Advertisement

Bestimmung von Pentaerithrityldinitrat und Pentaerithritylmononitrat im Humanplasma mit Gaschromatographie/Massenspektrometrie

  • W. Hammes
  • Christine Bourscheidt
  • Renate Glasneck
  • H. Bökens
Chapter

Zusammenfassung

Es wird eine empfindliche und selektive Routinemethode zur gleichzeitigen Bestimmung von Pentaerithrityldinitrat (PEDN) und Pentaerithritylmononitrat (PEMN) in Humanplasma unter Verwendung von Isosorbid-5-mononitrat (IS-5N) als internem Standard beschrieben. Die Analyte wurden durch Extraktion mit Hexan/Essigester (1:4, v/v) aus Humanplasma isoliert und mit N,O-Bis(trimethylsilyl)trifluoracetamid (BSTFA) zum Trimethylsilylether (TMS-ether) derivatisiert. Die Quantifizierung erfolgte nach gaschromatographischer Auftrennung massenspektrometrisch nach negativ chemischer Ionisierung (GC-NICI-MS) unter Verwendung von Methan als Reaktandgas. Alle Analyte wurden bei der Masse m/z 46=[NO2] quantifiziert. Die Bestimmungsgrenze lag bei 1 ng/ml für PEMN und bei 0,2 ng/ml für PEDN. Lineare Eichgeraden wurden über den Konzentrationsbereich 1–150 ng (PEMN) und 0,2–30 ng (PEDN) erhalten. Für die Richtigkeit (accuracy) der Methode wurde ein maximaler Wert von 10,0% (PEDN) bzw. von 9,0% (PEMN), für die Wiederholbarkeit (precision) von 22,2% (PEDN) bzw. von 16,3% (PEMN) berechnet.

Die beschriebene analytische Methode, die nach den GLP-Richtlinien validiert wurde, erlaubt die zuverlässige Quantifizierung von PEDN und PEMN in Plasmaproben aus pharmakokinetischen und klinischen Studien. Die Bioanalytik kann somit das biomedizinische Forschungsprogramm zu Pentaerithrityltetranitrat (PETN) ⋆ wirkungsvoll begleiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fink B, Bassenge E (1997) Unexpected, tolerance-devoid vasomotor and platelet actions of pentaerythrityl tetranitrate. J Cardiovasc Pharmacol 30: 831–836PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kojda G, Hacker A, Noack E (1998) Effects of nonintermittent treatment of rabbits with pentaerythritol tetranitrate on vascular reactivity and superoxide production. Eur J Pharmacol 355: 23–31PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kojda G, Stein D, Kottenberg E, Schnaith EM, Noack E (1995) In vivo effects of pentaerythrityl-tetranitrate and isosorbide-5-mononitrate on the development of atherosclerosis and endothelial dysfunction in cholesterol-fed rabbits. J Cardiovasc Pharmacol 25: 763–773PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Neurath GB, Dünger M (1977) Blood levels of the metabolites of glyceryl trinitrate and pentaerythritol tetranitrate after administration of a two-step preparation. ArzneimForsch/Drug Res 27: 416–419Google Scholar
  5. 5.
    Shah VP, Midha KK, Dighe S (1992) Analytical methods validation: bioavailability, bio-equivalence and pharmacokinetic studies. Pharmaceutical Research 9: 588–592CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Stalleicken D, Kuntze U, Schmid B, Hiebl R, Ring J, Michaelis K (1997) Quantitative determination of pentaerythrityl tetranitrate and its metabolites in human plasma by gas chromatography/mass spectrometry. Arzneim-Forsch/Drug Res 47: 347–352Google Scholar
  7. 7.
    Weber W, Michaelis K, Luckow V, Kuntze U, Stalleicken D (1995) Pharmacokinetics and bioavailability of pentaerythrityl tetranitrate and two of its metabolites. ArzneimForsch/Drug Res 45: 781–784Google Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag, Darmstadt 1999

Authors and Affiliations

  • W. Hammes
  • Christine Bourscheidt
  • Renate Glasneck
  • H. Bökens

There are no affiliations available

Personalised recommendations