Puls-Endgeräte

  • H. M. Christiansen
  • R. Kersten
  • H. Knapp

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die Eigenschaften und der Aufbau der Modulationsgeräte für Pulssysteme dargestellt, die Modulationsverfahren findet man auf S. 63ff. Pulssysteme haben z. Z. einen wesentlich kleineren Anteil an der Nachrichtenübertragungstechnik als Systeme der älteren Trägerfrequenztechnik. Solange der technische Aufwand für einen Sprechkreis bei allen Modulationsarten etwa in der gleichen Größenordnung liegt, wird man die im Frequenzband sparsame Einseitenbandtechnik anwenden, falls nicht technische oder betriebliche Gründe für eine andere Modulationsart sprechen. Zu diesen Gründen zählen z. B. zu hohe Werte des linearen und nichtlinearen Nebensprechens sowie der Geräusche oder neuartige Vermittlungstechnik mit Impulsen, an die Pulssysteme besser angepaßt sind. Bislang sind diese Fälle nur selten vorgekommen Es ist aber durchaus denkbar, daß in Zukunft Pulssysteme mehr Bedeutung bekommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    Hölzler, E., u. H. Holzwarth: Theorie und Technik der Pulsmodulation. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1957.MATHGoogle Scholar
  2. [2]
    Bright, R. L.: Junction Transistors Used as Switches. AJEE Trans. Comun. Electronics 74 (1955) 111–121.Google Scholar
  3. [3]
    Meinte/Gundlach: Taschenbuch der Hochfrequenztechnik, S. 1326ff. Berlin/ Göttingen/Heidelberg: Springer 1962.Google Scholar
  4. [4]
    Euler, K.: Neue Prinzipien zur Analog-Digital-Umwandlung und deren optimale Auslegung. Frequenz 17 (1963) 364–370.CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Kersten, R.: Codewandler für Pulscodemodulation. Frequenz 16 (1962) 131–135.CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Carbrey, R. L.: Decoding in PCM. Bell Lab. Rec. 26 (1948) 451–456.Google Scholar
  7. [7]
    Steinbuch, K.: Taschenbuch der Nachrichtenverarbeitung, S. 549ff. Berlin/ Göttingen/Heidelberg: Springer 1962.Google Scholar
  8. [8]
    Bosse, G.: Codemodulation für die Trägerfrequenztechnik. Entwicklungsber. Siemens & Halske 20 (1957) 223–225.Google Scholar
  9. [9]
    Hölzler, E., F. Bath u. H. Holzwarth: Gedanken zur Weiterentwicklung der großen Übertragungssysteme. Jb. elektr. Fernmeldewes. 1963, 64ff.Google Scholar
  10. [10]
    Christiansen, H. M., U. M. Schlichte: PPM 60 — ein transistoriertes Pulsphasen-Modulationsgerät für 60 Kanäle. NTZ 13 (1960) 392–397.Google Scholar
  11. [11]
    Bell Syst. techn. J. 41 (1962) 1–226.Google Scholar
  12. [12]
    Kersten, R.: Vergleich des gewöhnlichen mit dem reflektierten binären Code bei der Übertragung von Signalen mit Pulscodemodulation. Frequenz 15 (1961) 316–323.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • H. M. Christiansen
  • R. Kersten
  • H. Knapp

There are no affiliations available

Personalised recommendations