Advertisement

Chemische Bindung und Ferromagnetismus

  • Ekkehart Kröner

Zusammenfassung

Die Vielfalt der Erscheinungen sowohl auf dem Gebiet der chemischen Bindung der Moleküle und Kristalle als auch des Ferromagnetismus ist so groß und die äußere Form beider Phänomene so verschieden, daß es einer besonderen Erklärung bedarf, wenn beide Erscheinungen zusam­men in einer Übersicht behandelt werden. Eine solche Darstellung er­scheint deshalb vernünftig, weil beide Phänomene trotz der verschiedenen äußeren Form auf das innigste miteinander verbunden sind. Man kann geradezu von einem ferromagnetischen Bindungstyp sprechen, und es ist unmöglich, über die Ursachen für die Existenz des Ferromagnetismus tiefer nachzudenken, ohne die chemische Bindung zu studieren. Eine befriedigende Theorie über die genannte Existenzfrage — oft als Funda­mentaltheorie des Ferromagnetismus bezeichnet — existiert heute noch nicht. Klassisch dürfte es überhaupt keinen Ferromagnetismus bei Tem­peraturen über 1° K geben (s. unten).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Pauling, L.: Nature 161, 1019 (1948).ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Heisenberg, W.: Z. Physik 49, 619 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Ganzhorn, K.: Diss. Stuttgart 1951.Google Scholar
  4. [4]
    Bader, F.: Z. Naturforsch. 8a, 334, 498, 675 (1953).Google Scholar
  5. [5]
    Bader, F., K. GanzhornU. U. Dehlinger: Z. Physik 137, 190 (1954).ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  6. [6]*
    Dehlinger, U.: Theoretische Metallkunde. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1955.MATHGoogle Scholar
  7. [7]*
    Seeger, A., u. H. Kronmüller: Quantentheorie und Elektronentheorie des Ferromagnetismus, Kap. 45 in E. KNELLER, Ferromagnetismus. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1962.Google Scholar
  8. [8]
    Mott, N. F.: Proc. Phys. Soc. (London) 47, 571 (1935).ADSCrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    Pauling, L.: Phys. Rev. 54, 899 (1938).ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  10. [10]*
    Slater, J.C.: The Electronic Structure of Solids. In: Handbuch der Physik, Bd. XIX. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  11. [11]
    Zener, C.: Phys. Rev. 81, 440 (1951).ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  12. [12]*
    Vleck, J. H. Van: Rev. Mod. Phys. 25, 220 (1953).ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  13. [13]*
    Stoner, E. C.: Repts. Progr. in Phys. 11, 43 (1948).Google Scholar
  14. [14]*
    Shull, C. G., and E. O. Wollan: Solid State Phys. 2, 138 (1956).Google Scholar
  15. [15]
    Vogt, E.: Z. Naturforsch. 9a, 473 (1954).ADSGoogle Scholar
  16. [16]*
    Pauling, L., and E. B. Wilson: Introduction to Quantum Mechanics. New York and London: McGraw-Hill Book Co. 1935.Google Scholar
  17. [17]*
    Kimball, G. E., H. Eyringand J. Walter: Quantum Chemistry. London: John Wiley & Sons 1944.Google Scholar
  18. [18]*
    Coulson, C. A.: Valence. Oxford: Clarendon Press 1952.Google Scholar
  19. [19]*
    Löwdin, P. O.: Advances in Phys. 5, 1 (1956).ADSGoogle Scholar
  20. [20]*
    Preuss, H.: Fortschritte der Physik, 1. Sonderbd. 1959.Google Scholar
  21. [21]*
    Hellmann, H.: Einführung in die Quantenchemie. Wien: Deuticke 1937.Google Scholar
  22. [22]*
    Gombas, P.: Theorie und Lösungsmethoden des Mehrteilchenproblems der Wellenmechanik. Basel: Birkhäuser 1950.MATHGoogle Scholar
  23. [23]
    Pekeris, C. L.: Phys. Rev. 115, 1216 (1959).MathSciNetADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag. Berlin · Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • Ekkehart Kröner

There are no affiliations available

Personalised recommendations