Die Spurenelemente

  • F. Grosse-Brockhoff

Zusammenfassung

Die Hauptmasse des menschlichen Körpers setzt sich aus den 6 Elementen Kohlenstoff, Sauerstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Schwefel, Calcium und Phosphor zusammen. Auf sie entfallen etwa 98% des Trockengewichtes. Kalium, Natrium, Magnesium, Chlor und Eisen machen etwa 1,5% der Trockenmasse aus. Der Rest (0,5%) verteilt sich auf zahlreiche andere Elemente. Diese sind zumeist nur in geringsten Mengen nachweisbar, weshalb man sie auch Spurenelemente genannt hat. Die physiologische Funktion der meisten dieser Elemente (Silber, Thallium, Beryllium, Strontium, Barium, Blei, Nickel, Cadmium, Zinn, Aluminium, Chrom, Wismut, Gallium, Titan, Zirkonium, Bor, Arsen, Selen, Silicium, Molybdän) ist unbekannt. Es ist möglich, daß sie rein zufällig über den Intestinaltrakt, die Atemwege oder die Haut in den Körper gelangt sind. Beobachtungen bei anderen Spurenelementen lassen darauf schließen, daß diesen überaus wichtige Funktionen im Organismus zukommen. Für einige von ihnen ist es erwiesen, daß sie essentiell sind. Trotz aller Fortschritte in den letzten Jahren ist unser Wissen über die Bedeutung und die Funktion dieser Elemente jedoch noch sehr lückenhaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Bersin, Th.: Biochemie der Mineral-und Spurenelemente. Frankfurt a.M.: Akademische Verlagsanstalt 1963.Google Scholar
  2. Comar, C. L., and F. Bronner: Mineral metabolism. New York and London: Academic Press vol. II, part B 1962; vol. II, part A 1964.Google Scholar
  3. Leuthardt, F.: Lehrbuch der Physiologischen Chemie, 15. Aufl. Berlin: W. de Gruyter & Co. 1963.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin-Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • F. Grosse-Brockhoff
    • 1
  1. 1.I. Medizinischen KlinikUniversität DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations