Die Schallgeschwindigkeit bei steigender Raumerfüllung der Moleküle

  • Werner Schaaffs

Zusammenfassung

Die Formel u = u sr enthält keine Aussage darüber, wie die Raumerfüllung r vom Druck p und der Temperatur T abhängt. Die Kenntnis einer speziellen Zustandsgleichung ist für die Beurteilung der Schallgeschwindigkeit offenbar nicht notwendig. Wenn man die Temperatur erniedrigt, so steigt die Raumerfüllung r und im allgemeinen auch die Schallgeschwindigkeit. Eine wesentliche Vergrößerung der Raumerfüllung ist aber bei einer Flüssigkeit durch eine Temperaturerniedrigung nicht zu erreichen, weil bald die Erstarrung zu einem polykristallinem festen Körper eintritt. Wenn man den Druck p steigert, so kann man das Molvolumen stark verkleinern und die Dichte stark erhöhen. Wenn die Erhöhung des Druckes langsam erfolgt, ist der Grenzwert r =1 für einen Zustand mit flüssigkeitsähnlicher Ordnung wahrscheinlich nie zu erreichen, weil die Flüssigkeit zuvor erstarrt. Erfolgt die Druckerhöhung aber äußerst schnell, so daß sich die normale Gitterstruktur des festen Zustandes gar nicht ausbilden kann, wird man mit dem Erreichen der Raumerfüllung r =1 rechnen dürfen. In diesem Falle können sich nun die Moleküle nicht mehr im Sinne der Ausführungen von Ziffer 111 bei der Übertragung von Schallimpuls aneinander „reiben“ und sich gegenseitig zu Rotationen zwingen. Damit nähert sich der Stoßfaktor dem Grenzwert s = 4. Unter der Annahme der Konstanz von u würde sich dann die Schallgeschwindigkeit in organischen Flüssigkeiten bei höchsten Drucken dem Grenzwert
nähern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schall, R., u. G. Thomer: Z. angew. Phys. 3, 41–44 (1951).Google Scholar
  2. 2.
    Walsh, J., and M. Rice: J. Chem. Phys. 26, 815–823 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  3. Knopoff, L.: J. Chem. Phys. 28, 1067–1069 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  4. Hamann, S.: Rev. Pure and Appl. Chem. 10, 140 (1960).Google Scholar
  5. 1.
    Schaaffs, W.: Z. Naturforsch. 4a, 463–472 (1949).Google Scholar
  6. 1.
    Die Originalbilder und noch viele andere mehr findet der Leser in: Z. Naturforsch. 3a, 656–668 (1948); 4a, 463–472 (1949); — Z. angew. Phys. 1, 462–473 (1949); — Ergebn. exakt. Naturw. 28, 1–46 (1955).Google Scholar
  7. 2.
    Schaaffs, W.: Phys. Verh. H. 4, 178 (1962); — Acustica 12, voraussichtlich H. 5 (1963).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Werner Schaaffs
    • 1
  1. 1.Technischen Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations