Advertisement

Lehren aus der mikroökonomischen Simulation der personellen Einkommensverteilung

  • Karlheinz Pohmer
Chapter
  • 12 Downloads
Part of the Studies in Contemporary Economics book series (CONTEMPORARY, volume 16)

Zusammenfassung

Diese Arbeit hat demonstriert, daß eine Theorie der personellen Einkommensund Vermögensverteilung “need not to be a patchwork of Pareto distributions, ability vectors, and ad hoc probability mechanisms, but can rely on the basic economic principles that have so often proven their worth elsewhere” (1) — das komplexe gesamtwirtschaftliche Phänomen der personellen Einkommens- und Vermögensverteilung konnte mikroökonomisch als Resultat einzelwirtschaftlicher nutzenoptimaler Entscheidungen über die intertemporale Allokation knapper, alternativ verwendbarer Ressourcen erklärt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Becker (1975), Seite 135.Google Scholar
  2. (1).
    Bei der Vermögensverteilung sind nach diesem Modell sogar 98 Prozent der Konzentration über solche life-cycle-Effekte zu erklären.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Karlheinz Pohmer
    • 1
  1. 1.Fachrichtung Wirtschafts- und SozialpolitikUniversität des Saarlandes, Fachberȩich 2SaarbrückenGermany

Personalised recommendations