Verätzungen von Ösophagus und Magen

  • Ulrich R. Fölsch
  • Ulrich Junge
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Verätzungen sind je nach Schweregrad reversible oder irreversible Veränderungen des Kolloidzustands von Geweben hervorgerufen durch Gifte. Dabei ist die Toxizität einer Substanz urn so größer und die Verätzung um so stärker, je mehr freie H- und OH-Gruppen sich in Lösung befinden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Campbell GS, Hanson JM, Williams GD (1977) Treatment of erosive burns of the esophagus. Arch Surg 112: 495–500PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Haller JA jr., Andrews HG, White JJ, Tamor MA, Cleveland WW (1971) Pathophysiology and management of acute corrosive burns of the esophagus: Results of treatment in 285 children. J Pediat Surg 6: 578–585PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Rehbein F, Reismann B (1965) Speiseröhren-und Magenverätzungen bei Kindern. Langenbecks Arch Klin Chir 311: 100–113Google Scholar
  4. 4.
    Peiper HJ, Siewert R (1977) Chirurgische Erkrankungen der Speiseröhre. Urban & Schwarzenberg, München (Chirurgie der Gegenwart, Bd II/9, S32–36)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Ulrich R. Fölsch
    • 1
  • Ulrich Junge
    • 2
  1. 1.Medizinische Klinik und PoliklinikGöttingenDeutschland
  2. 2.Medizinische KlinikStädtische Krankenanstalten RosenhöheBielefeld 14Deutschland

Personalised recommendations