Schallwellen in der Mechanik der deformierbaren Punktsysteme

  • Werner Schaaffs

Zusammenfassung

Ein Schallfeld ist das Gebiet, in dem die Übertragung von Schallimpuls von Molekül zu Molekül stattfindet. Die Eigenschaften eines Schallfeldes werden durch eine Reihe von Begriffen beschrieben, die der im wesentlichen im vergangenen Jahrhundert ausgebildeten Mechanik der deformierbaren Punktsysteme entnommen sind1. Die beiden für die Molekularakustik wichtigsten Eigenschaften sind die Schallgeschwindigkeit und die Schallabsorption. In dem nachfolgend skizzierten Gedankengang geht es um die Frage, welcher innere Zusammenhang zwischen einer elastischen Deformation und der daraus resultierenden Wellengeschwindigkeit besteht. Die vollständige mathematische Deduktion findet der Leser in den angegebenen Büchern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schaefer, CL., Bd. I der Einführung in die theoretische Physik, 4. Aufl. Berlin: W. de Gruyter 1944. 991 S., 272 Abb. Während der Drucklegung dieses Buches ist die 6. Auflage (1962), durchgesehen von M. PÄSler und mit 272 neuen Abbildungen ausgestattet, erschienen.Google Scholar
  2. Planck, M.: Mechanik der deformierbaren Körper, 3. Aufl. Leipzig: S. Hirzel 1931. 193 S., 12 Fig.Google Scholar
  3. Hantel, G.: Mechanik der Kontinua. Stuttgart: B.G. Teubner 1956. 210 S., 65 Abb.Google Scholar
  4. 1.
    Hooke, R.: Lectures de potentia restitutiva. London 1678. Hooses Kurzformulierung lautete: „Ut tensio sic vis.“Google Scholar
  5. 1.
    Zusammenstellungen aller elastischen Koeffizienten der 32 Kristall-Klassen finden sich z. B. bei: W. VoIgt, Lehrbuch der Kristallphysik. Leipzig u. Berlin: B. G. Teubner. Nachdruck 1928, Kap. Vii. — Skiidrzyk, E.: 1. c. im Vorwort, Kap. Xxi Google Scholar
  6. 2.
    LamÉ, G.: Leçons sur la theorie mathématique de l’élasticité. Paris 1852.Google Scholar
  7. 1.
    Schaefer, CL. R. L. Bergmann: Aim. Physik (6) 3, 72–81 (1948).Google Scholar
  8. Bergmann, L.: Z. Physik 125, 405–417 (1949)CrossRefMATHGoogle Scholar
  9. Bergmann, L.: Z. Naturforsch. 12a, 229–233 (1957); s. a. 1. c. im Vorwort „Der Ultraschall“, Kap. 5.Google Scholar
  10. 1.
    Newton, I.: Philosophiae naturalis principia mathematica, London 1687; deutsche Übersetzung: Mathematische Prinzipien der Naturlehre. Berlin 1872 bei J. Ph. Wolfers.Google Scholar
  11. 2.
    Mersenne, M: Harmonicarum libri Xii Paris 1648.Google Scholar
  12. 3.
    Laplace, P. S.: Oeuvres complètes. Paris 1843–1848. I. Mitt. in Ann. Chim. 3, 238 (1816).Google Scholar
  13. 4.
    Siehe auch Lord Rayleigh, Theory of Sound, Bd. II, Ziffer 246.Google Scholar
  14. 1.
    Siehe dazu die historisch-kritische Darstellung von Ernst Mach in den „Prinzipien der Wärmelehre“, 3. Aufl., Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1919, 484 S., 105 Abb.; ferner Lord Rayleigh, Theory of Sound, Bd. II, Ziffer 246.Google Scholar
  15. 1.
    Eine Übersicht über die verschiedenen Formen und Beziehungen elastischer Wellen untereinander und speziell zu den Stoßwellen bietet das Buch von R. Courant und K. 0 Friedrichs, Supersonic Flow and Shock Waves. New York: Inter-science Publishers Inc. 1948. 464 S., 215 Fig. (2. Druck 1956 ).Google Scholar
  16. 1.
    Becker, Richard: Z. Physik 8, 321–362 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  17. 1.
    Rankine, W.: Trans. Roy. Soc. Lond. 160, 277–288 (1870).CrossRefGoogle Scholar
  18. 2.
    Hugoniot, H: J. école polytech. Paris 57, 1–97 (1887)Google Scholar
  19. Hugoniot, H: J. école polytech. Paris 58, 1–125 (1889).Google Scholar
  20. 3.
    Die Formeln (II.38) (Kontinuitätsbedingung), (II.39) (Impulsdichtensatz) und (II.43) (Energiesatz) werden auch zusammen als „Rankine-Hugoniot-Gleichungen“ bezeichnet.Google Scholar
  21. 1.
    Bouorus, F.: Theory of Acoustic Radiation Pressure, Revision of Techn. Rep. Nr. 1, California Inst. of Technology, 1953, 102 S., 14 Fig.; ferner in Z. Physik 134, 363–376 (1953)Google Scholar
  22. 1.
    Hertz, G., H. Mende: Z. Physik 114, 354–367 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  23. Hertz, G.: Z. techn. Phys. 21, 298–301 (1940).Google Scholar
  24. Über den Energiestrom im Schallfeld flüssiger Medien siehe G. Richter, Z. Physik 125, 98–107 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  25. 1.
    Herrey, E.: J. Acoust. Soc. Amer. 27, 891–896 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  26. 2.
    Seidl, F.: Acustica 2, 45–47 (1952).Google Scholar
  27. 1.
    Riemann, Bernhard: Abh. Ges. Wiss. Göttingen 8 (1860); S. a. Gesammelte Werke, 2. Aufl., Kap. Viii, S. 156–175. Leipzig: B. G. Teubner 1892.Google Scholar
  28. 2.
    Pfriem, H.: Akust. Z. 6, 222–244 (1941)MATHGoogle Scholar
  29. Pfriem, H.: Forsch. Ing.-Wes. 12, 51–64 (1941).CrossRefMATHGoogle Scholar
  30. 3.
    Fox, FR., and W. Wallace: J Acoust. Soc. Amer. 26, 994–1006 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  31. 4.
    Biquard, P.: Ann Phys. Paris (11) 6, 195–304 (1936).Google Scholar
  32. 5.
    Goldberg, Z.: Soviet-Physics, Acoustics 3, 340–347 (1957).Google Scholar
  33. 6.
    NauÖOlgykit, K.: Soviet-Physics, Acoustics 4, 115–124 (1958).Google Scholar
  34. 1.
    Biquard, P.: Ann. Phys. Paris (11) 6, 195–304 (1936).Google Scholar
  35. 2.
    Breazeale, M., and E. Hiedemann: Naturwissenschaften 47, 222 (1960)CrossRefGoogle Scholar
  36. R. T. Beyer: J. Acoust. Soc. Amer. 31, 1586 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  37. Rudnix, J.: J. Acoust. Soc. Amer. 30, 564–567 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  38. 1.
    Nach Abschluß des Buches sind mehrere Arbeiten über diesen Gegenstand erschienen, die nicht mehr berücksichtigt werden konnten. Es sei aber auf die zusammenfassende Darstellung von Hiedemann und Zankel, Acustica 11, 213–223 (1961), hingewiesen.Google Scholar
  39. 2.
    Breazeale, M., and E. Hiedemann: J. Acoust. Soc. Amer. 30, 751–756 (1958)CrossRefGoogle Scholar
  40. Breazeale, M., and E. Hiedemann: J. Acoust. Soc. Amer. 33, 700–701 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  41. 3.
    Zankel, K., and E. Hiedemann: J Acoust. Soc. Amer. 31, 44–54 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  42. 4.
    Hargrove, L., K. Zankel and E. Hiedemann: J Acoust. Soc. Amer. 31, 1366–1371 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  43. 5.
    Mayer, W., and E. Hiedemann: J Acoust. Soc. Amer. 32, 706–708 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  44. 6.
    Zankel, K.: J. Acoust. Soc. Amer. 32, 709–713 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  45. 7.
    Zankel, K., and E. Hiedemann: J Acoust. Soc. Amer. 30, 582–583 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  46. 1.
    Snutnow, V. A.: Soviet Physics, Acoustics 5, 230–238 (1959).Google Scholar
  47. 2.
    Mikhailow, I. G., V. A. Sautuow: Soviet Physics, Acoustics 4, 174–184 (1958).Google Scholar
  48. 3.
    Zarembo, L.: J. Acoust. Soc. Amer. 29, 642–647 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  49. 4.
    Romanenro, E.: Soviet Physics, Acoustics 5, 100–104 (1959).Google Scholar
  50. 1.
    Bhagavarctam, S.: Proc. Indian Acad. Sci. 28, 54–62 (1948).Google Scholar
  51. 2.
    Ramachandra Rao, and J. S. MtRty: Nature, Lond. 178, 160–161 (1956)Google Scholar
  52. 1.
    Scaxeuex, E.: Akust. Z. 4, 215–230 (1939).Google Scholar
  53. 1.
    Osterhammel, K: Akust. Z. 6, 73–86 (1941).Google Scholar
  54. 2.
    Hiedemann, E.: Grundlagen und Ergebnisse der Ultraschallforschung. Berlin: W. de Gruyter 1939. 287 8.Google Scholar
  55. 1.
    Stokes, Georg Gabriel: Cambridge Transactions 8, 287 (1845); 9, 49 (1851).Google Scholar
  56. 2.
    Kirchhoff, Gustav: Pogg. Ann. 134, 177 (1868). Die Theorie von Stokes und Kirchhoff findet sich auch bei Lord Rayleigh in der Theory of Sound im II. Buch, Kap Xix über „Reibung und Wärmeleitung“. In der im Vorwort zitierten amerikanischen Ausgabe auf S. 312–342.Google Scholar
  57. 1.
    Fourier, J. B.: Theorie analytique de la chaleur. Paris 1822. S. 258 u. f. — Georg SrmoN Oars hat das Theorem von Fourier zuerst auf akustische Vorgänge angewendet. Pogg. Ann. Phys. u. Chem. 135, 513 (1843).Google Scholar
  58. 1.
    Fox, F., and W. Wallace: J. Acoust. Soc. Amer. 26, 994–1006 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  59. 2.
    Hargrove, L.: J. Acoust. Soc. Amer. 32, 511–512 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  60. 1.
    Fay, R.: J. Acoust. Soc. Amer. 3, 222–241 (1931/32).Google Scholar
  61. 2.
    Narasimran,V, and R. T. Beyer: J. Acoust. Soc. Amer. 28, 1233–1236 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  62. 3.
    Naugolnykr, K.: Sovjet Physics, Acoustics 4, 115–124 (1958).Google Scholar
  63. 1.
    Die Reynoldssche Zahl als Kriterium benutzt auch Goldberg in seinen theoretischen Untersuchungen: Sovjet Physics, Acoustics 2, 346–350 (1956); 3, 157162, 340–347 (1957)Google Scholar
  64. 2.
    Weber, W. u. H.: Wellenlehre auf Experimente begründet. Leipzig 1825.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Werner Schaaffs
    • 1
  1. 1.Technischen Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations