Regulation der Thymidinkinase im Zellteilungscyclus

  • W. Sachsenmaier
Conference paper
Part of the Colloquium der Gesellschaft für Physiologische Chemie am 21./23. April 1966 in Mosbach/Baden book series (MOSBACH, volume 17)

Zusammenfassung

Herr Prof. Pitot hat ein Modell diskutiert, das den malignen Charakter der Tumorzellen ursächlich auf eine gestörte Enzymregulation zurückführt. Dieses Modell basiert auf Untersuchungen über die Induzierbarkeit einiger katabolischer Enzyme in hochdifferenzierten „minimum deviation“ Tumoren. Hieran knüpft sich zwangsläufig die Frage, welche Enzyme und welche Kontrollmechanismen spezifisch für die Steuerung des Zellwachstums verantwortlich sind; denn eine Störung gerade dieser Mechanismen muß offenbar für das unkontrollierte Wachstum der Tumoren verantwortlich sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Sachsenmaier, W.: In 3. Wiss. Konf. d. Ges. Deutscher Naturforscher u. Ärzte, Semmering b. Wien, 1965 (Hrsg.: P. Sitte), S. 139 Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1966.Google Scholar
  2. 2.
    Hotta, Y., and H. Stern: Proc. nat. Acad. Sei. (Wash.) 49, 648 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Sachsenmaier, W., u. D. Ives: Biochem. Z. 343, 399 (1965).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • W. Sachsenmaier
    • 1
  1. 1.Institut für experimentelle KrebsforschungUniversität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations