Pädiatrie pp 165-198 | Cite as

Die Neugeborenenperiode

  • H. Willi

Zusammenfassung

Das Wesen des Neugeborenen ist wegen der Kleinheit seiner Dimensionen, seiner „zarten“ Konstitution, der ihm darum stets zuteil werdenden natürlichen Protektion und nicht zuletzt wegen der Kürze der wechselvollen Neugeborenenzeit nicht leicht zu erfassen. Das Neugeborene gilt als ein hilfloses Geschöpf. Seine Hilflosigkeit ist jedoch nur eine relative. Wo ihm die natürliche, mütterliche Protektion zuteil wird, erweist es sich allen Ansprüchen aufs beste gewachsen. Bereits im Fetalleben wird es zu allen Leistungen von vitaler Bedeutung vorbereitet. Die Art und Weise, wie es die Geburt überwindet und wie es den Anforderungen der Außenwelt gerecht wird, zeugt von seiner Widerstandskraft und Anpassungsfähigkeit. Doch laufen diese Belastungen, die zu den eingreifendsten im menschlichen Leben gehören, nicht spurlos an ihm ab. Schon der Geburtsvorgang allein ist ein gefahrvolles, mit Schockwirkung verbundenes Geschehen. Ebenso eingreifend sind die Loslösung von der Mutter, der plötzliche Wegfall der Placenta als Stoffwechsel- und Entgiftungsorgan und die Anpassung an die Auβenwelt. Atmungs-, Verdauungsorgane und Nieren haben plötzlich ihre großen Aufgaben zu erfüllen. Der fetale Blutkreislauf erfährt eine gewaltige Umstellung. Die damit verbundene Umschaltung des Pfortaderkreislaufes stellt die Leber und damit den Stoffwechsel vor ganz neue Aufgaben. Kein Wunder, daß eine Unmenge von Funktionen vorübergehend gestört werden, und daß das Neugeborene oft an die Grenzen seiner Anpassungsfähigkeit gerät.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bamatter, F.: Répercussions sur l’enfant des maladies infectieuses de la mère pendant la grossesse. Basel: Karger 1949.Google Scholar
  2. Gasser, C.: Die hämolytischen Syndrome im Kindesalter. Stuttgart: Georg Thieme 1950.Google Scholar
  3. Kehrer, E.: Die Armlähmungen bei Neugeborenen. Stuttgart: Ferdinand Enke 1934.Google Scholar
  4. Die intrakraniellen Blutungen bei Neugeborenen. Stuttgart: Ferdinand Enke 1939.Google Scholar
  5. Naujoks, H.: Die Geburtsverletzungen des Kindes. Stuttgart: Ferdinand Enke 1934.Google Scholar
  6. Nevinny, H.: Über die geburtstraumatischen Schädigungen des Zentralnervensystems. Stuttgart: Ferdinand Enke 1936.Google Scholar
  7. Pfaundler, M. V.: Physiologie der Neugeborenen. In Handbuch der Geburtshilfe von A. Döderlein, Bd. 1, S. 515. Wiesbaden: J. F. Bergmann 1915.Google Scholar
  8. Potter, E. L.: Pathology of the fetus and the newborn. Chicago: Yearbook Publ. 1952.Google Scholar
  9. Reuss, A.: Die Erkrankungen des Neugeborenen. Berlin: Springer 1914.Google Scholar
  10. Physiologie und Pathologie des Neugeborenen. In Biologie und Pathologie des Weibes von L. Seitz U. Amreich, Bd. X, S. 401. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1954.Google Scholar
  11. Rossi, E.: Herzkrankheiten im Säuglingsalter. Stuttgart: Georg Thieme 1954.Google Scholar
  12. Smith, C.: The physiology of the Newborn infant, 2. Aufl. Springfield, Ill.: Ch. C. Thomas 1951.Google Scholar
  13. Symposium: Anoxia of the New-born infant. Oxford: Blackwell Sci. Publ. 1953.Google Scholar
  14. Willi, H.: Physiologie und Pathologie des Neugeborenen. In Lehrbuch der Geburtshilfe. Basel: S. Karger 1953.Google Scholar
  15. Die Blutungskrankheiten des Neugeborenen. Erg. inn. Med. 2, 467 (1951).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • H. Willi

There are no affiliations available

Personalised recommendations