J. Ment. Sci. 100, 29 (1954).PubMedGoogle Scholar
  4. D. McL. Johnson: The hallucinogenic drugs. London 1953.Google Scholar
  5. Osmond, H., and J. Smythies: Schizophrenia; a new approach. J. Ment. Sci. 98, 309 (1952).PubMedGoogle Scholar
  6. Osmond, H.: Inspiration and Method in Schizophrenia research. Dis. Nerv. System 16, Nr. 4 (1955).Google Scholar
  7. Kinkel, M.: Experimental Psychiatry II. Am. J. Psychiatry 111, 881 (1955).Google Scholar
  8. Witt, P. N.: Ein biologischer Nachweis von Adrenochrom und seine mögliche Anwendung. Helvet. physiol. Acta 12, 327 (1954). (Dort weitere Literatur über chem. physiol. Details.)Google Scholar

1. Bufotenin

  1. Evarts, E.: Psychopathological effect of drugs. Symposion on Medicinal Chemistry. University of Syracuse. June 1954.Google Scholar
  2. Fabing, H. D.: The dimensions of Neurology. Neurology (Minneapolis) 5, 603 (1955).Google Scholar

2. Serotonin

  1. Erspamer, V.: Pharmacology of indolealkylamines. Pharmacol. Reviews 6, 425 (1954).Google Scholar
  2. Green, A. A., I. H. Page u. M. M. Rapport: Crystalline Serotonine. Science 108, 329 (1948).PubMedGoogle Scholar
  3. Hamlin, K. E., u. F. E. Fisher: Synthesis of 5-Hydroxytryptamine. J. Amer. Chem. Soc. 73, 5007 (1951).Google Scholar
  4. Page, I. H.: Serotonine. Physiol. Reviews 34, 563 (1954).Google Scholar
  5. Woolley, D. W., u. E. Shaw: A biochemical and pharmacological suggestion about certain mental disorders. Proc. Nat. Acad. Sci. 40, 228 (1954).PubMedGoogle Scholar
  6. Woolley, D. W., u. E. Shaw: Some neurophysiological aspects of Serotonin. Brit. Med. J. 2, 122 (1954).PubMedGoogle Scholar
  7. Lüderitz, B.: Über vegetativ vitale Wirkung von beta-Tetrahydronaphthylamin, ein Beitrag zur vegetativen Psychosomatik. Acta neuroveget., Wien 6, 282 (1953)PubMedGoogle Scholar
  8. Lüderitz, B.: Über vegetativ vitale Wirkung von beta-Tetrahydronaphthylamin, ein Beitrag zur vegetativen Psychosomatik. Acta neuroveget., Wien 8, 64 (1953).PubMedGoogle Scholar
  9. Schellong, F.: Psychische Funktionen und Hypophysen-Zwischenhirnsystem. Regensburger Jb. ärztl. Fortbildg 2, 342 (1951/53).Google Scholar
  10. Soestmeyer.: Der Einfluß des Pilocarpins, des Acetylcholins und des Hydergins auf die geistige Leistungsfähigkeit. Manuskript.Google Scholar
  11. Soestmeyer.: Vegetativ-vitale Symptome nach Gabe von Pilocarpin, Acetylcholin und Hydergin. Manuskript.Google Scholar
  12. Adam: Recherches sur l’emploi d’une mixture exhilariante. Ann. méd. psychol. 1881, 60.Google Scholar
  13. Bechterew, W. v.: Über neuro-psychische Störungen bei chronischem Ergotismus. Neurol. Centralbl. 11, 769 (1892).Google Scholar
  14. Delay, J., et al.: LSD et troubles psychiques de l’ergotisme. C. r. Soc. Biol. (Paris) 145, 1609 (1951).Google Scholar
  15. Gabbai, et al.: Ergot poisoning at Pont St. Esprit. Brit. Med. J. 1951 II, 650.Google Scholar
  16. Gurewitsch, M. J.: Über psychische Erkrankungen auf der Basis der Vergiftung mit Mutterkorn. Russ. Ref. Jber. Neur. 15, 1125 (1911).Google Scholar
  17. Gurewitsch, M. J.: Über die Ergotinpsychose. Z. Neur. 5, 269 (1911). Google Scholar
  18. Heusinger, T. O.: Studien über den Ergotismus. Marburg 1856.Google Scholar
  19. Jahrmärker: Die Frankenberger Ergotismuserkrankungen und ihre Folgen. Arch. f. Psychiatr. 114, 290 (1941/42).Google Scholar
  20. Jahrmärker: Nachträgliche Sicherstellung der Waldecker (Armsfelder) Ergotismuserkrankungen aus 1855. Z. Neur. 174, 542 (1942).Google Scholar
  21. Kolossow, G.: Ergotismus. Ätiologie, klinisches Bild, Verlauf und Behandlung. Russ. Ref. Z. Neur. 6, 955 (1913). Ref. Band.Google Scholar
  22. Kolossow, G.: Über Geistesstörungen bei Ergotismus. Russ. Ref. Z. Neur. 7, 626 (1913). Ref. Band.Google Scholar
  23. Leonhard, K.: Behandlungserfolge mit Atropin und Ergotamin bei Manischen und Melancholischen. Arch. f. Psychiatr. 97, 290 (1932).Google Scholar
  24. Leonhard, K.: Weitere Behandlungserfolge mit Atropin bei Manie und Ergotamin bei Melancholie. Z. Neur. 151, 331 (1934).Google Scholar
  25. Luton: Bull. de Thér. 1881, 254. Ref. Schmidts Jahrb. 194, 19 (1882).Google Scholar
  26. Lysakovskij, L.: Material zum Studium des Ergotismus. Russ. Ref. Zbl. Neur. 60, 710 (1931).Google Scholar
  27. Nebel, H.: Ein Beitrag zur Wirkung des Ergotins bei Psychosen. Allg. Z. Psychiatr. 41, 376 (1885).Google Scholar
  28. Siemens, F.: Psychosen bei Ergotismus. Arch. f. Psychiatr. 11. 108, 366 (1880).Google Scholar
  29. Tuczek, F.: Über die Veränderungen im Centralnervensystem, speziell in den Hintersträngen des Rückenmarks, bei Ergotismus. Arch. f. Psychiatr. 13, 99 (1882).Google Scholar
  30. Tuczek, F.: Über die bleibenden Folgen des Ergotismus für das Centralnervensystem. Arch f. Psychiatr. 18, 329 (1887).Google Scholar
  31. Abramson, H. A., et al.: Lysergic acid Diethylamide (LSD 25): I. Physiological and perceptual responses. J. of Psychol. 39, 3 (1955).Google Scholar
  32. Abramson, H. A., et al.: LSD as an adjunkt to Psychotherapy with elimination of fear of Homosexuality. J. of Psychol. 39, 127(1955).Google Scholar
  33. Anderson, E. W., and K. Rawnsley: Clinical studies of LSD. Mschr. Psychiatr. 128, 38 (1954).Google Scholar
  34. Arnold, O. H.: Untersuchungen zur Frage des Zusammenhanges zwischen Erlebnisvollzug und Kohlenhydratstoffwechsel. Wien. Z. Nervenheilk. 10, 85 (1954).PubMedGoogle Scholar
  35. Arnold, O. H. u. H. Hoff: Untersuchungen über die Wirkungsweise von LSD. Wien. Z. Nervenheilk. 6, 129 (1953).PubMedGoogle Scholar
  36. Arnold, O. H. u. H. Hoff: Körperschemastörungen bei LSD 25. Wien. Z. Nervenheilk. 6, 259 (1953).PubMedGoogle Scholar
  37. Arnold, O., u. G. Hofmann: Untersuchungen über Bernsteinsäureeffekte bei LSD-Vergiftungen und Schizophrenien. Wien. Z. Nervenheük. 11, 92 (1955).Google Scholar
  38. Becker, A. M.: Zur Psychopathologie der LSD-Wirkung. Wien. Z. Nervenheilk. 2, 402 (1949).Google Scholar
  39. Benedetti, G.: Beispiel einer strukturanalytischen und pharmakodynamischen Untersuchung an einem Fall von Alkoholhalluzinose usw. Z. Psychother. 1, 177 (1951).Google Scholar
  40. Blickenstorfer, E.: Zum ätiologischen Problem der Psychosen vom akuten exogenen Reaktionstypus. LSD, ein psychisch wirksamer toxischer Spurenstoff. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 188, 226 (1952).Google Scholar
  41. Busch, A. K., u. W. C. Johnson: LSD als Hilfe in der Psychotherapie. Dis. Nerv. System 11, 241 (1950)Google Scholar
  42. Busch, A. K., u. W. C. Johnson: LSD als Hilfe in der Psychotherapie. Ref. Zbl. Neur. 114, 78 (1951).Google Scholar
  43. Condrau, G.: Klinische Erfahrungen an Geisteskranken mit LSD. Acta psychiatr. (Københ.) 24, 9 (1949).Google Scholar
  44. Delay, J., et P. Pichot: LSD et troubles psychiques de l’ergotisme. C. r. Soc. Biol. (Paris) 145, 1609 (1951).Google Scholar
  45. Delay, J., et al.: Les modifications de la personalité produites par la LSD. Ann. méd. psychol. 112, 1 (1954).Google Scholar
  46. Deshon, H. J., et al.: Mental changes experimentally produced by LSD. Psychiatr. Quart. 26, 33 (1952).Google Scholar
  47. Elkes, J., et al.: The effect of some drugs on the electrical activity of the brain, and on behaviour. J. Med. Sci. 100, 125 (1954).Google Scholar
  48. Fischer, R., et al.: Psychophysische Korrelationen. VIII. Modellversuche zum Schizophrenieproblem LSD und Mezcalin. Schweiz. med. Wschr. 1951, 817.Google Scholar
  49. Fischer, R., et al.: Factors involved in drug-produced model psychoses. J. Ment. Sci. 100, 623 (1954).PubMedGoogle Scholar
  50. Forrer, G. R., and R. D. Goldner: Experimental physiological studies with LSD. Arch. of Neur. 65, 581 (1951).Google Scholar
  51. Frederking, W.: Über die Verwendung von Rauschdrogen (LSD und Meskalin) in der Psychotherapie. Psyche 7, 342 (1953/54).PubMedGoogle Scholar
  52. Gabbai, et al.: Ergot poisoning at Pont St. Esprit. Brit. Med. J. 1951 II, 650.Google Scholar
  53. Gastaut, H., et al.: Vergleichende Untersuchungen der LSD-Wirkungen auf psychische Funktionen und das EEG. Frz. Confinia neurol. 13, 102 (1953).Google Scholar
  54. Hoffer, A., et al.: Schizophrenia: a new reproach. II. Result of a years research. J. Ment. Sci. 100, 29 (1954).PubMedGoogle Scholar
  55. Jarvik, M. E., et al.: LSD: Effect on attention and concentration. J. of Psychol. 39, 373 (1955).Google Scholar
  56. Jarvik, M. E., LSD 25: Effect on arithmetic test performance. J. of Psychol. 39, 465 (1955).Google Scholar
  57. Jovy, D.: Versuch einer experimentellen Erfassung von Wahrnehmungs- und Bedeutungsvorgängen bei Schizophrenen. Med. Diss. Köln 1954.Google Scholar
  58. Landey, C., and J. Clausen: Certain effects of Mescaline and LSD on psychological functions. J.ofPsychol.38, 211 (1954).Google Scholar
  59. Matefi, L.: Meskalin- und LSD-Rausch. Confin. neurol. 12, 146 (1952).PubMedGoogle Scholar
  60. Matussek, P.: Untersuchungen über die Wahnwahrnehmung. I. Arch. Psychiatr. u. Z. Neur. 189, 279 (1952)Google Scholar
  61. Matussek, P.: Untersuchungen über die Wahnwahrnehmung. II. Schweiz. Arch. Neur. 71, 189 (1953).Google Scholar
  62. Pennes, H. H.: Clinical reactions of schizophrenics to sodium-amytal, pervitin, mescaline and LSD. J. Nerv. Dis. 119, 95 (1954).Google Scholar
  63. Kinkel, M., et al.: Experimental Psychiatry III. A chemical concept of Psychosis. Dis. Nerv. System 15, Nr. 9 (1954).Google Scholar
  64. Kinkel, M., et al.: Experimental Schizophrenia-like symptoms. Amer. J. Psychiatr. 108, 572 (1952).Google Scholar
  65. Kinkel, M., et al.: Experimental Psychiatry II. Am. J. Psychiatr. 111, 881 (1955).Google Scholar
  66. Sandison, R. A.: Psychological aspects of the LSD treatment of the neuroses. J. Ment. Sci. 100, 508 (1954).PubMedGoogle Scholar
  67. Sandison, R. A., et al.: The therapeutic value of LSD in mental illness. J. Ment. Sci. 100, 491 (1954).PubMedGoogle Scholar
  68. Savage, Ch.: LSD, a clinical-psychological study. Amer. J. Psychiatry 108, 896 (1952).Google Scholar
  69. Solms, H.: Lysergsäure-äthylamid (LAE), ein neues, stark sedativ wirkendes Psychoticum aus dem Mutterkorn. Schweiz. med. Wschr. 1953, 356.Google Scholar
  70. Stoll, W. A.: LSD, ein Phantasticum aus der Mutterkorngruppe. Schweiz. Arch. Neur. 60, 279 (1947).Google Scholar
  71. Stoll, W. A.: Rorschach-Versuche unter LSD-Wirkung. Rorschachiana 1, 249 (1952).Google Scholar
  72. Walther-Büel, H.: Über Pharmakopsychiatrie. Schweiz, med. Wschr. 1953, 483.Google Scholar
  73. Weyl, B.: Versuch einer psychopathologischen Analyse der LSD-Wirkung. Med. Diss. Freiburg i. Br. 1951.Google Scholar
  74. Witt, P. N.: LSD im Spinnentest. Experientia (Basel) 7, 310 (1951).Google Scholar
  75. Arnold, O., u. H. Hoff: Die Bedeutung der experimentellen Pharmakologie für die Neurologie und Psychiatrie J. of the mount Sinai Hospital 19, 191 (1952)Google Scholar
  76. Arnold, O.: Persönliche Mitteilung über unveröffentlichte Arbeiten mit W. Böck-Greissau sowie H. Stepan.Google Scholar
  77. Braun, H., u. W. J. Eicke: Symptomatische Psychose bei Stickstoff-Lost-Behandlung einer Lymphogranulomatose. Nervenarzt 26, 71 (1955).PubMedGoogle Scholar
  78. Burchenal, J. H.: The newer Nitrogen Mustarde in the treatment of Leukemia. Radiology 50, 494 (1948).PubMedGoogle Scholar
  79. Nickerson, M., and L. Goodman: Pharmacol. a. Exper. Therapy 89, 167 (1947).Google Scholar
  80. Rockwell, F. V.: Dep. of Psychiatry, Cornell Univ. Medic. Coll. and Payne Whitney Psy-chiatr. Clin. of the New York Hospital 6, 5 (1948).Google Scholar
  81. Roswit, B., and J. E. Pisetsky: Toxic psychosis following Nitrogen Mustard therapy. J. Nerv. Ment. Dis. 115, 356 (1952).PubMedGoogle Scholar
  82. Spiegelhoff, W., u. a.: Zur Psychopathologie, Pathophysiologie usw. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 188, 51 (1952).Google Scholar
  83. Spühler, O.: Neue Wege in der medikamentösen Therapie der Sympathikus-Erkrankungen. Praxis (Bern) 1948, 557.Google Scholar
  84. Walther-Büel, H.: Die Dibenaminpsychose. Mschr. Psychiatr. 118, 229 (1949). (Dort weitere Literaturhinweise, besonders auf die amerikanischen Arbeiten.)Google Scholar
  85. Beelitz: Systematische Atropinkuren bei periodischen Geistesstörungen. Allg. Z. Psy-chiatr. 67, 721 (1904).Google Scholar
  86. Berger, A. R., et al.: The relative toxicity of Atropine and Novatropine in man. Amer. J. Med. Sci. 1947, 156.Google Scholar
  87. Bronisch, F. W.: Delir nach therapeutischer Anwendung von Atropin und Scopolamin bei einem Augenkranken. In: Arbeiten zur Psychiatrie usw. Willsbach u. Heidelberg 1947. (Festschrift für Kurt Schneider.)Google Scholar
  88. Dette, F.: Sechs gleichzeitige Fälle von Atropinvergiftung. Slg. Verg. Fälle u. Arch. Toxikol. 14, 13 (1952).Google Scholar
  89. Duggan, P. J.: Mental disturbance following Atropine administration. Brit. Med. J. 1937, 918.Google Scholar
  90. Erlich, Ph., u. a.: Toxische Wirkung von Cyclopyrazate. Engl. Ref. Zbl. Neur. 180, 176 (1954).Google Scholar
  91. Fickler, A.: Atropin Wahnsinn bei einem Asthmatiker. Dtsch. med. Wschr. 1910, 1033.Google Scholar
  92. Fleck, U.: Über Erfahrungen mit der Behandlung chronischer Enzephalitiker usw. DMW 1933, 55.Google Scholar
  93. Flinker, R.: Über Abstinenzerscheinungen bei Atropin. Münch. med. Wschr. 1932, 540.Google Scholar
  94. Forrer, G. R.: Atropine toxicity in the treatment of mental disease. Am. J. Psychiatr., 108, 107 (1951).PubMedGoogle Scholar
  95. Heller, G.: Atropine poisoning in a child. J. Am. Med. Ass. 92, 800 (1929).Google Scholar
  96. Hitzig, E.: Über die nosologische Auffassung und über die Therapie der periodischen Geistesstörungen. Berl. klin. Wschr. 1898, 1, 32, 53.Google Scholar
  97. Hoch, P., u. W. Mauss: Atropinbehandlung bei Geisteskrankheiten. Arch. Psychiatr. 97. 546 (1932).Google Scholar
  98. Hopkins, F., et al.: Psychosis associated with Atropine administration. Brit. Med. J. 1937, 663.Google Scholar
  99. Hunzisker: Eine Vergiftung mit Radix Belladonnae. Korresp.bl. Schweiz. Ärzte 46, 684 (1916).Google Scholar
  100. Ipsen: Über den Nachweis von Atropin. Vjschr. gerichtl. Med. 1906, 308.Google Scholar
  101. Kanngiesser, F.: Eine Vergiftung durch Beeren der Atropa Belladonna. Münch. med. Wschr. 1911, 2505.Google Scholar
  102. Kluge, E.: Über ein Delir bei Epokanvergiftung. Nervenarzt 16, 30 (1943).Google Scholar
  103. Kowalewski, P.: Atropinpsychose. Allg. Z. Psychiatr. 36, 431 (1880).Google Scholar
  104. Kröber, E.: Symptomatische Psychosen bei Tollkirschenvergiftung. Dtsch. med. Wschr. 1948, 244.Google Scholar
  105. Kucher, J., u. J. Zutt: Über die therapeutische Reduktion hoher Atropindosen. Nervenarzt 12, 71 (1939).Google Scholar
  106. Lattx, W.: Vergiftung mit Emedian. Slg. Verg. Fälle u. Arch. Toxikol. 14, 403 (1953).Google Scholar
  107. Leonhard, K.: Behandlungserfolge mit Atropin usw. Arch. Psychiatr. 97, 290 (1932).Google Scholar
  108. Leonhard, K.: Behandlungserfolge mit Atropin usw. Z. Neur. 151, 331 (1934).Google Scholar
  109. Leppien, R.: Atropin-Kokain-Vergiftung (Selbstmordversuch). Slg. Verg. Fälle 3, 197 (1932).Google Scholar
  110. Listwan, I. A., et al.: Mental symptoms in poisoning with atropine etc. Ref. Zbl. Neur. 126, 129 (1954).Google Scholar
  111. Loewe, S.: Atropinvergiftungen durch Genuß von Fleisch eines vergifteten Tieres. Slg. Verg. Fälle 1, 41 (1930).Google Scholar
  112. Morgenstern, S.: Beitrag zur Frage des Belladonnadelirs. Z. Neur. 82, 231 (1923).Google Scholar
  113. Ohnesorge, U.: Über medizinale Atropinvergiftung unter Berücksichtigung einer selbsterlebten. Med. Diss. Berlin 1943.Google Scholar
  114. Parfitt, D. N.: An outbreak of atropine poisoning. Ref. Zbl. Neur. 105, 387 (1948/49).Google Scholar
  115. Pohlisch, K.: Über psychische Reaktionsformen bei Arzneimittelvergiftungen. Mschr. Psychiatr. 69, 200 (1928).Google Scholar
  116. Schinko, H.: Demonstration eines Falles von Halluzinose nach Atropinmedikation. Wien. Z. Nervenheilk. 10, 274 (1954).PubMedGoogle Scholar
  117. Schneider, Ph.: Durch Atropinvergiftung vorgetäuschtes alkoholisches. Delir. Beitr. gerichtl. Med. Bd. 7, 124 (1928).Google Scholar
  118. Schümann, M., Delir nach Genuß einer überdosierten Atropinemulsion. Dtsch. med. Wschr. 1942, 430.Google Scholar
  119. Stazinski: Beiträge zur Physiologie des Geruchsinnes. Diss. Würzburg 1894.Google Scholar
  120. Stuchlik, S. u. J.: Klinischer Beitrag zur Kenntnis der schädlichen Wirkungen eines Kaifeeersatzes. Tschech. Ref. Z. Neur. 16, 481 (1918) Ref. Teil.Google Scholar
  121. Welbourn, R. B., et al.: Acute Atropine poisoning. Lancet 1948, 211.Google Scholar
  122. Zador, J.: Meskalinwirkungen bei Störungen des optischen Systems. Z. Neur. 127, 30 (1930).Google Scholar
  123. Behrend, R. Ch.: Vortrag über Parpanit vor der Hamburger Neurologengesellschaft am 16. 12. 1949 (unveröffentlichtes Manuskript).Google Scholar
  124. Grünthal, E.: Über Parpanit, einen neuen, extrapyramidal-motorische Störungen beeinflussenden Stoff. Schweiz. med. Wschr. 1946, 1286.Google Scholar
  125. Habermann, H.: Erfahrungen mit dem neuen Präparat Parpanit bei der Behandlung von Erkrankungen des extrapyramidalen motorischen Systems. Nervenarzt 19, 233 (1948).PubMedGoogle Scholar
  126. Simma, K.: Über die Wirkungsweise des Parpanits bei extrapyramidal-motorischen Störungen. Mschr. Psychiatr. 114, 119 (1947).Google Scholar
  127. Vega, P. de la: Störungen des Raum-Zeitsinnes bei experimenteller Parpanitvergiftung. Spanisch. Ref. Zbl. Neur. 121, 54 (1953).Google Scholar
  128. Alexander, E.: Intoxication chronique par la scopolamine. Scalpel 74, 352 (1921).Google Scholar
  129. Beyermann, W., u. A. Leichner: Über den Einfluß des Hyoscins, Hyoscyamins und Atro-pins auf die Muskelleistungen und den Geist von Parkinsonismuspatienten nach Encephalitis epidem. Z. Neur. 119, 1 (1929).Google Scholar
  130. Boor, W. de: Über toxische Psychosen verschiedener Ätiologie bei einer Person. Schweiz. Arch. Neur. 70, 33 (1952).Google Scholar
  131. Bumke, O.: Scopolamin. Mschr. Psychiatr. 13, 62 (1903).Google Scholar
  132. Hilpert, P.: Intoxikationserscheinungen im Verlaufe therapeutischer Anwendung von Scopolamin. Klin. Wschr. 1924, 280.Google Scholar
  133. Heimann, H.: Die Scopolaminwirkung. Basel 1952.Google Scholar
  134. Inbau: Criminal confessions under Narcosis. J. Crimin. Law 24, 1156 (1933) u.Google Scholar
  135. Inbau: Criminal confessions under Narcosis. J. Crimin. Law 26, 449 (1935).Google Scholar
  136. Lange, J. Psychologische Untersuchungen über die Wirkungen von Kokain, Skopolamin und Morphin. Kraepelins Psychiol. Arbeiten 7, 354 (1922)Google Scholar
  137. Mannheim, M. J.: Die Scopolaminwirkung in der Selbstbeobachtung. Z. Neur. 89, 8 (1924).Google Scholar
  138. Näcke, P.: Hyoscin als Sedativum bei chronisch geisteskranken Frauen. Allg. Z. Psychiatr. 47, 301 (1892).Google Scholar
  139. Philippi u. Mühle: Über eine Massenvergiftung durch den Genuß von der Wurzel von Hyoscyamus niger. Münch. med. Wschr. 1910, 2473.Google Scholar
  140. Pohlisch, K.: Über psychische Reaktionsformen bei Arzneimittelvergiftungen. Mschr. Psychiatr. 69, 200 (1928).Google Scholar
  141. Riebeling, C.: Medizinale Scopolamin-Atropin-Vergiftung. Slg. Verg. Fälle 3, 299 (1932).Google Scholar
  142. Susler, M. T.: Ein Fall von Scopolaminvergiftung. Engl. Ref. Z. Neur. 11, 477 (1915). Ref. Teil.Google Scholar
  143. Schaltenbrand, G.: Gibt es eine Scopolaminsucht bei Parkinsonismuskranken? Med. Klin. 1924, 176.Google Scholar
  144. Schilder, P.: Über Halluzinationen. Z. Neur. 53, 169 (1920).Google Scholar
  145. Valude: Vergiftungserscheinungen nach Anwendung von Scopolamin. Ther. Mh. 11, 107 (1897).Google Scholar
  146. Dietrich: Über einen Vergiftungsfall mit Solanum nigrum. Zbl. Neur. 106, 376 (1949).Google Scholar
  147. Fühner, H.: Skopoliawurzel als Gift und Heilmittel bei Litauern und Letten. Ther. Mh. 33, 221 (1919).Google Scholar
  148. Fühner, H.: Solanazeen als Berauschungsmittel. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 111, 281 (1926).Google Scholar
  149. Hinrichsen: Stechapfelvergiftung. Münch. med. Wsch. 1921, 334.Google Scholar
  150. Klinke J.: Hyoscin bei Geisteskranken. Centralbl. Nervenheilk. 12, 189 (1889).Google Scholar
  151. Klotzsche, Cl.: Akute Halluzinose bei einem Kinde durch Extractum Scopoliae in einem Bettnässermittel. Slg. Verg. Fälle u. Arch. Toxikol. 14, 170 (1952).Google Scholar
  152. Konrad, E.: Zur physiologischen und therapeutischen Wirkung des Hyoscinum hydro-chloricum. Centralbl. Nervenheilk. 11, 529 (1888).Google Scholar
  153. Malorny, G.: Stechapfelsamenvergiftungen nach Genuß von Buchweizenmehlzubereitungen. Slg. Verg. Fälle u. Arch. Toxikol. 14, 181 (1952).Google Scholar
  154. Polster, H.: Zwei Fälle von Nachtschattenvergiftung. Kinderärztl. Praxis 21, 208 (1953).Google Scholar
  155. Pulewka, P.: Die Aufklärung einer ungewöhnlichen durch Datura Stramonium im Brotmehl hervorgerufenen Massenvergiftung. Klin. Wschr. 1949, 672.Google Scholar
  156. Snell, O.: Über die Formen von Geistesstörung, welche Hexenprozesse veranlaßt haben. Allg. Z. Psychiatr. 50, 534 (1894).Google Scholar
  157. Spiel, W.: Persönliche Mitteilung und Wien. Z. Nervenheilk. 10, 274 (1954).Google Scholar
  158. Sternberg, E.: Über die Stramoniumbehandlung extrapyramidaler Erkrankungen. Nervenarzt 3, 13(1930).Google Scholar
  159. Szokalski: Über die Empfindung der Farben in physiologischer und pathologischer Hinsicht. Gießen 1842.Google Scholar
  160. Vleüten, van: Ein Delirium im Anschluß an Hyoscinmißbrauch. Centralbl. Nervenheilk. 27, 29 (1904)Google Scholar
  161. Demitsch, W.: in R. Kobert, Historische Studien aus dem Pharmakologischen Institut der Univ. Dorpat. Halle 1889.Google Scholar
  162. Hesse, E.: Die Rausch- und Genußgifte. Stuttgart 1938.Google Scholar
  163. Heubner, W.: Genuß und Betäubung durch chemische Mittel. Wiesbaden 1952.Google Scholar
  164. Luschan, F. v.: Mandragora-Wurzeln. Z. Ethnologie 23, 726 (1891).Google Scholar
  165. Arnold, O. H., u. a.: Über die Anwendung eines zentralvegetativen Hemmungsstoffes usw. Wien. med. Wschr. 1952, 964.Google Scholar
  166. Borman, M. C.: Danger with Benadryl of self medication. J. Amer. Med. Assoc. 133, 394 (1947).Google Scholar
  167. Delay, J.: Introduction du Colloque International sur la Chlorpromazine et les médicaments neuroleptiques en therapeutique psychiatrique. Paris 1955. Vollständiger Kongreßbericht in: Encéphale 1956.Google Scholar
  168. Deniker, P., et al.: Ann. Méd. Psychol. 2, 267, 398 (1952).Google Scholar
  169. Denber, H. C. B., and S. Merlis: Psychiatr. Quart. 28, 635 (1954).Google Scholar
  170. Ditfurth, H. v.: Anwendungsmöglichkeiten des Megaphens usw. Nervenarzt 26, 54 (1955).Google Scholar
  171. Ernst, Kl.: Psychopathologische Wirkungen des Phenothiazinderivates „Largactil“ (= -„Megaphen“) im Selbstversuch und bei Kranken. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 192, 573 (1954).Google Scholar
  172. Flügel, F.: Nervenklinische Erfahrungen mit den neuen Phenothiazinkörpern. Ärztl Praxis 1953, Nr. 46 v. 14.11. 1953.Google Scholar
  173. Flügel, F.: Prinzipielles zur Beurteilung der psychiatrischen Wirkung eines Pharmakon. Arch, exper. Path. u. Pharmakol. 222, 68 (1954).Google Scholar
  174. Gäde, E. B., u. K. Heinrich: Klinische Beobachtungen bei Megaphenbehandlung. Nervenarzt 26, 49 (1955).PubMedGoogle Scholar
  175. Gäde, E. B., u. K. Heinrich: Die Bedeutung der Phenothiazinderivate, insbesondere des Megaphen, für Psychiatrie und Neurologie. Fortschr. Neur. 34, 323 (1955).Google Scholar
  176. Haase, H. J.: Über Vorkommen und Deutung des psychomotorischen Parkinsonsyndroms bei Megaphen- bzw. Largactilbehandlung. Nervenarzt 25, 486 (1954).PubMedGoogle Scholar
  177. Habs, H., u. G. Kilb: Angstsyndrom bei Antihistaminkörper-Therapie. Z. ges. Inn. Med. 10, 679 (1955).PubMedGoogle Scholar
  178. Hartmann, Kl., u. a.: Zur vergleichenden Psychopathologie der Schock- und Phenothiazin-wirkungen. Fortschr. Neur. 34, 354 (1955).Google Scholar
  179. Beimann, H., u. P.N. Witt: Die Wirkung einer einmaligen Largactilgabe bei Gesunden. Mschr. Psychiatr. 129, 104 (1955).Google Scholar
  180. Hemmer, R.: Beobachtungen über psychische Veränderungen unter potenzierter Narkose. Vortrag. Ref. Zbl. Neur. 128, 327 (1954).Google Scholar
  181. Janssen, G., u. D. Wilms: Die Anwendung des Megaphens bei den Encephalo- und Meningo-pathien. Kinderärztl. Prax. 22, 289 (1954).PubMedGoogle Scholar
  182. Janzarik, W.: Zur Psychopathologie der Megaphenwirkung. Nervenarzt 25, 330 (1954).PubMedGoogle Scholar
  183. Kolle, K., u. M. Mikorey: Künstlicher Winterschlaf in der Psychiatrie. Dtsch. med. Wschr. 1953, 1723.Google Scholar
  184. Lehmann, H. E.: Die hemmenden Mittel zur Kontrolle und Behandlung psychomotorischer Erregungszustände. Nervenarzt 25, 322 (1954).PubMedGoogle Scholar
  185. Nagendranath, de: Trans Med. Coll. Reun. 7, (1944/45). zit. nach H. J. Haase in: Nervenarzt 25, 486 (1954).Google Scholar
  186. Orzechowski, G.: Therapeutische Beobachtungen mit den Phenothiazinderivaten. Ther. Gegenw. 1954, 145.Google Scholar
  187. Ratschow, M.: Der Heilschlaf mit Phenothiazin-Derivaten. Medizinische 1953, 1351.Google Scholar
  188. Schwartzberg, S., et al.: Prolonged reaction to Benadryl. J. Amer. Med. Assoc. 133, 393 (1947).Google Scholar
  189. Staehelin, J. E.: Largactil, ein neues vegetatives Dämpfungsmittel usw. Schweiz. med. Wschr. 1953, 581.Google Scholar
  190. Staehelin, J. E.: Einige allgemeine Bemerkungen über die Largactiltherapie usw. Schweiz. Arch. Neur. 73, 288 (1954). Mit zahlreichen Vorträgen zur Largactiltherapie.Google Scholar
  191. Walther-Büel, H.: Das neuroplegische Prinzip in pharmakopsychiatrischer Betrachtung. Mschr. Psychiatr. 129, 286 (1955).Google Scholar
  192. Weil, H. R.: Unusual sideeffect from Benadryl. J. Amer. Med. Assoc. 133, 393 (1947).Google Scholar
  193. Bein, H. J., u.a.: Experimentelle Untersuchungen über „Serpasil“ usw. Schweiz. med. Wschr. 1953, 1007.Google Scholar
  194. Bleuler, M.: Das Wesen der Serpasil-Behandlung an Schizophrenen. Schweiz. med. Wschr. 1955, 439. (II. Serpasil-Symposion.)Google Scholar
  195. De Nagendranath: Trans. Med. Coll. Reun. 7 (1944/45). Indian J. Neur. 2, 62 (1950).Google Scholar
  196. Gupta, J. C., et al.: Preliminary observations on the use of Rauwolfia Serpentina Benth etc. Indian Med. Gaz. 1943, 547.Google Scholar
  197. Noce, R. H., et al.: Reserpine (Serpasil) in the management of the mentally ill and mentally retarded. Preliminary report. J. Amer. Med. Assol. 155, 821 (1954).Google Scholar
  198. Spielmann, H.: Zur Pharmakologie einer indischen Droge. Ärztl. Prax. 1952, Nr. 33.Google Scholar
  199. Walther-Büel, H.: Das neuroplegische Prinzip in pharmakopsychiatrischer Betrachtung Mschr. Psychiatr. 129, 286, (1955).Google Scholar
  200. Weber, E.: Ein Rauwolfiaalkaloid in der Psychiatrie. usw. Schw. med. Wschr. 1954, 968.Google Scholar
  201. Fabing, H. D.: Frenquel, a blocking agent against experimental LSD and mescaline psychosis Neurology (Minneapolis) 5, 319 (1955).Google Scholar
  202. Balzac, H. de: Traité des excitants modernes. Paris 1870 (Ges. Werke Bd. 20).Google Scholar
  203. Bose, H. J., u. a.: Untersuchungen zur pharmakologischen Beeinflussung der kleinsten Zeiteinheit („Moment“) der optischen Wahrnehmung. Klin. Wschr. 1953, 1073.Google Scholar
  204. Bresler, J.: Tabakologia medizinalis. Halle 1911.Google Scholar
  205. Claparède, E.: Influence du tabac sur l’association des idées. C. r. Soc. Biol. (Paris) 54, 758 (1902).Google Scholar
  206. Frankl-Hochwart, L. v.: Experimentelle Untersuchungen über die Wirkung des Tabakrauchens. Wien. med. Wschr. 1913, 2061.Google Scholar
  207. Fürbringer: Zur Würdigung der Gefahren des Tabakrauchens. Dtsch. med. Wschr., 1926, 2021.Google Scholar
  208. Fitter, D.: Über die Narcomanie unter Kindern. Russ. Ref. Zbl. Neur. 48, 106 (1928).Google Scholar
  209. Gabriel, E., u. Kratzmann: Süchtigkeit. Berlin 1936.Google Scholar
  210. Griesinger, W.: Die Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten. 2 Aufl. Stuttgart 1861.Google Scholar
  211. Hellpach, W.: Funktionelle Differenzierung der psychischen Stimulantien. Dtsch. med. Wschr. 1941, 1358.Google Scholar
  212. Hellpach, W.: Klinische Psychologie. 2. Aufl. Stuttgart 1949.Google Scholar
  213. Hofstätter, R.: Die rauchende Frau. Wien-Leipzig 1924.Google Scholar
  214. Hofstätter, R.: Über das Abgewöhnen des Rauchens. Wien. med. Wschr. 1984, 95.Google Scholar
  215. Jacoby: Die chronische Tabakintoxikation. Berl. Klin. 1898.Google Scholar
  216. Lange, J.: Rasse und Genußmittel. Z. Rassenkd. 2, 154 (1935).Google Scholar
  217. Lickint, F.: Tabak und Organismus. Stuttgart 1939 (mit 119 Seiten Literaturangaben!).Google Scholar
  218. Mohr, F.: Zur Psychopathologie der Süchte. Vortrag. Ref. Arch. Psychiatr. 71, 305 (1924).Google Scholar
  219. Mursell, J. L.: The sucking reaction as a determiner of food and drug habits. Psychol. Rev. 32, 402 (1925).Google Scholar
  220. Pappenheim, E.: Zur Kenntnis atypischer Wirkungen des Tabakrauchens bei Hirnkranken. Arch. Psychiatr. 105, 623 (1936).Google Scholar
  221. Pappenheim, E., u. E. Stengel: Zur Psychopathologie der Rauchgewohnheiten. Ein Fall von Pyromanie. Wien. klin. Wschr. 1937, 354.Google Scholar
  222. Pain et Schwartz: Hallucinations avec impulsions sous l’influence du tabac. Encéphale 3, 199 (1908).Google Scholar
  223. Pel, P. K.: Tabakpsychose bei einem 13 jährigen Knaben. Berl. klin. Wschr. 48, 241 (1911).Google Scholar
  224. Pohlisch, K.: Tabak. Stuttgart 1954.Google Scholar
  225. Rossi, M., u.a.: Exogene Psychose infolge von Nicotinvergiftung. Italien. Ref. Zbl. Neur. 115, 117 (1951/52).Google Scholar
  226. Stekel, W.: Psychosexueller Infantilismus. Berlin — Wien 1921.Google Scholar
  227. Tiedemann, F.: Geschichte des Tabaks und anderer ähnlicher Genußmittel. Frankfurt 1854.Google Scholar
  228. Wahl, R.: Über die Einflüsse kleinster Mcotindosen auf die menschliche Psyche. Z. exper. Med. 10, 352 (1920).Google Scholar

Cocain

  1. Anrep, B. v.: Über die physiologische Wirkung des Cocains. Pflügers Arch. 21, 38 (1888).Google Scholar
  2. Aronowitsch, G. D.: Sozial-pathologische und experimentell-psychologische Studien über den Cocainismus. Z. Neur. 97, 20 (1925).Google Scholar
  3. Aschaffenburg, G.: Zur Einwirkung des Kokains auf das Geschlechtsleben. Dtsch. med. Wschr. 1925, 55.Google Scholar
  4. Berger, H.: Zur Pathogenese des katatonischen Stupors. Münch. med. Wschr. 1921, 448.Google Scholar
  5. Bonhoeffer, K.: Zur Frage der fortschreitenden und stationären Wahnbildung bei narkotischen Dauervergiftungen. Allg. Z. Psychiatr. 84, 38 (1926).Google Scholar
  6. Briand, M.: Ein kokainsüchtiger Affe. Frz. Ref. Z. Neur. 9, 574 (1914). Ref. Teil.Google Scholar
  7. Büchler, P., u. J. Szepesi: Zur Genese der haptischen Halluzinationen im Verlaufe von intoxikativen Psychosen. Arch. Psychiatr. 107, 651 (1938).Google Scholar
  8. Bumke, O., u. F. Kant: Rausch- und Genußgifte. Giftsuchten. In: Bumke-Försters Handb. der Neurologie. 13. Bd. Berlin 1936.Google Scholar
  9. Bychowski: Zur Wirkung großer Cocaingaben auf Schizophrene. Mschr. Psychiatr. 58, 329 (1925).Google Scholar
  10. Clérambault de: Diskussionsbemerkung zu R. Leroy: Les hallucinations liliputiennes. Ann. Méd. Psychol. 1909, 286.Google Scholar
  11. Eichholtz, Fr.: Therapeutische Unverträglichkeiten. Dtsch med. Wschr 1933, 335.Google Scholar
  12. Deschamps, A.: Ether, Cocaine, Hachich, Peyotl et démence précoce. Paris 1932.Google Scholar
  13. Erlenmeyer, A.: Über Cocainsucht. Dtsch. med. Ztg. 1886, 483.Google Scholar
  14. Favilli, M.: Neue Untersuchungen über psychische Cocainwirkungen. Italien. Ref. Zbl. Neur. 122, 198 (1953).Google Scholar
  15. Fleck, U.: Über Cocainwirkung bei Stuporösen. Z. Neur. 92, 84 (1924).Google Scholar
  16. Fränkel, F.: Studien über Cocainismus. Zbl. Neur. 33, 126 (1923).Google Scholar
  17. Fränkel, F.: Bemerkungen zu Marx’ Beitrag zur Psychologie der Cocainomanie. Z. Neur. 85, 61 (1923).Google Scholar
  18. Frantz, E.: Über individuelle Verschiedenheiten im Wirkungsablauf mittlerer Kokaindosen beim Menschen. Med. Diss. Berlin 1923.Google Scholar
  19. Freud, S.: Über Coca. Centralbl. f. d. ges. Therapie 1884, 289.Google Scholar
  20. Futer, D.: Über die Narcomanie unter Kindern. Russ. Ref. Zbl. Neur. 48, 106 (1928).Google Scholar
  21. Goroncy, C.: Zur Einwirkung des Cocains auf das Geschlechtsleben. Ärztl. Sachverst.ztg. 31, 229 (1925).Google Scholar
  22. Graf, O.: Über die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch Cocain und Piscain. Kraepelins Psychol. Arbeiten 9, 244 (1927).Google Scholar
  23. Gutierrez-Noriega, C.: Untersuchungen über Coca und Cocain in Peru. Lima 1947. Spanisch. Ref. Nervenarzt 20, 44 (1953).Google Scholar
  24. Hammond: Remarks on Cocain etc. J. Nerv. Dis. 13, 754 (1886).Google Scholar
  25. Hartmann, H.: Cokainismus und Homosexualität. Z. Neur. 95, 79 (1925).Google Scholar
  26. Heilbrunner, K.: Cocainpsychose? Z. Neur. 15, 415 (1913).Google Scholar
  27. Henderson, D. K., and R. D. Gillespie: A textbook of Psychiatry. London 1927.Google Scholar
  28. Hesse, E.: Die Rausch- und Genußgifte. 2. Aufl. Stuttgart 1953.Google Scholar
  29. Higier, H.: Beitrag zur Klinik der psychischen Störungen bei chronischem Kokainismus. Münch. med. Wschr. 1911, 503.Google Scholar
  30. Jacobi A.: Die psychische Wirkung des Cokains in ihrer Bedeutung für die Psychopathologie. Arch. Psychiatr. 79, 383 (1927)Google Scholar
  31. Joël, E., u. F. Fränkel: Der Cocainismus. Erg. inn. Med. 25, 988 (1924).Google Scholar
  32. Joël, E., u. F. Fränkel: Kokainismus und Homosexualität. Dtsch. med. Wschr. 1925, 1562.Google Scholar
  33. Joël, E., u. F. Fränkel: Beiträge zur experimentellen Psychopathologie. Klin. Wschr. 1929, 549.Google Scholar
  34. Kraepelin, E.: Delirium. Halluzinose und Dauervergiftung. Mschr. Psychiatr. 54, 43 (1923).Google Scholar
  35. Lange, J.: Psychologische Untersuchungen über die Wirkungen von Kokain usw. Kraepelins Psychol. Arbeiten 7, 354 (1922).Google Scholar
  36. Leppmann, F.: Zur forensischen Beurteilung des Kokainmißbrauches. Ärztl. Sachverst. Ztg. 27, 89 (1921).Google Scholar
  37. Leppmann, F.: Diskussionsbemerkung zu F. Fränkel: Studien über Cocainismus. Zbl. Neur. 33, 127 (1923).Google Scholar
  38. Leschke, E.: Kokain-Vergiftung (Selbstmord). Slg. Verg. FäUe 3, 303 (1932).Google Scholar
  39. Lewin, L.: Ein forensischer Fall von chronischem Cocainismus. Neur. Centralbl. 10, 28 (1891).Google Scholar
  40. Magnan, V.: Psychiatrische Vorlesungen. 6. Heft. Leipzig 1893.Google Scholar
  41. Maier, H. W.: Der Kokainismus. Leipzig 1926.Google Scholar
  42. Marx, N.: Beiträge zur Psychologie der Cocainomanie. Z. Neur. 80, 550 (1923).Google Scholar
  43. Marx, N.: Entgegnungen auf die Bemerkungen von Fränkel zu meinen Beiträgen zur Psychologie der Cocainomanie. Z. Neur. 87, 616 (1923).Google Scholar
  44. Mayer-Gross, W.: Selbstschilderung eines Cocainisten. Z. Neur. 62, 222 (1920).Google Scholar
  45. Meyer, E.: Über Morphinismus, Kokainismus usw. Med. Klin. 1924, 403.Google Scholar
  46. Missriegler, A.: Kokain und Freud. Med. Monatsspiegel (Merck) 4, 53 (1955).Google Scholar
  47. Moser: Zur Frage der Beeinflußbarkeit katatoner Stuporen durch subcutane Cocain-Injektionen. Arch. Psychiatr. 66, 714 (1922).Google Scholar
  48. Müller-Hegemann, D.: Zur soziologischen Problematik der Suchten. Psychiatr., Neurol. u. med. Psychol. 3, 268 (1951).Google Scholar
  49. Nelken, J.: Kokainismus und Homosexualität. Polnisch. Ref. Nervenarzt 4, 562 (1931).Google Scholar
  50. Offermann, A.: Über die zentrale Wirkung des Cocains und einiger neuer Ersatzpräparate. Arch. Psychiatr. 76, 600 (1926).Google Scholar
  51. Redlich, F.: Rauschgifte und Suchten. Bonn 1929.Google Scholar
  52. Rittershaus: Ein Fall von akuter Cocainvergiftung mit ungewöhnlichen Symptomen. Vortrag. Ref. Zbl. Neur. 34, 382 (1924).Google Scholar
  53. Sacristan, J. M.: Über Kokainwirkung bei stuporösen Katatonikerinnen. Allg. Z. Psychiatr. 84. 380 (1926).Google Scholar
  54. Senff, A. F.: Kurzanalyse mit Kokain. Z. Psychother. 1, 214 (1951).Google Scholar
  55. Schilder, P.: Zur Lehre von den Amnesien Epileptischer usw. Arch. Psychiatr. 72, 326 (1925).Google Scholar
  56. Sollier, P.: Un cas remarquable de Cocainomanie. J. de Méd. de Paris 1910, Nr. 3.Google Scholar
  57. Thomsen, R.: Zur Casuistik der combinierten Morphium-Cocain-Psychosen. Charité-Ann. 12, 405 (1887).Google Scholar
  58. Kant, F. u. E. Krapf: Zur Frage der „Ganzheitsfunktion“im Haschischrausch. Z. Neur. 112, 302 (1928).Google Scholar
  59. Lange, N. N.: Über die Wirkungen des Haschisch. Fragen der Psychol. u. Philosophie 1, 147 (1889).Google Scholar
  60. Raulin: Le rire et les exhilarants. Paris 1900.Google Scholar
  61. Moreau de Tours, J. J.: Du Hachich et de l’aliénation mentale. Paris 1845Google Scholar
  62. Scouras, Ph.: Le syndrome catatonique des psychoses cannabiques aigues. Encéphale 34, 78 (1939).Google Scholar
  63. Siemens, F.: Etwas über narkotische Mittel und Psychosen. Allg. Z. Psychiatr. 50, 714 (1894).Google Scholar
  64. Skliar, N., u. A. Iwanow: Über den Anascha-Rausch. Allg. Z. Psychiatr. 98, 300 (1932).Google Scholar
  65. Schrenck-Notzing, A. v.: Die Bedeutung narkotischer Mittel für den Hypnotismus. Schriften Ges. psychol. Forschung I. Leipzig 1893.Google Scholar
  66. Straub, W.: Bayerischer Haschisch. Münch. med. Wschr. 1928, 49.Google Scholar
  67. Stringaris, M. G.: Zur Klinik der Haschischpsychosen. Arch. f. Psychiatr. 100, 522 (1933);Google Scholar
  68. Stringaris, M. G.: Zur Klinik der Haschischpsychosen. Arch. f. Psychiatr. 101, 817 (1934).Google Scholar
  69. Windscheid, F.: Ein Fall von Cannabinvergiftung. Wien. med. Presse 1893, Nr. 21.Google Scholar

Marihuana

  1. Bromberg, W.: Marihuana Intoxication. Amer. J. Psychiatr. 91, 303 (1934).Google Scholar
  2. Lucena, J., et al.: Chronische Marihuanasucht und Psychose. Portugies. Ref. Zbl. Neur. 112, 132 (1951).Google Scholar
  3. Pond, D. A.: Psychologische Wirkungen des Marihuana Homologen Synhexyl. J. of Neur. 11, 271 (1948).Google Scholar
  4. Pond, D. A.: Psychologische Wirkungen des Marihuana Homologen Synhexyl. Ref. Zbl. Neur. 107, 341 (1949).Google Scholar
  5. Wolff, P. O.: La Marihuana in Latin America. Washington 1949.Google Scholar
  6. Anschütz, G.: Psychologie. Hamburg 1953.Google Scholar
  7. Baroni, D.: Geständnisse im Meskalinrausche. Psychoanalyt. Prax. 1, 145 (1931).Google Scholar
  8. Bensheim, H.: Typenunterschiede bei Meskalinversuchen. Z. Neur. 121, 531 (1929).Google Scholar
  9. Berg, J. H. van den: Ein Beitrag zur Psychopathologie des Meskalinrausches. Fol. psychiatr néerl. 54, 385 (1951).Google Scholar
  10. Beringer, K.: Der Meskalinrausch. Berlin 1927.Google Scholar
  11. Block, W., et al.: Zur Physiologie des 14 C-radioaktiven Meskalins im Tierversuch. Z. Physiol. Chem. 290, 160, 230 (1952).Google Scholar
  12. Bonhoeffer, K.: Diskussionsbemerkung zu A. Guttmann. Neurol. Centralbl. 40, 385 (1921).Google Scholar
  13. Boor, W. de: Über toxische Psychosen verschiedener Ätiologie usw. Schweiz. Arch. Neur. 70, 33 (1952).Google Scholar
  14. Bresler, J.: Anhalonium Lewinii. Psychiatr.-neur. Wschr. 7, 249 (1905/06).Google Scholar
  15. Cattell, J. P.: The influence of Mescaline on psychodynamic material. J. Nerv. Dis. 119. 233 (1954).Google Scholar
  16. Chaumerliac u. Roche zit. nach Peretz. Originalarbeit in: Lyon Méd. 1949, 167.Google Scholar
  17. Delay, J., et al.: Les illusions de la mescaline. Encéphale 39, 55 (1950).PubMedGoogle Scholar
  18. Delay, J., et al.: Les illusions de la mescaline. Ref. Zbl. Neur. 114, 50 (1951).Google Scholar
  19. Denber, H. C. B., and S. Merlis: A note on some therapeutic implications of the mescaline-inducet state. Psychiatr. Quart. 28, 635 (1954).Google Scholar
  20. Denber, H. C. B., Studies in mescaline. I. Action in schizophrenic patients. III. Action in epileptics. Psychiatr. Quart. 29, 421 u. 433 (1955).Google Scholar
  21. Deschamps, A.: Ether, Cocaine, Hachich, Peyotl et démence précoce. Paris 1932.Google Scholar
  22. Havelock Ellis: A note on the phenomena of mescal intoxication. Lancet 1897, 1540.Google Scholar
  23. Favilli, M., u. H. Heymann: Über einige psychische Veränderungen durch Meskalinver-giftung. Italien. Ref. Nervenarzt 10, 594 (1937).Google Scholar
  24. Fernberger, S. W.: Observations on taking Peyote. Amer. J. of Psychol. 34, 267 (1923).Google Scholar
  25. Fischer, R.: Selbstbeobachtungen im Meskalinrausch. Schweiz. Z. Psychol. 5, 308 (1946).Google Scholar
  26. Fischer, R. et al.: Psychophysische Korrelationen. VIII. Mitteilung. Schweiz, med. Wschr. 1951, 817.Google Scholar
  27. Forster, E.: Selbstversuch mit Meskalin. Z. Neur. 127, 1 (1930).Google Scholar
  28. Franke, G.: Variierte Serienversuche mit Meskalin. Z. Neur. 150, 427 (1934).Google Scholar
  29. Frederking, W.: Über die Verwendung von Rauschdrogen in der Psychotherapie. Psyche (Heidelberg) 7, 342 (1953).Google Scholar
  30. Guttmann, A.: Halluzinationen und andere Folgeerscheinungen nach experimenteller Vergiftung mit Anhaloniüm Lewinii. Vortrag. Ref. Z. Neur. 24, 50 (1921).Google Scholar
  31. Guttmann, A.: Halluzinationen und andere Folgeerscheinungen nach experimenteller Vergiftung mit Anhaloniüm Lewinii. Ref. Teil. — Neur. Cbl. 40, 384 (1921).Google Scholar
  32. Guttmann, A.: Medikamentöse Spaltung der Persönlichkeit. Mschr. Psychiatr. 56, 161 (1924).Google Scholar
  33. Guttmann, E., and W. S. Maclay: Meskalin und Depersonalisation. J. of Neur. 16, 193 (1936).Google Scholar
  34. Heffter, A.: Über Pellote. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 40, 395 (1898).Google Scholar
  35. Heffter, A.: Über Pellote. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 34, 65 (1894).Google Scholar
  36. Hoffer, A., et al.: Schizophrenia. A new approach. II. Result of a years research. J. Ment. Sci. 100, 29 (1954).PubMedGoogle Scholar
  37. Hellpach, W.: Klinische Psychologie. 2. Aufl. Stuttgart 1949.Google Scholar
  38. Hoch, P. H.: Experimentally produced psychoses. Amer. J. Psychiatry 107, 607 (1951).Google Scholar
  39. Huxley, A.: Die Pforten der Wahrnehmung. München 1954.Google Scholar
  40. Jaensch, W.: Über Beziehungen von körperlichen und psychischen Eigenschaften der Persönlichkeit usw. Marburg 1921 (Sitzungsber. Ges. zur Förderung der ges. Naturwissenschaft).Google Scholar
  41. Jaensch, W.: Pharmakologische Versuche über die Beziehungen optischer Konstitutionsstigmen zu den HaUuzinationen. Ref. Z. Neur. 23, 119 (1921). Ref. Teil.Google Scholar
  42. Jolly, F.: Über Pellotin als Schlafmittel. Dtsch. med. Wschr. 1896, 375.Google Scholar
  43. Kelly, J.: The influence of mescaline on Rorschach responses. Psychol. Forsch. 24, 542 (1954).PubMedGoogle Scholar
  44. Klein, R.: Über Halluzinationen der Körpervergrößerung. Mschr. Psychiatr. 67, 78 (1928).Google Scholar
  45. Knauer, A.: Psychologische Untersuchungen über den Meskalinrausch. Allg. Z. Psychiatr. 69, 115 (1912).Google Scholar
  46. Landis, C: Certain effects of mescaline and LSD on psychological functions. J. of Psychol. 38, 211 (1954).Google Scholar
  47. Lange, J.: Rasse und Genußmittel. Z. Rassenkd. 2, 154 (1935).Google Scholar
  48. Lewin, L.: Über Anhalonium Lewinii. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 24, 401 (1888).Google Scholar
  49. Lewin, L.: Über Anhalonium Lewinii und andere Cacteen. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 34, 374 (1894).Google Scholar
  50. Liefmann, E.: Die eidetische Anlage der Jugendlichen und ihre Bedeutung für die Pädologie. Mschr. Kinderheük. 43, 1 (1929).Google Scholar
  51. Maclay, W. S., and E. Guttmann: Mescaline hallucinations in artists. Arch. of Neur. 45, 130 (1941).Google Scholar
  52. Matefi, L.: Mescalin- und LSD-Rausch. Confinia neur. 12, 146 (1952).Google Scholar
  53. Mayer-Gross, W.: Über Halluzinationen. Nervenarzt 4, 1 (1931).Google Scholar
  54. Mayer-Gross, W., u. H. Stein: Über einige Abänderungen der Sinnestätigkeit im Meskalinrausch. Z. Neur. 101, 354 (1926).Google Scholar
  55. Mitchell, S. Weir: The effects of Anhalonium Lewinn. Brit. med. J. 1896, 1625.Google Scholar
  56. Möller, A.: Einige Meskalinversuche. Dän. Ref. Nervenarzt 9, 256 (1936).Google Scholar
  57. Osmond, H., and J. Smythies: Schizophrenia. A new approach. J. Ment. Sci. 98, 309 (1952).PubMedGoogle Scholar
  58. Pap, Z. v.: Einwirkung des Meskalinrausches auf die posthypnotischen Sinnestäuschungen. Z. Neur. 155, 655 (1936).Google Scholar
  59. Patzig, B.: Zur Auffassung des schizophrenen Prozeßgeschehens nach Tierversuchen mit 14 C radioaktivem Meskalin. Naturwissenschaften 40, 13 (1953).Google Scholar
  60. Peretz, D. L, J. R. Smythies and W. C. Gibson: A new Hallucinogen: 3,4,5-Trimethoxy-phenyl-Aminopropane etc. J. Ment. Sci. 101, 317 (1955).PubMedGoogle Scholar
  61. Prentiss, D. W., and F. P. Morgan: Anhalonium Lewinii (Mescal buttons). Ther. Gaz. 9, 577 (1895).Google Scholar
  62. Serko, A.: Im Meskalinrausch. Jb. Psychiatr. 34, 355 (1913).Google Scholar
  63. Slotkin, J. S.: Monographie Menomini Peyotism. Transactions of the American Philosophical Society Dez. 1952.Google Scholar
  64. Schneider, K.: Die Aufdeckung des Daseins durch die cyclothyme Depression. Nervenarzt 21, 193 (1950).PubMedGoogle Scholar
  65. Späth, E.: Mh. Chem. (Wien) 40, 139 (1918).Google Scholar
  66. Schilder, P.: Zur Lehre von den Amnesien Epileptischer usw. Arch. f. Psychiatr. 72, 326 (1925).Google Scholar
  67. Stein, H., u. W. Mayer-Gross: Veränderte Sinnestätigkeit im Meskalinrausch-. Dtsch. Z. Nervenheilk. 89, 112 (1926).Google Scholar
  68. Stoll, W. A.: LSD, ein Phantastikum aus der Mutterkorngruppe. Schweiz. Arch. Neur. 60, 1 (1947).Google Scholar
  69. Teirich, H.: Über eine Meskalinschädigung. Psyche (Heidelberg) 7, 637 (1953/54).Google Scholar
  70. Tuczek, K.: Über die optischen Phänomene in der Katharsis. Nervenarzt 1, 151 (1928).Google Scholar
  71. Wolf, R.: Das Raum- und Zeiterleben unter abnormen Bedingungen, besonders im Meskalinrausch. Dtsch. med. Wschr. 1952, 168.Google Scholar
  72. Wertham, F., u. M. Bleuler: Die Inkonstanz der formalen Struktur der Persönlichkeit. Eine Studie über den Einfluß des Meskalins auf den Rorschachtest. Arch. of Neur. 28, 52 (1932).Google Scholar
  73. Zador, J.: Meskalinwirkung auf das Phantomglied. Mschr. Psychiatr. 77, 71 (1930).Google Scholar
  74. Zador, J.: Meskalinwirkung bei Störungen des optischen Systems. Z. Neur. 127, 30 (1930).Google Scholar
  75. Zucker, K.: Versuche mit Meskalin an Halluzinanten. Z. Neur. 127, 108 (1930).Google Scholar
  76. Zucker, K.: u. J. Zador: Zur Analyse der Meskalinwirkung am Normalen. Z. Neur. 127, 15 (1930).Google Scholar
  77. Allers, R.: Zur Pathologie des Tonuslabyrinths. Mschr. Psychiatr. 26, 116 (1909).Google Scholar
  78. Beringer, K.: Die Bedeutung der Rauschgiftversuche für die Klinik. Schweiz. Arch. Neur. 28, 1 (1932).Google Scholar
  79. Fühner, H.: Medizinale Akonitin-Vergiftung. Slg. Vergift. Fälle 2, 1 (1931).Google Scholar
  80. Gelfand, M.: Buphaninvergiftung beim Menschen. Engl. Ref. Zbl. Neur. 129, 246 (1954).Google Scholar
  81. Gutierrez-Noriega, C., et al.: Psychopathologische Untersuchungen eines Falles von experimenteller Opuntia cylindrica-Intoxikation. Span. Ref. Zbl. Neur. 127, 160 (1954).Google Scholar
  82. Hegler, C.: Medizinale Akonitvergiftung durch Akonit-Dispert. Slg. Vergift. Fälle 4, 41 (1933).Google Scholar
  83. Hermann, L.: Toxikologie. 1874.Google Scholar
  84. Leschke, E.: Die wichtigsten Vergiftungen. München 1933.Google Scholar
  85. Maudsley, H.: The Pathology of mind. London 1879.Google Scholar
  86. Moeller, K. O.: Rauschgifte und Genußmittel. Basel 1951.Google Scholar
  87. Reko, V. A.: Gelsemiumvergiftung. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 21, 9 (1933).Google Scholar
  88. Beringer, K.: Über ein neues, auf das extrapyramidal-motorische System wirkendes Alkaloid (Banisterin). Nervenarzt 1, 265 (1928).Google Scholar
  89. Beringer, K.: Zur Banisterin- und Harminfrage. Nervenarzt 2, 548 (1929).Google Scholar
  90. Koch-Grüneberg: zit. nach E. Hesse: Die Rausch- und Genußgifte. 2. verb. Auflage. Stuttgart 1953.Google Scholar
  91. Koch-Grüneberg: zit. nach L. Lewin: Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 129, 133 (1928).Google Scholar
  92. Lewin, L.: Untersuchungen über Banisteria Caapi Spruce. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 129, 133 (1928).Google Scholar
  93. Lewin, L.: Banisteria Caapi, ein neues Rauschgift und Heilmittel. Beitr. Giftkunde Heft 3. Berlin 1929.Google Scholar
  94. Heubner, W.: Genuß und Betäubung durch chemische Mittel. Wiesbaden 1952.Google Scholar
  95. Lewin, L.: Über Areca, Catechu, Chavica, Betel und das Betelkauen. Stuttgart 1889.Google Scholar
  96. Moeller, K. O.: Rauschgifte und Genußmittel. Basel 1951.Google Scholar
  97. Baruk, H.: Psychiatrie. Paris 1938.Google Scholar
  98. Giacomo, U. de: Catatonie toxique expérimentale. Congrès internat. de Psychiatrie. Paris 1950.Google Scholar
  99. Jong, H. de: Bulbokapninversuche im Dienste psychiatrischer und neurologischer Forschung. Nervenarzt 4, 65 (1931).Google Scholar
  100. Jong, H. de: Die experimentelle Katatonie als vielfach vorkommende Reaktionsform des Zentralnervensystems. Z. Neur. 139, 468 (1932).Google Scholar
  101. Jong, H. de: et H. Baruk: La catatonie expérimentale par la Bulbocapnine. Paris 1930.Google Scholar
  102. Peters, F.: Pharmakologische Untersuchungen über Corydalisalkaloide. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 51, 130 (1904).Google Scholar
  103. Schaltenbrand, G.: Über die Bewegungsstörungen bei akuter Bulbokapninvergiftung. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 103, 12 (1924).Google Scholar
  104. Hügin, W.: Das subjektive Erlebnis im Curare-Selbstversuch. Schweiz, med. Wschr. 1947, 450.Google Scholar
  105. Siebeck, R.: Wahrnehmungsformen bei experimentellen Augenmuskellähmungen. Bericht über die 58. Zusammenkunft der Dtsch. Ophthalmologischen Gesellschaft Heidelberg 1953.Google Scholar
  106. Siebeck, R.: Wahrnehmungsstörung und Störungswahrnehmung bei Augenmuskellähmungen. Arch. Ophthalmolog. 155, 26 (1954).Google Scholar
  107. Beringer, K.: Die Bedeutung der Rauschgiftversuche für die Klinik. Schweiz. Arch. Neur. 28, 1 (1932).Google Scholar
  108. Filehne, W.: Zur Beeinflussung der Sinne, insbesondere des Farbensinnes und der Reflexe durch Strychnin. Pflügers Arch. 83, 369 (1901).Google Scholar
  109. Kirchhof, J. K. J.: Strychninvergiftung durch Movellan. Nervenarzt 19, 275 (1948).PubMedGoogle Scholar
  110. Clauser, G.: Die Kopfuhr. Das automatische Erwachen. Stuttgart 1954.Google Scholar
  111. Münsterberg, H.: Beiträge zur experimentellen Psychologie. Heft 4. Freiburg i. Br. 1892.Google Scholar
  112. Sterzinger, O.: Chemopsychologische Untersuchungen über den Zeitsinn. Z. Psychol. 134. 100 (1935).Google Scholar

Männliche Sexualhormone

  1. Anger, H.: Über die Wirkung von Keimdrüsenhormonen auf die intellektuelle Leistungsfähigkeit minderbegabter Kinder. Phil. Diss. Marburg 1950.Google Scholar
  2. Bleuler, M.: Endokrinologie in Beziehung zur Psychiatrie. Übersichtsreferat. Zbl. Neur. 110, 224(1950).Google Scholar
  3. Bleuler, M.: Endokrinologie und Psychiatrie. Schweiz. Arch. Neur. 71, 360 (1953).Google Scholar
  4. Bleuler, M.: Endokrinologische Psychiatrie. Stuttgart 1954.Google Scholar
  5. Bleuler, M.: u. W. Züblin: Zur Kenntnis der psychischen Wirkung von Sexualhormonen in hohen Dosen. Wien. med. Wschr. 1950, 229.Google Scholar
  6. Boor, W. de: Zur psychischen Wirkung von männlichen Sexualhormonen. Beiträge zur Sexualforschung 7. Heft. Stuttgart 1955.Google Scholar
  7. Boor, W. de: Zur forensischen Beurteilung von Delikten unter Hormoneinwirkung. Mschr. Psyhiatr. 130, 34 1955).Google Scholar
  8. Düker, H.: Über ein Verfahren zur Untersuchung der psychischen Leistungsfähigkeit-Psychol. Forsch. 23, 10 (1949).Google Scholar
  9. Düker, H.: Behebung von Erschöpfungszuständen durch Keimdrüsenhormone. Psychiatr., Neurol.u. med. Psychol. 3, 104 (1951).Google Scholar
  10. Düker, H.: Möglichkeiten zur Leistungssteigerung. Ärztl. Fortbildg. 1954, 265.Google Scholar
  11. Fancher, J. K.: Hypertrophy of the testes with symptoms of hyperorchidism. Endocrinology 20, 852 (1936).Google Scholar
  12. Goldzieher, M. A.: Toxic effects of percutaneously absorbed Estrogens. J. Amer. Med. Assoc. 140, 1156 (1949).Google Scholar
  13. Haffter, C: Die Behandlung psychischer Störungen mit Sexualhormonen. Praxis (Bern) 1952, 917. Google Scholar
  14. Hauser, E.: Psychische Wirkungen von Sexualhormonen in hohen Dosen. Schweiz. Arch. Neur. 71, 374 (1953).Google Scholar
  15. Jores, A.: Psyche und Sexualhormone. In: Zentrale Steuerung der Sexualfunktionen. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1955.Google Scholar
  16. Margetts, E. L.: Bericht über Testosterontherapie bei psychischen Krankheiten. Engl. Canad. Med. Assoc. J. 67, 251 (1952).Google Scholar
  17. Paul, H.: Hormonale Beeinflussung von Ermüdungserscheinungen. In: Ermüdung. Lüneburg 1952.Google Scholar
  18. Reiss, M.: Untersuchungen über das endokrine Equilibrium von Geisteskranken. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 187, 488 (1952). — Die Entwicklung der Psycho-Endokrinologie. Beri. Gesundh.Bl. 1955, 517.Google Scholar
  19. Sackler, M., et al.: Biochemische Behandlung mit Sexualhormonen in der Psychiatrie. J. Clin. Psychopath. 12, 15 (1951).Google Scholar
  20. Sackler, M., et al.: Biochemische Behandlung mit Sexualhormonen in der Psychiatrie. Ref. Zbl. Neur. 120, 96 (1952).Google Scholar
  21. Sands, E., et al.: Treatment of inadequate personality in juveniles by Dehydroisoandro-sterone. Brit. Med. J. 1952, 66.Google Scholar
  22. Schneider, J. A., et al.: Über die Möglichkeit einer intratesticulären Verabreichung von Testosteron usw. Z. ges. inn. Med. 5, 412 (1950).PubMedGoogle Scholar
  23. Strauss, E. B.: Use of Dehydroisoandrosterone in psychiatric treatment. Brit. Med. J. 1952, 64.Google Scholar
  24. Veil, W. H., u. O. Lippross: „Unspezifische“Wirkungen der männlichen Keimdrüsenhormone. Klin. Wschr. 1938, 655.Google Scholar
  25. Venzmer, G.: Die Bekämpfung vorzeitiger Alterserscheinungen mit synthetischem männlichem Hormon. Dtsch. med. Wschr. 1937, 1402.Google Scholar
  26. Wiesenhütter, E.: Leistungsfordernde Medikation bei Hirnverletzten. Nervenarzt 25, 121 (1954).PubMedGoogle Scholar
  27. Wilder, J.: Untersuchungen an einem Kastraten mit transplantiertem Affenhoden. Z. Neur. 117, 472 (1928).Google Scholar

Weibliche Sexualhormone

  1. Düker, H.: Die Bedeutung experimentell-psychologischer Methoden für die Wirkungsweise von Pharmaka. Psychol. Rdsch. 1, 1 (1949).Google Scholar
  2. Dunn, Ch. W.: Stilbestrol-induced gynecomastia in the male. J. Amer. Med. Assoc. 115, 2263 (1940).Google Scholar
  3. Foote, R. M.: Diethylstilbestrol in management of psychopathological states in males. J. Nerv. Dis. 99, 928 (1944).Google Scholar
  4. Friedemann, A.: Hormonale Libidodämpfung. Schweiz. Arch. Neur. 71, 411 (1953).Google Scholar
  5. Friedemann, A.: Beitrag zur hormonalen Kastration. Beiträge zur Sexualforschung. 2. Heft. Stuttgart 1952,Google Scholar
  6. Golla, F. L., et al.: Hormone treatment of the sexual offenders. Lancet 1949, 1006. Google Scholar
  7. Hutton, E. L., and M. Reiss: Hormone treatment of acromegaly. J. Ment. Sci. 88, 550 (1942).Google Scholar
  8. Kirklin, O. L., and R. M. Wilder: Follicular hormone administered in acromegaly. Proc. Mayo Clin. 11, 121 (1936).Google Scholar
  9. Stehle, I.: Cyren-Implantation bei Psychosen. Psychiatr., Neurol. u. med. Psychol. 2, 43 (1950).Google Scholar
  10. Appel, S. B., et al.: Beobachtungen über ACTH und Cortisonbehandlung bei psychisch Gesunden. U.S. Armed Forc. Med. J. 3, 531 (zit. nach Malitz).Google Scholar
  11. Alliez, J., et A. Savy: Symptomatische Manien und neuere Medikamente. Ann. med. psychol. 112, 13 (1954).Google Scholar
  12. Bleuler, M.: Endokrinologische Psychiartie (Literaturübersicht). Stuttgart 1954.Google Scholar
  13. Browne, J. S. L.: Effects of ACTH and Cortisone on behaviour. CIBA Foundation Colloquia on Endocrinology. Bd. III. London 1952.Google Scholar
  14. Bussow, H.: Cortisonartig wirkende Substanzen bei endogenen Depressionen. Nervenarzt 22, 401 (1951).PubMedGoogle Scholar
  15. Bussow, H., u. H. Ottlick: Über die Wirkung eines Hypophysengesamtextraktes bei endogenen Depressionszuständen. Med. Klin. 1952, 1254.Google Scholar
  16. Cranswick, E. H., and T. C. Hall: Deoxycortone with ascorbic acid in mental disorders. Lancet 1950, 540.Google Scholar
  17. Dencker, S. J., et al.: Psychosen als Komplikationen bei ACTH- und Cortisonbehandlung (4 Fälle). Nervenarzt 25, 273 (1954).PubMedGoogle Scholar
  18. Glaser, G. H.: Psychotische Reaktionen durch ACTH und Cortison. (Engl.) Psychosomatic Med. 15, 280 (1953).Google Scholar
  19. Jens, R.: Desoxycorticosterone therapy in certain psychotic cases. Arch. of Neur. 68, 372 (1952).Google Scholar
  20. Letailleur, M. et al.: Accidents mentaux de la thérapeutique cortisonique. Ann. méd. psychol. 1954, 530.Google Scholar
  21. Malitz, S., et al.: Wirkung des ACTH auf geistige Funktionen. Ref. Zbl. Neur. 130, 174 (1954).Google Scholar
  22. Maurer, H. K.: Zur Frage der psychiatrischen Bedeutung von Nebennierenrindenhormonen. Praxis (Bern) 1952, 81. Google Scholar
  23. Nordström, S., u. F. Paulsen: Behandlung von ACTH-Psychosen mit Somatotropin. Schwed. Ref. Zbl. Neur. 129, 354 (1954).Google Scholar
  24. Rondepierre, J.: Psychose cortisonique. Ann. méd. psychol. 112, 374 (1954).Google Scholar
  25. Rome, H. P.: Certain psychodynamic aspects of the role of Cortisone etc. Proc. Staff Meet. Mayo Clin. 28, 649 (1953).Google Scholar
  26. Wyss, St.: Psychische Störungen durch Cortison und ACTH. Z. Rheumaforsch. 13, 195 (1954).PubMedGoogle Scholar
  27. Zara, M.: Akute, tödliche Manie nach ACTH. Presse méd. 1953, 1106.Google Scholar
  28. Bleuler, M.: Endokrinologische Psychiatrie. Stuttgart 1954.Google Scholar
  29. Boinet: Maladie de Basedow avec troubles psychiques provoqués par l’ingestion de corps thyreoidés en excès. Revue neur. 7, 15 (1899).Google Scholar
  30. Crown, S.: Notes on an experimental studv of intellectual deterioration. Brit. Med. J. 1949, 684. Ref. Zbl. Neur. 111, 347 (1950/51).Google Scholar
  31. Ewald, G.: Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten Bd. 7, S. 97. Berlin 1928.Google Scholar
  32. Parhon et Marbe: Contribution à l’étude des troubles mentaux de la maladie de Basedow. Encéphale 5, 459 (1906).Google Scholar
  33. Scholl, E.: Intelligenzprüfungen an Schwachsinnigen bei Schilddrüsenfütterung. Vortrag. Ref. Zbl. Neur. 41, 682 (1925).Google Scholar
  34. Sternberg, E.: Über eine symptomatische Psychose im Verlauf einer Entfettung mit Thyreoidin. Nervenarzt 6, 254 (1933).Google Scholar
  35. Sterzinger, O.: Chemopsychologische Untersuchungen über den Zeitsinn. Z. Psychol. 134, 100 (1935).Google Scholar
  36. Adlersberg, D.: Über psychische Ausnahmezustände beim hypoglykämischen Diabetiker und deren forensische Bedeutung. Klin. Wschr. 1932, 1671.Google Scholar
  37. Adlersberg, D. and H. Dolger: Medico-legal problems of Hypoglycemia reactions in diabetes. Ann. Int. Med. 12, 1804 (1938/39).Google Scholar
  38. Angyal, L. v.: Über die verschiedenen Insulinschocktypen usw. Arch. f. Psychiatr. 106, 662 (1937).Google Scholar
  39. Angyal, L. v.: Über die Theorie der Insulinschock- und Cardiazol-Krampfbehandlung der Schizophrenie. Mschr. Psychiatr. 97, 280 (1937/38).Google Scholar
  40. Bass, M., u. Giovacchini: Psychiatrische Aspekte der Spontan-Hypoglykämie. Engl. J. Nerv. Dis. 108, 1 (1948).Google Scholar
  41. Benedek, L.: Insulin-Schock-Wirkung auf die Wahrnehmung. Berlin 1935.Google Scholar
  42. Bleuler, M.: Endokrinologische Psychiatrie. Stuttgart 1954.Google Scholar
  43. Boor, W. de: Über Levitationsphänomene. Psychol. Rdsch. 2, 158 (1951).Google Scholar
  44. Büdingen, F.: Gesichtspunkte zur Beurteilung der Insulinschockbehandlung usw. Mschr. Psychiatr. 97, 212 (1937/38).Google Scholar
  45. Claude, H., et P. Rubenowitch: Thérapeutiques biologiques des affections mentales. Paris 1940.Google Scholar
  46. Dussik, K. Th.: Zur Behandlung schizophrener Hemmungszustände, insbesondere des kata-tonen Stupors durch Verwertung der hypoglvkämischen Enthemmungsreaktion. Mschr. Psychiatr. 97, 61 (1937/38).Google Scholar
  47. Elias, H., u. J. Goldstein: Insulinschock und Zentralnervensystem. Med. Klinik 1932. 542.Google Scholar
  48. Fleischhacker: Einige Wirkungen intravenös injizierten Insulins auf das Nervensystem. Vortrag. Ref. Allg. Z. Psychiatr. 98, 461 (1932).Google Scholar
  49. Fuhry, H.: Über psychische Insulinresistenz. Nervenarzt 11, 527 (1938).Google Scholar
  50. Fog, J., u. M. Schmidt: Insulinvergiftung mit akuter Geisteskrankheit und Aphasie als Ursache eines Verkehrsunfalles. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 16, 376 (1931).Google Scholar
  51. Funk, H.: Beitrag zur psychischen Wirkungsweise der Insulinschockbehandlung. Allg. Z. Psychiatr. 117, 61 (1941).Google Scholar
  52. Harris, S.: Hyperinsulinism and Dysinsulinism. J. Amer. Med. Assoc. 83, 729 (1924).Google Scholar
  53. Herzog, E.: Das Problem der aktivierten Psychose in der Insulinbehandlung Schizophrener. Schweiz. Arch. Neur. 72, 48 (1953).Google Scholar
  54. Klemperer, E.: Versuch einer Behandlung des Delirium tremens mit Insulin. Psychiatr.-neur. Wschr. 1926, 549.Google Scholar
  55. Kral, A., u.a.: Zur Insulinbehandlung der Alkoholpsychosen. Nervenarzt 10, 520 (1937).Google Scholar
  56. Küppers, E.: Narkose und hypoglykämisches Koma. Arch. f. Psychiatr. 107, 413 (1938).Google Scholar
  57. Meyer, H. H.: Zur Kenntnis flüchtiger cerebraler Funktionsstörungen bei Hypoglykämie. Nervenarzt 13, 12 (1940).Google Scholar
  58. Moknike, GL: Kleptomaniesyndrom in der Insulinhypoglykämie. Klin. Wschr. 1947, 560.Google Scholar
  59. Müller, M.: Die körperlichen Behandlungsverfahren in der Psychiatrie. Bd. I: Die Insulinbehandlung. Stuttgart 1952.Google Scholar
  60. Oppenheim, M., u. K. Knoepfel: Zur Kasuistik medizinisch-psvchiatrischer Grenzgebiete. Schweiz. med. Wschr. 1949, 871.Google Scholar
  61. Pap, Z. v.: Erfahrungen mit der Insulinschocktherapie bei Schizophrenen. Mschr. Psychiatr. 94, 318 (1937).Google Scholar
  62. Pisk, G.: Über ein „Zeitraffer’’-Phänomen nach Insulinkoma. Z. Neur. 156, 777 (1936).Google Scholar
  63. Pflügfelder, G.: Psychologische Untersuchungen über Bewußtseinsveränderungen in der Insulinkur. Basel-New York 1952.Google Scholar
  64. Rud, E.: Acta med. scand. (Stockh.) 91, VI, 548 (1937).Google Scholar
  65. Sakel, M.: Neue Behandlung der Morphinsucht. Z. Neur. 143, 506 (1933).Google Scholar
  66. Sakel, M.: Neue Behandlungsmethode der Schizophrenie. 2. Aufl. Wien-Leipzig 1938.Google Scholar
  67. Sereskij u. Geschelina: zit. nach Pflugfelder.Google Scholar
  68. Scott, R. D.: Die Psychologie der Insulin-Koma-Therapie. Brit. J. Med. Psychol. 23, 15 (1950).PubMedGoogle Scholar
  69. Scott, R. D.: Die Psychologie der Insulin-Koma-Therapie. Ref. Nervenarzt 24, 84 (1953).Google Scholar
  70. Schaffer, K.: Plötzlicher Morphiumentzug mittels Insulin. Psychiatr.-neur. Wschr. 1934, 121.Google Scholar
  71. Schliack, V.: Insulinsucht? Ein kasuistischer Beitrag. Nervenarzt 26, 242 (1955).PubMedGoogle Scholar
  72. Schwarz, H.: Zur Klinik und Pathologie der Rauschgiftsuchten. Psychiatr., Neurol, u. med. Psychol. 3, 257 (1950).Google Scholar
  73. Steck, H.: Beiträge zur Therapie der Geisteskrankheiten. Schweiz. med. Wschr. 1930, 962.Google Scholar
  74. Steck, H.: Zur Insulin-Behandlung akuter Psychosen. Schweiz. Arch. Neur. 31, 153 (1933).Google Scholar
  75. Wiedekrng, J.: Selbstbeobachtungen im hypoglykämischen Zustand. Z. Neur. 159, 417 (1937).Google Scholar
  76. Garvin, O. F.: Complications following the administration of Sulfanilamide. J. Amer. Med. Assoc. 113, 288 (1939).Google Scholar
  77. Garvin, O. F.: Peripheral neuropathy and toxic psychosis with convulsions due to Sulfamethylthiazole. Amer. J. Med. Sci. 200, 362 (1940).Google Scholar
  78. Little, S. C.: Nervous and mental effects of the Sulfonamides. J. Amer. Med. Assoc. 119, 467 (1942).Google Scholar
  79. Portius, W.: Cerebrale Störungen bei Eleudronvergiftungen. Nervenarzt 21, 361 (1950).PubMedGoogle Scholar
  80. Thewalt, W.: Über eine toxische Supronalpsychose bei einer Erbchorea. Nervenarzt 25, 249 (1954).PubMedGoogle Scholar
  81. Tils, F. J.: Über symptomatische Psychosen bei Sulfonamidbehandlung. Nervenarzt 21, 363 (1950).PubMedGoogle Scholar
  82. Weitzen, H.: Dysmorphopsia during the course of Sulfanilamid-therapy. Arch. of Neur. 46, 369 (1941).Google Scholar
  83. Cohen, Sh. B.: Psychosis resulting from penicilline hypersensitivity. Amer. J. Psychiatry 111, 699 (1955) mit Literaturübersicht.Google Scholar
  84. Kline, O. L., et al.: Toxic psychosis resulting from penicillin. Ann. Int. Med. 28, 1057 (1948).PubMedGoogle Scholar
  85. Müller, Ch.: Zum Problem der psychischen Störungen bei Ikterus. Schweiz. med. Wschr. 1952, 124Google Scholar
  86. Porot, M., and F. Destaing: Streptomycine et troubles mentaux (viele Literaturhinweise!). Ann. méd. psychol. 1950, 47Google Scholar
  87. Robinson, G. W. et al.: Toxic delirious psychoses and the mold antibiotics. Dis. Nerv. Syst. 13, 370 (1952).PubMedGoogle Scholar
  88. Rosso, N.: Psychische Störungen infolge Chloroamphenicol. [Italien.] Ref. Zbl. Neur. 122, 249 (1953).Google Scholar
  89. Siguier, F., et al.: Troubles psychiques au cours de la chloromycétinothérapie. Bull. Soc. méd. Hôp. Paris 66, 668 (1950).PubMedGoogle Scholar
  90. Alliez, J., et al.: Symptomatische Manien und neuere Medikamente. Ann. méd. psychol. 112 13 (1954).Google Scholar
  91. Conrad, K., u. E. Scheib: Über akute Psychosen nach INE-Behandlung. Dtsch. med. Wschr. 1953, 604.Google Scholar
  92. Glaubitz, E.: Nebenwirkungen bei INH-Überdosierung. Nervenarzt 24, 350 (1953).PubMedGoogle Scholar
  93. Heilmeyer, L.: Vorläufiger Bericht über Isonicotinsäure usw. Münch. med. Wschr. 1952 1304.Google Scholar
  94. Hunter, R. A.: Confusional psychosis with residual organic cerebral impairment following Isoniazid therapy. Lancet 1952, 960 u. J. Amer. Med. Assoc. 151, 775 (1953).Google Scholar
  95. Kiersch, Th. A.: Organische Psychose in zwei Fällen von Isoniazidbehandlung. Engl. Ref. Zbl.Neur. 131, 192 (1955).Google Scholar
  96. Lehmann-Grube, F.: Über Psychosen durch Isonicotinsäurehydrazid. Im Erscheinen („Der Tuberkulosearzt“1956).Google Scholar
  97. Pickroth, G.: Klinische Beobachtungen von Nebenwirkungen der INH-Präparate. Z. Inn. Med. 8, 494 (1953).Google Scholar
  98. Porot, M.: Isoniazide et Psychisme. Ann. méd, psychol. 112, 161 (1954).Google Scholar
  99. Vysniauskas, C., et al.: Schwere zentralnervöse Reaktionen im Verlaufe der Behandlung mit Isoniacid. Engl. Ref. Zbl. Neur. 131, 192 (1955).Google Scholar
  100. Weiss, M. et al.: Paranoid state during therapy with INH. Ref. Zbl. Neur. 131, 333 (1955).Google Scholar
  101. Wiedorn, W. S. et al.: Schizophrenic-like psychotic reactions usw. Arch. of Neur. 72, 321 (1954).Google Scholar
  102. Alliez, J., u. A. Savy: Symptomatische Manien und neuere Medikamente. Ann. med. psychol. 112, 13 (1954).Google Scholar
  103. Alliez, J. et al.: Deux observations de psychose atébrinique Ann. méd. psychol. 106, 590 (1948).Google Scholar
  104. Büssow, H.: Atebrinselbstmordversuch. Slg. Verg. Fälle 12, 137 (1941/43).Google Scholar
  105. Engel, G. L., et al.: Effect of quinacrine (Atabrine) on the central nervous system. Arch. of Neur. (Am) 58, 337 (1947).Google Scholar
  106. Favre, A.: Atébrine et psychose. Encéphale 38, 381 (1949).PubMedGoogle Scholar
  107. Geller, W.: Schädigungen des ZNS durch Atebrin. Deutsch. med. Wschr. 1944, 123.Google Scholar
  108. Greiber, M. F.: Atebrinpsychosen. (Engl) Am. J. Psychiatr. 104, 306 (1947/48).Google Scholar
  109. Halpern, L. et al.: The electrical activity of the brain in a case of Atabrine psychosis. Am. J. Psychiatr. 110, 366 (1953).PubMedGoogle Scholar
  110. Kahler, O. H.: Beitrag zur Atebrinprophylaxe und Behandlung der Malaria. Dtsch. med. Wschr. 1943, 630.Google Scholar
  111. Kingsbury, A. N.: Psychosen infolge von Verabreichung von Atebrin bei Malaria. Lancet 1934 II, 979. Ref. Nervenarzt 8, 325 (1935).Google Scholar
  112. Lehmann, Fr.: Atebrinpsychose bei der Behandlung eines Erythematodes chronicus. Z. Hautkrkh. 18, 112 (1955).Google Scholar
  113. Lowitzsch, P.: Über Malaria-Psychosen. Nervenarzt 19, 146 (1948).PubMedGoogle Scholar
  114. Macdonald, D. R.: Two cases of fugue after mepacrine administration. Brit. Med. J. 1947, 959.Google Scholar
  115. Moby, M. S. H., u. A. R. Rao: zit. nach G. Puchstein.Google Scholar
  116. Puchstein, G.: Über eine Atebrinpsychose. Nervenarzt 27, (1956) (hier weitere Literatur).Google Scholar
  117. Songo, P. W., u. J. Arrudo: Toxische Psychosen nach Verabreichung von Chinacrin. (Portu-gies.) Ref. Zbl. Neur. 107, 341 (1949).Google Scholar
  118. Strauss, H.: Die klinischen Nebenwirkungen des Plasmochin und Atebrin. Arch. Schiffs- u. Tropenhyg. 34, 19, 55 (1939).Google Scholar
  119. Vollmer, H.: Über einen Kranken mit mehreren Atebrinnebenwirkungen. Slg. Verg. Fälle 13, 241 (1943/44).Google Scholar
  120. Vollmer, H.: u. H. Liebig: Atebrinpsychose. Slg. Verg. Fälle 13, 235 (1943/44).Google Scholar
  121. Clinger, O. W., and N. A. Johnson: Purposeful inhalation of gasoline vapors. Psychiatr, Quart. 25, 557 (1951).Google Scholar
  122. Dorendorf: Benzinvergiftung als gewerbliche Erkrankung. Z. klin. Med. 43, 42 (1901).Google Scholar
  123. Irmscher, G.: Zwei verschiedene Zustandsbilder am Nervensystem nach Benzin Vergiftung; Psychiatr., Neurol. u. med. Psychol. 4, 45 (1952).Google Scholar
  124. Knabenhans, P. J.: Psychische Symptome bei Vergiftungen mit modernen gewerblichen Lösungsmitteln. Schweiz. Arch. Neur. 48, 232 (1941); 40, 128 (1942).Google Scholar
  125. Kulkow, A. E.: Beiträge zur Klinik der gewerblichen Vergiftungen. Z. Neur. 103, 435 (1926).Google Scholar
  126. Rawkin, J. G.: Psychopathologie der gewerblichen Massenvergiftung. Z. Neur. 127, 407 (1930).Google Scholar
  127. Rosenstein, L. M., u. I.G. Rawkin: Zur Psychopathologie der Gewerbevergiftungen. Z. Neur. 122, 1 (1929).Google Scholar
  128. Stefanis, C. de: Die neuropsychische Symptomatologie der Benzinvergiftung. Italien. Ref. Nervenarzt 15, 45 (1942).Google Scholar
  129. Zörnlaib, A.: Über Benzinvergiftungen aus der Kasuistik der Wiener Freiwilligen Feuerwehr. Wien. med. Wschr. 1906, 366.Google Scholar
  130. Adamkiewicz, M.: Schwere Vergiftung durch Benzoldämpfe mit nicht tödlichem Ausgang. Dtsch. med. Wschr. 1920, 1171.Google Scholar
  131. Albrecht: Unter dem Bild eines Hirntumors verlaufende chronische Benzolintoxikation. Mschr. Psychiatr. 82, 108 (1932).Google Scholar
  132. Knabenhans, P. J.: Über psychische Symptome bei Vergiftungen mit modernen gewerblichen Lösungsmitteln. Schweiz. Arch. Neur. 48, 232 (1941)Google Scholar
  133. Knabenhans, P. J.: Über psychische Symptome bei Vergiftungen mit modernen gewerblichen Lösungsmitteln. Schweiz. Arch. Neur. 49, 128 (1942).Google Scholar
  134. Rodenacker: Über Intoxikation und Infektion an der Hand dreier neurotroper Erkrankungen. Zbl. Gewerbehyg. N. F. 7, 229 (1930).Google Scholar
  135. Bachfeld, R.: Über Vergiftungen mit Benzolderivaten (Anilismus). Vjschr. gerichtl. Med. 15, 392 (1898).Google Scholar
  136. Friedländer, A.: Zur Klinik der Intoxikationen mit Benzol- und Toluolderivaten, mit besonderer Berücksichtigung des sogn. Anilinismus. Gentralbl. Nervenheilk. 19, 155, 294 (1900).Google Scholar
  137. Koch, J.: Über psychische Störungen, die durch gewerbliche Tätigkeit entstehen. Vjschr. gerichtl. Med. 39, 160 (1910).Google Scholar
  138. Lewin, L.: Gifte und Vergiftungen. 4. Aufl. Berlin 1929.Google Scholar
  139. Rosenstein, L. M., u. I. G. Rawkin: Zur Psychopathologie der Gewerbevergiftungen. Z. Neur. 122, 1 (1929).Google Scholar
  140. Zucchi, M.: Geistesstörungen durch Paraphenylintoxikation. Italien. Ref. Zbl. Neur. 130, 392 (1954).Google Scholar
  141. Panse, F., u. W. Bender: Toluol-Xyloi-Psychose bei einem Tiefdruckarbeiter. Mschr. Psy-chiatr. 89, 249 (1934).Google Scholar
  142. Adler, A.: Pallidares Syndrom mit Hyperkinesen und Zwangsdenken als Folgezustand nach Nitrobenzolvergiftung. Z. Neur. 150, 341 (1934).Google Scholar
  143. Grafe, E., u. A. Homburger: Gewerbliche Nitrobenzolvergiftung mit Korsakoffschem Syndrom usw. Z. Neur. 25, 343 (1914).Google Scholar
  144. Knabenhans, P. J.: Über psychische Symptome bei Vergiftungen mit modernen gewerblichen Lösungsmitteln. Schweiz. Arch. Neur. 48, 232 (1941); 49, 128 (1942).Google Scholar

Schwefelkohlenstoff

  1. Arndt: Referat über Laudenheimer. Zbl. Nervenheilk. 25, 59 (1902).Google Scholar
  2. Audo-Gianothi, G. B.: Parkinsonismus als Berufskrankheit. Franz. Ref. Nervenarzt 6, 39 (1933).Google Scholar
  3. Bernhardt, M.: Über einen Fall von Schwefelkohlenstof Fvergiftung. Berl. klin. Wschr. 1871, 13.Google Scholar
  4. Bleuler, M.: Grundsätzliches über psychische Giftschäden usw. Schweiz. med. Wschr. 74, 923 (1944).Google Scholar
  5. Bonhoeffer, K.: Über die neurologischen und psychischen Folgeerscheinungen der Schwefel-kohlenstoffvergiftung. Mschr. Psychiatr. 65, 195 (1930).Google Scholar
  6. Boor, W. de: Zur forensischen Beurteilung von Delikten unter Hormoneinwirkung. Mschr. Psychiatr. 130, 234 (1955).Google Scholar
  7. Herzig, E.: Schwefelkohlenstoffpsychosen. Z. Neur. 33, 185 (1916).Google Scholar
  8. Heydt, A. von der: Schwefelkohlenstoffpolyneuritis. Nervenarzt 22, 93 (1951).