Advertisement

Nichtunterlegenheit von PETN versus ISDN zur Anfallsprophylaxe bei Angina pectoris — Ergebnisse einer randomisierten Phase-III-Doppelblindstudie

  • W. Lehmacher
  • M. Dabrowski
  • A. M. Zeiher
Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Neben der Elimination beeinflussbarer Risikofaktoren stellen heutzutage Thrombozytenaggregationshemmer, Nitrate, Betarezeptorenblocker und lang wirksame Calciumantagonisten, alleine oder in Kombination, die medikamentöse Therapie der Wahl in der Langzeit-Behandlung zur Prophylaxe von Angina-pectoris-Anfällen dar. Die Besserung der Befindlichkeit unter Nitraten ist für Fachgesellschaften (Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft) wie für ein großes Patientenkollektiv seit Jahrzehnten (Cole und Goldberg; Giles et al.) unumstritten. Die Nutzen-Risiko-Abschätzung ist prinzipiell sehr günstig (Parker et al.). Die zwei bedeutsamsten, unerwünschten Wirkungen der meisten Nitrate sind: der „Nitrat-Kopfschmerz“ und die „Nitrat-Toleranz“. Glyceroltrinitrat (GTN) und Isosorbiddinitrat (ISDN) bzw. Isosorbidmononitrat (ISMN) führen bei Langzeitbehandlung zur Wirkungsabschwächung, dem so genannten Toleranzphänomen. Darüber hinaus induziert eine Nitrattherapie häufig einen starken Kopfschmerz (Pfaffenrath et al., 1998). Das vermehrte Angebot von vasodilatierendem Stickstoffmonoxid (NO) bewirkt die gewünschte Koronargefäßerweiterung über eine Relaxation der glatten Gefäßmuskelzellen. Nitratinduzierte Oxidationsprozesse lassen jedoch hierbei freie Sauerstoffradikale entstehen, die das freigesetzte NO binden und zu einer Toleranzentwicklung mit Nitratwirkverlust führen. Nachfolgende Nitratpausen sind stets mit dem vorübergehenden Verlust des antianginösen Schutzes verbunden. Pentaerithrityltetranitrat (PETN; Pentalong®) unterscheidet sich von anderen Nitraten, z. B. von Isosorbidmononitrat (ISMN) oder Isosorbiddinitrat (ISDN), hinsichtlich der Toleranzentwicklung, da PETN als NO-Donator durch die Induktion antioxidativer Stoffwechselwege einen endothelialen Ferritinanstieg bewirkt, das dem Zytosol die Sauerstoffradikalenbildung fördernden Eisenionen entzieht. Zusätzlich steigt die Hämoxygenase-1-Konzentration, welche die Bilirubinbildung katalysiert. Bilirubin wirkt, wie HDL-Cholesterin, zellprotektiv und antioxidativ. Der aktive Wirkstoff von PETN ist Pentaerithrityltetranitrat (C5H8N4O12). Die höchsten Plasmakonzentrationen der aktiven Metabolite Pentaerithrityldinitrat und Pentaerithritylmononitrat werden nach 2 bis 3 bzw. nach 7 Stunden nachgewiesen. Die Halbwertszeiten betragen 4 bzw. 10 Stunden (Weber et al., 1995). Hierdurch erklärt sich einerseits der rasche Wirkeintritt und andererseits die lange therapeutische Wirkung von PETN. Sowohl tierexperimentell (Bassenge, 1996; Fink et al., 1997; Hacker et al., 2001; Mullenheim et al., 2001; Oberle et al., 2003; Schwemmer et al., 2003), wie humanpharmakologisch (Fink et al., 2002; Gori et al., 2003; Jurt et al., 2001; Keimer et al., 2003) wurde reproduzierbar belegt, dass PETN auch bei Langzeitanwendung keine Toleranzphänomene und Kreuztoleranzen auslöst. Demzufolge ist unter Behandlung mit PETN keine Nitratpause (Arzneimittelkommission, 2003; 2004) erforderlich, sodass auch keine therapeutischen Lücken entstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (2003) Arzneiverordnungen: Empfehlungen zur rationalen Pharmakotherapie, 20. Auflage. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  2. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (2004) Empfehlungen zur Prophylaxe und Therapie der stabilen koronaren Herzkrankheit. Arzneiverordnung in der Praxis, Band 31 (Sonderheft 1)Google Scholar
  3. Bassenge E (1996) Tolerance-devoid coronary-and venodilation by non-intermittent long-term administration of pentaerythrityl-tetranitrate. 6th Int Congress on Cardiovasc, 26.-29. 02. Pharmacotherapy, Sydney, AustraliaGoogle Scholar
  4. Cole RE, Goldberg RI (1967) Timed-released pentaerythrityl tetranitrate and placebo in the management of angina pectoris. Curr Ther Res 9: 551–556PubMedGoogle Scholar
  5. Cook RJ, Sackett DL (1995) The number needed to treat: a clinical useful measure of treatment effect. BMJ 310: 452–454PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. CPMP Guideline (1997) „Clinical Investigation of Anti-Anginal Medicinal Products in Stable Angina Pectoris“ 3CC20a; Date of entry into force May 1997, (Previous title: Anti-anginal drugs (1987)/CPMP/EWP/234/95), Source: EudraLex, Medicinal Products for Human Use: Clinical Guidelines (Therapeutic Class) Volume 3C - EFFICACYGoogle Scholar
  7. Fink B, Bassenge E (2003) Unexpected, tolerance-devoid vasomotor and platelet actions of pentaerythrityl tetranitrate. J Cardiovasc Pharmacol 30: 831–836CrossRefGoogle Scholar
  8. Fink B, Bassenge E (2002) Association between vascular tolerance and platelet up-regulation: comparison of nonintermittent administration of pentaerythrityltetranitrate and glyceryltrinitrate. J Cardiovasc Pharmacol 40: 890–897PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Giles TD, Iteld BJ, Quiroz AC, Mautner RK (1981) The prolonged effect of pentaerythritol tetranitrate on exercise capacity in stable effort angina pectoris. Chest 80 (2): 142–245PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Gori T, Al-Hesayen A, Jolliffe C, Parker JD (2003) Comparison of the effect of pentaerythritol tetranitrate and nitroglycerin on endothelium-dependent vasorelaxation in male volunteers. Am J Cardiol 91: 1392–1394PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Grosser N, Schröder H (2004) Therapie mit NO-Donatoren. Herz 29: 116–122PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Hacker A, Müller S, Meyer W, Kojda G (2001) The nitric oxide donor pentaerythritol tetranitrate can preserve endothelial function in established atherosclerosis. Brit J Pharmacol 132: 1707–1714CrossRefGoogle Scholar
  13. Jurt U, Gori T, Ravandi A, Babaei S, Zeman P, Parker JD (2001) Differential effects of pentaerythrityl tetranitrate and nitroglycerin on the development of tolerance and evidence of lipid peroxidation: a human in vivo study. J Am Coll Cardiol 38 (3): 854–859PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Keimer R, Stutzer FK, Tsikas D, Troost R, Gutzki F-M, Frölich C (2003) Lack of oxidative stress during sustained therapy with isosorbide dinitrate and pentaerythrityl tetranitrate in healthy humans: a randomized, double-blind crossover study. J Cardiovasc Pharmacol 41: 284–292PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Löllgen H, Ulmer HV, Crean P (1988) Recommendations and standard guidelines for exercise testing. Eur Heart J 9 (Suppl K): 3–37PubMedGoogle Scholar
  16. Mullenheim J, Müller S, Laber U, Thamer V, Meyer W, Bassenge E, Fink B, Kojda G (2001) The effect of high-dose pentaerythritol tetranitrat on the development of nitrate tolerance in rabbits. Naunyn-Schmiedeberg’s Arch Pharmacol 364: 269–275PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Nowak H, Stadler R (1982) Klinische Variable und biometrische Auswertung von Belastungstests (in der Herz-Kreislauf-Forschung). EDV Med Biol 13: 46–51Google Scholar
  18. Oberle S, Abate A, Grosser N, Hemmerle A, Vreman HJ, Dennery PA, Schneider HT, Stalleicken D, Schröder H (2203) Endothelial protection by pentaerythritol tetranitrat: bilirubin and carbon monoxide as possible mediators. PETN Protects Endothelium VIA HO-1. Exp Biol Med 228: 529–534Google Scholar
  19. Pfaffenrath V, de la Motte S, Harrison F, Rüthning C (1998) Wirkung von Pentaerythrityltetranitrat, Isosorbidmononitrat und Plazebo auf den Kopschmerz und auf die Beeinträchtigung der Arbeitsfähigkeit gesunder Probanden. Arzneimittelforschung/Drug Res 48: 646–650Google Scholar
  20. Parker JD, Parker JO (1998) Nitrate therapy for stable angina pectoris. N Engl J Med 338: 520–531PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Schwemmer M, Bassenge E (1987) New approaches to overcome tolerance to nitrates. Cardiovasc Drugs Therapy 17: 159–173CrossRefGoogle Scholar
  22. Silber S, Vogler AC, Krause KH, Vogel M, Theisen K (1987) Induction and circumvention of nitrate tolerance applying different dosage intervals. Am J Med 83: 860–870PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Weber W, Michaelis K, Luckow V, Kuntze U, Stalleicken D (1995) Pharmacokinetics and bioavailability of pentaerythrityl tetranitrate and two of its metabolites. Arzneimittel-Forschung/Drug Res 45 (7): 781–784Google Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag Darmstadt 2004

Authors and Affiliations

  • W. Lehmacher
  • M. Dabrowski
  • A. M. Zeiher

There are no affiliations available

Personalised recommendations