Advertisement

Ökonometrie pp 177-198 | Cite as

Autokorrelation und Heteroskedastizität

  • Hans Schneeweiß
Part of the Physica-Lehrbuch book series (PHYSICALEHR)

Zusammenfassung

Es bereitet formal keine großen Schwierigkeiten, die für die KQ-Methode fundamentale Voraussetzung (M 2) fallen zu lassen und nach einem neuen, allgemeineren Schätzverfahren zu suchen, das der allgemeinen Situation angemessen ist. Wir wollen also von einer beliebig gegebenen Kovarianzmatrix der u t -Variablen
$$ V: = E[uu'|X] $$
(5.1)
ausgehen. Nach (M2) sollte V2I sein. Jetzt setzen wir statt dessen nur noch voraus, daß — fast selbstverständlich —

(M 2*)Vregulär

ist1). Damit sind zwei sehr einschränkende Voraussetzungen aufgehoben worden. Zum einen lassen wir jetzt im Gegensatz zu früher Autokorrelation in den Störvariablen zu, d. h., es wird nicht mehr gefordert, daß für je zwei verschiedene Perioden t und t′ die Kovarianz Cov(u t , u t ) verschwinden müsse. Zum anderen wird die Voraussetzung der Homoskedastizität fallengelassen, d. h., die Varianz σ2 (u t )=σ2 t darf sich mit der Zeit ändern (Heteroskedastizität). Wir haben schon früher darauf hingewiesen, daß (M 2) zwar keine unplausible, aber doch eine recht restriktive Annahme darstellt. Insbesondere ist eine mehr oder weniger starke Autokorrelation in den Störvariablen schon deshalb zu vermuten, weil die Störungen zum größten Teil in den Schwankungen nicht erfaßter ökonomischer oder sozialer Variablen ihren Ursprung haben, und solche Variablen erfahrungsgemäß sehr häufig autokorreliert sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Hans Schneeweiß
    • 1
  1. 1.Seminar für Ökonometrie und StatistikUniversität MünchenMünchen 40Deutschland

Personalised recommendations