Advertisement

Allgemeiner Teil

  • Wolfgang De Boor

Zusammenfassung

Die pharmakopsychologische Forschung befaßt sich mit psychischen Veränderungen, die durch die Einführung bestimmter Stoffe in den Organismus entstehen. Hierbei ist es gleichgültig, auf welchem Wege sich die Berührung des Körpers mit diesen Substanzen, die wir psychotrope 1 oder psychotoxische Stoffe nennen wollen, vollzieht. Von psychotropen Pharmaka sprechen wir dann, wenn durch die Einnahme eines solchen Mittels überhaupt eine psychische Änderung objektiv faßbarer oder auch nur subjektiv erlebbarer Art auftritt, während der Begriff des Psychotoxischen für die Stoffe reserviert bleibt, die zur Bildung der sonst im Rahmen der klinischen Psychopathologie dargestellten Phänomene führen (,,Psychose-Äquivalente“). Strenge Definitionen kann es hier, wie überall bei der Arbeit mit biologischen und psychologischen Termini, in Anbetracht der oft fließenden Übergänge kaum geben, zumal es manchmal nur von der Häufigkeit der Einnahme oder der Höhe der Einzeldosis abhängt, ob ein Stoff psychotrope oder psychotoxische Wirkungen entfaltet, was am Beispiel des Alkohols unschwer von jedem an sich selbst erlebt oder demonstriert werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beringer, K.: Der Meskalinrausch. Berlin 1927.Google Scholar
  2. Bocamy: De l’inhalation du chloroforme et de l’éther. Ann. méd. psychol. 1850, 126.Google Scholar
  3. Brierre de Boismont, A.: Etherisation. Ann. med. psychol. 1850, 471.Google Scholar
  4. Davy, H.: Nachricht von einigen merkwürdigen Versuchen Davys. (Aus einem Briefe Humphry Davys an Will. Nicholson.) Annalen der Physik 6, 105 (1800).CrossRefGoogle Scholar
  5. Hoffer, A. et al.: Schizophrenia: a new approach. II. Result of a years research. J. Ment. Sci. 100, 29 (1954).PubMedGoogle Scholar
  6. Horsley, J. S.: Psycho-analysis. J. Ment. Sci. 82, 416 (1936).Google Scholar
  7. Jaspers, K.: Allgemeine Psychopathologie. 4. Aufl. 1946.Google Scholar
  8. Kraepelin, E.: Über die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena 1892.Google Scholar
  9. Lange, J.: Zur Messung der persönlichen Grundeigenschaften. Kraepelins Psychol. Arbeiten 8, 129 (1925).Google Scholar
  10. Moreau de Tours, J. J.: Du hachich et de 1’aliénation mentale. Paris 1845.Google Scholar
  11. Münsterberg, H.: Beiträge zur experimentellen Psychologie. Freiburg i. Br. 1892 (4. Heft).Google Scholar
  12. Osmond, H., and J. Smythies: Schizophrenia; a new approach. J. Ment. Sci. 98, 309 (1952).PubMedGoogle Scholar
  13. Walther-Büel, H.: Über Pharmakopsychiatrie. Schweiz. med. Wschr. 1953, 483.Google Scholar
  14. Beringer, K.: Besprechung der „Magischen Gifte“ von Reko in: Nervenarzt 11, 478 (1938).Google Scholar
  15. Beringer, K.: Zur Kulturgeschichte der Rauschgifte. Studium generale I, 281 (1947/48).Google Scholar
  16. Bibra, E. v.: Die narkotischen Genußmittel und der Mensch. Nürnberg 1855.Google Scholar
  17. Friedreich, J. B.: Versuch einer Literärgeschichte der Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten. Würzburg 1830.Google Scholar
  18. Gutmann, E.: Vom Ursprung der Rauschgetränke. Stud. generale I,265 (1947/48).Google Scholar
  19. Hellpach, W.: Funktionelle Differenzierung der „psychischen Stimulantien“. Dtsch. med. Wschr. 1941, 1358.Google Scholar
  20. Hellpach, W.: Klinische Psychologie. 2. Aufl. Stuttgart 1949.Google Scholar
  21. Hellpach, W.: Grundriß der Religionspsychologie. Stuttgart 1951.Google Scholar
  22. Heubner, W.: Genuß und Betäubung durch chemische Mittel. Wiesbaden 1952.Google Scholar
  23. Illert, W.: Über den Symptonwandel der paralytischen Psychose. Fschr. Neur. 18, 31 (1950).Google Scholar
  24. Lewin, L.: Phantastica, die betäubenden und erregenden Genußmittel. 2. Aufl. Berlin 1927.Google Scholar
  25. Livingstone, D.: Narrative of an expedition to the Zambesi. London 1865.Google Scholar
  26. Meyer, H. H.: Zur Klinik, Pathophysiologie und Therapie des Delirium tremens. Schweiz. med. Wschr. 1952, 637.Google Scholar
  27. Möller, K. O.: Rauschgifte und Genußmittel. Basel 1951.Google Scholar
  28. Näcke, P.: Erfahrungen über einige neuere Arzneimittel der Psychiatrie. Allg. Z. Psychiatr. 47, 68 (1891).Google Scholar
  29. Reko, V. A.: Magische Gifte. Rausch- und Betäubungsmittel der neuen Welt. Stuttgart 1949. 3. Aufl.Google Scholar
  30. Schneider, Kurt: Zur Einführung in die Religionspsychopathologie. Tübingen 1927.Google Scholar
  31. Tolstoi, L. N.: Warum die Menschen sich betäuben. Sozial-ethische Schriften. Jena 1911. Bd. 12. Mit Entgegnungen von L. Büchner, J. M. Charcot, A. Dumas, P. F. Möbius u. E. Zola.Google Scholar
  32. Wagner, W.: Das Zeitgemäße als Problem der Psychiatrie. Arbeiten zur Psychiatrie usw. Festschrift Kurt Schneider. — Heidelberg-Willsbach 1947.Google Scholar
  33. Baeyer, W. v.: Experimentierende Psychopathologie. Nervenarzt 21, 470 (1950).Google Scholar
  34. Bergius, R.: Psychologische Untersuchungen über Wirkungen der Glutaminsäure. Jahrb. f. Psychol. u. Psychother. 2, 21 (1954).Google Scholar
  35. Bresser, P.: Gibt es eine „experimentierende“ Psychopathologie? Gedanken im Anschluß an die Arbeit W. v. Baeyers. Nervenarzt 22, 230 (1951).PubMedGoogle Scholar
  36. Düker, H.: Über ein Verfahren zur Untersuchung der psychischen Leistungsfähigkeit. Psychol. Eorschg. 23, 10 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  37. Eichholtz, Fr.: Therapeutische Unverträglichkeiten. Dtsch. med. Wschr. 1933, I, 355.CrossRefGoogle Scholar
  38. Graf, O.: Zur Methodik des pharmakologischen Arbeitsversuches. Arbeitsphysiologie 2, 474 (1930).Google Scholar
  39. Kraepelin, E.: Der psychologische Versuch in der Psychiatrie. Kraepelins Psychol. Arb. 1, 1 (1896).Google Scholar
  40. Kraepelin, E.: Bemerkungen zu der Arbeit von J. Lange: „Zur Messung der persönlichen Grundeigenschaften“. Kraepelins Psychol. Arb. 8, 181 (1925).Google Scholar
  41. Lange, J.: Zur Messung der persönlichen Grundeigenschaften. Kraepelins Psychol. Arb. 8, 129 (1925).Google Scholar
  42. Martini, P.: Methodenlehre der therapeutisch-klinischen Forschung. 3. Aufl. Berlin 1953.Google Scholar
  43. Meyer, M. F.: The psychological effects of drugs. Psychol. Bull. 19, 173 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  44. Pflanz, M.: Zur Methodenlehre der Pharmakopsychologie. Z. exp. u. angew. Psychol. 2, 514 (1954).Google Scholar
  45. Pick, A.: zit. nach R. Allers: Über die psychische Wirkung von Arzneimitteln. Z. Neur. 122, 204 (1929).Google Scholar
  46. Voigt, G.: Pharmako-psychologische Untersuchungen über die Wirkung je zweier Sedativa und Excitantien auf den gesunden Menschen. Z. Neur. 147, 448 (1933).Google Scholar
  47. Wellek, A.: Das Experiment in der Psychologie. Stud. Generale 1, 18 (1947/48).Google Scholar
  48. Wundt, W.: Grundzüge der physiologischen Psychologie. 5. Aufl. Leipzig 1902.Google Scholar
  49. Zucker, K.: Die pharmakologische Betrachtungsweise als Forschungsmethode in der Neurologie und Psychiatrie. Klin. Wschr. 1926, 1977.Google Scholar
  50. Brecher, G. A.: Die Entstehung und biologische Bedeutung der subjektiven Zeiteinheit, des Momentes. Z. vergi. Physiol. 18, 204 (1932).Google Scholar
  51. Fervers, J.: Experimentell-psychologische Untersuchungen über das Angsterlebnis in der Sucht. Z. Psychother. 3, 178 (1953).Google Scholar
  52. Forel, O. L.: Les Toxicomanies. Ann. méd. psychol. 89, 362 (1931).Google Scholar
  53. Freiberg, H.: Über den Wert von Entziehungserscheinungen für die Diagnose der Rausch-mittelsuchten in der heutigen Zeit. Psychiatr., Neur. u. med. Psychol. 2, 144 (1950).Google Scholar
  54. Freud, S.: Das Unbehagen in der Kultur. Ges. Werke. London. 1948, 14. Bd.Google Scholar
  55. Gabriel, E.: Über die Frage Süchtigkeit und Sucht. Wien. med. Wschr. 1939, 1051.Google Scholar
  56. Gebsattel, V. E. v.: Süchtiges Verhalten im Gebiete sexueller Verirrungen. Mschr. Psychiatr. 82, 113 (1932).Google Scholar
  57. Gerchow, J.: Straf- und zivilrechtliche Komplikationen der „iatrogenen“ Rauschgiftsucht. Arch. Toxikol. 14, 150 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  58. Jaspers, K.: Allgemeine Psychopathologie. 4. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1946.Google Scholar
  59. Joël, E.: Über Selbstbetäubung und Selbstvernichtung. Dtsch. med. Wschr. 1926, 1082.Google Scholar
  60. Juliusburger, O.: Zur Psychologie der Genußgifte. Bl. Volksgesdh.pfl. 25, 219 (1925).Google Scholar
  61. Lendle, L.: Pharmakologie der Rauschgifte und Betäubungsmittel. Öff. Gesdh.dienst 12, 372 (1950/51).Google Scholar
  62. Mikorey, M.: Der Schmerz als psychologisches Problem und die Gefahren des Schmerzmittel -mißbrauches. Regensburger Jb. ärztl. Fortbildg 4 (1954).Google Scholar
  63. Monakow, C. v.: Versuch einer Biologie der Instinktwelt. Schweiz. Arch. Neur. 8, 280 (1922)Google Scholar
  64. Monakow, C. v.: Versuch einer Biologie der Instinktwelt. Schweiz. Arch. Neur. 10, 240 (1922).Google Scholar
  65. Müller-Hegemann, D.: Zur soziologischen Problematik der Sucht. Psychiatr., Neur. u. med. Psychol. 3, 268(1951).Google Scholar
  66. Orelli, A. v.: Wesen und Behandlung der Süchtigkeit. Schweiz. Arch. Neur. 70, 411 (1952).Google Scholar
  67. Pilcz, A.: Zur Konstitution der Süchtigen. Jb. Psychiatr. 51, 169 (1934).Google Scholar
  68. Pohlisch, K.: Tabak. Betrachtungen über Genuß- und Rauschpharmaka. Stuttgart 1954.Google Scholar
  69. Rado, S.: Psychoanalyse der Süchtigkeit. Engl. Ref. Nervenarzt 7, 328 (1934).Google Scholar
  70. Sereskij, M.: Über die Konstitution der Narkomanen. Z. Neur. 95, 130 (1925).Google Scholar
  71. Speer, E.: Das Problem der Sucht. Z. Neur. 157, 579 (1937).Google Scholar
  72. Schultz, J. H.: Grundsätzliches zur Suchtfrage. Z. Psychother. 3, 97 (1953).Google Scholar
  73. Schwarz, H.: Zur Klinik und Pathologie der Rauschgiftsuchten. Psychiatr., Neur. u. med. Psychol. 3, 257 (1950).Google Scholar
  74. Schwarz, H.: Über Rauschgiftsuchten. Halle 1953.Google Scholar
  75. Villinger, W.: Pervitin, Suchtprobleme und Suchtbekämpfung. Nervenarzt 14, 405 (1941).Google Scholar
  76. Wagner, W.: Neue Methoden und Denkweisen im Hinblick auf die Morphinsucht. Dtsch. med. Wschr. 1954, 537.Google Scholar
  77. Wuth, O.: Zur Erbanlage der Süchtigen. Z. Neur. 153, 495 (1935).Google Scholar
  78. Zutt, J.: Über das Wesen der Sucht nach den Erfahrungen und vom Standpunkt des Psychiaters. Studium Generale I, 253 (1947/48).Google Scholar
  79. Zutt, J.: Zur Psychopathologie der Sucht. Z. Neur. 83, 712 (1937).Google Scholar
  80. Boor, W. de: Über gesteigertes individuelles Symbolerleben. Ein Beitrag zur Psychologie und Psychopathologie der Wahrnehmung. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  81. Gaspero, H. di: Über das Phänomen der Makroskopie als Symptom bei akuter toxischer Halluzinose. Journ. Psychol u. Neur. 11, 115 (1908).Google Scholar
  82. Hörmann, H.: Wahrnehmungspsychologische Beiträge zur Persönlichkeitsforschung. XX. Kongreß der Dtsch. Ges. f. Psychologie Berlin 1955.Google Scholar
  83. Huxley, A.: Die Pforten der Wahrnehmung. München 1954.Google Scholar
  84. Jaensch, E. R.: Die Eidetik und die typologische Forschungsmethode. Leipzig 1927.Google Scholar
  85. Jovy, D.: Versuch einer experimentellen Erfassung von Wahrnehmungs- und Bedeutungs-vorgängen bei Schizophrenen. Med. Diss. Köln 1954.Google Scholar
  86. Matussek, P.: Untersuchungen über die Wahnwahrnehmung. I. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 189, 279 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  87. Matussek, P.: Untersuchungen über die Wahnwahrnehmung II. Schweiz. Arch. Neur. 71, 189 (1953).Google Scholar
  88. Meyer, J. E.: Der Bewußtseinszustand bei optischen Sinnestäuschungen. Arch. Psychiatr. u. Z. Neur. 189, 477 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  89. Schneider, Kurt: Klinische Psychopathologie. 3. Aufl. Stuttgart 1950.Google Scholar
  90. Siebeck, R.: Wahrnehmurigsstörung und Störungswahrnehmuug bei Augenmuskellähmungen. Graefes Arch. Opthalmol. 155, 26 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  91. Walther-Büel, H.: Über Pharmakopsychiatrie. Schweiz. med. Wschr. 1953, 483.Google Scholar
  92. Bleuler, M.: Endokrinologische Psychiatrie. Stuttgart 1954.Google Scholar
  93. Diethelm, O., et al.: Emotions and adrenergic and cholinergic changes in the blood. Arch. of Neur. 54, 110 (1945).Google Scholar
  94. Diethelm, O., et al.: The predicable association of certain emotions and biochemical changes in the blood. In: Life, Stress and Bodily Disease Baltimore 1950.Google Scholar
  95. Felsinger, J. M. v.: Drug induced mood changes in man. II. Personality and reactions to drugs. J. Amer. Med. Assoc. 157, 1113 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  96. Hellpach, W.: Klinische Psychologie. 2. Aufl. Stuttgart 1949.Google Scholar
  97. Hess, W. R.: Das Zwischenhirn. Basel 1949.Google Scholar
  98. Janzarik, W.: Die Bedeutung der neuroplegischen Therapie für die Psychopathologie des schizophrenen Wahns. Vortrag Paris 1955. (Colloque International sur la Chlorpromazine etc.)Google Scholar
  99. Jaspers, K.: Allgemeine Psychopathologie. 4. Aufl. 1946.Google Scholar
  100. Kauders, O.: Über die „psycho-physische Zwischenschicht“ und ihre therapeutische Beein-flußbarkeit. Klin. Med. (Wien) 3, 962 (1948).Google Scholar
  101. Kretschmer, E.: Medizinische Psychologie. 9. Aufl. Stuttgart 1947.Google Scholar
  102. Lange, C.: Ueber Gemüthsbewegungen. Leipzig 1887.Google Scholar
  103. Lasagna, L., et al.: Drug-induced mood changes in man. J. Amer. Med. Assoc. 157, 1006 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  104. Lersch, Ph.: Aufbau der Person. 4. Aufl. München 1951.Google Scholar
  105. Lüderitz, B.: Über vegetativ vitale Wirkung von beta-Tetrahydronaphthylamin. Act. neuroveg. 6, 282 (1953)CrossRefGoogle Scholar
  106. Lüderitz, B.: Über vegetativ vitale Wirkung von beta-Tetrahydronaphthylamin. Act. neuroveg. 8, 64 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  107. Pflanz, M., et al.: Untersuchungen über die Befindensweise im Pieber. Z. klin. Med. 152, 159 (1953).PubMedGoogle Scholar
  108. Pflanz, M., u. Th. v. Uexküll: Begriff und Probleme der Stimmung im Rahmen der psychosomatischen Medizin. Psychol. Rdsch. 5, 105 (1954).Google Scholar
  109. Schabelitz, H.: Experimente und Selbstbeobachtungen im Bromismus. Z. Neur. 28, 1 (1915).Google Scholar
  110. Uexküll, Th. v.: Untersuchungen über das Phänomen der „Stimmung“ usw. Z. klin. Med. 149, 132 (1952).Google Scholar
  111. Adatto, O. P.: Observations on criminal patients during narcoanalysis. Arch. of Neur. 62, 82 (1949).Google Scholar
  112. Boor, W. de: Pharmakoanalysen bei Debilen. Zbl. Neur. 120, 203 (1952).Google Scholar
  113. Cremerius, J.: Narkoanalytische Verfahren in der psychotherapeutischen Kurzbehandlung. Nervenarzt 23, 330 (1952).PubMedGoogle Scholar
  114. Delay, J. et al.: Une méthode expérimentale de contrôle de la narco-analyse. Encéphale 43, 329 (1954).PubMedGoogle Scholar
  115. Delay, J. et al.: Une méthode expérimentale de contrôle de la narco-analyse. Ref. Zbl. Neur. 131, 282 (1955).Google Scholar
  116. Ehrhardt, H.: Zur forensisch-psychiatrischen Problematik der Narkoanalyse. Vortrag. Ref. Zbl. Neur. 119, 158 (1952).Google Scholar
  117. Fervers, C.: Die Narkoanalyse als initiale Methode in der Psychotherapie. München 1951.Google Scholar
  118. Fervers, J.: Szonditeste unter Eunarconwirkung. Zbl. Neur. 120, 204 (1952).Google Scholar
  119. Feudell, P.: Erfahrungen mit pharmakologischen Provokationsmethoden in der Psycho-diagnostik. Psychiatr., Neur. u. med. Psychol. 5, 350 (1953).Google Scholar
  120. Frankl, V. E., u. H. Strotzka: Narkodiagnose. Wien. klin. Wschr. 1949, 569.Google Scholar
  121. Frederking, W.: Über die Verwendung von Rauschdrogen (Meskalin und Lysergsäure-diäthylamid) in der Psychotherapie. Psyche 7, 342 (1953/54).PubMedGoogle Scholar
  122. Friedländer, A.: Die Hypnose und Hypnonarkose. Stuttgart 1920.Google Scholar
  123. Grage, H.: Die forensische Bedeutung der Narkoanalyse. Psychiatr., Neur. u. med. Psychol. 5, 358 (1953).Google Scholar
  124. Gruhle, H. W.: Diskussionsbemerkung zu Ehrhardt (s. o.) Zbl. Neur. 119, 158 (1952)Google Scholar
  125. Heinrich, A.: Kann man durch Narkose Geständnisse erzwingen? Schmerz Narkose Anästhe. sie 3, 78 (1938).Google Scholar
  126. Horsley, J. S.: Psycho-analysis. J. Ment. Sci. 82, 416 (1936).Google Scholar
  127. Horsley, J. S.: Narco-Analysis. Oxford 1943.Google Scholar
  128. Jantz, H.: Zur Narkoanalyse. Nerveiazt 22, 169 (1951).Google Scholar
  129. Klaesi, J.: Über Neurosenlehre und Psychotherapie. Handb. der Inn. Medizin 4. Aufl. V. Bd. Berlin- Göttingen-Heidelberg 1953.Google Scholar
  130. Kranaz, H.: Die Narkoanalyse als diagnostisches und kriminalistisches Verfahren. Tübingen 1950.Google Scholar
  131. Kran, Z H.: Zur Frage der Aussagebereitschaft im Eunarconversuch. Nervenarzt 22, 163 (1951).Google Scholar
  132. Lorenz, W. F.: Criminal confessions under narcosis. Arch. of Neur. 28, 1221 (1932).Google Scholar
  133. Mauz, F.: Die Bedeutung der Narkoanalyse für die mehrdimensionale Diagnostik usw. Zbl. Neur. 120, 201 (1952).Google Scholar
  134. Meerloo, A. M.: Die paradoxe und wechselnde Wirkung der Barbitursäurederivate. Z. Neur. 143, 722 (1933).Google Scholar
  135. Müller-Hegemann, D.: Bemerkungen zur Narkoanalyse. Psychiatr., Neur. u. med. Psychol. 6, 3 (1954).Google Scholar
  136. Müller-Hess, V.: Die Bedeutung der Tiefenpsychologie und Narkoanalvse in der Rechtspflege usw. Dtsch. Z. ger. Med. 41, 375 (1952).Google Scholar
  137. Rümke, H. C.: Die Bedeutung der Tiefenpsychologie und Narkoanalyse in der Rechtspflege usw. Dtsch. Z. ger. Med. 41, 360 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  138. Schlander, E.: Narkoanalyse zur Feststellung der funktionellen Taubheit. Mschr. Ohren-heilk. 83, 361 (1949).Google Scholar
  139. Schönke, A.: Einige Bemerkungen zur Frage der forensisch-psychiatrischen Verwendung der Narkoanalyse. Nervenarzt 21, 241 (1950).PubMedGoogle Scholar
  140. Schultz, J. H.: Über Narkolyse und autogene Organübungen. Med. Klin. 1926, 952.Google Scholar
  141. Schwarz, H.: Die Kurznarkose als diagnostisches und therapeutisches Hilfsmittel in der Psychiatrie. Nervenarzt 19, 63 (1948).Google Scholar
  142. Stockert, F. G. v.: Über Evipan-Natrium-Behandlung in der Psychiatrie. Med. Klin. 1935, 198.Google Scholar
  143. Strauss, E. B.: Über die intravenöse Behandlung mit Barbiturpräparaten in der Psychiatrie. Zbl. Neur. 120, 201 (1952).Google Scholar
  144. Teirich, H. R.: Übertragungs- und Suchtprobleme im Rahmen der Narkoanalyse. Z. Psycho-ther. u. med. Psychol. 3, 38 (1953).Google Scholar
  145. Zuckerman, M. et al.: Sodium Amytal Rorschach in incipient Schizophrenia. Dis. Nerv. System 15, 49 (1954).Google Scholar
  146. Anton-Stephens, D.: Vorläufige Beobachtung bei der Anwendung von Chlorpromazin (Largactil) in der Psychiatrie. Engl. Ref. Zbl. Neur. 130, 337 (1954).Google Scholar
  147. Delius, K.: Eine kaum beachtete Bedeutung des Traumes. Nervenarzt 20, 11 (1949).PubMedGoogle Scholar
  148. Ernst, Kl.: Psychopathologische Wirkungen des Phenothiazinderivates „Largactil“ (= „Megaphen“) im Selbstversuch und bei Kranken. Arch. Psychiatr. u. Z. Neur. 192, 573 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  149. Göttke, L.: Über das Traumleben der Epileptiker. Arch. f. Psychiytr. 101, 137 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  150. Habs, H., u. G. Kilb: Angstsyndrom bei Antihistaminkörpertherapie. Z. inn. Med. 10, 679 (1955).Google Scholar
  151. Heimann, H., u. P. N. Witt: Die Wirkung einer einmaligen Largactilgabe bei Gesunden. Mschr. Psychiatr. 129, 104 (1955).Google Scholar
  152. Hemmer, R.: Beobachtungen über psychische Veränderungen unter potenzierter Narkose. Zbl. Neurochir. 13, 360 (1953).Google Scholar
  153. Henning, H.: Der Geruch. Z. Psychol. 75, 177 (1916) III. Teil.Google Scholar
  154. Herzog, E.: Das Problem der aktivierten Psychose in der Insulinbehandlung Schizophrener. Schweiz. Arch. Neur. 72, 48 (1953).Google Scholar
  155. Kahn, E.: Über Bedeutung und Beziehung im anankastischen und paranoischen Erleben. Mschr. Psychiatr. 119, 65 (1950).Google Scholar
  156. Monnier, M.: Die Dauerschlafbehandlung der Schizophrenien mit Narkosemischung von Cloetta usw. Nervenarzt 9, 14 (1936).Google Scholar
  157. Rotondo, H.: Die Träume beim Delirium tremens. Span. Ref. Zbl. Neur. 122, 157 (1953).Google Scholar
  158. Siebenthal, W. v.: Die Wissenschaft vom Traume. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1953.Google Scholar
  159. Winkelman, N. W.: Chlorpromazin bei der Behandlung neuropsychiatrischer Störungen. Engl. Ref. Zbl. Neur. 130, 338 (1954).Google Scholar
  160. Beringer, K.: Die Bedeutung der Rauschgiftversuche für die Klinik. Schweiz. Arch. Neur. 28, 1 (1932).Google Scholar
  161. Hellpach, W.: Klinische Psychologie. 2. Aufl. Stuttgart 1949.Google Scholar
  162. Jaspers, K.: Allgemeine Psychopathologie. 4. Aufl. 1946.Google Scholar
  163. Kauders, O.: Über die „psycho-physische Zwischenschicht“ und ihre therapeutische Beein-flußbarkeit. Klin. Med. 3, 962 (1948).Google Scholar
  164. Kunze, D.: Aufgaben und Wege der psychologisch-pharmakologischen Forschung. Psychiatr., Neur. u. med. Psychol. 1, 218 (1949).Google Scholar
  165. Mücher, H.: Psychologische Beiträge zur Untersuchung von Schlafmittelnachwirkungen. I. Mitteilung. Psychol. Beiträge 1, 81 (1953).Google Scholar
  166. Beringer, K.: Experimentelle Psychosen durch Meskalin. Z. Neur. 84, 426 (1923).Google Scholar
  167. Bonhoeffer, K.: Zur Frage der exogenen Psychosen. Centraitbl. Nervenhk. 32, 499 (1909).Google Scholar
  168. Osmond, H.: Inspiration and Method in Schizophrenia research. Dis. Nerv. System 16 (1955).Google Scholar
  169. Kolle, K.: Die endogenen Psychosen— das delphische Orakel der Psychiatrie. München 1955.Google Scholar
  170. Schneider, K.: Klinische Psychopathologie. 4. Aufl. Stuttgart 1955.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Wolfgang De Boor
    • 1
  1. 1.Universität KölnDeutschland

Personalised recommendations